Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Der Wandel in eine nachhaltige, solidarische Gesellschaft beginnt bei jedem einzelnen.

Nachhaltigkeit Solidarität Rücksicht Fairness vegane, vegetarische, hypoallergene Hundesnacks, HundepŸrees, Kauknochen, Leckerlies und fair hergestellte, nachhaltige, Geschenke fŸr Hunde und Hundefreunde.

Unserer Gesellschaft fehlen Nachhaltigkeit, Solidarität, Rücksicht und Fairness. Aber eine menschliche Gemeinschaft braucht diese Werte um sich zu erhalten. Die Zeiten sind hart geworden für alle. Und wenn jeder für sein Ermessen etwas zu wenig hat, dann wird das mit dem Teilen und der Solidarität immer schwerer.

Ausserdem machen sich viele Gruppierungen eben genau das zunutze. Sie versprechen für treue Gefolgschaft im Gegenzug für einen zu sorgen, so dass es den Mitgliedern immer gut geht. Ausserdem lässt es sich in so einer Gruppe viel besser ohne Solidarität, Rücksicht, Fairness oder Nachhaltigkeit leben. Die Gemeinschaft bestärkt einen, wenn man mal Zweifel hat, ob das alles wirklich gut so ist ohne Fairness, Solidarität, Rücksicht und Nachhaltigkeit, Dabei verroht die Gesellschaft.

Es liegt in der Hand des Einzelnen.

Das Wichtigste in der nächsten Zeit ist, dass sich die Menschen genau darüber bewusst werden. Es geht nämlich um ihr eigenes Leben. Die Probleme, die durch unseren Lebenswandel auf der Welt entstehen, sind so einschneidend, dass wir die Auswirkungen mittlerweile am eigenen Leben zu spüren bekommen. Man kann einfach nicht mehr leugnen, was mit der Welt passiert. Man kann nicht mehr wegsehen und es die Probleme der Menschen auf der anderen Seite der Welt sein lassen.

Nachhaltigkeit, Solidarität, Rücksicht und Fairness müssen in allen Bereichen des Lebens normal werden.

Egal wie man lebt und was man macht. Die Grundwerte Nachhaltigkeit, Solidarität, Rücksicht und Fairness sind immer die richtige Basis für das Zusammenleben. Es entsteht nämlich ein Schneeballeffekt, je mehr Liebe gegeben wird, um so mehr Liebe wird zurückgegeben.

Wenn alle nur um ihren kleinen Vorsprung oder Vorteil kämpfen führt das zur völligen Zerstörung unserer Lebensgrundlage, zu Naturkatastrophen, Wassermangel, Hunger und Krieg.

Wir wollen mit unseren Hundesnacks, Hundemenüs, weichen Hundekeksen, Hundekausnacks, inklusiven Hundekauknochen, unverpackten Snacks für Hunde und allem was wir machen, ein Zeichen setzen, dass es auch „anders“ geht. Eben ohne Fleisch. Und das es vielleicht sogar viel besser so „anders“ ist.

Auf jeden Fall ist hundsfutter sehr gesund und voller wichtiger Nährstoffe. Besonders bei hundsfutter ist, dass wir 100% natürlich arbeiten. Wir nehmen ausgesuchte, regionale Zutaten und verarbeiten sie schonend. So dass möglichst viel der Inhaltsstoffe erhalten bleibt. Ausserdem kombinieren wir die Zutaten so, dass ein gesunder Nährstoff Mix entsteht. Denn eine gute ausgewogene Nahrung ist wichtig für unsere Hunde. Es hilft Ihnen länger und gesünder zu leben.

In unserer Werkstatt arbeiten wir im inklusiven Team. Wir benutzen keine künstlichen Konservierungsstoffe, Aromen, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker. Was schmeckt sind die Zutaten. Es sind nur gute, reine Zutaten im hundsfutter. Konserviert wird energielos durch Lufttrocknung oder im Vakuum im Recycling Glas. Wir verpacken in Reyclingkartons und kompostierbarem Cellophan. Alles was wir machen und wie wir es machen orientieren wir an den Werten Nachhaltigkeit, Solidarität, Rücksicht und Fairness. Denn wir wollen das ganze Schöne des Lebens bewahren.

Hundesnacks und Hundefutter ohne Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, Farbstoffe. Einfach natürlich, nährstoffreich und gesund. Von hundsfutter.

Unsere Produkte sind besonders, weil wir bei den Zutaten nicht sparen. Die Rezepte für die Hundesnacks, Hundefutter, Hundemenüs, Hunde Kauknochen, Kausnacks für Hunde und Pürees sind 100% ehrlich. Wir lehnen die üblichen Tricks ab, um mit billigen Beimischungen den Gewinn zu steigern. Wir wollen nichts vorzutäuschen, was der Snack eigentlich gar nicht hält. Zum einen wäre es uns einfach peinlich so zu arbeiten und dann ist es einfach schlecht für die Hunde und die Welt.

Eigentlich ist es gut so, dass die Folgen von unserem Lebensstil mittlerweile auch bei uns zu spüren sind.

Das ist leider sehr zynisch, aber nur so besteht die Chance, dass ein positiver Wandel in Gang kommt. Denn wir müssen jetzt handeln, sonst haben wir keine Zukunft. Und durch das was passiert wachen immer mehr Menschen auf. Das zeigen zum Beispiel die ermutigenden Wahlergebnisse der Grünen bei der Europawahl oder der Wahl vor kurzem in NRW.

Der Mensch ist einfach sehr bequem und solange es ihm gut geht, sieht er nicht ein sich zu bewegen. Es ist so einfach zu denken: „Das sind die Probleme der anderen und die sollen die doch selber lösen. „

Nur eine Welt für alle.

Wir leben aber alle auf ein und dem selben Planeten und die Träume von einem Umzug auf Mars, Venus oder in ein anderes Sonnensystem können sich die meisten nicht leisten. Und ehrlich gesagt, wollen es hoffentlich auch die meisten nicht. Denn das Leben der Menschen ist hier auf der Erde. Und darum müssen wir alles tun, dass das Leben auf der Erde lebenswert ist und bleibt.

Gerade haben wir diese neue Seite gefunden, die wunderbar neutral über die alternativen und nachhaltigen Möglichkeiten spricht, das eigene Zuhause zu beheizen. Eine Entscheidung, die jeder selbst trifft und bei der man sich nicht beeinflussen lassen sollte von denen, die noch weiter Geld mit ihren veralteten Anlagen verdienen wollen. Und das auf Kosten unserer Zukunft.

Hier erfährt man, wie die Wärmeversorgung in Deutschland klimafreundlich gestaltet werden kann. Ein klasse Überblick und eine gute, neutrale Information von einem Verein, dessen Ziel Klimaschutz ist. Ein wichtiger Gegenpol zu den ganzen Kampagnen, die mit der Angst um die Versorgungssicherheit den Fortschritt und den Wandel zur Nachhaltigkeit blockieren.

Nachhaltig witschaften heisst die Ressourcen zu schonen..

Dazu gehört aber zu allererst, dass wir begreifen, dass wir nicht alleine sind, sondern sehr viele Menschen auf der Erde leben. Und diese Zahl bestimmt, wie wir leben können. Wir müssen sorgsam mit den Ressourcen umgehen. Wir dürfen die Erde nicht überfordern sondern ihr nur soviel zumuten, dass sie sich regenerieren kann. Zur Zeit überfordern wir die Welt so, dass wir in der Mitte des Jahres schon soviel verbraucht haben, wie wir für das ganz Jahr zur Verfügung gehabt hätten. Dieser Weltüberlastungstag schiebt sich jedes Jahr weiter nach vorne. Das müssen wir ändern.

Nachhaltigkeit bei Hundesnacks bedeutet, dass Tierwohl, Klima und Abfallaufkommen bedacht werden müssen.

Vegane und regionale Ernährung ist klimafreundlich und nachhaltig. Wir haben schon die ersten Hundemenüs fertig, mit denen wir es Hundebesitzern einfach machen wollen, gesunde Abwechslung in den Napf zu zaubern, ohne grosse Anstrengungen und mit einem minimalen CO2 Fussabdruck.

Solage ein Plan B existiert, dann pflegt man das was man hat nicht richtig.

Das ist was gerade passiert. Alle Aufmerksamkeit wird vom hier und jetzt weggelenkt und die Menschheit träumt von Erfindungen, die ewiges Leben in Luxus und Bequemlichkeit garantieren. Erfindungen wie emissionsfreie Autos, Impfungen gegen einfach alles, Applikationen die einfach jedes Problem lösen und Ersatzorgane für alle aus dem Labor. Die Pläne sind teils so gruselig, dass man es nicht wahr haben möchte, dass es Menschen gibt, die daran glauben. Mit aufwendigen Desinformationskampagnen wird der Boden bereitet, um mit der Hoffnung auf das „Unmögliche“ viel Geld zu verdienen. Aber das Schlimmste ist, dass der Mensch dabei das Gefühl für die Realität verliert und den Ernst der Lage völlig unterschätzt.

Klar, solange die Hoffnung geschürt wird, dass sich die Probleme auf bequeme Art lösen lassen, ohne dass sich etwas ändert, ist es sehr schwer, die Menschen zu überzeugen. Aber der Wald vertrocknet mittlerweile, der Busch brennt, das Grundwasser wird knapp und der Meeresspiegel steigt.

Sich jetzt für Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit einsetzen.

Alle Studien belegen, der Effekt der Erderwärmung auf unser Leben ist nicht mehr eine Frage bei der es um mehr oder weniger Wohlstand geht, sondern es geht längst um das pure Überleben von ALLEN.

Wir bei hundsfutter lieben das Leben.

Unser grosses Thema ist deshalb die Nachhaltigkeit. Weil wir das Leben, die Menschen, die Tiere und die Natur lieben. Und weil wir mit helfen wollen, das Leben zu schützen. Schützen vor denen, denen es egal ist, was aus der Menschheit und unserem Planeten wird.

Und wir wollen es mit unserem Beitrag etwas einfacher machen, die Umstellung auf einen nachhaltigen Lebensstil zu bewältigen. Denn alle von uns stecken in einem System, das mit vielen Verpflichtungen und Zwängen, Änderungen fast unmöglich macht.

Wir haben einen Plan.

Mit allem was wir tun, wollen wir dazu beitragen, dass Menschen aufwachen und merken, dass jeder auf seine Art etwas bewegen kann. Und dass wir mit der richtigen Einstellung, Disziplin und bewusstem Konsum, das System zwingen werden, auf unsere echten Wünsche zu reagieren. Das System darf nicht länger einen Wandel hin zu Nachhaltigkeit Solidarität Rücksicht und Fairness blockieren.

Darum haben wir wieder ein neues, gesundes, veganes Hundemenü gemacht. Es ist luftgetrocknet und wird zum Verfüttern eingeweicht. Wir verpacken es in kompostierbaren Cellophantüten. Unser hundsfutter nº 2 spart CO2 beim Transport, weil es leicht ist. Und ausserdem dadurch, dass es aus veganen, regionalen Zutaten hergestellt wird. Es trägt also auch zum Tierwohl der anderen Tiere bei. Man spart der Umwelt Dosen- oder Plastikmüll. Und man spart sich selber Zeit, denn mit unserer Hundenahrung kann man seinen Hund sehr gesund und lecker ernähren, ohne viel einkaufen zu müssen oder am Herd zu stehen. Und ganz nebenbei leistet man einen solidarischen Beitrag zur Gesellschaft, denn das inklusive Team in unserer Werkstatt freut sich sehr darüber, eine richtige Aufgabe zu haben.

Um das jetzt in sportlichem „BWLer Jargon“ auszudrücken. Es ist eine Win-win-win-win-win-win-Situation. Gut für den Hund, gut für die anderen Tiere, gut für die Welt, gut für den Hundehalter, gut für die anderen Menschen und gut für die Menschen, die hundsfutter machen.

Hundemenüs von hundsfutter sind eine gesunde, nährstoffreiche vegane ernährung für den Hund. Ideal auch für Reisen oder wenn wenig Zeit ist.
Wir haben wieder etwas neues in unserem Shop. Und zwar ist das hundsfutter No 2 fertig. Ein supergesundes Zusatzfutter für Hunde, mit unter anderem Fenchel, Apfel, Birne, Haferflocken, Bananen, Haselnüssen, Kürbiskernen und Sonnenblumenkernen, Leinöl und Sonnenblumenöl. Es ist sehr wertvoll und absolut rein. Ohne Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker, Aromen, Farbstoffe. Nur natürliche Zutaten. Schonend zubereitet und schonend und energielos konserviert durch Lufttrocknung. Und verpackt in kompostierbaren Cellophantüten.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wir sind die, die die einfach nicht aufhören zu hoffen, dass das Gute passieren wird.

Veganes Hundemenü von hundsfutter hilft den CO2 Pfotenabdruck der Hundes gering zu halten.

Nachhaltig leben und konsumieren.

Nachhaltigkeit und Klimaschutz beim Hundefutter sind wie in allen anderen Bereichen des Lebens hier und jetzt sofort möglich. Man kann nämlich nachhaltig leben und konsumieren, ohne ein entbehrungsreiches, karges oder trauriges Leben führen zu müssen. Klar, die Markenkommunikation will uns weismachen, dass ohne Flüge an Traumstrände der Sommer ein Flop ist. Oder dass ohne SUV, Kinder heute nicht mehr sicher zur Schule kommen, oder dass sich die anderen Kinder in Indien freuen für einen Hungerlohn in Fabriken zu arbeiten, anstatt die Schule besuchen zu dürfen (denn sonst hätten sie ja gar nichts).. Oder dass die Kühe, die ein Schokoladenfabrikant sogar namentlich den Schokoladentafeln zuordnen, ein gutes Leben haben…..die Aufzählung liesse sich unendlich fortführen, aber darum geht es hier nicht.

Es ist nämlich jetzt der Moment, um unser Leben radikal umzustellen. Wir können nicht einfach weiter vor uns hin leben und konsumieren, ohne die Folgen zu bedenken. Wir müssen jedem Kauf und jede Dienstleistung die wir in Anspruch nehmen, hinterfragen, ob der Anbieter auch wirklich nachhaltig arbeitet. Und wenn wir Zweifel haben, müssen wir solange weitersuchen, bis wir einen faires, nachhaltiges Produkt oder einen nachhaltigen Serviceanbieter finden. Wir müssen ab jetzt 100% nachhaltig leben und konsumieren.

Bisher gelingt es vielen Marken noch sehr gut, über ihre wahren Machenschaften hinwegzutäuschen. Sie profitieren davon, dass sich in den Medien und vor allen den sozialen Medien eine undifferenzierte Masse von unwichtigen Beiträgen bewegt, in der man mit entsprechendem Budget, sehr gut Desinformationen einstreuen kann. Die Menschen vermögen leider nicht zu differenzieren und die Desinformation kann so gewaltigen Schaden anrichten.

Irgendwann ist man nicht mehr der Herr seiner Sinne.

Die manipulative Desinformation tarnt sich perfekt in der Beitragsflut weg. Der unbedarfte Surfer wird die manipulativen Beiträge kaum erkennen, weil sie sich der Bildsprache eines echten Users bedient. Dann mischt sich das ganze, mit bezahlten Testimonials von Prominenten oder Influencern und dazu kommen dann noch polierte Marken Präsentationen und gekaufte „unabhängige“ Testberichte und Nachrichten Beiträge. Mit diesem Mix, der immer wieder neu zusammengestellt wird, ist es wirklich schwer, den Überblick zu behalten. Und wir merken manchmal gar nicht, dass wir gar nicht mehr nachhaltig leben und konsumieren, obwohl es sich für uns so anfühlt.

Ansytatt für Tierwohl zu sorgen wird über die grausigen Umstände hinweggetäuscht.

Die Marken reagieren sehr schnell auf ein aufkommendes schlechtes Gewissen bei den Konsumenten. Leider nicht mit wirklichen Lösungen ( wie zum Beispiel veganer Schokolade) sondern durch Promotionen, die echte Lösungen nur weiter hinauszögern und die Konsumenten desinformieren.

Müssen Information und Kultur im Internet wirklich gratis sein?

Ausserdem herrscht eine seltsame Einstellung, dass Nachrichten genauso wie Musik und Bilder im Internet umsonst sein müssen. Denn bevor jemand den Spiegel abonniert, liest er lieber die gratis Nachrichten und bleibt falsch informiert. Und bei Musik genauso wie bei Bildern. Hauptsache gratis, auch wenn es nichts taugt. Womöglich ist das auch ein Grund für die zunehmende Verrohung der Menschheit. Auf jeden Fall ist es wohl das grösste Problem bei der Umstellung auf eine nachhaltige Gesellschaft, das wir haben.

Dieses Phänomen ist, bedenklicher Weise, sogar bei besser gestellten Menschen, die sogar ein Hochschulstudium absolvieren durften, anzutreffen. Gerade von solchen Menschen müsste man etwas mehr Weitsicht erwarten können. Und gerade solche Menschen hätten die wirtschaftlichen Reserven, durch ein nachhaltiges Konsumieren einen nicht unerheblichen Druck auf die Marken auszuüben.

In diesen Kreisen ist Geiz besonders geil und man möchte einfach nichts mit den Problemen der anderen Menschen zu tuen haben. Womöglich scheuen sich diese Menschen auch, kritische Medien zu unterstützen, weil dort ja nur unbequeme Sachen drin stehen. Denn nachhaltig zu leben und konsumieren ist offensichtlich bei diesen Menschen nicht so wichtig. Man schaut lieber weg.

Wenn einem etwas geschenkt wird, dann muss irgendeiner dafür zahlen. Womöglich nicht immer der, der schenkt.

Auch wenn unsere Wälder vertrocknen, der Meeresspiegel ansteigt, im Fisch Plastik drin ist, das Grundwasser knapp wird und die Seuchen der Tiere auf den Menschen übertragen werden, sind Geschenke, die genau diese Probleme zur Folge haben, nach wie vor beliebt und gerne gesehen. Das ist wirklich traurig.

Geschenke und Billigangebote gehen immer auf Kosten von jemandem. Es kann die Allgemeinheit sein, die Natur, die Tiere oder andere Menschen. Auf jeden Fall sollte man sich dieser Tatsache bewusst sein, wenn man „Schnäppchen“ machen geht.Alles hat seinen Preis und man sollte diesen auch fair akzeptieren. Wenn einem die Dinge zu teuer sind, kann man auch weniger und bewusster konsumieren. Ein schlimmer Nebeneffekt gerade bei billigen Lebensmitteln ist, dass sie nicht mehr angemessen wertgeschätzt werden. Und sogar oft im Mülleimer landen.

Ein anderes Beispiel ist die Mobilität. Wenn man sich jetzt einen Neuwagen kaufen möchte, kann man Dank der staatlichen Subvention für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, einfach gleich das grössere Modell kaufen, und dann doch wieder mehr CO2 produzieren als nötig. Also ein fragwürdiger Erfolg dieser Subvention und ein höchst fragwürdiges Geschenk,…oder? Offiziell soll diese Förderung die Umstellung auf klimafreundlichen Verkehrsmittel vorantreiben. Aber in Wirklichkeit blockiert sie nachhaltiges Konsumieren. Und sie verlangsamt die längst überfällige Umstellung auf nachhaltige Konzepte in der Automobilindustrie. Besonders schlimm ist das, weil der Staat hier kein gutes Vorbild abgibt. Und solange der Fisch am Kopf stinkt, da sprechen wir lieber nicht über das was am Schwanz los ist.

Und was hat das alles mit Hundesnacks, Hundefutter, Hundemenüs und Hundegeschenken zu tun?

Sehr viel sogar, denn nachhaltig zu leben und zu konsumieren beginnt bei jedem Einkauf. Selbst bei sehr kleinen Beträgen macht es einen grossen Unterschied, wofür man sich entscheidet und was man in den Einkaufswagen legt. Denn beim Einkauf beginnt man nachhaltig zu leben und zu konsumieren.

Der Kassenbeleg ist der Wahlschein.

Genauso wichtig wie der Gang zur Wahl ist auch unser Konsumverhalten. Denn die Marken spiegeln die Gesellschaft in Ihren Wünschen wider. Solange wir Produkte annehmen, die nicht gut sind für uns oder die Welt, werden diese produziert und verkauft. Einzig einbrechende Verkaufszahlen lassen die Produktmanager aufschrecken und bewegen sie dazu etwas zu verändern. Das ist unsere grosse Chance.

Die Industrie und der Gesetzgeber machen es einem nicht leicht, nachhaltig zu leben. Leider basiert unser ganzes System auf Ausbeutung und Zerstörung und wir müssen sehr viel ändern. Dabei kommt es jetzt vor allem auf Selbstdisziplin und Eigeninitiative an. Auch wenn das nachhaltigere Produkt noch Lobby bedingt teurer angeboten wird, sollte man genau dieses kaufen und die Plastikvariante im Regal stehen lassen. Denn das ist die einzige Sprache die Staat und Industrie verstehen. Wenn alle mitmachen, kann eine Nachhaltigkeits Lawine in Gang kommen. Und das ist genau das was wir gerade brauchen.

Bei hundsfutter produzieren wir mit Anstand und Fairness Produkte, die ein nachhaltiges Leben und Konsumieren einfacher machen.

Wir bei hundsfutter wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass sich etwas ändern kann. Unser Grundsatz ist es, sehr gute Produkte herzustellen, die sehr gut sind für den Hund, die anderen Tiere, die Welt und die Menschen. Und dann wollen wir grundsätzlich andere Menschen und Betriebe motivieren, genauso wie wir, auf Anstand und Fairness zu setzen. Wir möchten, dass unsere Werkstatt soziale Rendite hervorbringt. Das heisst, echte Werte, echte Nachhaltigkeit als ein wichtiges Unternehmensziel. Jeder Snack für Hunde, jedes Glas mit weichen, hypoallergenen Hundekeksen, jeder „unverpackt“ Karton mit Hundemenü, jeder vegane Hundekauknochen und jedes faire Geschenk für Hundefreunde, dass unsere Werkstatt verlässt, soll beispielhaft sein. Alles was wir machen ist fair, regional, nachhaltig, klimafreundlich und richtig lecker und gesund für alle Hunde. Damit wollen wir es leicht machen nachhaltig zu leben und zu konsumieren.

Am Ende sind wir doch alle Menschen aus Fleisch und Blut, die atmen, trinken und essen müssen.

Unser heutiges Leben ist angefüllt mit Aufgaben und Beschäftigungen, die uns sehr viel Zeit kosten. So dass einfach kaum Zeit übrig bleibt, sich für etwas mehr Nachhaltigkeit im Alltag einzusetzen. Das ist ja auch der Plan des Systems. Wir befinden uns in einer schlimmen Dynamik. Wir verlieren immer mehr Zeit beim Gamen, Instagram bedienen, upgraden unserer Computer, und zahllosen Aufgaben der digitalen Welt. Wr haben längst die Erdung zum richtigen Leben verloren und bewegen uns in einer Scheinrealität, Dabei vergessen wir, dass am Ende wir doch Menschen sind, die die Welt mit dem was sie hervorbringt an Lebensraum, Lebensmitteln und lebensnotwendigen Ressourcen wie Klima, Wasser und Luft, sehr nötig brauchen. Aber genau diese Lebensgrundlagen verspielen wir gerade durch unsere Unachtsamkeit. Ausserdem unterstützen viele Gesetze und Subventionen sogar noch umweltzerstörerisches Wirtschaften.

Nachhaltigkeit muss nicht kompliziert sein.

Von unserer hundsfutter Werkstatt wissen wir, dass Nachhaltigkeit nicht grundsätzlich kompliziert sein muss. Man muss sich vor allem besinnen, auf das, worauf es ankommt. Und man muss Nachhaltigkeit wollen. Es ist eine Frage der Werte, die man für das Leben hat Es ist eine bewusste Entscheidung, ob es um Gewinnmaximierung oder um soziale Rendite geht. Unsere hundsfutter Werkstatt funktioniert eInfach, einfallsreich, effektiv. und vor allem nachhaltig.

Jeder kann sofort anfangen. Die einfachsten Änderungen haben einen grossen Effekt.

Nachhaltig vegan leben so dass alle Lebewesen leben dürfen

Auf Fleisch als wichtigstes Nahrungsmittel zu verzichten, oder Zumindest eine starke Reduktion und ein tierwohlorientiertes Konsumieren, löst sehr viele Probleme der Menschheit. In der Situation, in der sich unsere Welt befindet, sollte das eigentlich darüber keine Diskussionen mehr geben. Denn jeder Tag, den wir warten unsere Ernährung umzustellen, verlieren wir kostbare Zeit auf dem Weg zu einer nachhaltigen Gesellschaft. Ausserdem würde es gut sein, sich der Grausamkeiten, die wir Tieren antuen, die eigentlich genauso sind, wie die Tiere die wir lieben, bewusst zu werden.. Denn der Umgang der Menschen untereinander ist auch sehr grob geworden. Ein Zusammenhang ist da sehr naheliegend.

Ein Verzicht auf Fleisch bei unserer Ernährung, das Ersetzen von Kuhmilch durch pflanzliche Milch, das Kaufen von fair und ökologisch hergestellten Lebensmitteln sind Massnahmen die jeder sofort umsetzen kann. Man kann auch bewusst die Fortbewegungsmittel wählen und man kann bewusst entscheiden, wo man einkauft. Damit zum Beispiel entscheidet man, ob die kleinere Geschäfte eine Chance bekommen. Und ob kleine Marken sich durchsetzen können. Es würden das ganze Stadtbild nachhaltig umstrukturieren. Plötzlich wäre das Auto nicht mehr der einzige Weg sich zu versorgen und die Innenstädte würden wieder Menschen und richtiges Leben anziehen und lebenswerter werden. Und ausserdem kann man das Geld, was man für das Auto spart, dann für bessere Lebensmittel, Kleidung die nachhaltig produziert wurden und fair gehandelte Produkte ausgeben. Mit weniger Klimabelastung, ohne Ausbeutung von Menschen, weniger Grundwasserbelastung, weniger Plastikmüll und mehr Tierwohl. Also ein grosser Gewinn für alle. Und ein grosser Schritt zum nachhaltigen leben und konsumieren.

Es ist nicht leicht, was vor uns liegt, aber wir hören nicht auf zu hoffen, dass das Gute sich am Ende durchsetzt.

Und wir sind nicht allein, viele der Menschen, die bei uns bestellen schicken kleine Videos und Nachrichten die uns in unserem Optimismus bestätigen. Danke dafür. Wir glauben einfach an das war wir tun. Zu 100%. Ohne Kompromisse.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kann man die Welt mit Hundesnacks retten?

Hundesnacks von hundsfutter retten die Welt

Kann man die Welt mit Hundesnacks retten? Ja! Man kann. Denn die #fair #regional hergestellten #veganen #Hundesnacks aus der #inklusiven #Werkstatt von #hundsfutter zeigen genauso wie zum Beispiel die #Unverpacktläden, #Windkraftwerke & #Fahrräder, dass es heute schon echte #Lösungen gibt für ein #nachhaltiges #Leben. Wir müssen nur zugreifen und unsere Gewohnheiten ändern. Den Stromanbieter wechseln, die Verkehrsmittel überdenken, Sojamilch im Kaffee trinken und das was wir unter Hundesnacks verstehen neu definieren. Hunde essen nämlich sehr gerne vegane Hundesnacks und sie lieben auch unsere veganen Hundemenüs. Und ganz nebenbei sind diese veganen Hundeprodukte sehr gesund für die Hunde. Und gut für die Welt, die Menschen das Klima und die anderen Tiere.

Fair hergestellte Hundekausnacks und Hundesnacks von hundsfutter. Wir verwenden nur ausgesuchte Zutaten von regionalen und zuverlässigen Erzeugern. Die Rezepte sind geprüft und bewährt und über lange Zeit ausprobiert und werden von Tierärzten und Ernährungsberatern gerne empfohlen. Damit sind diese Hundeleckerlies ein Zeichen für das besondere Denken, dass hinter unserem ganzen Projekt steht. Gut für die Menschen, die Welt, die Hunde und die anderen Tiere. Ohne wenn und aber. Soziale Rendite statt eiskalter Gewinnmaximierung ist unser Antrieb.

Eigentlich ist der Schritt zu einem nachhaltigen Leben kein Verzicht, vielmehr gewinnt man sehr viel neues hinzu und das Leben der Allgemeinheit verbessert sich erheblich.

Eigentlich ja…… allerdings ist es eine Frage der Sichtweise. Die Werte unserer Gesellschaft sind sehr fest geprägt und unendlich viele Interessengruppen tun alles dafür, dass sich so leicht daran nichts ändert. Allgemein wird der Fahrradfahrer, der zum Einkaufen per Rad unterwegs ist, als Spinner gesehen. Wer ein kleines, sparsames Auto fährt wird gesehen, wie einer, der es zu „nichts“ gebracht hat. Und wer mit dem Bus fährt ist sowieso suspekt. Der Veganer nervt und Hunde sind Fleischfresser. Und wer bei seiner Berufswahl nicht den Gehaltsspiegel massgeblich einbezieht ist sowieso nicht mehr zu retten. So ist das. Das ist der Ausgangspunkt, von dem sich die Welt jetzt in kürzester Zeit in eine Gesellschaft der Nachhaltigkeit ändern muss. Das ist eine grosse Aufgabe.

Änderungen, die im Enddefekt das Leben verbessern.

Aber wenn man sich darauf einlässt, dass Änderungen auch gutes bringen können, dann merken wir zum Beispiel, wenn die Innenstädte weniger Autos durchfahren lassen, dass die Menschen aufatmen. Neue belebte Plätze entstehen. Kinder gefahrlos spielen können, kleine Geschäfte eröffnen können, weil Ihre Kunden zurückgekommen sind. Dass der Nachbar plötzlich wieder eine Arbeit hat und man beim Einkaufen mit Namen gekannt wird. Und vielleicht fühlt man sich selber sogar entspannter, weil der hysterische Rhythmus unserer Zeit plötzlich auf Menschengeschwindigkeit heruntergebremst wird.

Was nicht wirklich nachhaltig ist, „geht“ ab sofort nicht mehr….

Vieles kann man schon jetzt von einen Moment auf den anderen zu 100% verbessern. Es ist gar nicht nötig zu warten, dass eine Applikation kommt oder eine Erfindung gemacht wird. Vielmehr muss man die Möglichkeiten die es gibt erkennen und nutzen. Und damit dafür sorgen, dass sich diese Möglichkeiten weiter verbreiten und von vielen Menschen angenommen werden. Denn die Windkraft kann sich zum Beispiel nur durchsetzen, wenn wir den Strom, der 100% sauber ist, einfordern und uns nicht auf faule Kompromisse einlassen. Und auf den Pop Up Radwegen müssen so viele Fahrräder fahren, dass es undenkbar ist, diese Radwege wieder verschwinden zu lassen.

Einfach keine Tiere mehr essen….

Und die ganzen Alternativen für tierische Lebensmittel müssen gekauft werden. Denn die Fleischindustrie hat einen gewaltigen Anteil an der Zerstörung unseres Planeten. Sie ist höchst ineffizient, denn Nahrung wird erst an Tiere verfüttert, um diese dann zu töten und zu essen. Wenn die Menschen gleich den Soja, Mais, Reis, etc… essen würden, dann fielen die ganze Klima und Grundwasserbelastung durch die Massentierhaltung weg. Es müssten weniger Menschen hungern, die Tiere würden vom unsäglichen Leid erlöst werden, die wahnsinnigen Transporte würden wegfallen und der Regenwald und viele andere Wälder würden erhalten bleiben. Und zu allem Überfluss würden die Menschen wesentlich gesünder leben. Denn der derzeitige Fleischkonsum macht uns krank.

Die Gesellschaft muss jetzt Nachhaltigkeit einfordern. In allen Lebensbereichen. Und ohne Zeit zu geben für Umstellungen. Die Produkte der Unternehmen, die heute noch keine echten Lösungen präsentieren, sollen morgen nicht mehr gekauft werden. Denn das ist die einzige Sprache, die die Industrie versteht. Alles andere ist wirkungslos. Das Thema ist schon lange in der Diskussion und die Industrie blockiert systematisch aus Gewinnsucht nachhaltige Alternativen.

Wir müssen jetzt reagieren, sonst ist es zu spät.

Wir bei hundsfutter entwickeln immer neue nachhaltige Produkte , um dem Wunsch nach einem nachhaltigen Lebensstil mit Hund möglich zu machen. Denn die einzige Antwort auf die Situation der Welt ist, 100% er Kurswechsel. Jede Firma muss ihren Beitrag leisten, und mit Ihren Produkten die Welt retten, so wie wir die Welt mit Hundesnacks retten wollen.

Gut für die Hunde, die Menschen, die Natur, das Klima und die anderen Tiere.

Dazu gehören die Menschen. Eine Gesellschaft lebt von ihren Menschen und darum müssen alle Personen, und zwar alle, beteiligt werden am Leben. In allen Bereichen des Lebens. Alle Menschen brauchen eine echte Aufgabe. Es ist wichtig die soziale Rendite mit zu bedenken bei einem Unternehmen.

Dann ist Umweltschutz, Klimaschutz ein absolutes Muss für jedes Unternehmen. Wir müssen unsere Produkte um den Umweltschutz herum entwickeln. So dass man am Ende die Welt mit Hundesnacks retten kann. Ein bisschen zumindest.

Und dann sind ethische Werte notwendig, denn nur so kann man der zunehmenden Verrohung der Gesellschaft entgegenwirken.

Und Tierschutz muss fester Bestandteil sein, bei jedem Unternehmen. Nur wer Respekt vor dem Leben der Tiere hat kann den notwendigen Respekt vor dem Leben der anderen Menschen empfinden. Besonders, wenn diese Menschen auf der anderen Seite der Welt leben und für Hungerlöhne und unter unwürdigen Umstanden für unser Leben im Überfluss sorgen.

Die eiskalte Marktwirtschaft zerstört sich gerade selber.

Leider ist das eiskalte, gewinnmaximierende Denken immer das, was mehr finanzielle Rendite abwirft. Ein Gewinn der immer auf Kosten der Welt und der Allgemeinheit geht. Dieser Umstand sollte in Schulen und den Medien vermittelt werden, um den Boden zu bereiten für eine nachhaltige Umwandlung unserer Wirtschaft in ein System, dass uns und den nächsten Generationen eine Zukunft ermöglicht. Denn solange wir uns nicht der Tatsachen bewusst werden, sind wir auch nicht bereit den Zugewinn eines nachhaltigen Lebens wahrzunehmen.

Das gegenwärtige System ist ausgebrannt und an einem Punkt der Selbstzerstörung angelangt.

Die Lebenszyklen der Angestellten, Firmen und Produkte ist mittlerweile extrem kurz angelegt und für das „was passiert dann“ wird grundsätzlich nicht gesorgt. Den Schaden tragen alle, nur nicht der Verursacher. Und das ist, was unser Leben mittlerweile beginnt unmöglich zu machen. Die Altlasten, für die niemand sorgen möchte, erdrücken uns. Sie vergiften die Welt, heizen die Atmosphäre auf und machen uns krank.

Wir versuchen Nachhaltigkeit im Alltag einfach zu machen.

Wir wollen mit unserem Angebot helfen, nachhaltig zu leben. Man muss nur in unserem online shop stöbern oder die verschiedenen Fachgeschäfte besuchen die hundsfutter anbieten. Wir haben mittlerweile von getrockneten Hundemenüs zum Einweichen (ideal als Reiseproviant, für die Huta oder wenn man mal nicht selber kochen möchte, oder täglich, wenn man sich einfach keine Gedanken machen möchte aber seinen Hund immer bestens versorgt haben will ohne Müll zu produzieren.). Über nahrhafte Pürees, abwechslungsreiche Snacks, weiche Hundesnacks und weiche Hundekekse, hypoallergene Produkte, glutenfreie Produkte, vegane, vegetarische Produkte, Zahnpflegesticks, Hundekauknochen in allen Grössen und viele Geschenkideen für Hundefreunde.

Futter für Hunde zum Einweichen.

Wasser aufgiessen um Hundefutter hundsfutter Nr. 1 einzuweichen.

Hier ein Beispiel, wie ein Hundemenü von hundsfutter eingeweicht wird. Je kürzer die Brocken im Wasser liegen, um so mehr Biss behalten sie. Wenn der Hund besonders gerne Brei mag, einfach etwas länger warten. Ausserdem ist es extrem einfach, die richtige Futtermenge zu bestimmen, weil man die trockenen Brocken ganz einfach abwiegen kann.

Ausserdem gibt es von uns weiche Snacks die hypoallergen sind und ohne künstliche Zusatzstoffe, Weichmacher, Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Aromastoffe auskommen. Dann gibt es auch besonders nahrhafte Pürees, Zahnreinigungssticks, verspielten Kauknochen, abwechslungsreiche Snacks und einzigartige Geschenke für Hundeliebhaber. Alles was unsere Werkstatt verlässt ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die Produkte selber sind sehr gut, ehrlich und nachhaltig. Unsere Snacks für Hunde sind so nachhaltig,, dass man tatsächlich die Welt mit Hundesnacks retten kann. Zumindest ein bisschen.Und wie sie gemacht werden ist fair, regional, verantwortungsbewusst. Wir machen das einfach so, wie wir es selber erwarten von den Produkten, die wir kaufen.

Weiche leckere Hundekekse im Vakuum konserviert. Diese gesunden, hypoallergenen Hundesnacks kommen ohne Konservierungsstoffe aus.

Recycelbare Gläser konservieren unter Vakuum die weichen Snacks von hundsfutter. Das geht ohne jegliche künstliche Zusatzstoffe, Konservierungsmittel oder sonstige unnatürliche Behandlungen. So wie alles bei hundsfutter.

Recycelbare Gläser konservieren unter Vakuum die weichen Snacks von hundsfutter. Das geht ohne jegliche künstliche Zusatzstoffe, Konservierungsmittel oder sonstige unnatürliche Behandlungen. So wie alles bei hundsfutter.

Wie selbst gekocht, aber noch besser…

Wenn man keine Zeit hat immer gesundes Hundefutter selber zuzubereiten, dann kann man unsere Hundemenüs bestellen. Die sind aus besten Zutaten, schonend hergestellt und an der Luft getrocknet. Das ist gut für die Inhaltsstoffe, energiesparend bei der Herstellung, platzsparend, leicht und klein beim Transport, müllfrei, sehr praktisch und die hundsfutter Hundemenüs sind ausserdem super lecker.

Nachhaltig ist, wenn nichts übrig bleibt.

Hundesnacks mit gekeimten Hülsenfrüchten

Die neuen veganen Birnensnacks für Hunde mit gekeimten Kichererbsen werden in kompostierbaren Cellophanbeuteln verkauft. Bald werden wir auch grössere Mengen in Recyclingkartons anbieten und damit unser Angebot an „unverpackten“ Snacks für Hunde erweitern.

Beim Keimen von Samen werden viele der Nährstoffe potenziert und sind wesentlich besser vom Körper aufzunehmen. Darum haben wir bei hundsfutter seit einiger Zeit die ersten Snacks für Hunde und hundemenüs mit gekeimten Keimen im Angebot. Eine einfache und nachhaltige Lösung.

Unsere Hundesnacks gibt es unverpackt im Kilo…

Vegane Snackbox Apfel/Nuss Möhre/Dinkel im Recycling Karton

So unverpackt wie es nur möglich ist. Bei hundsfutter lassen wir möglichst alles weg, so dass am Ende nur ein Karton mit den Keksen für Hunde übrig bleibt. Die Kartons aus Recyclingpappe oder Gras der Firma BioBiene füllen wir mit soviel Snacks, wie bestellt werden. Ein Kilo, 2 Kilo, 2,5 Kilo, 4,7 Kilo….egal wieviel. Weil es einfach besser ist.

Einfache und sehr gute Lösungen finden!

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Nahrungsmittel zu keimen setzt besonders viele wertvolle Nährstoffe frei. Allerdings muss man auch die Musse für diese Arbeit haben. Wem das zuviel ist, denn zu dem Aufwand des Keimens kommt ja auch noch das Kochen, der kann ab jetzt bei hundsfutter Produkte einkaufen, die mit diesen besonders wertvollen Nahrungsmitteln zubereitet sind. Das sind echte Hunde Superfoods.

Supergreens im hundsfutter. Das nächste was wir machen werden. Weil es mit den Mitteln der Natur den Wert der natürlichen Lebensmitteln noch einmal verbessert ist das für uns ein Schritt in die richtige Richtung. Es gibt viele Lösungen, man muss sie nur nutzen.

Fleisch zu essen ist vielfach eine Gewohnheitssache.

vegetarische Löwin "Little Tyke" und nachhaltige Hundekauknochen sind vegan und von hundsfutter

Die Ernährungsweise hänge sehr von der Sozialisierung ab. Wenn man mit Schnitzeln aufwächst ist der Weg zum Veganer manchmal länger. Aber alles ist denkbar. Und möglich. So wie es eine Löwin gegeben hat, die kein Fleisch essen wollte. Unsere Produkte sollen einladen, dass auch eingefleischte Fleischesser einmal den Versuch machen, dass es gar nicht so schlecht ist, fleischlos zu essen. Wir haben immer neue und gute Ideen, wie wir gutes & gesundes Leben mit Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Lebensfreude in Einklang bringen können.

Regionale ausgesuchte Zutaten für die gesunden leckeren nachhaltigen Produkte von hundsfutter

Bei uns ist sehr wichtig, was wir für Zutaten verwenden. Sie müssen so regional wie möglich sein und von zuverlässigen Erzeugern. Am liebsten würden wir sie ja selber machen, aber so weit sind wir noch nicht. Aber bald 🙂

Veganer Lebensstil ist Klimaschutz – vom ersten Moment an.

Soziale Kompetenz und gesunder Menschenverstand als Weg in eine nachhaltige Zukunft

Klimaschutz ist uns sehr wichtig. Alles was wir machen, muss zu 100% klimaverträglich sein. Egal ob Hundemenü, Hundesnack oder Geschenke für Hundeliebhaber. Denn wenn wir das Klima weiter durcheinander bringen, verlieren wir unsere Lebensgrundlage und dann wäre es müssig sich über irgendwelche ideologischen, religiösen oder territorialen Konflikte aufzuregen.

An unseren eigenen Hunden getestet. Wir lieben unsere Hunde über alles und nur weil wir absolut überzeugt sind vom hundsfutter, bekommen Sie es auch immer zu essen.

Wir lieben unsere Hunde über alles und nur weil wir absolut überzeugt sind vom hundsfutter, bekommen Sie es auch immer zu essen.

So gesund, dass man es sieht.

Veganes Hundemenü 3kg unverpackt - natürlich, gesund, nachhaltig

Das Geheimnis von hundsfutter ist mit blossem Auge zu sehen. Es ist wirklich aus echten, reinen und ausgesuchten Lebensmitteln hergestellt. Ohne billige Tricks oder Abfälle von menschlichen Nahrungsmitteln unterzumengen. Und das sieht man und es schmeckt der Hund.

Wir werfen nichts weg….

Keksbruch der beim Herstellen, Trocknen oder sonstwie kaputt gegangen ist, wird der Tierhilfe geschenkt. Denn Lebensmittel sind eines der höchsten Werte, die wir respektieren sollten.

Keksbruch der beim Herstellen, Trocknen oder sonst wie kaputt gegangen ist, wird der Tierhilfe geschenkt. Denn Lebensmittel sind eines der höchsten Werte, die wir respektieren sollten. Genauso wie beim Zubereiten der Snacks, was übrig bleibt oder nicht gut genug ist für den Teig, kommt auf den Kompost. und da gibt es immer jemanden, der sich freut.

Bitte nachmachen…

Das Ziel sind weniger Emissionen, weniger Tierleid, weniger Ausbeutung von Menschen und Natur, weniger unsinnige Transportwege, mehr Beteiligung aller Menschen an allen Bereichen des Lebens, weniger Müll, weniger Energieverbrauch, Verbesserung der regionalen Infrastruktur,…. In einem Satz, wir möchten dazu beitragen, dass wir zusammen aus der Sackgasse herausfinden, in der sich die Gesellschaft der Menschen gerade befindet. Und das schaffen wir nur, wenn möglichst viele oder am besten alle Unternehmen, sich ab sofort ehrgeizige Ziele stecken, wie und womit sie Ihre ökologische und soziale Rendite verbessern können. Und wenn sofort alle Konsumenten, sich bewusst hinter die Firmen stellen, die heute schon Recycling, Nachhaltigkeit,Menschenwohl, Tierschutz, und Klimaschutz ernst nehmen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wir brauchen dringend gute Vorbilder. Und genauso dringend gute Nachmacher.

Soziale Kompetenz und gesunder Menschenverstand als Weg in eine nachhaltige Zukunft

Wir brauchen Personen mit gesunden Menschenverstand und sozialer Kompetenz.

Wir haben ein grosses Problem in unserer Gesellschaft. Und zwar, dass keiner anfangen will den ersten Schritt zu machen. Es wird gefordert, dass die Probleme gelöst werden müssen, aber mit der Überzeugung, dass man selber da nichts beitragen könne. Es fehlen einfach der gesunde Menschenverstand und die soziale Kompetenz. Und die Bereitschaft sich der neuen Situation anzupassen und Änderungen, die sich vielleicht erst einmal wie ein Nachteil anfühlen, fair zu beurteilen und das Gute, was wir gewinnen, auch anzuerkennen.

Wo nur ist der gesunde Menschenverstand hin?

Es gibt kein Bewusstsein dafür, dass sich die Sachen nicht mehr so einfach lösen lassen und vor allem, dass wir das nicht einfach nur demjenigen überlassen können, der uns bei der letzten Wahl zugesichert hat, alles im Griff zu haben. Oder denjenigen, die uns Produkte verkaufen und uns glauben machen, dass die dann für einen die lästige Sache mit der sozialen Kompetenz übernehmen. Seien es Warnsensoren beim SUV um Unfälle zu verhindern oder Organisationen, die versprechen (für das gute Gewissen der Spender) viel Gutes zu tun oder zweifelhafte Technik, die Umweltprobleme lösen soll,……etc.

Wegsehen, hoffen und Ablasszahlungen leisten.

Diese Ausgaben sind oftmals nur Ablasszahlungen, um sich rein zu waschen. Wichtig wäre aber, dass jeder ehrlich überlegt, was man noch machen kann. Denn diese Massnahmen, die wir direkt durchführen, haben einfach den besten Effekt. Sie bewegen sofort etwas. Die Hilfe und Verbesserung braucht keinen komplizierten Umweg zu nehmen (auf dem leider sehr viel verloren geht) und das Wichtigste, es hat einen Schneeballeffekt. Es beeinflusst die anderen Menschen. Es kommt eine positive Bewegung in Gang. Und wenn plötzlich viele Menschen das Richtige wollen, dann bewegt sich wirklich etwas. Wenn man aber nur halbherzig mit Ablasszahlungen dabei ist, dann reicht das nicht und alles bleibt wie es ist.

Es fehlt bei sehr vielen Menschen der gesunde Menschenverstand, der einem sagt:, „Moment….Du kannst auch dazu beitragen, einfach weil es jetzt sehr wichtig ist, dass alle mitmachen.“.

Soziale Kompetenz? Verantwortungsbewusstsein?

Viele Menschen haben sich zuletzt mit Verantwortungsbewusstsein und sozialer Kompetenz beim Sesamstrasse gucken auseinandergesetzt und geben somit eher kein gutes Vorbild ab. Das schlimme ist im System, dass diese gewisse Rücksichtslosigkeit oft finanziell belohnt wird.

Hoffen, dass sich die Probleme lösen und solange wegschauen…

So hoffen dann alle, dass Wissenschaft oder Technik die Lösung präsentieren und bitte alles schön so weiter geht wie bisher. Hauptsache es geht uns gut.

Dieses Versprechen hat aber keine Chance mehr eingelöst zu werden. Weder Technik noch Wissenschaft können das Wunder tun, dass wir so weiterleben können wie bisher, ohne Änderungen oder Anpassungen an das, was die Welt nachhaltig hergeben kann. Da zeigt sich wie weit wir uns entfernt haben von echten Werten wie gesunder Menschenverstand soziale Kompetenz

Jetzt oder nie anfangen mit dem Wandel zum nachhaltigen Lebensstil.

Es wäre gut jetzt damit anzufangen und sich einen nachhaltigen Lebensstil aufzuerlegen. Denn wenn wir den letzten Moment dafür verpasst haben, dann kann es auf einen Schlag so grosse Veränderungen geben, dass wir das nicht überleben.

Wir dürfen unsere Welt einfach nicht weiter so abwirtschaften. Denn es ist so gut wie zu spät, unsere eigene Zukunft zu retten und den nachfolgenden Generationen mehr als nur Probleme zurückzulassen. Wir brauchen gesunden Menschenverstand soziale Kompetenz und die Bereitschaft bei sich selbst anzufangen mit dem Wandel.

Die Liste der Sofortmassnahmen, die einen Beitrag leisten unser Leben zu sichern, ist lang und für jeden umsetzbar. Es macht traurig zu sehen, dass viele Personen glauben, dass es nicht nötig ist, mit gutem Beispiel voranzugehen. Und es ist traurig zu sehen, wie die ganzen Möglichkeiten, die jeder hat, allesamt ungenutzt bleiben.. Ob beim täglichen Einkauf, bei der Wahl des Fortbewegungsmittels für die Fahrt in das Büro. Oder dem Umgang mit dem Stromanbieter, dem Müllthema und der Natur im direkten Umfeld.

Nachher ist das Jammern gross, wenn es keine Bienen mehr gibt, die Bäume vertrocknen, das Grundwasser verschmutzt ist, die Luft giftig, die Sonne zu stark, das Meer tot und der Mensch krank. Der Zusammenhang besteht eindeutig mit unserem Kaufverhalten. Und mit dem wahnhaften Preisvergleichen um immer das billigste zu kaufen und dem „Alles für sich haben zu wollen“. Egal was es für Folgen hat für die Menschen, die Tiere, die Umwelt. Es ist alles eine Kette von Zusammenhängen die wir mit unserem Konsumverhalten beeinflussen könnten.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die ersten Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen sind lecker und reich an besonders gut verwertbaren Nährstoffen.

Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen.

Es gibt jetzt den ersten Hundesnack von hundsfutter bei dem gesprosste Keime zum Rezept gehören. Und zwar gibt es bei uns ganz neu Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen. Wir verwenden angekeimte Lebensmittel für diesen Hundekeks, weil sie besser verdaulich sind. Die Samen enthalten unter anderem Enzyme, Proteine, Fettsäuren und Kohlenhydrate, die durch das Ankeimen umgewandelt werden. Die neu gebildeten Stoffe kann der Körper viel besser für sich nutzen. Ausserdem wird die im Samen enthaltene Phytinsäure abgebaut. Besonders wichtig bei gekeimten Lebensmitteln ist, dass sie einen wesentlich konzentrierteren Nährstoffgehalt aufweisen. Denn besonders in der ersten Wachstumsphase benötigt die Pflanze eine sehr gute Versorgung zum Überleben. Ebenfalls erhöht sich der Anteil an essenziellen und wertvollen Fettsäuren. Und ausserdem verbessert sich die Bioverfügbarkeit von pflanzlichen Proteinen durch die Bindung von Mineralien an die pflanzlichen Proteine. Und damit wird ein besonders wertvolles Nahrungsmittel, wie die Kichererbse es schon bei normaler Zubereitung ist, zum echten Superfood.

Es entspricht uns sehr, mit gesprossten Keimen Hundesnacks herzustellen, denn es ist ein einfacher, natürlicher Prozess, um das beste aus einem Lebensmittel zu machen. Und einen besonders guten, wertvolles und gesunden Hundesnack herzustellen. Ganz ohne abwegige Anstrengungen zu unternehmen oder irgendwelche Keime von der anderen Seite der Welt einfliegen zu lassen.

Alles muss in Harmonie mit der Natur geschehen.

Alles was wir machen ist einfach und im Einklang mit der Natur. Wir wollen durch nachhaltige und einfallsreiche Nutzung der Natur besonders wertvolle Produkte möglich machen. Damit möchten wir auch der besorgniserregenden Tendenz in der Gesellschaft entgegenwirken, dass im „Erneuerungswahn“ die vielen einfachen, existenten Lösungen ungenutzt übergangen werden.

So wie zum Beispiel bei unserem neuen Hundekeks, Hundesnack mit gekeimten Kichererbsen. Damit die neue Pflanze gut in ihr Pflanzendasein starten kann und die besten Chancen hat sich zu behaupten, lässt die Natur vielfältige Umwandlungsprozesse beim Keimen stattfinden, um der neuen Pflanze besonders viele gut verfügbare Nährstoffe mit auf den Weg zu geben. Und genau die nutzen wir für die neuen hundsfutter Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen.

Diese Methode passt so richtig zu unserer Philosophie.

Das Keimen und die Verarbeitung ist etwas aufwendig, aber für unsere kleine Werkstatt ist es eine besonders schöne Aufgabe. Wir fühlen uns jetzt noch mehr mit den Elementen verbunden. Und es sind schon die ersten Ideen geäussert worden, dass wir im nächsten Jahr doch das erste Gemüse für unsere Hundesnacks und Hundemenüs selber anbauen könnten. Ein toller Plan. Wir werden ihn verfolgen.

Denn unser Ziel ist so regional und nachhaltig zu arbeiten, dass wir bald CO2 neutral werden. Bei uns sind es die Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen, Hundemenüs, Hunde Kausnacks, Geschenken für Hundeliebhaber, bei anderen Unternehmen sind es Haushaltsgeräte, Kleidung, Nahrungsmittel, Verpackungen,….etc. ..alles sind Produkte, die alle ihren Anteil haben, an dem was wir unserer Welt zumuten.

Wenn JEDER mitmacht, dann retten wir die Welt.

Wirklich JEDER sollte jetzt seinen Anteil beitragen, so nachhaltig wie möglich zu arbeiten, so dass wir unseren Planeten doch noch im letzten Moment retten können.

In einigen Branche sind schneller Erfolge zu verzeichnen, bei anderen ist es ein längerer Weg zu richtigen Ergebnissen. Aber in jedem Fall ist der gute Wille und die echte Anstrengung unendlich wichtig. Denn nur so beginnen sich die Dinge zu wandeln. Allein der Vorbild Charakter kann viel bei der Haltung anderer Unternehmen und Einzelpersonen ändern. .

Umweltzerstörung ist Kriminalität, die sich gegen alle Menschen richtet. Sie ist definitiv kein Kavaliers Delikt.

Im Moment sind Umweltsünden immer noch Kavaliers Delikte. Das ist ein schlimmes Erbe, dass tief verwurzelt ist in der Gesellschaft. Damit ist der Weg frei, immer auf den anderen zu zeigen und zu fordern, der möge den Anfang machen. Und es ist nicht zu verstehen, dass gerade sehr prominente Umweltzerstörer teilweise sogar straffrei davonkommen. Wie soll man dann dem Taxifahrer dazu bewegen, seinen Wagen nicht unnötig laufen zu lassen. Oder dem 16 jährigen, dieses Sylvester weniger oder vielleicht sogar gar nicht zu ballern????

Wir schaffen das! Wenn wir wollen!!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ein System der absoluten Rücksichtslosigkeit bewegt sich im Eiltempo auf eine soziale Ordnung wie im Mittelalter zu.

Soziale Spaltung als Wachstumsmotor.

Ich habe einmal einen Film gesehen, der das Leben im Mittelalter widerspiegelte.. Damals gab es ganz wenige Herren, denen alles gehörte und eine Masse von rechtlosen Armen. Weil die Armut so gross war und es um das nackte Überleben ging, herrschte die Willkür des Stärkeren und der kannte keine Gnade . Hinter jedem Baum und hinter jeder Ecke lauerte jemand mit einem Messer und überfiel einen. Schützen konnten sich gerade mal ein paar Herren, die sich einen bewaffneten Begleitschutz leisten konnten. Ansonsten musste man sehr viel Glück haben um zu überleben. Also eigentlich schreckliche Zustände. Das Ergebnis von sozialer Spaltung als Wachstumsmotor, damit einige wenige sehr gut leben konnten. Und eigentlich ein Ausblick auf das, was uns bevorsteht, wenn wir so weiter machen wie bisher.

In unserer hypermodernen Zivilisation sind wir aber leider nicht mehr weit von diesen Zuständen entfernt. Heute lauern die Schurken allerdings nicht hinter Bäumen, sondern eigentlich überall. Wir eröffnen ihnen sogar freiwillig den Zugang zu unserem Leben. Wir teilen ihnen unsere Lebensgewohnheiten mit und lassen sie teilhaben an unserem Denken und nehmen sie überall hin mit. Ob mit Alexa, Smartphone, GPS Ortung, Einträge bei Newslettern, Gewinnspielen, bargeldloses Bezahlen oder der Download von Spielen auf dem PC.

Wie Trojanische Pferde kommen sie in unser Leben.

Die ganzen Informationen über uns werden benutzt um uns eine Welt vorzutäuschen, die uns entspricht und in der Produkte und Services vorkommen, die genau auf uns abgestimmt werden. Wir befinden uns plötzlich gar nicht mehr in der richtigen Welt. Vielmehr in einer Version, die für uns gemacht ist. Und uns hinwegtäuscht über mögliche Konsequenzen unseres Stillstehens, in einer Welt die sich rasend ändert.

Eine ideale Welt wird projiziert.

Wir bekommen eine Welt projiziert die ideal ist und in der wir uns wohl fühlen. Und vor allem in der wir Lust bekommen zu konsumieren. Je mehr wir eintauchen in diese Welt, um so besser man uns kennt, um so perfekter werden wir gesteuert. Man redet uns nach dem Mund. Eigentlich perfekt.

Aber das echte Leben wird dabei zerstört. Denn es ist kein Platz in so einer Welt für echte Menschen. Die kosten nur Geld und die mächtigen Internet Unternehmer wollen alles für sich. Also stirbt die alte Infrastruktur. Viele Berufe und Tätigkeiten fallen weg. Wir verlieren unser soziales Umfeld und unsere Aufgaben im realen Leben und werden dadurch noch einmal abhängiger von der online Welt. Die Ressourcen der Welt an Natur, Energie und Leben werden brutal ausgebeutet. Denn der Massenkonsum, der Motor der Internet Welt, mit der sofortigen Verfügbarkeit von Ware in jedem Moment, bedingt eine rücksichtslose Billigproduktion.

Wir werden gesteuert von eiskalten Algorithmen.

Und zu allem Überfluss werden wir Menschen dabei inkompatibel mit der Realität. Uns fehlt das Korrektiv, der negativen Erfahrung, die man im sozialen Umfeld erhält. Fehler, Taktlosigkeiten, Ungerechtigkeiten bleiben ohne Folgen. Schlimmer noch. Man wird bestärkt in solchem Fehlverhalten, dadurch dass die lernenden Algorithmen eiskalt einem mehr Inhalte mit einer ähnlichen Ausrichtung servieren. So dass man das Gefühl bekommt: „So ist das und so ist das richtig.“ Am Ende verrohen wir emotional und stumpfen ab.

Hauptsache ist: „Mir geht es gut.“ Die Verzweiflung der Menschen, die in Not geraten sind, kommt gar nicht an einen heran. Und ausserdem hat man das ( soll das ) Gefühl ( haben ), man könne sowieso nichts machen.

Da rutscht man einfach so rein.

Man kann das eigentlich niemandem zum Vorwurf machen, denn es ist ein Sog, in den wir geraten, durch die Art wie wir leben. Und es sind einige skrupellosen Digitalunternehmer, die unsere Situation geschickt für ihre Interessen nutzen. Ihnen ist egal was aus uns und der Welt wird. Sie kennen nicht den Wunsch gerecht und rücksichtsvoll, zu leben. Mitgefühl, Toleranz, Verantwortungsgefühl, soziale Kompetenz und Ethik sind ihnen völlig fremd. Ihr Geschäftsmodell ist, soziale Spaltung als Wachstumsmotor einzusetzen. Das das Leben eigentlich viel schöner ist, wenn es den anderen auch gut geht, ist ihnen fremd. Vielleicht träumen sie davon, wenn die Erde am Ende ist, auf einen anderen Planeten umzuziehen oder sich einfrieren zu lassen für bessere Zeiten.

Digitalisierung ist ja an sich nicht schlecht, aber was manche Menschen damit machen ist fatal für das Leben.

Die Digitalisierung ist sehr früh in die Hände der Mächtigen und Skrupellosen gekommen. Sie haben ihr unglaubliches Potenzial erkannt, damit die Welt zu beherrschen, alles an sich zu reissen und viel Geld zu verdienen.

Die Tragweite der Digitalisierung war kaum abzuschätzen.

Die meisten Menschen haben am Anfang des digitalen Zeitalters die Dimension nicht begriffen Es ist versäumt worden, Regeln aufzustellen und für wirksame Kontrollmechanismen zu sorgen. Das hinter den ganzen tollen Möglichkeiten im Internet, die nicht einmal etwas kosten, ein eiskalt kalkuliertes Konzept steckt, dass soziale Spaltung nutzt als Wachstumsmotor für die Wirtschaft, merkt die Welt viel zu spät. Werte wie Vertrauen, Ethik, Rücksicht und Fairness sind dabei verloren gegangen. Die Menschen sind viel mit dem Computer alleine und es fehlen positive Einflüsse von echten Menschen, die echte Werte verkörpern.

Desinformation als Waffe.

Desinformation ist ein sehr wichtiges Machtinstrument geworden. Es ist mittlerweile wichtiger Bestanteil des „Waffenarsenals“ der Streitkräfte geworden. Und weil die sozialen Medien praktisch uneingeschränkten Zugang ermöglichen, ist es gut möglich, gezielt mit Desinformation, fake news und selektiver Berichterstattung, den Weg für politische Prozesse oder wirtschaftliche Interessen zu ebnen. Besonders schlimm ist, dass das mit viel Geld funktioniert, denn die Internet und Datenunternehmen verkaufen diese Macht sehr teuer.

Und da sind wir nun. Völlig ausgeliefert hetzen wir den neuesten Updates nach, um den Anschluss nicht zu verpassen. Kaufen ständig leistungsfähigere Smartphones und PCs, geben ständig Informationen preis und machen uns arglos zum Spielzeug und Menschenmaterial von einigen wenigen, die die Fäden in der Hand halten.

Wehe dem, der den nicht mehr mithalten kann.

Für den, der kein Geld mehr hat, keine Zeit oder es mental einfach nicht mehr schafft den neuesten System-Update durchzuführen, verschlüsselt sich die Welt schlagartig. Plötzlich kann man das Bankkonto nicht mehr bedienen, weil die Banksoftware nur auf einem Browser läuft, der Mindestanforderungen an den PC hat, die man nicht mehr erfüllt. Und weil in der Zwischenzeit die Bank ordentlich Mitarbeiter eingespart hat und Filialen geschlossen hat (klar wenn die Leute so begeistert beim Internet Banking mitmachen. Die Arbeiten, für die vorher die Bank ihre Angestellten bezahlen musste, werden jetzt vom Kontoinhaber selbst ausgeführt…) steht Mann/Frau dann dumm da. Das ist die fühlbarste Folge von der sozialen Spaltung als Wachstumsmotor. Man fällt aus dem System und wird ausgegrenzt.

Die Bank ist nur ein Beispiel, aber so funktioniert es leider in allen Bereichen.

Es entsteht eine Welt ohne Menschen.

Langsam aber sicher verschwinden die Menschen aus dem Alltag. Und damit die guten Geister, die die Gesellschaft menschlich und liebenswert gemacht haben. Die, die einen gut beraten haben, einfach mal etwas erklärt haben, oder unkompliziert helfen konnten. Überall setzen wir uns mittlerweile mit seelenlosen und emotionslosen Maschinen auseinander. Kaum einem macht das Spass, aber wir akzeptieren es wie gottgegeben. Wir treiben wie die Lemminge mit der Masse. Und viele kommen gar nicht an.

Ausbeutung und Spaltung der Gesellschaft als Wachstumsmotor.

Die Schere zwischen arm und reich geht weiter auseinander. Der Mittelstand verschwindet. Für immer mehr Menschen wird der Zugang zur Ressource Arbeit unmöglich gemacht. Unser Wachstum basierte immer auf Ausgrenzung und Ausbeutung. Von Menschen, Tieren, Natur in fernen Kontinenten und mittlerweile auch von den eigenen Leuten. Und die dabei allgegenwärtige soziale Ungerechtigkeit ist Nahrung für schwerwiegende Konflikte zwischen den Menschen des gleichen Landes.

Der Planet wird so gründlich abgegrast, dass für unsere Kinder sich das Thema „Altersversorgung“ sowieso erübrigt hat.

Am schlimmsten wird es unsere Kinder treffen, denn wir grasen den Planeten ohne irgendein Konzept für Nachhaltigkeit ab. Nach wie vor zählt nur das schnelle Geld. Wenn sich eine Möglichkeit ergibt, schnell zu viel zu kommen, fragt kaum einer, wie das möglich sei. Man greift zu und will nichts weiter wissen.

Der Gegenvorschlag lautet: ab jetzt: nachhaltig zu leben.

Ab jetzt kritisch konsumieren. Das heisst sich zu vergewissern, was man da kauft und warum. Vielleicht muss man auch nicht alles gleich ersetzen. Manchmal kann man auch reparieren. Wieso einem Erneuerungswahn für Dinge, die eigentlich noch sehr gut sind, nachgeben. Warum auf Scheininnovationen der Industrie reinfallen. Warum unterstützen, dass wir an der Nase herum geführt werden. Wieso belohnen, dass Autohersteller die wirklich notwendigen Innovationen nicht vorantreiben, solange sie Ansprüche an Mobilität aus dem letzten Jahrtausend genügen, dass der Verkauft läuft. Wieso unterstützen, dass Konzerne nach wie vor jegliches Tierwohl missachten und in Kauf nehmen, unser Trinkwasser weiter zu vergiften, den Planeten unwiederbringlich zu schädigen und unsere Gesundheit massiv zu gefährden durch das Ausreizen der gesetzlichen Grenzwerte für Schadstoffe, die eigentlich gar nichts im Essen zu suchen haben. Warum nicht einfach das Radio ausstellen, wenn im Werbeblock der einzige Produktwert BILLIG ist. Und das Programm einem versucht den Kopf zu verkleben.

Bewusstes Konsumieren ist nachhaltiges Konsumieren.

Wenn man sich ein Fahrrad beim Fachhandel zeigen lässt und es dann doch im Internet bei einem skrupellosen Anbieter zum günstigsten Preis kauft, zerstört man den Einzelhandel . Arbeitsplätze, Menschlichkeit und Fachberatung fallen weg.

Es wäre gut wenn wir lieber ETWAS weniger konsumieren, aber dafür VIEL bewusster. Und zwar bei solchen Unternehmen, die eine gewisse Ethik haben. Die dafür bekannt sind, dass die Mitarbeiter respektiert werden. Unternehmen, die die Natur nicht unnötig strapazieren und sich zum Ziel gesetzt haben schnellstmöglich 100% nachhaltig zu arbeiten.

Kleine Betriebe arbeiten mit Herzblut und ihre Produkte haben einen Wert für den einzelnen ohne auf Kosten der Allgemeinheit zu gehen.

Soziale Rendite als wichtiger Bestandteil des unternehmerischen Gewinns.

Solche Firmen haben zu kämpfen gegen die Übermacht der grossen Konzerne, aber sie sind sich bewusst, dass es jetzt drauf ankommt sich zu behaupten, sonst ist alles verloren. Hier geht es nicht um Rendite im herkömmlichen Sinn. Sondern ein wichtiger Anteil am Gewinn ist die soziale Rendite. hundsfutter ist so ein Betrieb.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Klimakollaps, CO2 Steuer und ein falsches Signal nach dem anderen.

Das Zeitfenster um umzukehren schliesst sich gerade.

Im Jahr 2016 schreibt Der Spiegel darüber, dass der CO2 Ausstoss so schnell wie nie zuvor steigt. Er zeichnet ein düsteres Bild von der Zukunft….jetzt haben wir bald das Jahr 2021 und wir wissen mittlerweile alle, dass bald der Zeitpunkt verpasst ist unsere eigene Lebensgrundlage zu erhalten. Wir zerstören uns selbst und berauben die nächste Generation um ihr Leben. Wir müssten dringend beginnen weniger zu verbrauchen statt den Wachstumswahn mitzumachen.

Und das ist jetzt keine Zusammenfassung vom plot eines neuen online Spiels, das man im 5G Internet mit bis zu 500 Mitspielern um den ganzen Erdball spielen kann. Nein es ist die Realität. Es geht um die Luft die wir atmen, das Wasser was wir trinken und das Land, das unsere Nahrung hervorbringt.

„Wer auf Fleisch verzichtet, spart laut Schätzungen des Umweltbundesamts (UBA) 0,98 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr. Die Einheit berücksichtigt die Wirkung von CO2 und weiterer Klimagase. Veganer sparen gar zwei Tonnen an Treibhausgasen, wie eine Untersuchung im Auftrag des SPIEGEL ergab. „

Der Spiegel

Deshalb machen wir bei hundsfutter einfach vegane Kauknochen für Hunde.“

Es ist jetzt wirklich Zeit aufzuwachen!

Wenn wir so weitermachen wie bisher, werden wir bald auf alles verzichten müssen und gar nichts mehr haben. Es ist keine Zeit mehr für Klimaheuchelei.

Das ewige Eis schmilzt weg, alle wissen es, aber kaum einer nimmt die Bedrohung erst. Ein Artikel aus dem Spiegel berichtet.

Wenn wir jetzt aufpassen und zusammen ein Verantwortungsgefühl entwickeln, für das Leben an sich, die anderen Menschen und unsere Kinder, dann würden wir schnell merken, dass das, was sich oberflächlich wie Verzicht anfühlt auch sehr viel neuen Reichtum bringt. Ideellen Reichtum. Die ganzen Dinge, die Geld nicht kaufen kann. So sehr es einem auch in den Medien vorgegaukelt wird. Massloses Wachstum und rücksichtsloser Konsum machen nicht wirklich glücklich und man wird immer abhängiger und die echten Werten werden immer unerreichbarer. Jetzt ist noch Zeit weniger zu verbrauchen statt dem Wachstumswahn zu erliegen.

Ein Virus zeigt uns, was möglich ist.

Eigentlich zeigt uns das Corona Virus gerade viel von dem was wir nicht gewürdigt haben oder nicht würdigen konnten im normalen Leben. Mir persönlich hat der Lockdown soviel Zeit mit meiner Tochter geschenkt, wie ich vorher niemals haben durfte. Die autofreien Strassen waren sehr angenehm und auf dem Dach des Hauses gegenüber hat sich ein Vogel eingenistet und wir hatten mitten im Stadtzentrum eine Atmosphäre wie im Wald. Echte Werte, die erst möglich werden, wenn die Menschheit massiv ausgebremst wird. Weniger zu verbrauchen hat für mich auch bedeutet vieles zu gewinnen. Es war eigentlich kein Verzicht, ich habe so viel gewonnen.

Der Weltüberlastungstag war im Coronajahr 3 Wochen später als erwartet.

Sehr eindrucksvoll zeigt uns auch die 3 wöchige Verspätung des diesjährigen OVERSHOOT DAYS, was die menschliche Aktivität anrichtet. Dieses Jahr hat das Virus die Menschen gezwungen anders zu leben als normal. Sie mussten einfach weniger verbrauchen statt mit dem Wachstumswahn weiterzumachen.

Der OVERSHOOT DAY. ist der Tag an dem die Menschheit die Ressourcen, die die Erde pro Jahr regenerieren kann, aufgebraucht hat. Von diesem Moment an lebt die Menschheit auf Pump. Statt sofort an diesem Tag zu beginnen weniger zu verbrauchen macht die Welt aber weiter mit ihrem Wachstumswahn.

Also, wir haben Mitte August, lange noch bis das Jahr zu Ende ist. Das heisst, ab heute ist der Kühlschrank leer. Aber wir hungern und dursten nicht, sondern wir beuten die Welt über Gebühr aus. Wir leben nicht nachhaltig. Wir verbrauchen heute das, was die kommenden Generationen zum Leben bräuchten.

„Und richtig sauer müssen unsere Kinder sein, weil die Technik, die CO2 Emissionen zu minimieren hier und heute verfügbar ist. In diesem Beitrag wird erklärt was eine Wärmepumpe ist und wie man sie einbaut. Und um den Irrsinn noch zu topen, geben gerade viele Bürger Ihr Erspartes aus, um sich die Heizung auf Gas umstellen zu lassen. Ein wirklich durchschlagender Erfolg der Desinformations Kampagnen der fossilen Lobby Systeme. Bravo.“

„Die Energiepolitik ist auch ein Schlag in das Gesicht von Menschen, denen die Zukunft ihrer Kinder am Herzen liegt. Der Spiegel erklärt in diesem Artikel, wie die Regierung eigentlich genau zwei Unternehmen hilft, die beschlossenen Klimaziele missachtend, weiter viel Geld zu verdienen. Dabei zahlt die Allgemeinheit für die Umweltschäden. Die Windenergienutzung, die kurz davor steht, den Energie Hunger unseres Landes massgeblich bedienen zu können, wird ausgebremst. Ein Handeln, dass unser Leben heute und die Zukunft der nächsten Generationen mit Füssen tritt. Aber am besten selber hier nachlesen. „

Wie können wir so etwas überhaupt verantworten?

Es ist so ungeheuerlich, was sich die Gesellschaft der Menschen leistet. Die Worte von Greta Thunberg, als sie das erste Mal auftrat, werden uns für immer begleiten.

Ja wir betrügen die folgenden Generationen um ihr Leben. Und auch den eigenen Kindern. Anstatt heute damit anzufangen weniger zu verbrauchen reisst uns der Wachstumswahn mit.

Wir wollen nicht akzeptieren, dass sich die Zeiten ändern und dass es auch ein Glück gibt ohne selbst zerstörerisches Wachstum. Mit dem runter bremsen der Aktivität durch Corona haben sich auch neue Chancen ergeben und es gab Raum für Dinge, für die sonst einfach keine Zeit war.

Nachhaltig zu leben heist viel neues zu gewinnen und nicht einfach nur auf manches zu verzichten.

Ein nachhaltiges Leben klingt vielleicht erst einmal nach Verzicht, aber in Wirklichkeit gewinnt man auch unendlich viel. Es ist ein anderes Leben, aber bereichert um viele echte Werte, die uns leider fast alle verloren gegangen sind.

Wir glauben im Moment, dass das einzig glücklich machende Leben, so ist, wie wir heute leben. Und wir werden auch ganz gezielt manipuliert, dass wir das so glauben und nicht beginnen darüber nachzudenken. Aber nur weniger zu verbrauchen löst die Probleme, die wir mit dem Wachstumswahn verursachen.

Viele Lösungen sin existent um sofort Klimaschutz voranzutreiben.

„Hier ein Vergleich vom Vegunary Blog der verschiedenen Milchsorten im Vergleich mit Kuhmilch. Alle pflanzlichen Alternativen sind wesentlich klimafreundlicher und brauchen weniger Wasser und weniger Land als Kuhmilch. Also….worauf wird gewartet. Und gesünnder ist sie obendrein.“

Wir müssen die Grundlagen unseres Lebens vor uns selber schützen.

Wir sind im Moment dabei wichtige Zeit zu verlieren um noch rechtzeitig die Grundlagen unseres Lebens vor uns selber zu schützen.

Soziale Verantwortung muss für jedem einzelnen selbstverständlich werden.

Aber wie sollten die Menschen denn ein Verantwortungsgefühl entwickeln können, wenn die Vortänzer selber nicht konsequent sind. Wie soll ein junger Mensch begreifen, dass Umweltsünden KEIN Kavaliers Delikt sind, wenn viele der grössten Umweltzerstörer der Gesellschaft unbestraft herumlaufen? Wie kann man den Menschen vermitteln, dass man auch mit Bus und Bahn fahren kann, wenn zum Klimagipfel das Privatjet oder der Hubschrauber die bevorzugten Verkehrsmittel sind und vor allem, wenn bei dem Treffen, die Thematik mit einem Ernst behandelt wird, als ob über das Design des neuen 10 Euro Scheins debattiert würde.

Ein falsches Signal nach dem anderen.

Wie soll man den Mut behalten, dass noch etwas zu retten ist in unserer Gesellschaft, wenn der Hambacher Forst jetzt doch für die Kohle, die unter ihm liegt, geopfert werden soll. Das ist besonders schmerzlich, weil nach einem Stopp der Waldzerstörung 2018 nach grossem Protest, die Hoffnung gewachsen war, dass RWE und Politik doch etwas verstanden hätten. Aber für diese Menschen geht es nur um das Geld und sie wehren sich gegen jede Initiative, die aufzeigt, dass weniger zu verbrauchen statt dem Wachstumswahn zu verfallen das Gebot der Stunde sind.

Wie kann man, wenn ein *CO2 Tonnenpreis von 10 Euro verabschiedet wird, der erst später auf massives Drängen der Grünen im Bundestag doch noch auf einen Preis von 25 Euro pro Tonne CO2 angehoben wurde, was immer noch viel zu wenig ist, auf Verantwortungsbewusstsein hoffen.

Es gibt heute Lösungen für viele der wichtigsten Probleme der Menschheit….aber sie werden nicht genutzt.

In einer Welt in der es sehr viele Lösungen für wichtige Probleme gibt, die aber durch intensive Lobbyarbeit  blockiert werden, kann man eigentlich verzweifeln. So dass am Ende immer noch oft der Wachstumswahn siegt über jede vernünftige Initiative weniger zu verbrauchen.

Es ist sehr gefährlich, in der jetzigen Situation per Stiftung Warentest das Billigfleisch für gut zu erklären. g

Billigfleisch bekommt gute Noten beim Test der Stiftung Warentest. Es ist ein völlig falsches Signal, so einen Test überhaupt durchzuführen. Es geht jetzt wirklich um andere schwerwiegendere Dinge als den guten Geschmack von Billigfleisch.“

„Ein Recycling System macht nur Sinn, wenn es finanziell attraktiv ist, den recycelten Kunststoff auch zu verarbeiten. Leider ist immer noch Rohöl für die Herstellung von neuem Kunststoff von der Steuer befreit. Dadurch benutzen fast alle Hersteller neu hergestellten Kunststoff. Es ist billiger, als der recycelte. Der recycelte Kunststoff wird zum grossen Problem, denn die Länder, in die wir ihn verschicken, wissen nichts damit anzufangen und er landet in der Natur, dem Meer oder wird verbrannt. Eine klare Verbrauchertäuschung und ein ganz falsches Signal, das die Welt schon ehr viel gekostet hat.“

In einer Welt in der sich die meisten Gedanken darauf konzentrieren, dass man als Partei gut dasteht und über die Verteilung der Ämter kann man eigentlich niemandem verübeln, nur noch mit sich selbst beschäftigt zu sein und sich zu sorgen, dass etwas wegfallen könnte von dem, was für einen selbstverständlich ist. Und natürlich dass es weiter schön „aufwärts“ geht. Und mit allen Mitteln werden wir manipuliert, dass wir uns gedanklich im Kreis drehen und keine kritischen Gedanken aufkommen.

„Im Wahlkampf machen die Parteien Stimmung mit einer heilen Welt, die für immer weniger Menschen existiert (das sagt aber keiner dazu). Das ist überhaupt kein Beitrag dafür, das jeder einzelne begreift, wie wichtig sein Beitrag ist. Es ist vielmehr die Einladung verantwortungslos vor sich hin zu leben und die komplizierten Dinge der Partei zu überlassen. Dazu passt der abgedroschene Satz, wer sich verlässt ist verlassen, so gut, dass er hier stehen muss.“

Aber wir können doch nicht einfach tatenlos zusehen!

Auf gar keinen Fall. Denn an uns hängt die Zukunft. Solange ein System die besten Renditen ausschüttet für Projekte, die das Leben zerstören, wird sich grundsätzlich nichts ändern. Wir müssen selber die richtigen Zeichen setzen. Wir müssen die richtigen Entscheidungen erzwingen.

Wenn zum Beispiel alle Autofahrer einfach mit ihrem alten Auto so lange weiterfahren, bis die Industrie ein wirklich nachhaltiges Konzept vorlegt…..denke ich würde sich die Entwicklung gewaltig beschleunigen. Wenn wir die Tierwohl Heucheleien der Nahrungsmittelindustrie im Regal liegen lassen, dann kämen plötzlich schlagartig die Änderungen für mehr Tierwohl in Gang.

veganer Lebensstil für Gesundheit und Tierwohl

„Wir schauen lieber weg, anstatt unseren Beitrag zu leisten, dass Nutztiere wenigstens etwas besser gehalten werden.“

Und wenn wir beginnen regional und fair einzukaufen würden viele skrupellose Ausbeuter plötzlich schlechte Geschäfte machen und die gerade entstandene unverpackt Ladenkultur würde sich weiter etablieren können. Aber wenn wir einfach wegsehen und weiter kritiklos das annehmen, was uns vorgesetzt wird, wird sich nichts ändern. Wir lassen uns dann weiter „dumm füttern“ und es kostet unsere Kinder die Zukunft.

Wir könnten uns bei allem was wir machen fragen, ob das so ok ist, oder ob es in unserer Hand liegt, eine nachhaltige Alternative zu wählen. Und wir können einfach weniger verbrauchen.

Wenn man damit beginnt, dann merkt man plötzlich, wieviel Möglichkeiten man hat, bei dem Irrsinn der passiert und propagiert wird, einfach nicht mitzumachen. Solange wir als Konsumenten in unseren Kaufentscheidungen frei sind, haben wir ein sehr mächtiges Instrument in der Hand. Bitte lasst uns zusammen etwas daraus machen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Der Fisch stinkt am Kopf. Der Fisch stinkt am Schwanz.

Diesmal geht es um die Frage, warum es uns so schwer fällt einen neuen Weg einzuschlagen oder wenigstens ansatzweise, Nachhaltigkeit, Fairness und Gerechtigkeit zu leben.

Womöglich, weil wir nicht mehr gewohnt sind, über die Konsequenzen des eigenen Handelns nachzudenken. Es erscheint, als würden die Menschen die Welt wie eine grosse 4k Projektion wahrnehmen, bei der man immer mit der Fernbedienung eingreifen kann. Als könne man jederzeit stoppen oder zurück.

Kaum einer hat offensichtlich das Bewusstsein, dass das was mit der Natur, den Tieren und den Menschen passiert wirklich so schlimm ist, dass er seinen bequemen Beobachtersessel verlassen müsste. Und ausserdem fehlt jegliches Bewusstsein über die Zusammenhänge zwischen dem Zustand der Welt und dem Lebensstil der reichen Industrieländer.

Irgendwann erwischt es jeden.

Aber es gibt diesen Zusammenhang. Und die Zahl der privilegierten Zuschauer im 4k Sessel, für die einfach alles so weiter geht wie immer, wird täglich kleiner. Dabei sind Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sofort möglich wenn wir mitmachen.

Ein eindrückliches Beispiel für das was passiert ist der Maskenstreit unter Donald Trump. Dort zeigte sch sehr anschaulich, dass die Probleme einen einholen und zerstören, auch wenn unser Leben noch so gepuffert und sicher erscheint. Aber Geld und Besitz schützen nicht vor allem.

Also sind Leugnen und Weggucken nicht die richtige Reaktion. Ist ja eigentlich auch klar. Aber es ist eben auch so herrlich bequem und einfach. Und es wird uns ja auch ganz einfach gemacht. Denn unsere gesamte Gesellschaft basiert auf Wegsehen. Man akzeptiert, dass der Preis für unser angenehmes Leben von anderen gezahlt wird. Die Wahlplakate versprechen einem, dass man Wohlstand wählen kann und die Medien desinformieren geschickt, so dass man kaum noch merkt was wirklich passiert. Und wer ein schlechtes Gewissen hat, der kann Ablasszahlungen leisten bei einer Organisation, die punktuell und plakativ etwas bewegt, aber nicht das Problem an der Wurzel fasst und nebenbei sehr viele bequeme Arbeitsplätze finanziert. Aber richtige Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sind etwas anderes.

Wenn jeder die Konsequenzen seines Handelns für andere und die Welt bedenkt, ist eine Gesellschaft der Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit möglich.
Die Berichterstattung in den Medien ist ein sehr wichtiger Beitrag zur Meinungsbildung der Bevölkerung. Und sie wird sehr bewusst eingesetzt um die Meinung der Menschen zu formen und anzupassen an das was dem, der es zahlt nützt.

Das System ist an den Grenzen angelangt.

Wir sind aber an einem Punkt angelangt, dass dieses System längst an seine Grenzen gekommen ist. Wachstum ist schon lange nur durch Ausschluss von Menschen aus dem Kreis derjenigen, die gut leben dürfen zu erreichen. Und die die ausgeschlossen werden, leben mittlerweile im Haus nebenan. Dieses Wachstum zu akzeptieren und zu unterstützen ist aber sehr kurzsichtig und führt zu einer Situation, in der bald wirklich nur noch ganz wenige gut leben werden. Und ganz ehrlich, frage ich mich, wie man von gut leben sprechen kann, wenn alles andere in Schutt und Asche liegt. Oder wie man eine Rakete zum Mars schicken kann und sie „Hope“ nennt und offensichtlich mit der Idee spielt, dass sich dort jemand hin retten kann. Eine idiotische Vorstellung.

Auf der Erde müssen wir das Leben retten.

Hope muss auf der Erde sein. Hope muss die Basis von allem, was wir machen werden. Aber nicht hoffen auf das schnelle Geld….und nicht hoffen, dass das Klimaproblem doch nur eine fake Nachricht war, dass so etwas wie Corona plötzlich vorbei ist und nie wieder so etwas passiert. Und bitte auch nicht hoffen, dass wir weiter so miteinander und mit der Welt und den Tieren umgehen können weil der künstlichen Intelligenz dazu etwas eingefallen ist.

Sondern wir müssen hoffen, dass sich die Menschen endlich ihrer Verantwortung stellen. Wir sind Gäste auf der Erde und sie gehört niemandem. Und bei allem was wir machen müssen wir respektvoll handeln. Und uns bewusst sein, was es für Konsequenzen hat. Hope liegt nur in der Hand von Menschen. Und zwar allen Menschen. NUR zusammen können wir schaffen nachhaltig zu leben und den nächsten Generationen eine Zukunft zu ermöglichen.

Die gesellschaftlichen Werte sind gegen den einzelnen und den der sich nicht wehren kann.

Das ist aber sehr schwer, weil Werte, wie Fairness, Gerechtigkeit, Bescheidenheit und Weitsicht gerade mega uncool sind. Und das ist verheerend, denn wenn vielleicht beim einen oder anderen schon einmal Zweifel bestehen, ob das alles so gut und richtig ist, wie er es macht, wird er vom Sog der allgemeinen Gleichgültigkeit sofort wieder mitgerissen. Und alles bleibt wie es ist. Das ist sehr schade, denn wenn alle mitmachen, sind Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit hier und jetzt möglich.

Es ist nämlich tatsächlich so, dass wir mit allem was wir machen Einfluss nehmen auf die Welt um uns. Neulich beim Einkaufen stand eine Frau vor dem Regal mit zwei Flaschen Olivenöl in den Händen. Und sie studierte die Etiketten. Es waren diese typischen hübschen Designs, die heile Welt versprechen…..aber es waren keine Oliven aus ökologischem, nachhaltigen Anbau. Als ich dann ohne zu zögern mehrere Flaschen vom Bio Olivenöl in meinen Korb legte, hat Sie es mir nachgemacht. Ich denke dieses Beispiel ist sehr universell.

Ein gutes Vorbild sein.

Also ist es furchtbar wichtig, dass diejenigen, denen es schon klar ist, wie die Zusammenhänge sind, sehr konsequent leben. Ein Politiker, der mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, ist ein klares Signal. Den Stromanbieter zu wechseln, so dass man den Ausbau der erneuerbaren Energien fördert ist ein sehr klares Signal. Über eine Wärmepumpe nachzudenken, anstatt ein veralteten fossilen Brenner durch einen neuen fossilen Brenner zu ersetzen ist auch ein klares Signal. Aber in allen Bereichen des Lebens fehlen Menschen mit Zivilcourage, Anstand und einem nachhaltigem Lebensmodel. Wenn zum Beispiel ein Kollege gemobbt wird, kann man ihm beistehen. Bei einer Grillparty kann man denjenigen, der kein Fleisch möchte, respektieren anstatt ihn zu verspotten. Und beim Kaffeetrinken mit einem Freund kann man wieder und wieder freundlich erklären, warum man sich nicht bei Starbucks treffen möchte und Sojamilch statt Kuhmilch in den Kaffee nimmt. Oder beim Besuchen der Schulfreundin kann man darum bitten, die Alexa auszustellen. Und ganz wichtig ist auch, ein Fahrrad nicht nur im Fachhandel anzusehen, sondern auch dort zu kaufen. Und der Einkauf aller Nahrungsmittel darf nicht nur angebotsgesteuert sein. Billige Eier zum Beispiel sind besonders grausam produziert. Also können wir hier VIEL für das Tierwohl erreichen.

Unser Traum…

Und da sind wir bei unserem Traum der hinter unserer hundsfutter Werkstatt steht. Wir versuchen unser eigenes Leben immer nachhaltiger zu gestalten. Das hat begonnen mit der Ernährung. Und der Ernährung unserer Hunde. Und natürlich ist das Thema der Arbeit ein sehr wichtiger Bereich. Man möchte soviel wie möglich richtig machen. Und im Team arbeiten und die Werte teilen mit allen, mit denen man in Kontakt kommt. Und neue Freunde und Partner finden, die sehen, was man macht und einen dafür schätzen.

Darum machen wir das was wir machen und so wie wir es machen. Denn Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sind möglich. Egal ob man Hundekekse, Hundesnack, Hundemen:ues, Hundepürees, Hundenahrung, Hundespielzeug, Hundezubehör macht, oder etwas ganz anderes.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Tierversuche machen wir an uns selbst.

Wir sind durch und durch Tierfreunde. Das heisst, dass wir keine anderen Tiere leiden lassen würden um damit unsere Produkte besser verkaufen zu können. Definitiv gibt es bei uns keine Tierversuche für Hundefutter. Und zwar weder für einzelne Bestandteile, noch das gesamte Hundefutter. Es gibt Futterhersteller, die in Laboren Tierversuche machen, um sicher zu stellen, dass Ihre Rezepte keine Nebenwirkungen bei den Hunde auslösen. Oder diese sich zumindest nicht zu schnell bemerkbar machen. Für jeden Tierfreund eine grausige Vorstellung, dass andere Tiere für die eigenen Hunde gequält werden.

Wenn man Rohstoffe verwendet, die man lieber nicht verwenden sollte…

Bleibt die Frage, warum das sein muss. Wahrscheinlich werden bei den Rezepten Zutaten benutzt, bei denen man sich nicht so richtig sicher ist, ob die wirklich gut sind für den Hund.

Unsere Lösung setzt ganz am Anfang des Problems an.

Wir finden das alles schrecklich und haben uns von Anfang an entschieden, ausschliesslich natürliche, bekannte und bewährte Zutaten zu benutzen. Das ist vielleicht teurer und umständlicher, aber viel gesünder, sicherer und tierfreundlicher. Wir suchen immer nach interessanten, neuen Wegen zu kombinieren und die einzelnen Lebensmittel zuzubereiten, um so einen besonderen und guten Geschmack zu komponieren. Also ohne Risiko. Und zu 100% sicher. Und natürlich ohne Tierversuche für Hundefutter.

Es ist nur Gutes im hundsfutter.

Zum Glück ist das bei uns alles viel einfacherer. Wir nehmen nur gute, wertvolle und ausgesuchte Zutaten mit der Qualität von menschlicher Nahrung. Und wir verwenden keinerlei Zusätze, keine Konservierungsstoffe und keine Geschmacksverstärker. Also haben gibt es auch kein verstecktes Risiko weshalb wir auch auf jegliche Tierversuche für Hundefutter verzichten können. Es ist eben nur Gutes drin im hundsfutter.

Die Versuchstiere sind wir selbst.

Und weil wir uns bei unseren Produkten so sicher sind, da machen wir die Tierversuche einfach an uns selbst. Also wenn es ein neues Rezept zu testen gibt, dann probieren wir das Futter von Anfang an selber. Natürlich sind Menschen und Hunde nicht gleich. Allerdings haben wir uns geschmacklich schon stark an unsere Hunde angenähert. Danach bekommen es unsere drei Hunde, wenn es den ersten Test bei uns bestanden hat. Unsere Hunde essen unser Hundemenü dann regelmässig über einen längeren Zeitraum. Wir überwachen während dieser Phase besonders die Verträglichkeit, den Geschmack und die Verdaulichkeit des neuen Futters, um sicher zu sein, dass es wirklich gut ist für die Tiere. Besonderes Augenmerk haben wir auch immer darauf wie sich unsere Hunde fühlen. Ob sie aktiv sind, fröhlich und verspielt und ob sie auch ein schönes Fell haben mit dem neuen Futter in ihrem Napf. Und so kommen wir bei hundsfutter ganz ohne Tierversuche für Hundefutter aus. Viel besser, oder?

Beim Geschmack haben die Hunde das letzte Wort.

Manchmal, verbessern wir nachträglich und verändern die Mischung, je nach dem wie es ankommt bei unseren Fellnasen oder wie es ihnen bekommt. Erst dann, wenn wir wirklich sicher sind, kommt eine Probe zu einem unabhängigen Labor, um eine Analyse für das Etikett zu erstellen. Und dann dauert es auch nicht mehr lange, bis die Produkte in den Laden und den shop kommen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Jetzt selber denken, denn die Zukunft liegt in unserer Hand…

Wir, die Konsumenten, sind die, denen es nicht egal sein darf, was passiert und die jetzt ihren Verstand gebrauchen müssen. Jetzt selber denken & Nachhaltigkeit schaffen – Eigeninitiative statt Warten. Wir müssen selber anfangen zu denken, wie und was man beitragen kann. Wir können nicht warten darauf, dass Gesetze für uns die Aufgaben machen.

Nachdem sich die Regierung bedenklich zögerlich für unser Klima unsere Umwelt, das Tierwohl und die Zukunft der Welt einsetzt, müssen wir uns selber verantwortungsbewusst zeigen und mit jeder Kaufentscheidung einen kleinen Beitrag leisten um selber Nachhaltigkeit zu schaffen. Der beschlossene Kohleausstieg bis zum Jahre 2038, der weiterhin erlaubte Kastenstand für Masttiere für weitere 8 Jahre, die Subvention von Autos, die mit Verbrennungsmotor angetrieben werden, das Schreddern der männlichen Küken für weitere 2 Jahre aus wirtschaftlichen Gründen,…. die Liste könnte man so immer weiterführen…..all das zeigt, dass die Gesetze viel zu wenig fordern und viel zu langsam greifen.

Kaum ein Politiker möchte sich vor die Menge stellen und erklären, dass es jetzt das wichtigste überhaupt ist, die Welt zu retten, auch wenn es etwas unbequem wird. Die Menschen sollen in dem Gefühl leben, dass das Wunder von selbst passieren wird und alles so weiter geht wie bisher und sogar besser. Und dass wir unsere Aufgaben in Sachen Klimaschutz, Menschenschutz , Artenschutz, Naturschutz und Tierschutz so ganz locker nebenbei machen können, einfach indem wir weiter gehorsam konsumieren was uns gesagt wird.

Aber so ist das eben nicht.

Es ist jetzt die Zeit gekommen, selber zu denken.

Wir sind der Meinung, dass es jetzt das Wichtigste ist, mit gesundem Menschenverstand zu entscheiden, was richtig ist und was nicht. Sich selber zu informieren und sein persönliches Leben so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Und immer zu reflektieren was für Folgen es hat, etwas zu machen oder etwas zu konsumieren und ehrlich abzuwägen, ob das wirklich ok ist, so etwas zu machen. Ok für die anderen Menschen, das Klima, die Tiere, die Natur, die Zukunft der Kinder . Wir sollten uns besinnen auf so etwas wie gesunden Menschenverstand. Auf etwas wie Verantwortungsgefühl und Moral, Demut und Solidarität. Es ist definitiv nicht mehr die Zeit von: „Alles für mich und mir am meisten und egal was mit den anderen passiert.“ Jetzt ist die Zeit aktiv selber Nachhaltigkeit zu schaffen.

Jeder kann eigentlich viel tun.

Es gibt so viele Möglichkeiten, Müll zu vermeiden, Strom und fossile Brennstoffe einzusparen, Fleischkonsum zu reduzieren oder aufzugeben, es gibt Sojamilch, Reismilch, Hafermilch, etc. statt Kuhmilch und viele Möglichkeiten, nachhaltig Urlaub zu machen….um nur ein paar Beispiele zu nennen. Alles Lösungen für schwerwiegende Probleme unserer Gesellschaft, die hier und jetzt verfügbar sind.

Allen gemeinsam ist, dass diejenigen, die bisher auf einfache Art viel Geld verdient haben, nämlich auf Kosten der Menschen, Natur und der Tiere, plötzlich merken würden, dass es so nicht weiter geht.

Und das ist die einzige Sprache, die verstanden wird. Und es wäre das einzige, wie man die Wirtschaft bewegen kann etwas zu verändern. Denn solange wir brav das billigste Fleisch kaufen, die Produkte im Laden ansehen und im Internet bestellen, lieber mehr haben wollen ( egal warum es so billig ist ) als weniger ( was aber dafür fair und nachhaltig hergestellt wurde ) wird nichts passieren. Weil es keinen Grund gibt für die Wirtschaft, etwas zu ändern.

Besser nicht das tun, was einem gesagt wird.

Die Faustregel ist, genau das NICHT zu machen, was allgemein propagiert wird und durch Medien- und Markenbotschaften als normal dargestellt wird. Denn unsere Gesellschaft versucht, alle Probleme durch Konsum zu lösen. Das Problem an der Wurzel zu packen und wirklich zu lösen ist meistens anstrengend. Also ist der Mensch natürlich sehr empfänglich für Versprechen, dass man das alles auch einfacher haben kann. Die vermeintliche Lösungen sind aber gerade der Beginn von vielen neuen Problemen. Auf die dann die wunderbare Welt des Konsums auch schon die nächste Antwort hat. Es ist sehr schwer aus diesem Teufelskreis auszubrechen. Aber es ist der einzige Weg. Der einzige Weg für jeden einzelnen und der Weg für die Welt. Bewusst konsumieren und selber jetzt Nachhaltigkeit schaffen.

Konsum darf nicht die Welt kosten.

Es ist grundsätzlich nicht denkbar ohne Waren, Produktivität, Austausch und Konsum zu leben. Und auch nicht nötig. Aber das System des Konsums muss auf Nachhaltigkeit bauen. Konsumenten wie Hersteller müssen Verantwortung tragen. Bequemlichkeitswahn und Gewinnsteigerungsgier sind in Zukunft undenkbar in der Form, wie es zu Zeit praktiziert wird.

Wir müssen alle einfallsreiche, einfache und effektive Lösungen finden. Und das Ziel von allen muss Nachhaltigkeit sein. Eben jetzt selber die Initiative zu ergreifen um Nachhaltigkeit zu schaffen.

Im Moment ist jeder einzelne an der Reihe, seinen Teil dazu beizutragen, dass die Welt erhalten bleibt.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Warum wir das eine machen und das andere auch.

Wir machen vegane und auch vegetarische Produkte, weil wir wissen, dass der Weg zum veganen Leben meistens über diesen Umweg geht.

Und wir wissen: veganer Lebensstil ist Klimaschutz. Denn irgendwann war es soweit, dass wir selber „aufgewacht“ sind und uns bewusst wurde, was wir anrichten mit unserem unbekümmerten Konsum. Es musste immer praktisch und schnell sein und man hat weggeschaut wie und woher die Sachen kamen. Und der Müll war auch egal, da gab es ja den grünen Punkt und die kümmern sich dann darum. Aber seit diesem Moment haben wir schrittweise unsere Ernährung und unseren Konsum umgestellt. Das ging nicht von einem Tag auf den anderen. Aber das Ziel war klar und der Weg ging und geht über Umwege und Zwischenstationen. Fleisch fiel sofort weg. Von einem Tag auf den anderen. Dann Fisch. Milchprodukte und Eier dauerten etwas länger. Wohl auch, weil der Zusammenhang mit dem Tierwohl nicht genauso offensichtlich ist, wie beim Essen von toten Tierkörpern. Ausserdem redet man sich die Bio Haltung schön, weil man es nicht wahr haben möchte, dass es so ist, wie es ist. Die Bio Haltung ist aber leider nur wenig anders als die normale Haltung. Also keine Heidi Wiesenidylle. Und die Kälbchen werden auch von der Mutter getrennt und getötet. Darum arbeiten wir auch schon einige Zeit an veganen Käserezepten. Denn die Antwort auf die Klimakrise liegt zum grossen Teil bei der Ernährung, denn veganer Lebensstil ist Klimaschutz.

Wir wollen bald so gute vegane Käseersatzprodukte machen, dass wir eine 100 % vegane Marke für Hundesnacks, Hundekekse, Hundeleckerlies, Hundeernährung werden können.

Um den Weg mit möglichst vielen Hundefreunden zusammen gehen zu können, das heisst die Umstellung zum Veganismus zusammen zu schaffen, haben wir uns entschlossen zur Zeit noch vegetarische Produkte anzubieten. Das ist uns nicht so lieb, aber wenn wir zu radikal sind, lehnen uns viele Menschen noch ab. Und damit verspielen wir die Chance, dass jemand, der niemals vegane Produkte für Hunde kaufen würde, wenigstens etwas vegetarisches probiert. Wenn ihn das wirklich begeistert, dann probiert er viel eher einmal etwas veganes aus unserem Sortiment. Und meistens finden die Hunde das so gut, dass wir einen neuen, veganen Kunden gewinnen können. Dadurch ist am Ende den Tieren und der Welt mehr geholfen, als wenn wir die Wechselwilligen überfordern und dadurch verlieren. Denn nur zusammen mit vielen kann veganer Lebensstil für Klimaschutz sorgen.

Und weil die Umwandlung unserer Gesellschaft in eine nachhaltige, lebensfreundliche Gesellschaft sehr komplex ist, muss man das Problem von verschiedenen Seiten angehen. Nur so können wir dauerhaft erreichen, dass die Tiere bald besser leben können, die Umwelt aufatmen kann, die Industrie einsieht, dass man nachhaltig produzieren muss und die Menschen verstehen, dass sie Verantwortung tragen mit ihrem Konsumverhalten. Denn nur zusammen können wir es schaffen unsere Welt über viele kommende Generationen hinaus zu erhalten.

Es ist wichtig was man macht und auch wie man es macht. Darum beschäftigen wir uns besonders auch mit dem „Woher“ und „Wohin“ und mit dem „Wie“ und „Warum“ und dem „Was dann“ in den verschiedensten Bereichen des Lebens. Hier ein paar Beispiele:

Neue Nahrung und Snacks aus bewährten und natürlichen Zutaten entwickeln.

wir ziehen unsere eigenen Sprossen für unsere neuen veganen Hundesnacks und Hundemenüs

Wir entwickeln ständig neue Rezepte, um eine immer vielfältiger Ernährung zu ermöglichen. Ganz neu ist bei uns, dass wir selber Sprossen ziehen, die wir in unseren Snacks und Hundemenüs und in der Hundenahrung verarbeiten. Dadurch bekommen die Hunde besonders wertvolle neue Inhaltsstoffe in den Fressnapf.

Vieles könnte einfach anders sein.

Gewaltfreie Hundesnacks mit gesunden veganen Zutaten von hundsfutter

Veganer Lebensstil ist Klimaschutz. Darum machen wir bei hundsfutter gewaltfreie, vegane Hundesnacks, Hundekekse, Hundebelohnungen und Hunde Kauknochen die schmecken und gesund sind. Ausserdem sind unsere Produkte besonders liebevoll und einfallsreich ausgeführt. Und damit sind es auch ideale Geschenke von Hundefreund an Hundefreund.

Bei der Verpackung gilt ganz klar, etwas weniger ist viel mehr.

Veganes Hundemenü 3kg unverpackt - natürlich, gesund, nachhaltig

Wir machen uns Gedanken über den Müllberg. Alle unsere Produkte sind so verpackt, dass kein Müll entsteht. Entweder sind die Snacks, Kekse für Hunde, Leckerlies in Gläsern, die reclebar sind, oder in Tüten, die kompostierbar sind und am liebsten versenden wir unverpackt. Das heisst, ganz ohne direkte Umverpackung, einfach im Karton, lose und kiloweise.

Regional ist sehr wichtig für die CO2 Bilanz.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Wir kochen frisches Hundefutter, dass wir so CO2 neutral wie möglich direkt zu unseren Kunden nach Hause liefern. Dabei können wir auch Sonderwünsche berücksichtigen. Auf jeden Fall benutzen wir regionale Zutaten aus Bio Landwirtschaft. Wer mehr dazu erfahren will, einfach mailen an: info@hundsfutter.com

Ähnlich wie bei unserem Zugeständnis bei den vegetarischen Snacks, hoffen wir mit dieser Initiative zumindest etwas für die Tiere zu verbessern. Allerdings geschieht das zugegebenermassen, mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Respekt vor dem Leben ist der Weg zur nachhaltigen Gesellschaft.

liebevoll hergestellt Hundesnacks und Kauknochen von hundsfutter sind hypoallergen und vegan.

Den Spass, den wir bei der Arbeit haben, wollen wir weitergeben mit jedem unserer Produkte. Denn der liebevoller Umgang mit Dingen, Tieren und Menschen ist der Schlüssel zu einer nachhaltigen Haltung zum Leben. Und nur mit Respekt gegenüber den anderen Menschen, Tieren und der Natur können wir unsere Welt erhalten.

Vielfalt kann man erhalten und man schützt das Klima sogar noch dabei.

Materialeinkauf im Laden um die Ecke um den regionalen handel zu stärken

Bei vielen unserer Hundegeschenke brauchen wir zusätzliche Materialien wie Stoffe, Garn, Nieten, Seil, Bänder, etc. Diese Materialien kaufen wir prinzipiell im Laden um die Ecke ein, um den regionalen Handel zu unterstützen. Genauso wie bei uns echte Menschen arbeiten und dem ganzen Persönlichkeit geben, wünschen wir uns, dass auch andere Firmen auf Menschen setzen und nicht alles auslagern und per Applikation managen. Ausserdem ist es aktiver Klimaschutz, mit dem Fahrrad zum Lädchen zu radeln. Das passt eben zum veganen Lebensstil. 😉

Wir können nur richtig gut sein, wenn die mit denen wir zusammen arbeiten sehr gut sind.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Unsere Produkte können nur so gut sein, wie die Zutaten, die wir verwenden. Darum setzen wir bei den Zulieferern auf Partner, die 100% fair und ökologisch arbeiten. Hier im Bild die Schädlingsbekämpfung bei der Bio Mühle Eiling in Warstein mit Wärme. Ökologischer und schadstoffloser geht es nicht. Darum beziehen wir unser Mehl auch von der Bio Mühle Eiling.

CO2 ist wohl einer der schlimmsten Feinde für die Welt.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Ganz wichtig ist die Energiebilanz bei allem was wir machen. Wir arbeiten grundsätzlich regional. Das heisst, mit Zutaten aus dem Umfeld und alles wird in unserer Werkstatt hergestellt. Keine ausgelagerte Produktion und keine unnötigen Transportwege. Die trockenen Snacks werden energielos luftgetrocknet, was nebenbei auch noch sehr schonend ist für die Inhaltsstoffe. Und wir versenden per DHL GoGreen klimaneutral. Leider reicht veganer Lebensstil allein nicht, um die Welt zu retten. Für den Klimaschutz müssen wir sehr diszipliniert bei allen Bereichen unseres Lebens ansetzen.

Vakuum statt schädlicher Konservierungs- und Zusatzstoffe.

Wir konservieren im Vakuum. Weil viele Hunde besonders gerne weiche Snacks mögen, wir aber grundsätzlich keine Zusatzstoffe oder Konservierungsstoffe benutzen, konservieren wir diese Snack in Vakuumgläsern. Die Gläser sorgen dafür, dass die Snacks jahrelang lecker, weich und frisch bleiben. Die Gläser nehmen wir gerne gegen Pfand zurück.

Veganer Lebensstil ist Klimaschutz und gut für alle.

Gut für die einen Tiere und gut für die anderen Tiere. Der vegane Lebensstil hilft den „Nutztieren“, weil wir sie respektieren und leben lassen. Und er hilft unseren Hunden. Denn sehr viele Krankheiten und Allergien sind die Folge von einer falschen Ernährung, die krank macht. Wir benutzen prinzipiell keinerlei Zusatzstoffe, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker um das Futter attraktiv aussehen und gut schmecken zu lassen. Und unsere Zutaten sind rein und klar definiert und es sind auch keine Spuren von etwas drin, was nicht auf dem Etikett steht. Ausserdem entwickeln wir unsere Rezepte immer so, dass wir allergieauslösende Zutaten wegzulassen. Damit ist hundsfutter gut für den Hund, die anderen Tiere und ausserdem ist veganer Lebensstil Klimaschutz.

Das wichtigste ist, dass wir alle etwas zum Guten ändern wollen.

Man soll nie von vorne herein sagen, etwas wäre so wie es immer war und könne sich nicht ändern. Die wunderbare und wahre Geschichte der vegetarischen Löwin ‚Little Tyke‘ zeigt, was alles möglich ist, wenn man will und wenn man dem Leben eine Chance lässt und es nicht reinpresst in das, was man für richtig hält.

7 verschiedene Hundemenüs von hundsfutter für eine gesunde, natürliche und abwechslungsreiche Ernährung des Hundes.

veganes zero waste Hundefutter zum Einweichen

Weil wir wollen, dass die Hunde gesund und gut leben, machen wir verschiedene Hundemenüs. Jedes für einen Tag. Statt einem Vollfutter haben wir viele verschiedene Hundemenüs. Die verschiedenen Futter ergänzen sich zusammen, wenn jeden Tag ein andes Menü verfüttert wird. Das ist abwechslungsreich für den Hund und sorgt für eine sehr gute, reiche Ernährung. Ausserdem sind die Menüs vegan und luftgetrocknet. Dadurch sind sie sehr energiesparend in der Herstellung, von den Zutaten her und bei Transport und der Lagerung. Zum Verfüttern werden sie einfach eingeweicht. Das Trocknen an der Luft ist ausserdem eine sehr schonende und Wertstoff erhaltende Methode.

Was muss noch passieren, bis die Menschen endlich aufwachen?

Klimaschutz ist das wichtigste, was wir im Moment zur Aufgabe haben.

Unsere vegane, regionale Ausrichtung ist auch eine Reaktion auf die Lage der Welt und die Situation des Lebens auf der Erde. Es sind so viele Zeichen und Warnungen, die die Welt an uns richtet, dass man einfach nicht mehr wegsehen kann. Wir müssen nur den Schritt schaffen, dass jeder sieht, dass auch er etwas beitragen kann. Das ist auch eines unserer wichtigsten Anliegen. In der sibirischen Tundra nur 300 km vom Nordpol entfernt ist der Boden normalerweise immer fest durchgefroren. Die Dieseltanks eines Wärmekraftwerkes standen auf Pfeilern, eben auf diesem gefrorenen Boden. Durch den Klimawandel hat das Eis nachgegeben und einer der Pfeiler ist eingesunken, was zu einem Leck in dem Tank geführt hat und diese Öl Katastrophe verursacht hat. Die Nachricht haben wir im Spiegel gelesen.

Gerade das, was einem etwas bedeutet, sollte man mit anderen teilen.

Veganer Lebensstil ist wie ein bewusstes Konsumverhalten ein Beitrag, den wir alle hier und jetzt leisten können für eine bessere Zukunft auf dem Planeten Erde.

Wir wissen von uns selbst, dass es am schönsten ist, die Dinge, die man wichtig findet, mit anderen Menschen zu teilen. Den anderen zu überraschen mit etwas besonderem, was genau auf denjenigen zugeschnitten ist. Darum machen wir Geschenkboxen. Einige sind schon fertig direkt zum Bestellen, aber wir freuen uns auch sehr, wenn jemand eine ganz spezielle Idee hat, und wir diese dann umsetzen dürfen. Bitte einfach mailen oder anrufen. Wir bekommen eigentlich alles hin.

Irgendwann wird es die letzte Warnung gewesen sein und dann kann man nichts mehr machen. Noch haben wir eine kleine Chance den Klimakollaps aufzuhalten.

Die Erderwärming hat kathastrophale Folgen für die Menschheit. Es gibt leider schon so deutliche Vorboten eines Klimakpllapses, dass es völlig unverständlich ist, dass die menschen immer noch so weitermachen wie bisher.

Wir beschäftigen uns sehr mit dem Klimawandel und Nachrichten wie die am Ende dieses Textes, motivieren uns immer mehr Menschen zu finden, die einen ähnlichen Wunsch haben, etwas Positives beizutragen. Darum posten wir regelmässig Beiträge und Informationen, die uns besonders aufgefallen sind. Wie zum Beispiel diese Nachricht: „Das ewige Eis in den Bergen zwischen Italien und der Schweiz beginnt zu schmelzen, so dass diese Berghütte schon halb auf schweizer Gebiet steht.“ Tatsachen, die wirklich zeigen, wie ernst die Situation ist und dass es einfach keine Zeit mehr gibt zu warten. Man muss jetzt aktiv seinen Lebensstil ändern, um Zeit zu gewinnen, für die 100% Umwandlung in eine nachhaltige Gesellschaftt.

Wenn alle Menschen an allen Bereichen des Lebens beteiligt sein werden, wird man merken, wieviel man voneinander lernt. Und wie sehr wir uns vorher selber im Weg gestanden haben.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Wichtig ist uns auch, wie gearbeitet wird und mit wem. Wir sind für eine faire und gerechte Gesellschaft. Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Beteiligung an allen Bereichen des Lebens. In unserer inklusiven Werkstatt arbeiten wir alle auf einer Augenhöhe. Alle sind am Prozess beteiligt und alles was wir machen ist schonend und liebevoll per Hand gemacht. Dadurch sind unsere Produkte wirklich besonders. Und einmal mehr zeigt sich darin unser Wunsch, diejenigen anzusprechen, die Hoffnung haben, dass das Gute passieren kann. Denn das ist sehr viel, denn es ist die Voraussetzung für alles.

Alles was wir machen, richtet sich an diejenigen, die mit Hoffnung, Einsatz und Disziplin helfen, dass wir zusammen den Wandel zu einer nachhaltigen Gesellschaft schaffen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Denn sie machen einfach unsere schöne Welt kaputt…

Dieser Beitrag ist geschrieben aus dem Gefühl der Fassungslosigkeit vor dem, was auf der Welt passiert. Sämtliche Weltuntergangs Szenarien sind gefilmt und sind der Stoff für Bilder, Romane, Märchen und Sagen. Es ist uns allen klar, was passieren wird, wenn es so weitergeht. Alle Menschen haben ein Recht auf Natur und Leben….eigentlich, aber es ist irgendwie dann doch egal, was mit den anderen passiert. Die Zeit rast und eine Chance nach der anderen, die Zerstörung unseres Planeten zu bremsen, wird vertan.

Eigentlich haben alle Menschen das gleiche Recht auf eine unversehrte Natur. Und eigentlich haben alle Menschen das gleiche Recht auf Leben. Eigentlich ist es klar, dass sich nicht der eine soviel nehmen kann, dass für den anderen nichts mehr bleibt. Eigentlich …

Allerdings gibt es Menschen, die sich erlauben riesige Mengen Umwelt für Ihren Spass oder ihr Ego zu verbrauchen. Hier in den Bildern unten zum Beispiel, lässt sich jemand als Tourist in den Weltraum schiessen. Ein extremes Beispiel, mit immensen Auswirkungen für die Umwelt. Es gibt zwar Gesetze, die sagen, dass alle Menschen ein Recht auf Natur und Leben haben. Aber in der Praxis sieht es bei weitem anders aus. Die Ungerechtigkeit bei der Verteilung der lebensnotwendigen Dinge wird ein Mass erreichen, dass selbst die reichen Länder sich nicht mehr an Ihrem Wohlstand freuen können. Die Probleme der Welt lassen sich weder von Mauern noch von Polizisten aufhalten. Und die Menschen, die betrogen werden um ihr Recht auf Leben, werden so zahlreich, dass es keinen Rückzugsort, für niemanden, mehr geben wird. Und das, weil einige wenige übertrieben haben und zu viel für sich genommen haben.

Es macht sehr traurig, wütend, verzweifelt, deprimiert und ratlos. Die Ohnmacht, einfach zusehen zu müssen, wie die Dinge geschehen, ist unerträglich.

Man möchte die Welt wachrütteln. Der Traum von einem Ort an dem man sein darf, ohne dass ein anderer kommt und mit seiner Gier alles zerstören kann, ist allgegenwärtig. Aber wohin? Wo ist dieser Ort? Die Menschen sind überall und mit Ihrer Zivilisation zerstören sie sogar die Orte, an denen sie selbst gar nicht sind. Also was bleibt?

Nichts und doch sehr viel. Man kann sich loszusagen von dem, was die Gesellschaft für normal und richtig erachtet, um einfach nicht „mit zu machen“, sondern seinen nachhaltigen, echten Werten entsprechend zu leben. Auch wenn es manchmal vielleicht etwas anstrengender ist, aber im Endeffekt ist es der einzige Weg zu einem glücklichen und erfüllten Leben. Der Sog der Masse reisst einen sehr leicht mit. Aber solange man wirklich fühlt, merkt man diese seltsame Leere und Unerfülltheit, die davon ausgeht, wenn man sich einfach kritiklos treiben lässt.

Wir können so nicht weiter machen, wir dürfen das einfach nicht zulassen.

Ob es die Wahl des Stromanbieters ist oder unser Umgang mit dem Preiskampf der Lebensmittelindustrie. Wir müssen jetzt reagieren, weil der Konsument im Endeffekt entscheidet. Auch wenn wir es nicht leicht gemacht bekommen. Besser jetzt ein paar Unannehmlichkeiten auf sich nehmen oder etwas mehr bezahlen, aber längerfristig lohnt es sich für uns, weil wir Leben gewinnen. Und wenn wir nicht anfangen, wird weder die Politik noch die Industrie aktiv.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft. Fossile Energieträger dürfen nicht weiter genutzt werden, denn sie sind neben der Tierhaltung einer der Hauptverursacher der Klimakatastrophe.
Nachhaltige Energiegewinnung ist heute absolut möglich. Wir haben die Technik und wir könnten sie ausbauen und einen riesigen Schritt hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft machen. Es gibt aber politische Kräfte die diesen Prozess erfolgreich ausbremsen, so dass wir weiter auf Energieträger setzen, die die Zerstörung unserer Welt massgeblich verursachen. Und das alles aus Gier und Gewinnsucht. Wer will kann seinen Strom von einem Anbieter wie Greenpeace beziehen und fordert damit den Staat auf,, weiter für den Ausbau dieser Energiequellen zu sorgen. Unsere Nachfrage ist die einzige Kraft, die etwas bewegen kann. Das macht es so wichtig, dass wir nicht passiv bleiben, sondern aktiv überall wo es möglich ist, für das Richtige eintreten.

Einfach nicht mehr mitmachen.

Die Wahl des Stromanbieters ist eine ausschlaggebende Entscheidung, die in unseren Händen liegt. Beim Einkaufen für das tägliche Leben haben wir auch die Fäden in der Hand. Denn die Lebensmittelproduktion ist ein schlimmer Umweltsünder. Und zwar gerade mit den Billigangeboten, die besonders auf Kosten von Tierwohl und Umwelt gehen. Es ist einfach absurd, wie bei uns die Schnäppchen in den verschiedenen Supermärkten gejagt werden, da wir ansonsten ja eher bereit sind, für materielle Dinge wie z. B. Autos, Geld auszugeben. Aber bei Umwelt und Tierwohl sowie bei der Solidarität, verhalten wir uns eher sparsam.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft Der Preiskampf in der Lebensmittelindustrie hat fatale Folgen für die Welt. Ein unendliches Tierleid und die Zerstörung von einer der wichtigsten resource überhaupt, dem Wasser, sind die Folge von massloser Intensivtierhaltung.
Der Spiegel berichtet sehr eindringlich, wie die Landwirtschaft in Deutschland unser Leben bedroht. Kurz zusammen gefasst: Es geht darum, dass Unternehmer Geld sparen, indem sie riesige Mengen Gülle aus der intensiven Massentierhaltung auf den Feldern entsorgen. Es ist viel zu viel für die Pflanzen und das überschüssige Nitrat sickert in das Grundwasser. So dass wir in Deutschland schon nicht mehr die EU Grenzwerte erfüllen und vor allem hat das schwerwiegende Folgen für das Leben der Menschen das Land und das Meer….

Die Werte wie Empathie, Ethik, Rücksicht, Hilfsbereitschaft, Solidarität werden systematisch demontiert.

Mit einer „bedrogten“ Unbekümmertheit wird mit ernsten Themen völlig unangemessen umgegangen. Im Grossen wie im Kleinen. Die Gesellschaft ist durchsetzt von Personen, die ohne irgendwelche Skrupel handeln und damit Anhänger und Nachahmer finden. Vielfach funktioniert das nach dem Motto: Hauptsache mir geht es gut. Und Hauptsache ich habe Spass. Dabei zählt es nicht, dass eigentlich alle Menschen das gleiche Recht auf Natur und Leben haben. Egal ob es die Art der Unterhaltung, das Produktangebot oder die Nachrichten sind. Man möchte lieber Weggucken, als sich mit den Problemen auseinander zu setzen. Und jede Ablenkung und Verharmlosung von echten Problemen ist willkommen.

Skrupellose Unternehmer nutzen die niedrigen Instinkte der Menschen um Geschäfte zu machen. Solche destruktiven Spiel arbeiten gegen alle Versuche, die Welt nachhaltiger und gerechter zu machen. Sie sind wie Tyrannen in der Politik, die die Welt spalten wollen und Konfrontation und Gegensatz als Basis der Gesellschaft anstreben.
Wie schrecklich, den dritten Weltkrieg als Thema für ein Spiel. Könnte es nicht sein, dass der ganz Schrecken seine Realität verliert, dadurch, dass wir es alles schon auf dem Computer erlebt haben?

Vorsicht vor dem negativem Einfluss.

Spiele verändern massiv die Werte und das Verhalten der Menschen. Es werden Themen in völlig unangemessener Weise behandelt. Die Nutzer werden mit dem Spiel allein gelassen. Die repetetiven, mit einem gewissen Suchtfaktor geschriebenen Spiele, saugen den Konsumenten in eine Welt, die ihn negativ und destruktiv auflädt. Dabei bleiben wichtige Werte des zwischenmenschlichen Lebens auf der Strecke und die Gesellschaft entfernt sich immer mehr von einem Lebensmodell, dass auch an die kommenden Generationen denkt.

Eine positive Bewegung beginnt mit positivem Verhalten.

Auch wenn wir die Welt nicht so einfach mit unserer Haltung umdrehen können, entsteht allein dadurch, dass wir den Menschen und den Tieren etwas Positives zurückgeben, eine Insel für uns. Eine Welt der Menschen, die sich Gedanken machen, was Ihr Handeln für den Planeten, die anderen Menschen und die Tiere bedeutet. Menschen, die wollen, dass alle Menschen ihr Recht auf Natur und Leben bekommen. Und es ist etwas was abfärbt auf andere. Nur so kann eine positive Bewegung entstehen.

Einer muss anfangen, auch wenn es unbequem ist oder etwas mehr kostet. Denn am Ende gewinnen wir Leben.

Einer muss anfangen die Werte, die für eine lebenswerte Zukunft nötig sind auf sich selbst anzuwenden. Zu gerne wird viel diskutiert, aber wenn es an die eigene Bequemlichkeit geht, dann zählen plötzlich andere Massstäbe. Ob es die Fahrt zur Arbeit ist, die Wahl des Kfz, das Ferienprogramm, die Kleider, das Essen oder das Denken, das man seinen Kindern mitgibt. Jede Kleinigkeit zählt. Nur wenn wir sehr umsichtig leben, bekommen alle Menschen ihr Recht auf Natur und Leben

Die grosse Lüge vom Tierwohl. Die Milchindustrie erdreistet sich weiter, obwohl mittlerweile selbst die uninformiertesten Menschen wissen, wie Milch hergestellt wird, mit Kampagnen und täuschenden Bezeichnungen eine Realität vorzuspiegeln, die einfach nicht existiert. Durch diesen betrug wird unser Planet zerstört und die menschen verlieren am Ende Ihre Existenz.

Die grosse Lüge vom Tierwohl. Die Milchindustrie erdreistet sich weiter, obwohl mittlerweile selbst die uninformiertesten Menschen wissen, wie Milch hergestellt wird, mit Kampagnen und täuschenden Bezeichnungen eine Realität vorzuspiegeln, die einfach nicht existiert. Allein durch die Klimasituation müssten wir schon lange die Kuhmilch ersetzen durch Soja-, Reis-, Hafermilch oder einer anderen von den vielen Alternativen. Alle sind gesund und schmackhaft. Viele Gesundheitsprobleme würden sogar durch die Reduktion des Milchkonsums sehr positiv beeinflusst.

Unser Wunsch ist es, unseren Beitrag zu leisten, dass sich die Welt etwas in die richtige Richtung bewegt.

Man könnte auch sagen, unsere hundsfutter Werkstatt ist die produktive Flucht vor der Welt. Dabei kappen wir aber keineswegs die Verbindungen zur „normalen“ Welt. Sondern wir beziehen uns in allem was wir machen auf das was täglich passiert.

Ein guter Vergleich sind für uns immer die unverpackt Läden. Sie sind entstanden aus dem tiefen Gefühl, etwas Positives tun zu wollen und echte Antworten auf die Probleme der Welt zu finden. Die unverpackt Geschäfte laden andere Menschen ein, ihren Lebensstil zu hinterfragen und bieten denen, die sich schon entschieden haben nachhaltig leben zu wollen, eine Möglichkeit Ihre Ideale mit ihrem normalen Alltag zu vereinen. Denn alle Menschen haben das gleiche Recht auf Natur und Leben.

Genauso wollen wir, dass jedes Produkt, das wir herstellen, einen Beitrag leistet zu diesem Wandel. Von den verwendeten Materialien, den ausgesuchten Zulieferern, über die Herstellung bis hin zum Versand. Alles muss nachhaltig und fair stattfinden. Unsere Snacks für Hunde, Hundekekse, Hundepürees und Hundemenüs und das Hundezubehör soll die Hunde froh machen, gesund sein und unsere Ideale weitertragen. Das heist: hundsfutter ist gut für den Menschen, den Hund, die Welt und die anderen Tiere.

Jeder darf sich nur soviel nehmen, dass für die anderen auch noch genug übrig bleibt. Klar denn alle Menschen haben das gleiche Recht auf Natur und Leben!
Liebesbotschaft aus Moskau nach New York. Wir haben neulich einen veganen Hunde Gruss für Tim aus Moskau nach New York schicken dürfen.

Botschafter einer nachhaltigen und gerechten Welt.

Jede Bestellung bei uns ist eine schöne Bestätigung dafür, dass viele Menschen so wie wir empfinden. Was uns besonders freut ist, dass immer mehr Menschen unsere Produkte bestellen, um sie weiter zu verschenken. Als Botschafter einer nachhaltigen, gerechten Welt. Denn alle Menschen haben das gleiche Recht auf Natur und Leben.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Echte Problemlösungen finden, statt Zugeständnisse zu machen.

Manchmal haben sich die Etiketten von unseren Snacks für Hunde durch den Kontakt mit den Hundekeksen verfärbt. Das hat uns geärgert und wir haben immer eine Lösung gesucht. Zum Beispiel haben wir Cellophan von hinten auf das Etikett geklebt um es zu schützen. Aber alles war zu kompliziert und umständlich und bedeutete immer einen zusätzlichen Materialverbrauch und eine negative Umweltbilanz. Wir brauchten echte Problemlösungen statt Zugeständnisse zu machen.

Was für unsere Hundekekse gilt, gilt für alle Bereiche des Lebens.

So jetzt ist die Lösung da. Wir nähen die Etiketten auf die Keks-Tüten drauf. Dadurch können die Snacks für Hunde auch nicht mehr aus der Tüte fallen und das Etikett sitzt 1a wo es hingehört.

Wahnsinn, wie schwer es manchmal ist, die echte, einfache Lösung zu finden.

Wichtig ist nur, dass man nicht locker lässt die einfachen, richtigen Lösungen zu suchen, anstatt sich mit halbherzigen Antworten zufrieden zu geben. Vermeintliche Lösungen, dass ist die Bereitschaft zu Zugeständnissen, wobei ein Problem behoben wird, aber es entsteht ein anderes Problem. Wie im Fall der Etiketten, Mehr Materialaufwand und weniger Umweltverträglichkeit wären der Preis für die sauberen Etiketten gewesen. Eben Zugeständnisse zu machen statt echte Problemlösungen zu suchen..

Einfach, ehrlich und sehr gut.

Aber es ist unser Prinzip, immer den einfachen und ehrlichen Weg zu gehen um immer bessere Produkte herzustellen. Und zwar wirklich bessere Produkte, die nachhaltig und gut für den Menschen, den Hund, die anderen Tiere und die Welt sind.

Ohne Kompromissbereitschaft echte Nachhaltigkeit leben.

Was bei uns im kleinen gilt, ist auch wichtig für die Welt dort draussen. Echte Problemlösungen statt Zugeständnisse zu machen ist das einzige Rezept für unsere Zukunft. Fahrräder zu benutzen, Zug und Bus fahren, Windkraft zu abonnieren, Einkaufstaschen zum Wiederverwenden benutzen, Unverpackt Läden besuchen, unverpackte Hundesnacks bestellen, kompostierbare Verpackungen wählen, echtes Recycling unterstützen, Elektrogeräte reparieren lassen, massvoll und bewusst reisen, Marken meiden, die zur Gewinnmaximierung die Umwelt, Menschen und Tiere ausbeuten, um die Ecke in regionalen Läden einkaufen, weniger oder kein Fleisch essen…..Das sind nur ein paar Beispiele für das, was jeder sofort in die Tat umsetzen kann. Einfach um einen Beitrag zu leisten, dass unsere Zukunft lebenswert wird..

Wir können wertvolle Zeit gewinnen, wenn wir das tun was heute schon möglich ist.

Diese Möglichkeiten existieren heute schon. Es gibt also keinen Grund so weiterzumachen wie bisher und darauf zu warten, dass die Ingenieure das Steak aus der Petri Schale für alle entwickelt haben, die Flugzeuge mit Solarenergie fliegen und SUVs mit Wasserstoff fahren können. Ausserdem gewinnen wir Zeit, wenn wir jetzt schon anfangen das zu tun, was möglich ist.

Applikationen sind oft Scheinlösungen, mit denen auf Kosten der Welt Geschäfte gemacht werden.

Das Hoffen auf die Digitalisierung als Antwort auf die Probleme der Welt ist naiv. Digitale Unterstützung ist gut, aber der Mensch darf nicht auf der Strecke bleiben. Leider sind die meisten digitalen Erfindungen fokussiert auf das Wohl der Firma, die sie in Auftrag gegeben hat. Das sagt einem natürlich keiner. Sie werden uns verkauft als grossartiger Beitrag zu einer glücklichen Zukunft. Also müssen wir sehr wachsam sein, denn mit jeder zusätzlichen Aufgabe, die wir übernehmen, verlieren wir auch Zeit, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren. Und wir verlieren den Überblick, was wir für unser eigenes Leben wollen und tatsächlich brauchen.

Nachhaltige Transformation.

Was wir brauchen ist die nachhaltige Transformation. Die Rückbesinnung auf echte Werte. Auf Gerechtigkeit, Solidarität, Gleichberechtigung, Beteiligung, Inklusion, Menschenwohl, Tierwohl, Respekt, Demut und Umweltschutz. Eine Rückbesinnung auf das Leben als solches.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Statt Billigangeboten brauchen wir jetzt eine nachhaltige, solidarische Ökonomie.

Immer Schnäppchen, immer Angebote, und immer dort kaufen, wo es am billigsten ist. Das ist bei uns eine Tugend. eine Selbstverständlichkeit und ein Muss. Es ist nicht so, dass kein Geld da wäre, oder dass man sonst nicht über die Runden käme, sondern es ist eine Leidenschaft. Und es ist genau das, was unser Leben zerstört. Denn wir brauchen jetzt eine nachhaltige, solidarische Ökonomie.

Billig um jeden Preis.

Grill Fleisch kauft man zum Beispiel in einem Supermarkt aus dem übernächsten Ort, weil es dort am billigsten ist. Das was man spart lässt man zwar an der Tankstelle, aber egal. Die Sache mit Klimaschutz und Tierwohl ist Sache der Anderen. „Man kann ja sowieso nichts machen.“ lautet die Ausrede. Ein Fahrrad probiert man beim Händler aus und bestellt es dann online. Der Händler macht dann Pleite. Die Pizza lässt man sich von einem App Service bringen, dessen Geschäftsmodell es ist, den einzelnen Restaurants sehr wenig für die Gerichte zu zahlen und sie von Menschen auf dem Fahrrad zu einem Hungerlohn ausliefern zu lassen. Es ist sehr praktisch für den der bestellt, aber es treibt viele Restaurants in den Ruin. Das ist genau das, was eine solidarische, nachhaltige Ökonomie verhindern kann. Es ist auch sehr praktisch mit einer App eine Limousine zu bestellen und eben auch billig. Aber der Preis ist nicht real. Der Preis ist so niedrig, weil es eine Investition von einem Unternehmen ist, dass das gesamte Taxifahrten Aufkommen an sich reissen will. Und ausserdem über die Applikationen unsere Daten nutzen will, um aus uns gläserne Konsumenten zu machen.

„Wenn ich etwas ändere, davon ändert sich doch sowieso nichts.“

Klaus Durchschnittskonsument

Jeder Einkauf zählt, denn wenn wir die falschen Produkte kaufen, wird sich unsere Welt nie zum Guten ändern lassen.

Und so geht es bei allen Produkten. Und jeder Kauf vom billigsten verschlimmert die Lage der Welt. Denn Billigpreise sind nur möglich, wenn massiv Druck auf die Erzeuger oder Anbieter ausgeübt wird. Dadurch entsteht eine Kette, bei der immer einer Druck auf den nächsten ausübt, um noch billiger zu werden. Dadurch bleibt jede Solidarität, Umweltschutz und Fairness auf der Strecke. Menschen, Tiere und Natur werden ausgebeutet. Unser aller Lebensraum wird zerstört, die Luft verpestet und das Wasser vergiftet. Wer dem Druck in der Kette nicht mehr standhält oder nicht standhalten will, der fällt aus dem System und wird ersetzt. Das ist genau warum wir eine solidarische, nachhaltige Ökonomie brauchen.

Übrig bleiben nur die, denen sowieso alles egal ist.

Und die, denen alles egal ist, rationalisieren ohne soziale Verantwortung ihre Produktionsabläufe. Immer mehr Menschen verlieren Ihre Arbeit. Und der Preiskampf zwingt immer mehr kleine und mittlere Unternehmen aufzugeben und auch alle Einzelselbstständigen und damit auch ihr Netzwerk an Kollaborateuren. Dadurch fallen wieder unendlich viele Arbeitsplätze weg. Die Vielfalt und Nähe der Firmen geht verloren. Das Stadtbild verarmt immer weiter. Man hat keinen Ansprechpartner mehr. Niemand ist mehr verantwortlich. Es bleibt nur noch eine Hotline mit ewigen Wartezeiten und schlechtem Service.

Unser Billigwahn macht, dass wir uns dem System ausliefern. Dass wir das, was wir lieben opfern für ein „Schnäppchen“. So dass wir früher oder später am eigenen Leben die Folgen zu spüren bekommen. Sei es durch Existenzverlust, Arbeitslosigkeit, Gesundheitsschäden, Vereinsamung, Naturzerstörung, Freiheitsverlust durch allgemeine Verarmung, so dass man sich nicht mehr auf die Strasse trauen kann und weltweite Krisen wie Corona, die bis hin zu Kriegen führen können.

Unsere aus dem Ruder gelaufene Wachstumswirtschaft transformieren in eine solidarische nachhaltige Ökonomie…

Wer keine Arbeit bei den grossen Unternehmen findet, hat früher oder später keine Arbeit mehr. Wenn man sich vor Augen führt, dass gerade diese grossen Unternehmen so viele Arbeitsplätze wie möglich durch Roboter oder Informatik ersetzen und viele Teile des Produktionsprozesses in Länder auslagern, die auf Kosten von Menschen und Natur sehr billig produzieren können, ist das ein ziemlich düsteres Panorama. Die Konzernstrategie ist einfach klar. Es geht darum Gewinn zu machen. Soziale Verantwortung ist kein Unternehmensziel. Also sollte man sich doch eigentlich gründlich überlegen, ob man mit seinem Geld solche Systeme füttert. Es liegt in unserer Hand unsere Wirtschaft in eine solidarische, nachhaltige Ökonomie zu transformieren.

„We build a machine that builds machines.“

Der Tesla Konzernchef zu dem Bau der Tesla Werke in Berlin.

„Billig“ bringt uns am Ende alle um.

Also bitte Vorsicht vor „billig“, denn man schaufelt sich damit sein eigenes Grab. Nicht heute, nicht morgen aber sehr bald und das mit 100% er Sicherheit. Ausserdem nimmt man der kommenden Generation, also den eigenen Kindern, die Zukunft.

Die wirklichen Verlierer werden gerade erst geboren.

Der „Billigwahn“ geht auf Kosten derjenigen, die nichts sagen können wie Tiere, Bäume Flüsse, die Luft und das Meer. Dann geht „billig“ zu Lasten derer, die uns einfach egal sind, weil sie auf der anderen Seite der Welt leben. Und dann zerstört „billig“ unsere eigene Existenz. Die von Arbeitern, Angestellten, kleinen Unternehmen und Mittelständlern so wie Einzelselbstständigen und von Rentnern und Menschen ohne Arbeit Und dann trifft es auch noch die, die gerade geboren werden. Unsere Kinder. Die Zukunft der kommenden Generationen wird mit derartigen Problemen beladen, so dass sie eigentlich gar keine Chance mehr haben auf ein richtiges Leben, weil die Lebensgrundlagen jetzt schon knapp werden.

Wir sollten sofort reagieren, um Zeit zu gewinnen.

Anstatt alles zu tun, um sofort mit dem Planeten und den Ressourcen besser umzugehen, um Zeit zu gewinnen, um richtige Lösungen zu finden, schauen wir weiter weg und diskutieren. Wer die Schuld hat und wer anfangen muss etwas zu ändern.

Wir müssen jetzt eine nachhaltige, solidarische Ökonomie aufbauen.

Unsere Chance ist es, jetzt mit einer solidarische, nachhaltige Ökonomie den Menschen, die Tiere und die Natur in den Mittelpunkt zu rücken. Gerade jetzt, wo sich alle Aufmerksamkeit auf Corona richtet, dürfen wir nicht verpassen, den Neuanfang zu starten.

Wir müssen jetzt den, ausser Kontrolle geratenen, Wachstumskapitalismus transformieren in eine soziale, nachhaltige Ökonomie. Für uns und als Beispiel für andere Länder. Denn alle müssen jetzt mitmachen. Die Zeit rennt und wenn der Regenwald erst einmal abgeholzt ist, kann er nicht mehr zurückgeholt werden. Und wenn unser Grundwasser verseucht ist, dann kann man es nicht mehr trinken. Und wenn wir nicht jetzt beginnen alternative Ernährungsformen zu akzeptieren, dann haben wir bald gar nichts mehr zum Leben. Es ist Ernst. Man kann entweder noch etwas so weiter machen wie bisher, bis alles kollabiert…..oder man beginnt genau jetzt, sich zu besinnen, auf das, was wirklich wichtig ist. Das Leben.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gesellschaftliche Rendite und sozialverträgliches Wachstum für ein lebenswertes Leben.

Wir haben unsere hundsfutter Werkstatt gegründet, weil es uns wichtig ist, was wir machen und wie wir es machen. Unser Wunsch ist es, in Harmonie mit der Welt, der Natur und den anderen zu leben. Denn nur ein Wert wie Gerechtigkeit, Masshalten und Nachhaltigkeit schafft ein lebenswertes Leben.

Mit Gewinnmaximierung und Turbowachstum in die Sackgasse.

Wir sind schon vor vielen Jahren an einem Punkt angelangt, dass sich alles wie eine Sackgasse angefühlt hat. Irgendwie haben Menschen die Zügel in die Hand bekommen, die keine Skrupel haben. Für die es nur darum geht Gewinn zu machen und zwar um jeden Preis. Dabei bleibt das Leben auf der Strecke.

Nachhaltigkeit schafft ein lebenswertes Leben.

Wir sind davon überzeugt, dass langfristig nur nachhaltiges Wirtschaften ein lebenswertes Leben ermöglicht. Wir müssen neu lernen unsere Grenzen zu akzeptieren. Unternehmen müssen in Ihren Zielen soziale Rendite definieren und Wachstum muss sozialverträglich bleiben. Es muss wieder an das Leben aller Menschen gedacht werden. Das bedeutet zum Beispiel, anstatt das Firmen Image mit einem Sponsoring aufzupolieren, sollte lieber in eine sozialverträgliche Personalpolitik investiert werden. Und es bedeutet, dass man nicht mit Mauern die Flüchtlinge aus seinem Land hält, an deren Problemen man durch seinen Lebensstil Schuld ist. Und dass das, was allen gehört zerstört wie Luft, Wasser und Natur für alle erhalten bleibt und zugänglich sein muss. Und dass man den Menschen keine Versprechen macht, die niemand halten kann. Sondern, dass man sie wie mündige Bürger behandelt und heranführt an die grosse Aufgabe des Wandels in eine nachhaltige Gesellschaft. Denn nur Nachhaltigkeit schafft dauerhaft ein lebenswertes Leben.

Alle müssen mitmachen.

Und so wie die Unternehmen, so müssen die Konsumenten diesen Schritt mitmachen. Und sich wieder besinnen, was im Leben wirklich wichtig ist. Denn ein Unternehmen wird/will diesen Wandel nicht vollziehen, wenn die Kunden weiterhin auf 1 Stundenlieferung und Billigpreise bestehen. Und wenn die Unternehmen weiter immer billiger produzieren ist klar, dass die Menschen, die Tiere und die Welt das direkt zu spüren bekommen. Und unser Leben wird dann immer weniger lebenswert.

Wir brauchen eine Revolution der Menschlichkeit.

Für die Probleme die unser Leben bedrohen brauchen wir aber keine neuen Applikationen und keine technische Revolution….wir brauchen eine Revolution der Menschlichkeit, des Respekts, der Demut vor dem Leben und des Mitgefühls, der Rücksicht und sehr viel Motivation mitzumachen um den Karren zusammen aus dem Dreck zu ziehen.

Dem Wandel zum nachhaltigen Leben muss man eine Chance geben.

Es gibt heute schon viele Lösungen, die existieren, aber nicht genutzt werden, weil sie von Lobbies blockiert werden. Viele Menschen können sich auch leider nicht durchringen bei Ihrem Wohlstand und ihrer Bequemlichkeit auch nur kleine Abstriche zu machen um dem Wandel zu einem nachhaltigen Leben eine Chance zu geben. Damit nehmen sie den kommenden Generationen die Zukunft.

Die Zeit rast und die Probleme sind bald unlösbar.

Wir treten auf der Stelle und keiner macht den Anfang. Und die Zeit rast weiter. Und die Gefahren durch Klimawandel und Welthunger werden bald unlösbar sein.

Sozialverträglichkeit und Rendite sind vereinbar.

Das hundsfutter Projekt soll sich natürlich wirtschaftlich tagen. Aber nur, wenn sichergestellt ist, dass ökologische und ethische Aspekte berücksichtigt werden. Wir versuchen unsere Produkte aus dem Gedanken der Nachhaltigkeit heraus zu entwickeln. So dass die Nachhaltigkeit zum Produkt wird. Und damit können wir erreichen, dass gesellschaftliche Rendite mit einem sozialverträglichen Wachstum einhergehen kann. Denn nur Nachhaltigkeit schafft ein lebenswertes Leben.

Wichtig ist auch, dass wir mehr auf Menschen setzen, um deren Eigenarten und Individualität zu einem Teil der Produkte werden zu lassen. Denn die Vielfalt ist eine grossartige Bereicherung für die Welt.

Eine Arbeit machen, die einen erfüllt.

In unserer Werkstatt sehen wir, wie erfüllend es ist, eine schöne Arbeit zu haben. So dass es sich am Ende für die Mitarbeiter gar nicht wie Arbeit anfühlt, sondern dass sie sich darauf freuen. Und wenn einen etwas erfüllt dann braucht man auch weniger what’s up und Computerspiele. Weniger Kurzstreckenflüge und schnelle Autofahrten. Einfach weniger Konsum und weniger Zerstörung. Natürlich können nicht alle Menschen hundsfutter machen. Aber die Freude, die wir bei unserer Arbeit haben, kann anregen, seinen Beruf nicht in erster Linie nach dem Gehaltsspiegel auszusuchen, sondern nach den besonderen Fähigkeiten und Vorlieben die man hat. Und vielleicht danach, ob es einen nachhaltigen Wert für die Gesellschaft hat. So dass man nachher, seine Sache einfach richtig gerne macht. Weil es sinnvoll ist und einen erfüllt.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Konsumieren um die Welt zu retten.

Die nötige Umwandlung unserer Turbo-Wachstumswirtschaft in eine nachhaltige Marktwirtschaft, kann man mit seinem Konsumverhalten vorantreiben.

Es ist möglich die Welt sofort nachhaltiger, besser und gerechter zu machen. Und zwar durch konsumieren. Das klingt im ersten Moment vielleicht widersprüchlich. Ist es aber nicht. Denn wenn wir intelligent konsumieren und uns über die Folgen des Konsums im Klaren sind, werden wir Produkte auswählen, die für die Welt gut sind, oder wenigstens nicht so schlimm sind, wie andere. Also können wir tatsächlich konsumieren um die Welt zu retten.

Über die Wahrheit hinter den Produkten wird hinweggetäuscht.

Aber das ist nicht ganz einfach. Denn die meisten Produkte, Neuigkeiten, Verpackungen und Angebote sind sehr schlecht für die Welt und für unser eigenes Leben. Aber das steht natürlich nicht drauf. Die Verpackung und Präsentation täuscht uns. Es sieht alles harmlos aus und liest sich ganz prima, ist aber gelogen. Es geht hin bis zu Siegeln und Auszeichnungen, die vielfach gekauft werden und von vorne herein nur Kosmetik sind, um über die Wahrheit hinwegzutäuschen.

Sie haben nur ein Ziel, und zwar den Hersteller schnell reich zu machen. Auf Kosten der Welt. Es geht nur um Gewinnmaximierung und nicht darum die Welt wirklich besser zu machen, wie es so gerne von der Industrie behauptet wird.

Wir „bezahlen“ die Unternehmen, dann sollen sie auch das machen, was wir wollen. Und wenn nicht, dann gibt es einfach kein Geld mehr für die Unternehmen.

Aber wir haben eine grosse Chance mit unseren Kaufentscheidung auf den Prozess einzuwirken. Solange die Industrie gute Geschäfte macht mit zum Beispiel Billigfleisch aus tierquälerischer Produktion, wird alles so weitergehen. Aber wenn wir dieses Fleisch nicht mehr kaufen und uns auch nicht in Fertiggerichten oder im Hundefutter unter mogeln lassen, wird sich etwas verändern. Oder wenn wir SUV Autos kaufen, die die Welt besonders zerstören, dann wird die Industrie diese Autos anbieten. Und wenn wir Kleider tragen, die Menschen unter unfairen Bedingungen nähen müssen, dann werden sich die Bedingungen für die Arbeiter nie ändern und alles geht immer so weiter. Wir haben Zugang zu Informationen über die Hintergründe und können heute wirklich nicht behaupten, wir hätten von nichts gewusst. Auch dank der vielen Umwelt- und Tierschutz-Aktivisten, die vielen schon zu mehr Einblicken in die Realität verholfen haben, als ihnen recht ist, kann sich eigentlich niemand mehr mit Unwissenheit rausreden.

Wir haben viel in der Hand, denn der Markt reagiert auf unsere Nachfrage.

Und jetzt ist der alles entscheidende Moment, um nicht in Passivität zu versinken. Sondern jeden Einkauf und jede Bestellung im Internet so zu machen, dass die Welt sich verändern kann, zum Besseren. Wir müssen so konsumieren, dass Nachhaltigkeit Pflicht wird für jeden Hersteller. Und zwar echte Nachhaltigkeit. Und wir müssen sofort damit anfangen. Wir haben wirklich keine Zeit mehr zu verlieren. Gerade jetzt, denn in der Zeit in der die Corona Pandemie alle Nachrichten beherrscht, werden zum Beispiel ganz heimlich neue Kohlekraftwerke genehmigt, Autos mit Verbrennungsmotoren subventioniert und das was hart erhandelt wurde bei den Klimagipfeln einfach wieder ausser Kraft gesetzt.

Jeder einzelne kann sehr viel machen und zusammen können wir sogar richtig viel bewegen.

Wenn wir intelligent und kritisch konsumieren können wir die Welt retten. Wir müssen aber sehr wachsam sein. Denn die Wirtschaft findet immer neue Tricks wie sie den Verbraucher täuschen kann, so dass er denkt, es wäre alles schon in Ordnung und dann am Ende doch wieder die falschen Produkte gekauft werden.

Wenn wir das Geld allerdings in die richtige Richtung lenken, dann beginnt die Industrie damit, echte Lösungen für die Probleme auf unserem Planeten zu suchen. Sie beginnt damit, nachhaltige intelligente Produkte zu fördern, weil man nur noch verkauft, wenn man die Welt rettet. Das ist unsere Aufgabe und unsere Chance. Denn wenn wir nur nachhaltige Produkte konsumieren um die Welt zu retten, werden die nachhaltigen Produkte auch angeboten werden. Unser Welt braucht zum Beispiel dringend Autos die umweltschonend sind, Kleider die fair hergestellt wurden, vegane Nahrung und erneuerbare Energie. Und vieles, vieles mehr. Also wir haben wirklich keine Zeit mehr so weiter zu machen wie bisher. Die Wirtschaft ist träge und bequem. Solange die Gewinne stimmen hat sie kein Interesse sich zu bewegen. Also ist der Ball jetzt bei uns.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Das ökologischste Produkt taugt nichts, wenn es falsch verpackt wird.

Bei hundsfutter haben wir uns gleich einige Aufgaben auf einmal gestellt. Unsere Produkte sollen den Hunden schmecken, gesund und hundgerecht sein. Sie sollen den Hundemenschen Spass machen. Ausserdem soll alles fair und nachhaltig produziert werden und der CO2 Fussabdruck soll verschwindend sein. Denn nachhaltig zu leben soll bald normal werden. Also alles muss gut für den Hund, den Menschen, die Welt und die anderen Tiere sein. Und konsequenterweise muss unser hundsfutter Produkt auch entsprechend verpackt und verschickt werden.

Nämlich nachhaltig. Und zwar sehr nachhaltig. Wir haben schon einige Hersteller von Verpackungen ausprobiert und sind dann bei Biobiene gelandet. Denn bei Biobiene macht man sich wirklich Gedanken um die Umwelt zu entlasten und nachhaltig zu leben. Niemand sonst ist so konsequent von den Produkten bis hin zum Versand und der Verpackung der Ware.

Was würde einem ein Grass Karton ( bei Biobiene werden Kartons aus Gras gefertigt ) nützen, wenn er in Plastikfolie eingepackt wird? Aber genau das ist uns mehrfach passiert. Nicht so bei Biobiene. Genau wie mit unseren Weck Gläsern und unserem Mehl der Bio Mühle Eiling wollen wir jetzt immer unsere Verpackungen von Biobiene beziehen. Ausserdem ist Biobiene auch dicht bei uns, so dass neben unserem Gemüse und Mehl jetzt auch die Kartons regional sind.

Wir sind sehr froh, dass es immer mehr Unternehmen gibt, denen es einfach wichtig ist, was sie machen. Eine selbstverantwortliche Haltung, obwohl es nicht von einem Gesetz gefordert wird und ein Verständnis für das, was im Leben wirklich wichtig ist, zeichnet diese Unternehmen aus. Den so kann nachhaltiges Leben bald normal werden.

Soziale Rendite statt Gewinnmaximierung.

Gerade jetzt in der Zeit, in der die Menschen eine Zwangspause einlegen müssen, hat die nachhaltige Ausrichtung, die bisher eher soziale Rendite verspricht als Gewinnmaximierung, höchste Bedeutung. Einzig solche Unternehmen verdienen die Krise zu überstehen. Denn wir müssen unser ganzes System überdenken und umstrukturieren.

Vorsicht, es gibt im Leben keine Kommando „Z“ Taste.

Wir haben ein Mass an Unbekümmertheit im Umgang mit dem Leben erreicht, dass es einfach peinlich ist. Wir sind respektlos im Umgang mit anderen Menschen, Tieren und der Natur. Man hat das Gefühl, dass das Verständnis dafür fehlt, dass es um das echte Leben geht und nicht um ein Computerspiel mit Kommando „Z“ Taste. Ethik muss wahrscheinlich bald in der Schule erlernt werden, obwohl Ethik eigentlich von den Eltern durch vorleben vermittelt werden sollte.

Wir können viel machen, aber wir müssen bereit sein, die Dinge so zu sehen wie sie sind.

Wir sind in diese Situation gekommen, weil wir es als Gesellschaft einfach übertrieben haben. Immer mehr wollten wir haben und immer weniger dafür tun. Und was es für die Natur, die Tiere und die anderen Menschen für Folgen hat, war uns auch egal. Irgendwie ist ein Bewusstsein in unserer Gesellschaft gewachsen, dass wir ein Recht hätten, so zu leben und so einzufordern.

Die Situation mit dem Corona Virus ist schrecklich, aber sie ist auch eine grosse Chance. Denn bisher werden Veganer belächelt oder sogar bedauert und unverpackt Läden sind selten. Und echte Bio Produkte in den Läden sind die Ausnahme, weil die meisten Menschen schon völlig zufrieden sind, wenn bei Aldi die Schokolade in einem allerliebsten „Kuh mit Kälbchen“ Display angeboten wird und Milka allen Ernstes behauptet, den Namen der Kuh zu kennen, der sie die Milch weggenommen haben. Von nachhaltigem Leben sind wir hier weit entfernt.

Es geht einfach nicht mehr so weiter. Schlimm ist, dass vielfach rumgealbert wird, wenn man dieses Thema anspricht. Es ist irgendwie ein Kavaliersdelikt, sich asozial zu verhalten. Umsichtigkeit und Nachhaltigkeit ist uncool. Das wird sich jetzt aber ändern.

Wir brauchen Menschen mit den richtigen Werten als Vorbilder.

Und zwar dank solcher Menschen, wie die bei Bio Biene. Dort hat man schon lange vor Corona die richtigen Werte gehabt. Solche guten Beispiele für andere Unternehmen und Mitmenschen sind sehr wichtig. Denn so kann sich Nachhaltigkeit verbreiten, so dass es zum Beispiel bald ein absolutes „NO GO“ sein wird, mit dem Auto von Supermarkt zu Supermarkt zu fahren um hier das billigste Schweineschnitzel zu kaufen und dort das günstigste Hühnerfilet, Genauso wie sich das Angebot der Geschäfte ändern wird. Nachhaltigkeit wird die wichtigste Eigenschaft von allen Produkten und Services sein. Zum Glück.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Einfach die Zeit anhalten. Weiche Hundesnacks ohne Konservierungsmittel im Vakuumglas von Weck.

Als wir mit unserem hundsfutter Projekt angefangen haben, war es sofort klar, dass wir unsere Produkte hochwertig aber unbedingt nachhaltig verpacken werden. Nachhaltigkeit statt schnellem Gewinn ist eine Haltungsfrage. Dafür brauchen wir Partner, die die selben Werte haben wie wir. Es hat nicht lange gedauert um auf die Firma Weck zu stossen. Eigentlich war es ein „deja vu“ für mich. Denn ich kann mich noch sehr gut an die zahllosen Gläser mit Pflaumen, Kirschen, Schattenmorellen, Birnen,…im den Holzregalen im Keller meiner Oma in der Drehholzstrasse in Bonn-Mehlem, erinnern.

Die Weck Gläser dort waren beeindruckend. Sie waren uralt und die eingekochten Früchte hatten teilweise schon Ihre Farbe eingebüsst. Aber beim Öffnen , waren die Früchte immer noch wunderbar konserviert. So lecker, wie frisch eingekocht.

In den Gläsern von Weck steht die Zeit still. Und das war auch mein Eindruck, als ich mich bei der Firma Weck über die Möglichkeiten der Weck Gläser für unser hundsfutter informiert habe. Der freundliche, sehr kompetente Mitarbeiter am Telefon, geriet selber ins Schwärmen, als er von den Weck Gläsern und vom Konservieren durch Vakuum generell erzählte. Die Ausführungen gingen zurück bis zu den Zeiten von Napoleon, der im Krieg so erfolgreich war, weil er seine Soldaten mit gutem Essen aus Konserven versorgte. Durch die gute Ernährung an der Front war die französische Armee besonders schlagkräftig.

Es ist einfach schön, dass da jemand seine Sache mit Leidenschaft macht. Man hatte das Gefühl in eine Zeit einzutauchen, die es eigentlich schon nicht mehr gibt. Heute geht es überall um den schnellen Gewinn. Egal wie. Viel zu bekommen und wenig dafür können oder machen zu müssen ist zum Ideal geworden. Aber bei Weck geht es noch um die Sache. Darum etwas gut zu machen, der Welt etwas zurückzugeben. Nachhaltigkeit ist für Weck eine Haltungsfrage.

Auch fair und nachhaltig kann man sich gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Man hat sofort gemerkt, dass wir die selben Werte haben. Bei der Firma Weck ist das besonders bemerkenswert, weil sie fair und nachhaltig arbeitet und das sogar auf internationalem Niveau. Sie hat sich gegen die ganze Konkurrenz durchgesetzt, einfach mit Ihrer hochwertigen und kontinuierlichen guten Arbeit. Und das ganz ohne faule Tricks, wie zum Beispiel Gläser in Asien herstellen zu lassen oder minderwertiges Glas zu verarbeiten um Kosten zu sparen. Bei Weck gibt es vielleicht mal für ein paar Monate einen Glastypen nicht. Aber das ist viel besser so. Denn dann weiss man, dass nicht das Unmögliche wahr gemacht worden ist, auf Kosten von Umwelt und Menschen, nur um mehr zu verkaufen.

Nach dem Gespräch war einfach klar, dass wir perfekt zusammen passen. Wir lieben Marken, die wirklich gut sind. Gute Produkte machen und gute Werte haben und mit Respekt und Anstand arbeiten. Denn das ist das was wir für uns anstreben. Die Sachen sehr gut zu machen, fair zu sein und nachhaltig zu wirtschaften. Wir wollen gesellschaftliche Rendite mit entsprechendem, angemessenem Wachstum erreichen. Gewinnmaximierung basierend auf Ausbeutung ist definitiv nicht unser Geschäftsmodell. Für uns ist Nachhaltigkeit eine Haltungsfrage. Und eins der wichtigsten Ziel, die wir verfolgen.

Darum gefällt uns die Welt der Firma Weck mit Ihren Produkten so gut. Es ist wie wenn die Zeit etwas angehalten wird. Bei Weck besinnt man sich auf das Gute, was es schon gibt. Ohne dabei den Anschluss an die heutige Zeit zu verlieren. Die Innovationen und Erkenntnisse, die einen echten Fortschritt bedeuten, sind sehr willkommen. Aber „neu“ um einfach „neu“ zu machen gibt es hier nicht. Da kann man sich darauf verlassen.

Unsere Gesellschaft hat Lösungen fúr viele Probleme der Menschheit, aber wir nutzen sie nicht. Den Entscheidern mangelt es an Vorstellungskraft und sie werden von Ihrer Gier gesteuert.

Einer der schlimmsten Fehler, den unsere Gesellschaft macht, ist die sehr guten Ideen, Techniken und Lösungen für Probleme, die wir jetzt schon haben, nicht zu nutzen. Meistens liegt das daran, dass die Entscheider nicht genug Gewinn damit verdienen können. Also verpulvern wir ständig unsere Kraft und Ressourcen beim „Neumachen“. Der Schaden, den wir dadurch anrichten, könnte uns zum Verhängnis werden. Firmen wie Weck haben die nötige Vorstellungskraft und Konsequenz, Wandlungen und Änderungen zu überstehen. Vielleicht sollte man sich als Gesellschaft davon etwas abschauen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

CO2 pro Kopf Limit – denn so geht es nicht mehr weiter…

Die Einführung eines CO2 pro Kopf Limit wäre eine sinnvolle umfassende Massnahme die Klimakrise anzugehen. Wir müssen bewusster leben. Denn unser hemmungsloser Konsum und die Folgen für den Planeten, lassen uns auf eine Katastrophe zu rasen.

Wir bei hundsfutter drehen uns eigentlich mit allem was wir machen immer um das eine Thema: Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit bedeutet Zukunft. Und Zukunft zu haben ist eine Voraussetzung, um das Leben im hier und jetzt geniessen zu können. Im Prinzip ist das allen klar. Wir diskutieren viel darüber, aber machen einfach zuwenig. Dabei hätten wir viele Möglichkeiten, sofort etwas beizutragen. Hier sind die Ideen der Bundesregierung zu dem Thema. Es ist ein sehr kompliziertes Thema, weil keiner anfangen will auf etwas zu verzichten. Und natürlich will sich auch niemand vor die Wähler stellen und ihnen ankündigen, dass wir uns bremsen müssen in unserem Konsum- und Wachstumsrausch.

Jeder Mensch hat das gleiche Recht auf unversehrte Natur.

Ein Vorschlag dazu wäre, wenn wir festlegen, dass jeder Mensch nur noch eine bestimmte Menge CO2 verursachen darf. Also einfach ein Pro Kopf CO2 Limit . Das ist eigentlich die gerechteste Möglichkeit die Inhalte der Verfassung umzusetzen. Die Verfassung, die ja für alle Menschen gilt, gewährt allen ein Recht auf unversehrte Natur.

Ein pro Kopf CO2 Limit heisst nicht, dass man nicht am modernen Leben teilhaben kann.

Alle Menschen wollen und sollen aber auch teilhaben an dem modernen Leben mit seinen grossartigen Errungenschaften. Aber jeder sollte nur soviel bekommen, dass keinem anderen Menschen damit das Recht auf unversehrte Natur verwehrt wird.

Also teilen wir das Leben, die Luft und die Natur gerecht auf. Jeder bekommt den gleichen Anteil.

Wir leben in einer freien Gesellschaft, und jeder darf für sich selbst entscheiden, was er macht und was für Ihn wichtig ist. Unser Vorschlag Freiheit und Gerechtigkeit zu organisieren wäre die oben genannte Festlegung einer maximalen pro Kopf CO2 Abgabemenge. Pro Kopf pro Jahr. Die Menge wird für alle gleich sein, denn die Luft gehört allen gleichermassen. Wer es also wichtig findet Kreuzfahrten zu machen und sich vorzugsweise mit dem Flugzeug bewegt, der wird dann wahrscheinlich im Alltag Bus fahren müssen, um sein CO2 Ausstosslimit nicht zu überschreiten.

Allerdings, wenn er vegan lebt, kann er vielleicht damit so viel CO2 einsparen, dass vielleicht doch ein CO2 armes Auto drin ist. Denn jeder Mensch hat das gleiche Recht auf Leben und ALLEN gehören die Lebensgrundlagen wie Wasser, Luft und Natur gleichermassen. Ein CO2 pro Kopf Limit ist der einzige Weg in eine lebenswerte Zukunft.

Diese Regelung ist wunderbar gerecht und jedem steht frei, sich auszuleben. Aber es geht nicht mehr, dass sich einige unsolidarisch und masslos an der Welt, die allen gehört, bedienen.

Noch ein Beispiel: Wer mit Virgin zum Mond fliegt, muss dann in den folgenden Jahren im Winter sehr sparsam heizen, weil dafür einfach keine CO2 Reserve mehr übrig ist.

Derjenige, der die Welt mit einer Aktivität besonders belastet, hat natürlich immer die Chance dies auszugleichen durch entsprechendes Einsparen von CO2 an anderer Stelle. Also wenn unser Kosmonaut vegan lebt, könnte doch noch CO2 Reserve für wohlige Wärme im Winter übrig bleiben.

Solange die Menschen nicht freiwillig ihren Verbrauch von Luft einteilen und sich mehr nehmen, als Ihnen zusteht, wird einzig und allein ein CO2 pro Kopf Limit per Gesetz, unser Überleben sichern können.

Wer das jetzt drastisch findet muss sich vorstellen, wie es sein muss für diejenigen, die das Prassen der anderen ausgleichen müssen. Vielen Menschen wird die Lebensgrundlage zerstört, dadurch dass es Menschen gibt, die sich einfach zu viel nehmen von dem, was allen gehört. Viele Menschen müssen aus Ihren Ländern fliehen, weil das Leben dort unmöglich geworden ist.

Wir Deutschen verursachen 7 mal soviel CO2 im Jahr, wie es für die Welt verträglich ist.

Und wer das immer noch drastisch findet, der soll sich vergegenwärtigen, dass wir Deutschen 7 mal soviel CO2 im Jahr verursachen, wie es für die Welt verträglich ist. Alle Menschen im Schnitt stossen 2 mal soviel CO2 aus wie die Welt kompensieren kann. Also verbrauchen wir unsere Welt rasend schnell. Und je besser es uns geht, das heisst je mehr wir teilhaben an den Bequemlichkeiten der Konsumwelt, um so mehr CO2 geht auf unser Konto. Nur ein CO2 Limit pro Person kann helfen, dass die Gesellschaft begreift, was gerade passiert.

Es ist alles unvorstellbar traurig, denn die Menschen bekommen Kinder und zerstören gleichzeitig deren Zukunft.

Eigentlich würde man erwarten, dass so hochentwickelte Wesen ein besser ausgeprägtes Verantwortungsgefühl haben sollten und kein CO2 pro Kopf Limit nötig wäre. Darum müssen wir sofort anfangen umzudenken und selber beim Konsumieren darauf achten, dass wir CO2 arme Produkte aussuchen und mit Energie sparsam umgehen. Nur wenn alle mitmachen, können wir es schaffen. Wichtig ist auch, dass Menschen, die investieren wollen nicht einfach auf das schnelle Geld hoffen, sondern auch hier nachhaltige Projekte auswählen. Genauso wie beim konsumieren. Das ist das selbe in klein. Wir müssen das Geld dorthin lenken, wo damit verantwortungsvoll umgegangen wird. Dort wo in Nachhaltigkeit investiert wird und es nicht einfach um Gewinnmaximierung geht.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nachhaltigkeit muss der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden.

Die Gesellschaft hat ihre Werte. Und diese Werte üben einen gewissen Druck auf jeden Einzelnen aus. Man will ihnen entsprechen. Wer das nicht schafft, ist uncool oder out. Er wird gemobbt oder zumindest milde belächelt. Nachhaltigkeit gehört leider nicht zu den „angesagten“ Werten. Nachhaltigkeit muss der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden.

Die Gesellschaft hat ein sehr klares Bild davon, wie alles zu sein hat, was wichtig ist und was nicht. Natürlich ist diese klare Vorstellung davon geprägt, wie wir denken sollen.

Fast alle Kommunikation will manipulieren – im Sinne von dem, der sie bezahlt.

Unser Denken entsteht daraus, wie wir die Welt wahrnehmen. Und das wird massgeblich beeinflusst von den Nachrichten, die uns erreichen. Besonders die Wertung die die einzelnen Nachrichten erhalten, wie sie präsentiert werden, zum Beispiel ob sie auf die Titelseite kommen oder auf Seite 6, alles gibt einer Nachricht eine Färbung. Und auch Details, wie etwa der Tonfall des Radiosprechers, haben entscheidenden Einfluss darauf, was die Menschen danach empfinden und denken.

Mir ist zum Beispiel aufgefallen, wie von einem Radio Sender massiv Stimmung gegen Veganer gemacht wird. Es werden tatsächlich Menschen verspottet, die es ablehnen, Tiere für unsere tägliche Ernährung unsäglich zu quälen.

Spätestens, wenn der Radiosender dann einen Werbespot nach dem anderen für die Billigangebote der Fleischindustrie schaltet, sollten einem eigentlich die Zusammenhänge klar werden. Der Sender bekommt Geld, um die Menschen dahingehend zu beeinflussen, dass Fleisch weiterhin das wichtigste Lebensmittel bleibt.

Die Gewohnheiten sollten besser hinterfragt werden.

Das ist schlecht für die Welt, denn mittlerweile wissen wir sehr gut, dass pflanzliche Ernährung wesentlich gesünder ist für Menschen und auch für Hunde. Ausserdem hat unser Fleischkonsum schwerwiegende Folgen für das Weltklima und ist mit Schuld am Hunger auf der Welt.

Die Manipulation in den Medien ist mittlerweile sehr mächtig, sie wird nicht mehr als Werbung gekennzeichnet und die meisten Menschen sind sich dieser Tatsache nicht bewusst.

Nachhaltigkeit muss der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden.

Diese Manipulation der Wahrnehmung der Menschen hat eine verminderte Urteilsfähigkeit zur Folge. Die Konsumenten lassen sich einspannen für etwas, dass ihren eigenen Lebensraum zerstört und auch noch ihre eigene Gesundheit negativ beeinträchtigt. Ganz konkret, um bei unserem Fleischindustrie Beispiel zu bleiben: die Massentierhaltung hat schwerwiegende Folgen für das Weltklima, den Welthunger und die menschliche Gesundheit.

Wer anders denkt ist manchmal lästig – aber Demokratie lebt davon, dass es verschiedene Meinungen gibt und das ist gut so.

An dieser Stelle kommt die Industrie sogar mit der Demokratie in Konflikt. Die Demokratie lebt davon, dass man verschiedene Meinungen zulässt. Es ist besser für alle, den Kritikern zuzuhören, denn oftmals sind sie ihrer Zeit voraus. Krisen die in der Gegenwart ihren Ursprung haben, kann man so vielleicht noch verhindern. Der Meinungsdruck, den die gekauften Medien auf die Menschen ausüben, erstickt jedes „anders denken“ im Keim. Diese Manipulation ist verfassungswidrig.

Das Wahlversprechen „Wohlstand“ ist irreführend und kurzsichtig.

Zum Glück fordern viele Menschen, dass Nachhaltigkeit der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden muss, aber es sind viel zu wenige. Denn mit der gewaltigen Masse der „Unkritischen Mitläufer“ hat die Wirtschaft ein leichtes Spiel. Die Industrie sorgt für Komfort und Wohlstand, billiges Essen im Überfluss, und einen verwegenen Wegwerfkonsum und schafft es damit die Masse ruhig zu halten. Die Mächtigen der Wirtschaft kaufen sich die Masse, so dass sie unbehelligt alles so weiter machen können, dass die Bilanz stimmt. Solange, bis der Planet irgendwann kollabiert.

Das Leben zählt weniger als satte Gewinne.

Das Leben zählt weniger als das Boomen der Industrie. Es geht nur noch um Gewinnmaximierung. Beim Fleisch, bei dem Blockieren vom Ausbau der Windkraft oder bei der Verkehrspolitik, etc….

Wir zerstören unsere eigene Lebensgrundlage, die Natur, die Welt, einfach alles. Wir leben zur Zeit so, dass wir 3 Erden bräuchten, um unseren Verbrauch an Ressourcen abzudecken. Weil wir aber nur eine Erde haben, befinden wir uns gerade dabei uns selbst auszulöschen. Deshalb müssen wir umdenken und Nachhaltigkeit muss der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden.

Den Preis dafür müssen wir alle zahlen…auch die, die gar nicht schnell Auto fahren wollten, keine Kreuzfahrten machen, nicht Kurzstrecken Fliegen und keine Schnitzel essen.

Veganer Lebensstil ist cool.

Wir bei hundsfutter würden uns wünschen, dass man über den tief empfundenen Wunsch der Veganer, etwas zum Guten zu verändern, nicht lacht. Ganz im Gegenteil. Wir denken, dass so eine Haltung Respekt verdient. Denn dieser Veganer versucht die Welt nachhaltig zu machen. Er setzt sich ein, existierende Lösungen für die Probleme die unser Leben bedrohen, umzusetzen und hier jetzt und sofort etwas zu bewegen. Unserer Meinung nach eine grossartige Haltung. Viel effektiver als die meisten Arbeitskreise, Planungsausschüsse und Studien. Oder? Und deshalb ist veganer Lebensstil sehr cool. Denn Nachhaltigkeit muss der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Lösungen für die Probleme der Menschheit.

Es gibt tatsächlich heute schon viele Lösungen für Probleme der Menschheit. Das sind so bekannte und naheliegende Dinge wie Windkraftwerke, Fahrräder, Sojamilch, Tofu, Bohnen, regionale Versorgung, reparieren statt wegwerfen, Veganismus, Solidarität, wirklich nachhaltige Landwirtschaft, Bienenwiesen, Unverpacktläden, Hunde adoptieren, kompostierbare Tüten, sparsame Autos, Wärmepumpen, Tante Emma Läden,….

Lösungen ür die Probleme der Menschheit sind zum Beispiel Elektrogeräte zu reparieren, ansatt sie einfach wegzuwerfen

Wir sind Nachhaltigkeitsfreaks und wir sind superfroh, dass wir bei https://www.knethaken-shop.de/ einen Ersatzknethaken für einen Krupps Rührer bekommen haben. Kaum zu glauben, das Gerät ist etwa 40 Jahre alt, dass es da noch oder besser gesagt wieder Ersatzteile gibt. Aber toll.

Nachhaltigkeit muss per Gesetz zur Pflicht werden, das ist klar….aber JEDER kann sofort nachhaltiger Leben, wenn er sich Mühe gibt. Wie dieses Beispiel zeigt. Es gibt jetzt schon viele Lösungen für Probleme der Menschheit.

Aber warum haben wir dann trotzdem so viele Probleme?

Weil wir die Möglichkeiten, die wir haben nicht nutzen, weil keiner anfangen will und weil keiner auch nur ein ganz kleines bisschen abgeben will. Wir sind besessen davon, dass unser Leben jedes Jahr etwas „besser“ werden muss, und dass wir immer etwas mehr, für etwas weniger Geld bekommen müssen. Alles ohne zu fragen, woher es kommen soll und wer den Preis dafür bezahlt. Und ausserdem jagen wir einem „besser“ hinterher, dass uns immer mehr entfernt vom wirklichen Leben und von echtem Glück. Und wir sind leider noch nicht bereit Lösungen der Probleme der Menschheit umzusetzen, obwohl wir sie heute schon haben.

Unser Lebensstil braucht eigentlich dreimal den Planeten Erde…

Mittlerweile sind wir bei einem Lebensstandard angekommen, der fast 3 Welten erfordern würde, wenn wir nachhaltig so gut leben wollten wie wir gerade leben. (In Worten DREIMAL den Planeten Erde. Einen zum Leben und 2 weitere um alles zu produzieren, was wir verbrauchen.) Das bedeutet, dass wir unser Erde 3 mal mehr abfordern, als ihre regenerativen Möglichkeiten sind. Obwohl wir viele Lösungen für Probleme der Menschheit haben, machen wir viel zu wenig für eine Wandlung unserer Gesellschaft hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft.

Das heisst, dass wir unsere Welt aufbrauchen. Und zwar rasant schnell. Für unsere Kinder bleibt sowieso nichts mehr übrig, aber wie wir jetzt mit Corona 19 lernen müssen, sind auch wir selbst nicht mehr sicher und unser Leben im Überfluss kann sehr schnell zu Ende sein.

Es ist aber nicht so, dass wir viel schlechter leben müssten um nachhaltig zu leben.

Es ist vielmehr eine sinnvolle vernünftige Zurückhaltung notwendig. Eine Bescheidenheit, dass man sich nur soviel nimmt, wie man auch braucht.

Und es ist eine Bereitschaft nötig, fair zu handeln. Das bedeutet, dass man, wenn man etwas besonderes haben will, auch dafür einen entsprechenden, fairen Preis zahlen muss. Es geht nicht, dass mit Tricks, die am Ende auf Kosten aller gehen, Preise möglich werden, die nicht real sind. Denn nur dadurch, dass eine Personengruppe oder ein Land, die Natur oder Tiere um die faire Behandlung betrogen werden, ist es möglich für sehr wenig, sehr viel zu bekommen. Also beruht unser bequemes Leben im Überfluss auf Ausbeutung und Zerstörung.

Billigpreise gehen letztendlich auf Kosten von ALLEN.

Leider ist es in unsere Gesellschaft zu einem Sport geworden, Schnäppchen zu jagen und die Dinge immer noch billiger bekommen zu wollen. Alles ist darauf ausgelegt. Es gibt kaum ein anderes Produktversprechen, wenn man die Radiowerbung hört und viel schlimmer, es ist in den Köpfen der Menschen fest verankert. Die Menschen kommen mittlerweile schon gar nicht mehr auf die Idee, dass hinter sehr vielen Problemen der Gesellschaft genau diese „Sparsamkeit“ steht. Dass der arbeitslose Sohn, vielleicht unter anderem seinen Job verloren hat, weil das Unternehmen schliessen musste, weil alle billig eingekauft haben und da war einfach kein Geld mehr für seinen Job da. Wir sind eben leider noch sehr weit davon entfernt die Lösungen für Probleme der Menschheit umzusetzen.

Ausserdem geht dabei unsere schöne Welt kaputt, weil am Ende nur ganz grosse und ganz skrupellose Unternehmen mithalten können und übrigbleiben. Unternehmen, bei denen niemand mehr zu belangen ist oder verantwortlich ist. Die Firma wird zum System und das System hat kein Mitleid. Mit niemandem.

Ausbeutung als die Basis für Wohlstand…

Der Erfolg der Wirtschaft basiert vielfach auf Ausbeutung. Davon bekommt man oft nicht viel mit, weil es auf der anderen Seite der Welt stattfindet. Aber wir haben mittlerweile auch in Deutschland Menschen, die für Hungerlöhne arbeiten. Das massenhafte Zerstören von Arbeitsplätzen durch Informatik führt dazu, dass immer weniger Arbeit für echte Menschen übrig bleibt und dadurch kommen immer mehr Menschen in die Situation, dass sie ausgebeutet werden können, weil sie machen müssen was bleibt zu den Konditionen, die vorgegeben werden. Also sind wir noch sehr weit davon entfernt die Lösungen für die Probleme der Menschheit in die Realität umzusetzen.

Spätestens mit dem Ausbruch der Corona Pandemie, müsste jedem klar sein, dass wir der Welt weit mehr abverlangen, als sie uns geben kann.

Und es ist einfach klar, dass es so nicht weitergehen kann. Wir MÜSSEN eine nachhaltige Wirtschafts- und Gesellschaftsform entwickeln.

Es kommt jetzt auf jeden kleinen Beitrag an. Auf jeden Liter Benzin den man spart und jedes Gramm Kohlendioxid, dass nicht in die Atmosphäre steigt. Unsere Welt ist mittlerweile sehr geschädigt und wir können nicht mehr dikutieren oder selbst begangene Umweltsünden verniedlichen.

Aber wir können nicht Politik und Wirtschaft allein die Aufgabe überlassen. Dort geht es oft um Macht, so dass viele gute Ideen blockiert werden.

Wir können und müssen den ersten Schritt machen.

Lösungen der Probleme der Menschheit sind zum Beispiel unverpackte natürliche Kekse für Hunde gesund und nachhaltig vegan von hundsfutter

Einfach unverpackt einkaufen ist ein Beitrag, den man SOFORT leisten kann. Dadurch wird eine regionale Ladenstruktur gestärkt. Das heisst das Geld wird anders verteilt, als wenn alle nur beim Grosshändler oder Amazon bestellen. Ausserdem bekommen kleine Marken, die fair und nachhaltig arbeiten, eine Chance. Es werden Arbeitsplätze in der Region geschaffen, die Fussgängerzonen werden belebt und es begünstigt, dass sich auch andere kleine Geschäfte ansiedeln und das Leben lebenswerter machen. Ausserdem wird der Verkehr stark reduziert durch so eine Strukturänderung, was eben auch sehr nachhaltig ist.

Und wir können noch viel mehr einfach sofort verändern. Wir können zum Beispiel unseren Rasen wachsen lassen, so dass die Bienen überleben. Wir können einfach einmal in einem Geschäft einkaufen und nicht gleich bei Amazon bestellen. Und wir können einfach die Eier, die nicht Bioeier sind, im Supermarkt liegen lassen. Wir können ein kaputtes Gerät reparieren. Und wir können Produkte kaufen, die fair hergestellt wurden. Was auch ein wichtiger Beitrag wäre ist, an eingenTagen fleischlos zu essen. Oder mit dem Zug zum Meeting oder in den Urlaub zu fahren. Wir können beim Kleiderkauf darauf achten, dass die Ware ethisch korrekt hergestellt wurde. Wir können ganz bewusst entscheiden, welche Energie wir aus unserer Steckdose kommen soll.

Das beste ist, dass unser Leben gar nicht ärmer wird durch bewusstes, massvolles Konsumieren.

Am Ende wird unser Leben dabei gar nicht ärmer. Es wird, ganz im Gegenteil, sogar unendlich viel reicher. Weil wir beginnen, die Anderen und die Welt mit Respekt und Achtung zu behandeln. Weil wir den Anderen das zubilligen, was wir für uns selbst beanspruchen. Viele Lösungen für Probleme der Menschheit sind meistens gut für alle.

Durch diese Haltung signalisieren wir dem System, dass es uns wichtig ist, so zu handeln. Und wir zwingen Politik und Wirtschaft zu reagieren, weil sie sonst ihre Position und Macht verlieren.

Wir wollen unseren Beitrag leisten und ein Beispiel für nachhaltiges Handeln und Denken sein.

Wir von hundsfutter wollen mit allem was wir machen, dazu beitragen, dass diese positive Veränderung stattfinden kann. Es macht uns traurig, wie selbstverständlich es hingenommen wird, dass Leid entstehen darf, für unsere Bequemlichkeit und unseren Überfluss. Fehlender Respekt und fehlende Demut vor dem Leben sind mittlerweile normal. Wer da nicht mitmacht ist uncool. Wir bei hundsfutter wollen ein Betrieb sein, der beispielhaft alle Menschen an allen Bereichen des Lebens beteiligt und dabei wirklich nachhaltige Produkte herstellt, die sich auf dem Markt behaupten können durch ihre Besonderheit und Qualität. Das ist für uns echte Inklusion und wir denken, dass nur so eine positive, konstruktive Gesellschaft funktionieren kann.

Hilfsbereitschaft, Solidarität, Demut und Respekt müssen für jeden selbstverständlich sein. Diese Werte dürfen nicht erst mühsam im Sozialwissenschaftsunterricht an den Schulen behandelt werden. Diese Werte müssen in der Gesellschaft verankert sein und die Kinder müssen in einem Umfeld aufwachsen dürfen, dass es selbstverständlich ist so zu denken. Es sind die absoluten Grundwerte. Die Voraussetzung für eine funktionierende Gesellschaft.

Das „System“ ist sehr schlau und hat alle Mittel, um uns da hin zu bekommen, wo es uns haben will.

Wir müssen uns im Klaren sein, dass wir abgelenkt sind von dem täglichen Kampf um das Dasein und danach, wenn wir erschöpft sind, der letzte Rest unserer Aufmerksamkeit und Aufnahmefähigkeit von Konsum und Ablenkungsangebot belegt werden. Diese Situation nutzt das „System“ um immer mächtiger zu werden.

Durch soziale Medien, what’s up, Alexa, etc,… besteht jeglicher Zugriff auf uns, so dass man uns beliebig steuern kann. Wir sind ausgeliefert und müssen sehr wachsam sein, um nicht von diesem Sog mitgerissen zu werden.

Denn wir haben unendlich viele Möglichkeiten und Lösungen für die Probleme, die unser Leben bedrohen. Wir selber müssen anfangen, für uns zu handeln und unser Leben in ein nachhaltiges Leben umzuwandeln und nicht weiter denen zu dienen, die uns benutzen.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Hundefutter zero waste und vegan.

veganes zero waste Hundefutter zum Einweichen

Bei hundsfutter wollen wir anregen, die Dinge anders zu sehen oder anders zu machen. Der Veganismus ist ein wichtiger Bereich unserer Arbeit, genauso wie die Müllvermeidung. Das Ziel ist veganes zero waste Hundefutter herzustellen.

Mit Rücksicht und Respekt leben.

Als Hundemensch hat man eben ein besonderes Verhältnis zur Natur und zum Leben. Es ist ihm einfach wichtig, sich mit Respekt und Rücksicht zu bewegen. Dazu gehört natürlich auch, dass man sich Gedanken macht um die anderen Tiere. Denn wie kann man die einen Fellwesen lieb haben und alles mit ihnen teilen, wenn man auf der anderen das Quälen von „Nutztieren“ für Snacks und Hundefutter akzeptiert.

Und so wie wir uns bei unserer eigenen Ernährung früher oder später die Frage stellen, ob man da etwas ändern muss, so passiert es auch bei dem Hundefutter und den Hundesnacks. Denn man kann doch nicht Dosen verfüttern mit Muskelfleisch von Enten, Happen aus Kalbsfleisch oder ganze Schweineohren. Das ist einfach einfach alles zu grausam.

Die entsetzlichen Bilder der Nutztierhaltung kann man nicht vergessen, so dass man aussteigt aus dem Fleisch und Tierkonsum. Oder zumindest Mass hält und wenn man tierische Nahrung wählt, zumindest darauf achtet, dass es aus Tierwohl orientierter Haltung stammt. Auch wenn es teurer ist. Aber soviel Respekt muss man vor den Lebewesen haben.

Unverpackt und vegan. Zwei Probleme auf einmal lösen.

Und da ist es für uns einfach selbstverständlich, noch einen Schritt weiter zu gehen und konsequenter Weise unsere Produkte auch unverpackt anzubieten. Mit unserem hundsfutter nr. 1 haben wir diesen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Es ist ein veganes hundefutter zero waste. Und wir stellen es sehr energiesparsam her und bieten es dehydriert an. Dadurch ist es beim Transport leicht und damit wieder sehr energiesparend. Die Zellglas Beutel für kleinere Mengen sind 100% kompostierbar. Und die grösseren Mengen verschicken wir einfach im Karton der aus Altpapier hergestellt wurde. Den Transport übernimmt bei uns DHL GoGreen.

Die Ernährung umzustellen ist eine Willensfrage. Genauso wie es eine Willensfrage ist, sich zu einem gesunden, aktiven Lebensstil zu entschliessen.

Es ist wie mit den meisten Sachen, hauptsächlich eine Willensfrage. Beim zero waste genauso wie beim Essen. Denn wie beim Verpacken gibt es beim Essen Alternativen. Fleisch muss nicht auf den Teller. Es ist sogar viel gesünder weniger oder kein Fleisch zu essen. Und es ist gerechter, denn unser massloser Fleischkonsum sorgt für zusätzlichen Hunger in den armen Ländern. Ausserdem schont es das Weltklima, denn der übermässige Fleischhunger bewirkt, dass hemmungslose Roden der Wälder für Weideflächen. Weiter ist die massive Tierhaltung ist auch für einen grossen Teil der Treibhausgase zuständig und die Grundwasserbelastung und Bodenbelastung durch die Exkremente ist riesig.

Also eigentlich fasst man sich jetzt an den Kopf, weil man das alles nicht fassen kann. Warum rationiert man nicht schon längst Fleisch, um die Menschen zu helfen, den Weg in die richtige Richtung einzuschlagen? Warum ist zero waste nicht schon eine Bürgerpflicht? Es liegt wohl an der grossartigen Begabung der Menschen wegzusehen wenn es unangenehm wird. Aber auch an der geschickten Manipulation der öffentlichen Meinung zu diesem Thema über alle Medien. Die Angst, die geschürt wird, dass Mensch und Hund ohne Fleisch nicht leben könnten, ist gross. Und auch die Verpackungsindustrie findet auch immer neue Argumente dafür, dass man sich ein Leben ohne sie nicht vorstellen soll.

Jeder fleischlose Tag rettet Leben, verhindert Grausamkeiten und schützt unsere Welt. Auserdem ist es sehr gesund.

Fakt ist hingegen, dass jeder Tag ohne Fleisch auf dem Teller ein Gewinn ist für die Welt. Und je mehr Menschen masshalten und Tiere und die Welt und ihre Mitmenschen mit Respekt behandeln, um so besser wird das Leben für alle. Denn wenn es uns gelingt, auch noch den Müll zu vermeiden, hätten wir zwei der grössten Probleme der Menschheit auf einmal gelöst.

Und um es etwas einfacher zu machen, vom Fleisch wegzukommen haben wir bei hundsfutter uns von Anfang an dazu entschlossen, nur Produkte ohne Fleisch herzustellen.

Selbst grosse Fleisch-Liebhaber mögen die veganen hundsfutter Hundemenüs und Snacks.

Die machen wir so gut, dass selbst Fleischbesessene unsere Snacks, Pürees und Menüs sehr schätzen. Das freut uns riesig und durch die steigende Nachfrage können wir neue Rezepte entwickeln und Analysen machen lassen. Denn so verdrängen unsere leckeren und gesunden Produkte für Hunde an immer mehr Tagen das Fleisch aus dem Napf. Das ist wunderbar, weil es für alle viel besser ist.

Weniger ist mehr.

Und beim Müll achten wir darauf unsere Produkte ohne unnötigen Verpackungen zu machen. Unser Grundsatz ist einfach: „Weniger ist mehr.“

Veröffentlicht am 1 Kommentar

7 Hundemenüs sind besser als 1 Hundefutter.

Hundeernährung natürlich nachhaltig gesund

Für einen grünen Lebensstil: vegane Hundenahrung natürlich nachhaltig gesund von hundsfutter

Hundemenüs von hundsfutter sind ganz neu bei uns. Wir haben gerade das hundsfutter Nr. 1 in den Shop integriert. Es handelt sich hierbei um beste vegane Ernährung für Hunde, die natürlich nachhaltig und gesund ist. Ausserdem sind wir schon dabei neue Rezepte zu entwickeln für die nächsten hundsfutter Menüs. Diese Monate noch wollen wir insgesamt 7 hundsfutter Hundemenüs fertigstellen. Die werden wir dann einzeln anbieten und in einer Box mit Futter für sieben Tage abwechslungsreicher veganer Hundenahrung die 100% natürlich gesund und nachhaltig ist.

Sehr gut, ganz nachhaltig und ohne Kompromisse..

Alles was wir machen hat die Qualität von menschlicher Ernährung, es muss sehr gut schmecken und es muss ausserdem absolut nachhaltig sein. Nachhaltig durch die regionalen Zutaten, die schonende und energiesparende Herstellung und ein Gesamtkonzept, dass auch bei der Verpackung und dem Energieaufwand beim Transport Massstäbe setzt. Am liebsten versenden wir die 3 kg unverpackt Box. Das ist ein Recycling Karton, der einfach mit 3 kg hundsfutter nr. 1 gefüllt ist und einem Etikett. Sonst nichts. Eben unverpackt, weil es besser ist.

„Die neue hundsfutter Ernährung für Hunde, für ein gesundes Hundeleben. Denn wenn ein Lebewesen sein ganzes Leben lang gut ernährt wird, wird es seltener krank. Das Tier lebt länger und fröhlicher und für uns Menschen ist es einfach unbeschwerter und schöner.“

Das beste ist eine gesunde abwechslungsreiche Hundeernährung.

Wir vermeiden hier den Ausdruck Hundealleinfutter denn wir sind davon überzeugt, dass die beste Ernährung eine gesunde, abwechslungsreiche Kost ist. Und dabei soll sie so natürlich wie möglich sein. Es ist kein Ideal ein „Hunde Vollfutter“ zu verwenden, dass der Hund sein ganzes Leben lang isst. Das ist einfach nicht gut. Auch wenn es rein theoretisch möglich wäre.

„Natürlich ist es im Alltag eher schwer, immer frisch und abwechslungsreich zu füttern. Darum bieten wir jetzt ein ganz neues, besonders nährstoffreiches Ernährungskonzept an.“

Glücklicherweise sind wir mit diesen Gedanken nicht alleine. Sehr viele Tierärzte, Ernährungsberater und Tierschützer diskutieren schon darüber, ob es überhaupt noch „Hunde Vollfutter“ geben sollte. Der Begriff und die Definition sind schon an sich irreführend. Denn auch wenn rein theoretisch alles enthalten ist, was der Hund braucht, ist es einseitig und niemals so reich an verschiedenen Nährstoffen. Ausserdem werden die künstlich zugesetzten Nährstoffe und Vitamine niemals so gut vom Körper aufgenommen, wie Nährstoffe und Vitamine die ganz natürlich in einem echten Nahrungsmittel vorkommen. Nach dem Etikett dieser „Hundefutter“ ist alles drin, was aber nicht unbedingt nutzt, wenn das Tier es nicht so gut verwerten kann.

Sehr viele wertvolle Nährstoffe.

Darum ist die Hundenahrung von hundsfutter natürlich, gesund, vegan und nachhaltig. Unser Konzept bietet dem Hund eine grosse Menge an Nährstoffen an, die in Ihrem natürlichen Umfeld besonders gut aufgenommen werden können, so dass der Körper des Tieres sich so versorgen kann wie es am besten für ihn ist. Unser Konzept ist, das natürliche Bedürfnis des Lebewesens zu respektieren.

Natürlich ist einfach besser.

Weil wir prinzipiell keine künstlichen Zusatzstoffe verwenden, haben wir uns auch bei unseren Hundemenüs dazu entschlossen, auf gut kombinierte, natürliche Lebensmittel zu setzen. Denn in ihrem natürlichen Umfeld können die Nährstoffe am besten aufgenommen werden. Und jedem Hundehalter bleibt selbst Überlassen, wie und womit er seinen Hund zusätzlich versorgt.

Unsere Hundemenüs sind eine praktische Art den Hund abwechslungsreich und gut zu versorgen. Sei es in Kombination mit selbstgekochtem Fleisch oder Fischrationen, oder als veganes Hundemenü, dem dann jeder die Vitamine zusetzt, die er von seinem Tierarzt oder Ernährungsberater empfohlen bekommen hat. Denn jedes Tier ist sehr individuell und nur so, kann man sicher sein, alles richtig zu machen. Kein Vollfutter der Welt kann das leisten, denn es ist eine Zusammensetzung für einen Standardhund, den es kaum gibt.

100% natürlich und ohne Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder künstliche Aromen.

Ganz wichtig beim hundsfutter Hundemenü ist auch, dass es absolut frei ist von künstlichen Zusatzstoffen. Weder Konservierungsstoffe werden verwendet, noch Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder Aromen. Wir denken, dass es einfach ehrlicher ist so. Denn wir können und wollen nicht mit Tricks dafür sorgen, dass der Hund immer unser Futter will. Etwas, was leider bei manchen anderen Marken üblich ist. Wer hundsfutter Hundemenüs verfüttert, kann absolut sicher sein, dass es dem Hund schmeckt, weil es wirklich gut ist. Es gibt keine Tricks bei hundsfutter. Die Hundenahrung von hundsfutter ist 100% natürlich gesund und nachhaltig.

Den ökologischen Fussabdruck reduzieren.

Zum Glück sind schon viele Hundebesitzer davon überzeugt, dass der Hund mehr als nur Fleisch braucht. Und sie wollen etwas Gutes für ihren Hund und die anderen Tiere tun und den Fleischkonsum reduzieren. Das ist sehr gesund für den Hund. Ausserdem kann die Welt aufatmen und die Bedingungen der Tiere, die gegessen werden, können sich so auch verbessern. Aber es gibt auch sehr viele Menschen, die für sich selber schon gewählt haben, kein Fleisch mehr zu essen. An diese Menschen wenden wir uns ganz besonders, weil es unser Fernziel ist, möglichst viele Menschen und Hunde für ein veganes Leben zu begeistern. Darum arbeiten wir immer an neuen, attraktiven Rezeptideen oder Kombinationen, um den Veganismus attraktiv zu machen.

Veganismus attraktiv machen durch immer neue Konzepte.

Um immer neue interessante, gesunde Menüs zu finden, probieren wir verschiedene Kombinationen aus. Wir beschäftigen uns im Moment besonders mit Microgreens und verbessern vegane Käserezepte. Und wir haben schon viele andere Ideen, die wir auch bald umsetzen wollen. Unser Ziel ist es als ehrliche, transparente Marke Hundenahrung hezustellen, die 100% natürlich, gesund und nachhaltig ist.

Auf jeden Fall nachhaltig, gesund, lecker, vegan und auch noch menschenfreundlich.

Eins ist aber für uns von Anfang an klar: das neue hundsfutter muss nachhaltig, gesund, lecker vegan und auch noch menschenfreundlich sein. Wir wollen helfen den ökologischen Fussabdruck des Hundes zu reduzieren und mit unserem innovativen Ansatz eine neue Ära des ehrlichen Fertigfutters beginnen, dass gut ist für den Hund und die Welt. Ausserdem wollen wir eine neue Werkstattform vorantreiben, die echte gesellschaftliche Inklusion in die Praxis umsetzt. Solidarisch und menschenfreundlich, Regional und klimafreundlich, gut für die Hunde und die anderen Tiere, also nachhaltig in jedem Sinn.

„Nachhaltig im Umgang mit Natur, Tieren und uns Menschen.“

Alle Produkte von hundsfutter müssen gut sein für den Menschen, die Tiere und die Welt. Und zwar das Produkt selbst aber natürlich auch der Prozess wie es entsteht.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nachhaltigkeit ist vor allem eine Frage des Willens.

Fair hergestellte gesunde nachhaltige vegane Hundekausnacks werden mit DHL GoGreen unverpackt nach Hause geliefert

Unser Wunsch ist es Nachhaltigkeit zu erreichen durch bewahren von dem was gut ist und verändern von dem was besser sein muss. Denn nachhaltig leben ist möglich. Links ein Unverpackt-Karton mit unseren veganen Hundesnacks vom inklusiven Team.

Heute haben einige Fauchen und Herrchen ihren Hunden unsere inklusiven Hundekausnacks unverpackt bestellt. Das ist für uns das schönste Ostergeschenk, denn damit bekommen wir ein tolles Feedback auf unser Projekt. Die Menschen suchen uns und wollen nachhaltige Produkte, wie wir sie machen. Sie konsumieren nachhaltig und lenken unsere Gesellschaft in eine neue Richtung, in der echte Werte zählen und Nachhaltig leben möglich ist. Es gibt schon sehr viele Angebote etwas Gutes für sich zu tun und dabei fair zu handeln. Und zwar in allen Bereichen des Lebens. Vielen Dank für die Unterstützung im Namen von allen nachhaltigen Unternehmen.

Schön dass es Euch gibt.“

Kommentar zu einer Bestellung

Bei hundsfutter versuchen wir mit allem was wir machen, die Welt nachhaltiger zu machen. Denn nur ein nachhaltiger Lebensstil wird uns dauerhaft glücklich machen können. Nachhaltig leben ist möglich. Und zwar hier und jetzt. Es gibt sehr viele, sehr gute Lösungen für die Probleme der Menschheit. Aber es gibt Kräfte in der Gesellschaft, die nachhaltigen Fortschritt blockieren. Das liegt meistens daran, dass dabei einfach nicht genug verdient wird. Und genau da ist unser Ansatzpunkt.

Einkaufen ist wie zur Wahl gehen.

Jeder Konsum hat einen gewissen Einfluss darauf, wohin sich die Welt bewegt. Wenn ab sofort niemand mehr Burger in Schnellrestaurants essen würde, dann würde es nicht lange dauern, bis sich die Schnellrestaurants umstellen auf das, was die Menschen dann wollen.

Gewinn machen, egal wie.

Die grossen Unternehmen wollen grosse Gewinne machen. Womit und wie ist Ihnen egal. Also dann zeigen wir Ihnen doch einfach, dass es uns nicht gleich ist was passiert und fordern Nachhaltigkeit ein. Wenn wir konsequent sin mit unserer Forderung, dann reagiert man auf Seiten der Industrie. Denn man will ja weiter Geld verdienen.

Aber wir brauchen echte Nachhaltigkeit und keine Scheinlösungen, die die wahren Probleme vertuschen.

Wir müssen nur aufpassen, dass wir uns nicht mit Scheinlösungen begnügen. Es gibt nämlich sehr viele Marken, die auf unverschämte Weise behaupten, dass sie die Problem gelöst haben. Sie wollen uns zum Beispiel allen erstes glauben machen, dass es den Kühen jetzt schon richtig gut geht. Die Kühe werden aber weiter grausam gequält und die Menschen werden einfach belogen. Sie werden eingeladen wieder einmal wegzusehen und weiter mitzumachen unsere Welt zu zerstören. Aber nachhaltig leben ist möglich, wenn man wirklich will. Man muss nur sehr genau aufpassen, was man kauft und wem man sein Geld gibt.

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem eine dauerhafte Bedürfnisbefriedigung durch die Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit der beteiligten Systeme (vor allem von Lebewesen und Ökosystemen) gewährleistet werden soll.“

Google

Lieber einfach nicht alles glauben.

Solange wir es vorziehen bei einem Reaktorunfall um das Leben zu kommen, bevor wir zulassen in Sichtweite von einem Windkraftwerk zu leben, wird sich die erneuerbare Energie nicht durchsetzen können. Wir müssen uns bewusst sein, dass die Gefahr durch nukleare Energie verniedlicht wird und die angeblichen Probleme der Windenergie aufgebauscht werden. Es gibt zu viele Interessenkonflikte, so dass eine objektive, breitgestreute Berichterstattung zu diesen Themen nicht möglich zu sein scheint. Das ist sehr gefährlich, weil die Zeit rast und wir dabei sind zu verpassen, uns für eine nachhaltige Zukunft zu entscheiden.

Nachhaltig leben ist möglich.

Aber Tierwohl und erneuerbare Energie sind nur 2 Beispiele. Nachhaltig leben ist möglich in sehr vielen Lebensbereichen. Vielfach müssen wir sehr aufmerksam sein, um nicht den geschickt plazierten Lügen der Grossindustrie aufzusitzen.

Wir gewinnen unendlich viel durch einen nachhaltigen Lebensstil.

Es ist hier an der Zeit einmal zu schwärmen von all dem, was wir an positivem gewinnen können, wenn wir vielleicht auch einmal auf etwas verzichten oder eine Änderung hinnehmen. Denn wenn unsere Welt erst einmal nachhaltig ist, dann wird sie auch für jeden einzelnen lebenswerter. Denn das System der Ausbeutung von Natur und Tieren macht ja auch nicht vor uns halt. Wir müssen als Gesellschaft immer schneller wachsen, denn sonst kollabiert das System.

Die menschliche Belastbarkeit wird ausgereizt bis zum Anschlag. Wer nicht standhält bleibt auf der Strecke.

Aber wir sind als Menschen begrenzt in unserem Aufnahmevermögen und in unserer Leistungsfähigkeit. Wir überfordern immer mehr Mitmenschen und drängen sie aus dem System heraus. Sie können einfach nicht mehr Schritt halten. Und das sorgt für eine immense innere Unruhe und ein Unwohlsein von vielen. Und das lange schon, bevor man „an der Reihe ist“.  Denn unterbewusst merken die Menschen, dass das so nicht gut gehen kann. So wie die Tiere, wenn sie in den Lastwagen zum Schlachthof verladen werden.

Was wir im Moment erleben ist eine Hetzjagd bei der wir der Fuchs sind und hinter uns folgt ein Rudel hungriger Hunde und ein paar gierige Reiter. Unsere Kräfte sind endlich und früher oder später erwischen sie jeden von uns.

Sein wollen wie der „Liebe Gott“.

Wir befinden uns gerade in einem Wahn, dass wir als Menschheit unbesiegbar und unsterblichen werden wollen. Dabei wollen wir ALLE Probleme mit unserer Genialität lösen. Wir wollen irgendwann sein wie der Liebe Gott. Dafür ist uns jedes Mittel recht. Und dafür opfern wir unser schönes Leben. Wir opfern die Momente echten Glücks, weil es so viel bedeutet etwas zu erreichen oder zu besitzen.

Immer mehr….

Wir haben verlernt Mass zu halten. Haben wir das eine, wollen wir das nächste. Und immer so weiter. Und die Zeit rast immer schneller. Denn mittlerweile sind wir sehr viele auf der Welt und wir haben immer weniger echte Aufgaben. Also muss man besonders kämpfen um diese wenigen echten Aufgaben. Und wir werden immer mehr Menschen und weil die Gewinnsucht einiger und die Bequemlichkeit anderer, immer mehr künstliche Intelligenz, Applikationen und Technik mit ins Boot holen, wird der Rhythmus hysterisch.

Keiner ist froh darüber. Fast alle machen mit. Denn wir haben eigentlich schon den Glauben verloren, dass man etwas ändern kann. Aber man kann. Und zwar sehr viel, wenn viele mitmachen. Denn nachhaltig leben ist möglich. Zusammen können wir Nachhaltigkeit erreichen.

Es liegt in unserer Hand.

Wir brauchen ein gesundes Gespür dafür, wieviel wir uns nehmen dürfen. Und wir sollten Mass halten. Es gibt für alle genug am Buffet der Welt…..aber es gibt zu viele, die den Teller zu voll laden, auch wenn sie es nachher nicht aufessen können. Es wird lieber nachher weggeschmissen, als sich vorher massvoll zu bedienen. Die Angst zu kurz zu kommen ist zu gross. Es ist einfach normal geworden, nur nach dem Preis einzukaufen. Und ohne jeglichen Gedanken darüber, wie diese Preise zustande kommen, die Firmen unterstützen und gross machen, die unser eigenes Leben zerstören. Denn das ist das Geschäftsmodell Mit jedem Billigeinkauf und mit jedem Schnäppchen im Internet schaufeln wir unser eigenes Grab. Wir merken es aber erst am eigenen Leib, wenn es schon zu spät ist. Das ist auch so geplant. Und so laufen wir Gefahr am Ende alle leer auszugehen. Nachhaltig leben ist möglich mit Disziplin und Rücksicht. Es ist unsere Entscheidung.

„Leider gibt es keine Demut mehr vor den Dingen. Keinen Respekt vor den Anderen und ihrem Tun. Und keinen Respekt vor Tieren und Natur. „

Die Zeit drängt.

Wir müssen jetzt sehr schnell handeln. Dazu werden Bestimmungen und Regeln kommen, die teilweise schon auf dem Weg sind. Denn es ist unhaltbar, wie im Moment mit der Welt umgegangen wird. Mittlerweile ist den Verursachern bewusst, dass sie, wenn sie so weiter machen, ihre eigene Zukunft verspielen. Aber die Gier bestimmt noch weiter das Handeln. Wir sind uns dennoch sicher, dass so wie im Hambacher Forst, die Menschen zusammen finden werden und zeigen, was Ihnen wirklich wichtig ist, und dass das Gute siegen wird am Ende.

Innovation und Bewährtes ergänzen sich sehr gut.

Wir sind optimistisch, dass allgemein eine Rückbesinnung auf echte Werte stattfinden wird und eine positive Dynamik entstehen wird. Ein Bewusstsein, dafür dass Innovation nicht bedeuten kann, Bewährtes wegzuwerfen. Und dass das Bewährte bewahren nicht bedeuten kann, sich für den Fortschritt zu verschliessen. Wir müssen intelligent das Neue mit dem Bewährten kombinieren und klug wirtschaften mit der Zeit und allen anderen Ressourcen, die wir haben.

Gerade auch nachdem wir durch die Pandemie mit dem Corona Virus solche schlimmen Momente selber erleben, wie wir sie sonst nur aus Filmen und Büchern kannten oder von den Erzählungen der Urgrosseltern.

Mit unserem hundsfutter Projekt wollen wir Teil sein dieser positiven, optimistischen Bewegung.

Und wir wollen Gutes bewahren und Neues vorantreiben, um echte Nachhaltigkeit zu erreichen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Warum wir „einfach“ weitermachen.

Warum wir "einfch" weitermachen? Weil wir hoffen, dass wir irgendwann mehr Solidarität, Demut, Respekt und Mitgefühl haben in der Welt und dass wir es dann schaffen nachhaltig zu leben.

Warum wir “einfach” weitermachen.


Was gerade in der Welt passiert ist entsetzlich. Wir sind absolut geschockt und fassungslos. Es ist einfach so unvorstellbar, dass von einem Moment zum anderen einfach alles vorbei sein kann.
Aber leider mussten auch schon vor dem Ausbrechen des Virus Menschen sterben, weil man ihnen nicht helfen konnte.

Menschen sollten gut mit Menschen umgehen.

Die Menschen sind mit den anderen Menschen sehr schlecht umgegangen. Auch mit den Tieren und der Natur, aber das gehört jetzt nicht zum Thema. Es hat wenig Solidarität und Mitgefühl gegeben und Hilfe wird oft so organisiert, dass es für ein gutes Gewissen ausreicht, aber den Menschen in Not nicht richtig hilft. Vor allen Dingen nicht dort, wo die Not der Menschen entsteht.
Die Not der Menschen entsteht vielfach dadurch, dass sie ausgebeutet werden. Sie werden ausgebeutet für den Überfluss in den reichen Länder. Und sogar in den reichen Ländern selbst werden Menschen ausgebeutet für den Reichtum von einigen wenigen.

Jeder kann etwas ändern.

Besonders schlimm ist das in den armen Ländern, denn wenn sehr viele Menschen keinen Zugang zu einem menschenwürdigen Leben haben, wenn Ihnen ärztliche Versorgung und Bildung vorenthalten wird und wenn sie so schlecht entlohnt werden, dass sie sich nicht einmal richtig ernähren können, dann kann leicht so etwas passieren, wie es gerade passiert.
Die Corona Krise ist der Hilferuf der Armen. Im Grunde sind diese Zusammenhänge klar und bekannt. Aber es fällt sehr schwer Gewohnheiten zu ändern und einen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Oft heisst es: “Wenn ich etwas ändere, davon passiert ja doch nichts.” Und genau das ist, warum wir “einfach” weitermachen.

Die Menschen dürfen nämlich jetzt nicht aufhören sich für das Leben und die Zukunft einzusetzen. Diese entsetzliche Pandemie ist jetzt bestimmend, aber danach ist unsere grosse Chance etwas Entscheidendes zu bewegen. Denn dann ist der Moment die Weichen zu stellen.

Die Weichen zu stellen, dass wir nicht in Zukunft alle mit einem Chip geortet werden können und aus Hygienegründen die Plastikindustrie dann wirklich alles einwickeln darf. Und genau das ist, warum wir “einfach” weitermachen.
Es ist ganz wichtig dafür zu sorgen, dass die Situation nicht als Ausrede genutzt wird, so weiter zu machen wie vorher, weil es angeblich nicht anders geht. Diese Ausrede, dafür zu verharren in dem was ist und wegzuschauen, bevor es unbequem wird, kennen wir von der Zeit vor Corona 19.
Natürlich wird eine Umstellung auf einen fairen Handel Veränderungen mit sich bringen.
Auch zum Beispiel die Umstellung auf regenerative Energiequellen wird grosse Änderungen mit sich bringen.

Und so wie mit der Öko Energie ist es auch mit der fleischlastigen Ernährung, der Fixierung auf Billigkonsum, die Wegwerfkultur, das unreflektierte Konsumverhalten, bei dem Arbeitsplätze und Existenzen im grossen Stil vernichtet werden…… aber was wir auf der anderen Seite gewinnen ist unbezahlbar:

Denn wir gewinnen die Hoffnung auf ein nachhaltiges Leben und auf Zukunft. So dass unsere Kinder einmal unbeschwert eine Familie gründen können.

Wir können es zusammen schaffen.Wenn wir uns stark machen für echte Werte wie Solidarität, Respekt, Mitgefühl und Rücksicht. Und wenn wir dafür sorgen, dass Ethik nicht mühsam in der Schule erklärt werden muss, sondern wenn die Kinder in einem Umfeld aufwachsen dürfen, in dem Ethik selbstverständlich ist. Dann ist Hoffnung, dass wir es schaffen, dass sich die Welt für alle verbessert und wir nie wieder so eine Pandemie erleben müssen. Und das ist, warum wir “einfach” weitermachen.

Wir haben lange überlegt, ob es unpassend sei, einfach weiter zu machen mit der Arbeit.
Wir glauben, dass es wichtig ist jetzt mit Optimismus, Solidarität, Liebe und Kraft seine Sachen zu machen und möglichst viele Menschen mitzureissen und zu begeistern dafür, dass wir es alle zusammen schaffen wollen.

Das hundsfutter Team

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Natürliche Kekse für Hunde.

Nachhaltige Hundesnacls vegan vegetarisch hypoallergen als weiche Hundekekse im Glas.

Bei hundsfutter machen wir natürliche Kekse für Hunde. Wir achten wir bei jedem Produkt darauf, dass es 100% natürlich ist. Damit wollen wir sicherstellen, dass die Nährstoffe , die in Ihrem natürlichen Nährstoff Umfeld in den Lebensmitteln vorkommen, auch im fertigen Hunde Keks so vorkommen wie in der Natur. Denn die Nahrungsmittel sind ja mit gutem Grund so wie sie sind.

Die Kombination der Inhaltsstoffe bewirkt, dass sie besonders gut vom Körper aufgenommen werden können. Eben viel besser, als wenn man einzelne Bestandteile industriell isoliert und neu kombiniert. Zwar mögen auf dem Etikett von industrieller Nahrung die Werte stimmen, aber es ist doch nicht immer gut für den Hund.

Was wir allerdings machen, ist Nahrungsmittel zu kombinieren, so dass sie sich gegenseitig besonders gut ergänzen und natürlich auch besonders lecker schmecken.

Natürliche Kekse für Hunde von hundsfutter sind viel mehr als ein Snack.

Wichtig ist bei allen Keksen von hundsfutter, , dass sie richtige Nahrung sind. Egal ob weiche Kekse aus dem Glas oder die luftgetrockneten, knusprigen Kekse in Hundeform, die Keks Sticks , die Zahnpflege Kekse und die Kekse in Geweih- und Knochenform. Das heist, wenn man seinen Hund belohnt oder verwöhnt, dann bekommt er nicht nur unnötige Kalorien, sondern es ist jedes Mal etwas richtig Gutes. Es ist ein wichtiger Beitrag zur Ernährung des Hundes.

Damit wird seine Kost unendlich viel reicher, als wenn er nur sein Alleinfutter bekommt. Und es ist sehr viel besser, unsere natürlichen Kekse für Hunde zu geben, als manch ein industrielles Produkt. Denn bei hundsfutter verwenden wir nur die besten, ausgesuchten Zutaten. Und die verarbeiten wir frisch und sofort nach der Ernte. Und dadurch, dass wir per Hand arbeiten, wird alles sehr schonend verarbeitet und es bleibt das ganze Gute der ursprünglichen Nahrungsmittel im fertigen Hunde Keks erhalten.

Aus der kleinen Manufaktur, weil es für alle einfach besser ist.

Wichtig bei unserer kleinen Manufaktur ist auch, dass wir nicht den Kostendruck der Industrie haben. Wenn es zum Beispiel an einem Tag keine schönen Möhren gibt, dann backen wir einfach etwas anderes. Unsere Kunden haben zum Glück dafür Verständnis und warten gerne eine Tag länger, weil sie wissen, dass sie dafür etwas ganz besonderes bekommen. Bei der industriellen Produktion ist das anders. Die Maschine läuft auf Hochtouren und wenn einmal ein Rohstoff nicht so gut ist, wie er sein sollte oder nicht verfügbar, dann ist es meistens zu spät und zu teuer alles anzuhalten. Und dabei entstehen dann die Nachrichten, die manchmal die Menschen aufschrecken lassen, weil im Keks etwas drin ist, was nicht rein gehört.

Was natürliche Kekse für Hunde von hundsfutter auch besonders macht sind neben den nachhaltigen Zutaten, auch der gesamte Herstellungs Prozess. Wir verwenden wenn immer möglich regionale Zutaten von kontroliertem und ehrlichem Betrieben. Wir verarbeiten grundsätzlich frische Ware ohne zusätzliche Degenerations Prozesse wie zum Beispiel Einfrieren oder Konzentrat Herstellung. Alles Methoden, die benutzt werden um eine sehr schnelle Produktion kontinuierlich mit Rohstoffen zu versorgen. Also sind die Kekse für Hunde von hundsfutter daduch besonders wertvoll, weil alles frisch, direkt verarbeitet wird.

Sehr hochwertige natürliche Kekse für Hunde.

Ausserdem hat alles bei uns hat die Qualität von menschlicher Nahrung. Und das ist gar nicht selbstverständlich. Denn fast die gesamte Hundefutter und Hundekeks Industrie basiert auf der Verwertung von Resten aus der Herstellung von Produkten für den menschlichen Verzehr. Und teilweise auch noch schlimmer.

Das ist schon nicht gut für den Hund. Aber ausserdem werden oft künstliche Zusatzstoffe beigemischt um das ganze schmackhaft zu machen und lecker riechen zu lassen, zumindest in dem Moment, wenn die Dose oder Tüte geöffnet wird. Das ist unfair dem Hund gegenüber, denn der hat wirklich etwas besseres verdient.

Im Einklang mit der Natur.

Und auch bei der Verpackung von den natürlichen Keksen von hundsfutter achten wir streng darauf, dass es im Einklang mit der Natur passiert. Wir verpacken sowenig wie möglich. Und nur in recycling Material oder kompostierbaren Materialien. Für die weichen natürlichen Hunde Kekse verwenden wir recyclebare, hochwertige Gläser. Die sind so schön, dass sie meistens gleich bei unseren Kunden in die Küchenausstattung übergehen. Was auch eine gute Form von Recycling ist.

Dann bieten wir die natürlichen Kekse für Hunde auch in grossen Kartons an. Als kiloweise. Denn die Kekse sind so gut, dass öfters nachbestellt wird. Viele bestellen dann einfach gleich eine Grosspackung. Das ist auch günstiger und vor allem schont es wieder die Umwelt. Und die Hunde finden das klasse, weil einfach genug im Haus ist von Ihren Lieblings Keksen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nachhaltige Landwirtschaft im Stadtzentrum.

nachhaltige Landwirtschaft im Stadtzentrum ist heute schon möglich

Für uns bei hundsfutter ist Nachhaltigkeit einer der wichtigsten Grundsätze für alles was wir machen. Darum wollen wir in diesem blog immer besonders richtungsweisende Konzepte zur Nachhaltigkeit vorstellen. Diesmal geht es um nachhaltige Landwirtschaft im Stadtzentrum.

Wirklich nachhaltige Konzepte, die sogar in unserer modernen Welt funktionieren sind heute schon möglich. Und zwar wie zum Beispiel in New York.

Hier wird Landwirtschaft in Hallen im Zentrum von New York betrieben. Eine tolle Initiative für echte Nachhaltigkeit. Kaum Bodenbedarf, sehr wenig Wasserbedarf und sehr kleine Transportwege. Eigentlich perfekt…..

Und das Beste, es gibt sie schon, diese Bauernhöfe mitten in der Stadt. Hier im you tube Video wird so eine Anlage vorgestellt:

Vertikal Farming Aero Farms New York

Wir finden, dass das eine phantastische Idee und ein beispielhaftes Projekt ist. Es macht einfach Hoffnung, wenn Menschen sich entschliessen so etwas voranzutreiben.

Mit einer Idee viele Probleme lösen.

Gerade jetzt ist es wichtig, so zu denken und mit viel Einsatz und Energie dafür zu sorgen, dass das ganze Schöne des Lebens nicht unwiederbringlich verloren geht. Darum gefällt uns das Projekt, Nachhaltige Landwirtschaft im Stadtzentrum zu betreiben, besonders. Damit löst man sehr viele Probleme des modernen Stadtlebens auf einmal.

Unsere Gesellschaft hat eine derartige Geschwindigkeit erreicht, dass wir unser Leben gar nicht mehr richtig wahrnehmen können. So dass das echte Leben immer weiter wegrückt und sich immer weniger Menschen darauf einlassen können. Denn man erträgt das Leben letztendlich nur noch mit Hilfsmitteln aus unserer Kosumwelt. Es müssen immer irgendwelche Plastikartikel, Applikationen, Hilfsmittel oder Fertigprodukte dabeisein, um das Leben zu ertragen. Und das ist doch unendlich traurig.

Einfach das Leben zu leben geht fast nicht mehr.

Mit dieser Abhängigkeit vom Konsum und dem Glauben, dass man nur mit Konsum wirklich glücklich wird, sind wir zu Sklaven geworden. Und wir tauchen immer weiter ein in diese Abhängigkeit. Besonders weil wir jetzt durch die Möglichkeit der digitalen Überwachung (soziale Medien) immer transparenter werden. Die, die uns etwas verkaufen wollen, müssen nicht mehr den Umweg machen, uns zu überzeugen oder zumindest mit Geschick zu verführen, sondern die Sache geht viel direkter. So schnell, dass wir gar nicht die Chance haben, abzuwägen, ob das was wir da gerade kaufen, wirklich wichtig ist für uns. Im richtigen Moment ein Angebot und der richtige Kampfpreis und fertig.

Natürlich sind diese Kampfpreise nicht möglich, wenn man die Herstellung und Vermarktung so organisiert, dass Menschen, Tiere und Natur nachhaltig behandelt werden. Also werden alle, die sich nicht wehren können ausgebeutet. Und noch schlimmer, Menschen, die ja eine begrenzte Leistungsfähigkeit haben, werden überflüssig gemacht. Sie dürfen nur noch solange am System teilhaben, wie sie Geld zum Ausgeben haben oder einen profitablen Beitrag leisten können – als Ausgebeutete oder als Feldwebel des Systems. Und danach werden sie ausgestossen.

Wir sind im Klammergriff des Systems.

Und ganz absurd bei allem ist, dass wir die ganze Zeit dabei sind unser eigenes Grab zu schaufeln. Wir sind so im Klammergriff vom System und alles in unserem Leben ist so abgestimmt, dass wir FAST nicht anders können als mitzumachen. Und so wird jeder gegessenen Burger von einer Schnellrestaurant-Kette, jede Taxi Fahrt, die in einer Limousine gemacht wird, die erstaunlicherweise einen Bruchteil vom Taxi kostet und jede Bestellung bei einem grossen Versandunternehmen zum günstigsten Preis auf dem Markt sorgen dafür,, dass diejenigen in dieser Welt immer mehr Macht bekommen, denen es egal ist was in der Zukunft passiert und die allein Gewinn und Wachstum interessiert.

Das steht im direkten Gegensatz zu den Betreibern von nachhaltiger Landwirtschaft im Stadtzentrum. Hier geht es in erster Linie darum, was in der Zukunft passiert.

Es gibt nur eine Erde für alle.

Offensichtlich träumen auch einige davon sich einfrieren zu lassen und nach dem Tod um in einer besseren Welt wieder aufzuerstehen. Oder sie denken allen Ernstes, dass sie dann wenn alles kaputt ist, mit einem Shuttle zu einem neuen Planeten fliehen können. Anders kann man sich eigentlich diese suizidale Haltung nicht erklären.

Wenn das ganze Geld in immer weniger Händen ist, dann liegt die Macht bei immer weniger Personen. Dadurch wandelt sich die Demokratie in eine autoritäres System, in dem es Anweisungen gibt, denen man zu folgen hat. Ausserdem verliert die Welt die ganze Vielfältigkeit und Kultur. Die grossen Systeme sind nicht interessiert daran, die Vielfalt zu erhalten, weil das die Menschen nur ablenkt.

Unsere Welt ist einfach an einem Punkt angelangt, an dem wir entscheiden müssen….ob wir noch etwas Zeit ohne nachzudenken auf dem Planeten herumwüten, oder uns besinnen wollen auf das, was wirklich wichtig ist im Leben. Denn für den Fall, dass uns das Leben und das unserer Kinder etwas bedeutet, müssen wir ab SOFORT alles darauf auszurichten unsere Welt zu retten.

Visionen für eine Welt, in der wir auch leben wollen.

Wir brauchen Projekte, die innovativ sind, aber keine unmenschlichen, technikverliebten, futuristischen Visionen für Welten, in denen keiner mehr leben möchte. Sondern wir sollten um den Menschen und seine echten Bedürfnisse herum Visionen entwickeln. So wie zum Beispiel nachhaltige Landwirtschaft im Stadtzentrum zu betreiben.

Was aber genau so wichtig ist wie diese innovativen Projekte ist, dass jeder einzelne sehr bewusst konsumiert. Mit unserm Geld, das wir ausgeben, könne wir die Hersteller beeinflussen, was sie auf dem Markt anbieten. Man muss Produkte auszuwählen, die wirklich gut sind für uns und auch gut sind für die anderen Menschen, die Tiere und die Welt. Denn dann reagiert der Markt mit nachhaltigen Produkten. Aber genauso reagiert der Markt, wenn wir kritiklos überflüssige, schlechte Dinge kaufen, die nach kurzer Zeit auf dem Müll landen. Sei es weil sie kaputt sind und man sie nicht reparieren kann oder weil sie einem langweilig geworden sind.

Es ist höchste Zeit aufzuwachen.

Und wir können nicht so weiter machen wie bisher. Wir müssen uns bewusst sein darüber wie die Umstände sind unter denen die Produkte entstehen. Und wir müssen solidarisch sein mit den Menschen, die für uns arbeiten. Einfach weil Ethik das ist, was uns zu Menschen macht und ausserdem, weil diese Ausbeutung und Rücksichtslosigkeit viele Menschen in ein Leben im Elend und Armut treibt. Und dabei können Epidemien und Krankheiten entstehen, die die ganze Welt bedrohen. Gerade jetzt führt uns die Coronakrise vor Augen geführt was passieren kann. Und auch die letzten rücksichstlosen Konzernbosse und Politiker müssten jetzt merken, dass es definitiv keine Lösung ist eine Mauer um sein Paradies zu bauen, oder die Grenzen zu schliessen. Die Epidemie erreicht alle.

Wir müssen uns so benehmen auf dem Planeten und allen Menschen ihr Recht auf Leben gewähren. Wir müssen sorgsam und gerecht mit den Ressourcen umgehen. Und wir dürfen nich auf Kosten anderer leben. Weder auf Kosten der anderen Menschen, noch der Tiere noch der Natur.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gerechtigkeit ist in der Zukunft DAS Mittel gegen Coronavirus und Viren, die wir noch gar nicht kennen.

Alanna Shaikh erklärt die Zusammenhänge von sozialer Gerechtigkeit und Coronavirus 19 - hundsfutter möchte mit seiner fairen regionalen Produktion einen Beitrag leisten, dass die Welt etwas mehr so sein kann, dass es für alle lebenswert ist

Hier ein Video von der Weltgesundheitsexpertin Alanna Shaikh, die wunderbar herleitet, wie unser Verhalten als Menschen auf dem Planeten zwangsläufig zu Pandemien wie durch Coronavirus 19 führt und immer wieder führen wird. Denn wenn wir weiter machen wie bisher, versäumen wir die Chance auf eine lebenswerte Zukunft. Die Probleme die uns bedrohen sind nicht zu lösen wie Politik und Wirtschaft der meisten Länder es gerne hätten. Gerechtigkeit Mittel gegen Coronavirus bedeutet das Problem an der Wurzel anzugehen. Und nicht die Symptomen zu behandeln. Und viel wichtiger: Es ist das Mittel gegen alle andere Viren, die wir noch gar nicht kennen.

Das was man machen kann gegen verheerende Pandemien ist einfach und muss nicht erst erfunden werden. Aber es ist sehr, sehr unbequem. Und da ist das Problem. Es bedeutet einschneidende Veränderungen im System. Die Werte für eine lebenswerte Zukunft heissen: Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit, Rücksicht und Mitgefühl. Nicht Gier, Ausbeutung, Skrupellosigkeit und Weggucken.

Wir müssen weg von der Spaltung der Gesellschaft in immer Ärmere und immer Reichere. Es muss normal sein, dass die Schwachen teilhaben dürfen am Leben und den Möglichkeiten, die die reichen Länder haben. Gerechtigkeit ist das Mittel gegen Coronavirus und andere Pandemien die kommen können. Unser Lebensstil darf nicht basieren auf Ausbeutung und Zerstörung. Das Recht auf Gesundheit und entsprechende Einrichtungen zur Erhaltung der Gesundheit müssen für alle Menschen selbstverständlich sein. Genauso das Recht auf eine gerechte Behandlung und auf eine echte Chance, sich mit seiner Arbeit ernähren zu können.

Im besten Fall entstehen so gar keine Epidemien. Und wenn sie entstehen, können Epidemien rechtzeitig erkannt und eingedämmt werden bevor eine Pandemie wie mit Corona 19 daraus wird.

Wenn sich einige wenige zu viel nehmen, bleibt für die Anderen nicht mehr genug übrig.

Aber leider nimmt die Ausbeutung der Welt durch die reichen Länder immer skrupellosere Formen an. Was genauso wie der gewaltige Energieverbrauch und in Folge die Erderwärmung mit schuld daran ist, dass die Menschen in armen Ländern so leben müssen, dass sie krank werden.

Wiederbesinnung auf echte Werte wie Solidarität und Ethik.

Wir brauchen eine Wiederbesinnung auf ethische Werte. Es muss einfach normal werden, dass die Menschen ein Gefühl haben für das was geht und das was nicht geht. Vielleicht hilft es auch dabei zu verstehen, dass Gerechtigkeit das wirksamste Mittel gegen Coronavirus ist, wenn wir uns vergegenwärtigen, dass am Ende wir davon selber profitieren.

Wir haben den gesunden Menschenverstand verloren.

Im Moment haben wir zugelassen, dass alle Botschaften in den sozialen Medien sich ähneln und kaum jemand noch differenziert, mit welcher Intention diese ins Netz gestellt wurden. Dadurch haben Gruppen und Personen angefangen uns massiv zu beeinflussen, so dass wir uns so entwickeln, wie es für ihre Interessen günstig ist. Das ist sehr gefährlich, denn wir haben unser eigenes Kriterium und den gesunden Menschenverstand verloren. Und wir werden zu immer gefühlloseren Wesen.

Hier das Video:

Alanna Shaikh erklärt die Zusammenhänge von sozialer Gerechtigkeit und Coronavirus 19 – hundsfutter möchte mit seiner fairen regionalen Produktion einen Beitrag leisten, dass die Welt etwas mehr so sein kann, dass es für alle lebenswert ist.

I want to lead here by talking a little bit about my credentials to bring this up with you, because, quite honestly, you really, really should not listen to any old person with an opinion about COVID-19. (Laughter) So, I’ve been working in global health for about 20 years, and my specific technical specialty is in health systems and what happens when health systems experience severe shocks. I’ve also worked in global-health journalism. I’ve written about global health and biosecurity for newspapers and web outlets, and I published a book a few years back about the major global health threats facing us as a planet. I have supported and led epidemiology efforts that range from evaluating Ebola treatment centers to looking at transmission of tuberculosis in health facilities and doing avian influenza preparedness. I have a master’s degree in International Health. I’m not physician. I’m not a nurse. My specialty isn’t patient care or taking care of individual people. My specialty is looking at populations and health systems – what happens when diseases move on the large level. If we’re ranking sources of global-health expertise on a scale of 1 to 10 – 1 is some random person ranting on Facebook, and 10 is the World Health Organization – I’d say you can probably put me at like a 7 or an 8. So, keep that in mind as I talk to you. I’ll start with the basics here because I think that’s gotten lost in some of the media noise around COVID-19. So, COVID-19 is a coronavirus, and coronaviruses are a specific subset of virus, and they have some unique characteristics as viruses. They use RNA instead of DNA as their genetic material, and they’re covered in spikes on the surface of the virus, and they use those spikes to invade cells. Those spikes are the corona in coronavirus. COVID-19 is known as a novel coronavirus because, until December, we’d only heard of six coronaviruses. COVID-19 is the seventh. It’s new to us, it just had its gene sequencing, it just got its name – that’s why it’s novel. If you remember SARS – severe acute respiratory syndrome – or MERS – Middle East respiratory syndrome, those were coronaviruses, and they’re both called respiratory syndromes because that’s what coronaviruses do. They go for your lungs. Don’t make you puke, they don’t make you bleed from the eyeballs, they don’t make you hemorrhage, they head for your lungs. COVID-19 is no different. It causes a range of respiratory symptoms that go from stuff like a dry cough and a fever all the way out to fatal viral pneumonia. And that range of symptoms is one of the reasons it’s actually been so hard to track this outbreak. Plenty of people get COVID-19, but so gently, their symptoms are so mild that they don’t even go to a health care provider. They don’t register in the system. Children, in particular, have it very easy with COVID-19, which is something we should all be grateful for. Coronaviruses are zoonotic, which means that they transmit from animals to people. Some coronaviruses, like COVID-19, also transmit person to person. The person-to-person ones travel faster and travel farther, just like COVID-19. Zoonotic illnesses are really hard to get rid of because they have an animal reservoir. One example is avian influenza, where we can abolish it in farmed animals, in turkeys, in ducks, but it keeps coming back every year because it’s brought to us by wild birds. You don’t hear a lot about it because avian influenza doesn’t transmit person to person, but we have outbreaks in poultry farms every year all over the world. COVID-19 most likely skipped from animals into people at a wild animal market in Wuhan, China. Now for the less basic parts. This is not the last major outbreak we’re ever going to see. There’s going to be more outbreaks, and there’s going to be more epidemics. That’s not a maybe; that’s a given. And it’s a result of the way that we, as human beings, are interacting with our planet. Human choices are driving us into a position where we’re going to see more outbreaks. Part of that is about climate change and the way a warming climate makes the world more hospitable to viruses and bacteria. But it’s also about the way we’re pushing into the last wild spaces on our planet. When we burn and plow the Amazon rain forest so that we can have cheap land for ranching, when the last of the African bush gets converted into farms, when wild animals in China are hunted to extinction, human beings come into contact with wildlife populations that they’ve never come into contact with before, and those populations have new kinds of diseases: bacteria, viruses – stuff we’re not ready for. Bats, in particular, have a knack for hosting illnesses that can infect people. But they’re not the only animals that do it. So as long as we keep making our remote places less remote, the outbreaks are going to keep coming. We can’t stop the outbreaks with quarantine or travel restrictions. That’s everybody’s first impulse: Let’s stop the people from moving, let’s stop this outbreak from happening. But the fact is it’s really hard to get a good quarantine in place. It’s really hard to set up travel restrictions. Even the countries that have made serious investments in public health, like the US and South Korea, can’t get that kind of restriction in place fast enough to actually stop an outbreak instantly. There’s logistical reasons for that, and there’s medical reasons. If you look at COVID-19, right now, it’s seems like it could have a period where you’re infected and show no symptoms that’s as long as 24 days. So people are walking around with this virus showing no signs. They’re not going to get quarantined. Nobody knows they need quarantining. There’s also some real costs to quarantine and to travel restrictions. Humans are social animals, and they resist when you try to hold them into place and when you try to separate them. We saw in the Ebola outbreak that as soon as you put a quarantine in place, people start trying to evade it. Individual patients, if they know there’s a strict quarantine protocol, may not go for health care because they’re afraid of the medical system, or they can’t afford care, and they don’t want to be separated from their family and friends. Politicians, government officials, when they know they’re going to get quarantined, if they talk about outbreaks and cases, may conceal real information for fear of triggering a quarantine protocol. And, of course, these kinds of evasions and dishonesty are exactly what makes it so difficult to track a disease outbreak. We can get better at quarantines and travel restrictions, and we should. But they’re not our only option, and they’re not our best option for dealing with these situations. The real way for the long haul to make outbreaks less serious is to build the global health system to support core health-care functions in every country in the world so that all countries, even poor ones, are able to rapidly identify and treat new infectious diseases as they emerge. China’s taken a lot of criticism for its response to COVID-19. But the fact is, What if COVID-19 had emerged in Chad, which has 3.5 doctors for every 100,000 people? What if it had emerged in the Democratic Republic of Congo, which just released its last Ebola patient from treatment? The truth is countries like this don’t have the resources to respond to an infectious disease, not to treat people and not to report on it fast enough to help the rest of the world. I led an evaluation of Ebola treatment centers in Sierra Leone. And the fact is that local doctors in Sierra Leone identified the Ebola crisis very quickly. First as a dangerous, contagious hemorrhagic virus, and then as Ebola itself. But having identified it, they didn’t have the resources to respond. They didn’t have enough doctors or hospital beds, and they didn’t have enough information about how to treat Ebola or how to implement infection control. Eleven doctors died in Sierra Leone of Ebola. The country only had 120 when the crisis started. By way of contrast, Dallas Baylor Medical Center has more than 1,000 physicians on staff. These are the kinds of inequities that kill people. First, they kill the poor people when the outbreaks start, and then they kill people all over the world when the outbreaks spread. If we really want to slow down these outbreaks and minimize their impact, we need to make sure that every country in the world has the capacity to identify new diseases, treat them, and report about them so they can share information. COVID-19 is going to be a huge burden on health systems. I’m not going to talk about death rates in this talk because, frankly, nobody can agree on the COVID-19 death rates right now. But one number we can agree on is that about 20% of people infected with COVID-19 are going to need hospitalization. Our US medical system can just barely cope with that. But what’s going to happen in Mexico? COVID-19 has also revealed some real weaknesses in our global health supply chains. Just-in-time ordering LEAN systems are great when things are going well, but in a time of crisis, what it means is we don’t have any reserves. If a hospital or a country runs out of face masks or personal protective equipment, there’s no big warehouse full of boxes that we can go to get more. You have to order more from the supplier, wait for them to produce it, and you have to wait for them to ship it, generally, from China. That’s a time lag at a time when it’s most important to move quickly. If we’d been perfectly prepared for COVID-19, China would have identified the outbreak faster. They would have been ready to provide care to infected people without having to build new buildings. They would have shared honest information with citizens so that we didn’t see these crazy rumors spreading on social media in China. And they would have shared information with global health authorities so that they could start reporting to national health systems and getting ready for when the virus spread. National health systems would then have been able to stockpile the protective equipment they needed and train health care providers on treatment and infection control. We’d have science-based protocols for what to do when things happen, like cruise ships have infected patients. And we’d have real information going out to people everywhere, so we wouldn’t see embarrassing, shameful incidents as xenophobia, like Asian-looking people getting attacked on the street in Philadelphia. But even with all that in place, we would still have outbreaks. The choices we’re making about how we occupy this planet make that inevitable. As far as we have an expert consensus on COVID-19, it’s this: here in the US and globally, it’s going to get worse before it gets better. We’re seeing cases of human transmission that aren’t from returning travel, that are just happening in the community. And we’re seeing people infected with COVID-19 when we don’t even know where the infection came from. Those are signs of an outbreak that’s getting worse, not an outbreak that’s under control. It’s depressing, but it’s not surprising. Global health experts, when they talk about the scenario of new viruses, this is one of the scenarios that they look at. We all hoped we’d get off easy. But when experts talk about viral planning, this is the kind of situation and the way they expect the virus to move. I want to close here with some personal advice. Wash your hands! Wash your hands a lot! I know you already wash your hands a lot because you’re not disgusting. But wash your hands even more. Set up cues and routines in your life to get you to wash your hands. Wash your hands every time you enter and leave a building. Wash your hands when you go in and come out of a meeting. Get rituals there based around handwashing. Sanitize your phone. You touch that phone with your dirty, unwashed hands all the time. I know you take it into the bathroom with you. (Laughter) So, sanitize your phone and consider not using it as often in public. Maybe TikTok and Instagram could be home things only? Don’t touch your face. Don’t rub your eyes. Don’t bite your fingernails. Don’t wipe your nose on the back of your hand. I mean, don’t do that anyway because it’s gross. (Laughter) Don’t wear a face mask. Face masks are for sick people and health care providers. If you’re sick, your face mask holds in all your coughing and sneezing and protects the people around you. And if you’re a health care provider, your face mask is one tool in a set of tools called personal protective equipment, that you’re trained to use so you can give patient care and not get sick yourself. If you’re a regular, healthy person wearing a face mask, it’s just making your face sweaty. (Laughter) Leave the face masks in stores for the doctors and the nurses and the sick people. If you think you have symptoms of COVID-19, stay home, call your doctor for advice. If you’re diagnosed with COVID-19, remember, it’s generally very mild. And if you’re a smoker, right now is the best possible time to quit smoking. I mean, if you’re a smoker, right now is always the best possible time to quit smoking. But if you’re a smoker and you’re worried about COVID-19, I guarantee that quitting is absolutely the best thing you can do to protect yourself from the worst impacts of COVID-19. COVID-19 is scary stuff at a time when pretty much all of our news feels like scary stuff. And there’s a lot of bad but appealing options for dealing with it: panic, xenophobia, agoraphobia, authoritarianism, oversimplified lies that make us think that hate and fury and loneliness are the solution to outbreaks. But they’re not, they just make us less prepared. There’s also a boring but useful set of options that we can use in response to outbreaks, things like improving health care, here and everywhere; investing in health infrastructure and disease surveillance so that we know when the new diseases come; building health systems all over the world; looking at strengthening our supply chains so they’re ready for emergencies; and better education, so we’re capable of talking about disease outbreaks and the mathematics of risk without just blind panic. We need to be guided by equity here because in this situation, like so many, equity is actually in our own self-interest. So, thank you so much for listening to me today, and can I be the first one to tell you: wash your hands when you leave the theater.“  (Applause) 

Coronavirus is our future | Alanna Shaikh | TEDxSMU
https://www.ted.com/talks/alanna_shaikh_coronavirus_is_our_future/transcript
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Welt runter bremsen auf Menschengeschwindigkeit…

Die Welt bremsen auf Menschengeschwindigkeit - damit alle teilhaben können an allen Bereichen des Lebens und für eine nachhaltige lebensfreundliche Gesellschaft.

Wir bei hundsfutter machen was wir machen, weil es uns traurig macht, dass es keinen Respekt mehr gibt vor nichts und niemandem. Die Demut vor dem Leben ist verloren gegangen. Es wird nur immer schneller und immer oberflächlicher und immer skrupelloser. Dabei bleiben immer mehr Menschen, Lebewesen und Natur unwiederbringlich auf der Strecke. Darum müssen wir die Welt bremsen auf Menschengeschwindigkeit.

Vor allem müssen wir uns neu erfinden. Aber eben uns und bitte keine Applikationen oder Technologie, die doch wieder in die Hände der Falschen gerät und gossen Schaden anrichtet

Uns fehlen echte Werte. Wir müssen begreifen, dass „billig“ und „neu“ und „wegwerfen“ keine Zukunft haben.

Darum müssen wir die Welt runter bremsen auf Menschengeschwindigkeit und weg von einem Technologiekult und einer Überschätzung von uns selbst. Wir werden NIE besser sein als die Schöpfung.

Das Leben ist das Wichtigste was wir haben und alle dürfen daran teilhaben und niemand darf sich zu viel davon nehmen. Eigentlich! Ganz bestimmt!! Definitiv!!!

Das Leben gehört allen. Deshalb müssen wir die Welt bremsen auf Menschengeschwindigkeit.

Hoffentlich übersteht die Menschheit das, was jetzt passiert und hoffentlich gibt uns das Leben danach noch eine Chance. Und hoffentlich machen wir dann etwas daraus.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hundekekse Hundesnacks wie selbstgemacht …und sogar noch besser.

Hundekekse Hundesnacks wie selbstgemacht aber besser.

Bei hundsfutter gibt es Hundekekse Hundesnacks wie selbstgemacht …..und sogar noch etwas besser. Denn so traditionell sie auch hergestellt werden, so modern sind sie von dem Konzept, das dahinter steht. Eigentlich machen wir bei hundsfutter so etwas wie eine Zeitreise. Zuerst in eine Zeit, in der alles langsamer und analoger war und manches besser. Dann in die Gegenwart. Denn nicht alles war damals besser. Viele Erkenntnisse von heute sind sehr wichtig. Darum wollen wir das Gute von früher mit dem Guten von heute kombinieren. Und dann in die Zukunft, denn heute müssen wir mehr denn je an die Zukunft denken und endlich einen nachhaltigen Weg einschlagen.

In unserer kleinen transparenten Werkstatt stellen echte Menschen die hundsfutter Hundekekse, Hundesnacks, Pürees für Hunde und Hundefutter her. Weil wir so arbeiten, haben wir einen viel schonenderen und liebevolleren Umgang mit den Zutaten und können so die Wertstoffe der Lebensmittel besonders gut erhalten.

Und wir sind viel flexibler. Wir arbeiten zum Beispiel immer mit den Zutaten, die gerade besonders gut sind. Das bedeutet, wenn es an einem Tag zum Beispiel keine schönen Möhren gibt, backen wir einfach ein anderes Rezept. Wir können viel einfacher auf Veränderungen reagieren und in der Konsequenz sind unsere Kekse für Hunde und die Snacks für Hunde besonders gut. Das kann man vergleichen mit einem Restaurant Koch, der morgens auf dem Markt aussucht, was er seinen Gästen am Abend servieren möchte. Er reagiert auf das Angebot. Und macht aus dem was es gibt etwas sehr Gutes. Darum sind unsere Hundekekse Hundesnacks wie selbstgemacht, denn nur das Beste ist gut genug.

Nachhaltigkeit bedeutet, zu akzeptieren, dass manchmal nicht alles möglich ist.

Diese Akzeptanz ist eine unendlich wichtige Voraussetzung für ein nachhaltiges Produkt. Denn wenn man erzwingt, dass alles immer verfügbar sein muss, versucht man der Natur etwas abzuringen, was sie eigentlich nicht hergeben kann. Dabei wird dann nachgeholfen. Mit unverhältnismässigen Transportwegen, künstlich forciertem Wachstum durch Genmanipulation, Monoplantagen und Kunstdünger.

Wir haben sehr zeitgemässe Rezepte erarbeitet. Wir verwenden ausschliesslich Zutaten, die bei den Hunden keine Allergien auslösen. Für besonders empfindliche Tiere haben wir auch glutenfreie Rezepte. Es gibt bei uns keinerlei Zusätze, Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel. Eben Hundekekse, Hundesnacks wie selbstgemacht. Wir arbeiten umweltschonend, in der Herstellung und auch beim Vertrieb. Und wir benutzen auch kein Pampagras das aus Bolivien eingeflogen wird oder Känguruh Fleisch aus Australien. Sondern wir benutzen regionale, fair und nachhaltig hergestellte Zutaten wo immer es möglich ist.

Alle Produkte von hundsfutter sind vegan und vegetrarisch. Wir wissen mittlerweile, wie gut und wichtig auch für Hunde eine vielfältige und ausgewogene Ernährung ist. Unsere vielfältiges Sortiment an Hundekeksen, Hundesnacks, Pürees und bald auch Hundefutter macht es Ihnen einfach, Ihren Hund mit ganz verschiedenen Wertstoffen zu versorgen. Die verschiedenen Arten von Lebensmitteln, die wir für unsere Hundekekse, Hundesnacks, Hundefutter und Pürees verwenden, ergänzen sich ideal und so kann der Hund sie besonders gut aufnehmen und verwerten.

Und schmecken müssen sie natürlich. Das machen sie auch wirklich. Und ganz nebenbei: alle Snacks für Hunde und Kekse für Hunde von hundsfutter haben die Qualität von Lebensmitteln für Menschen. Hundekekse Hundesnacks wie selbstgemacht sind eine ideale Futterergänzung. Weil wir wissen, wie wichtig Früchte, Gemüse, Hülsenfrüchte, Öle und bestimmte Getreide für unsere Hunde sind, machen wir unsere Hundekekse und Hundesnacks genau aus diesen Zutaten.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Erst vegetarisch dann vegan.

Erst vegetarisch dann vegan.  Das ist für viele Veganer der normale Weg. Wir sehen in der vegan/vegetarischen Ausrichtung eine Einladung, mehr und mehr zu einer pflanzlichen Nahrung zu wechseln. Oder zumindest die bisherige Ernährung zu bereichern mit den Wertstoffen der vegan/vegetarischen Nahrungsmittel. Wir wollen niemanden bedrängen Veganer zu werden, aber wir wollen darauf aufmerksam machen, was alles ohne Fleisch möglich ist.

Erst vegetarisch dann vegan. Das ist für viele Veganer der normale Weg. Wir sehen in der vegan/vegetarischen Ausrichtung eine Einladung, mehr und mehr zu einer pflanzlichen Nahrung zu wechseln. Oder zumindest die bisherige Ernährung zu bereichern mit den Wertstoffen der vegan/vegetarischen Nahrungsmittel. Wir wollen niemanden bedrängen Veganer zu werden, aber wir wollen darauf aufmerksam machen, was alles ohne Fleisch möglich ist. Denn die Fleischindustrie ist sehr schlecht für unseren Planeten und das Leid das den Tieren zugefügt wird ist unsäglich. Besonders, weil die Gesellschaft Niedrigpreise einfordert und die Ausbeutung der Lebewesen dadurch unendlich skrupellos ist. Und dass selbst bei sogenannter artgerechter Tierhaltung es den Tieren nicht viel besser ergeht, als denen in normaler Haltung.

Darum arbeiten wir auch daran, bald für die vegetarischen Produkte, eine vegane Alternative anbieten zu können. Denn der Weg ist oft so, dass man erst vegetarisch dann vegan lebt. Die veganen Käse werden auch immer besser und bald wird niemand mehr nach herkömmlichen Käse fragen. Wir hoffen es und die Tiere auch.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Aus Prinzip fair sein und die Sache einfach gut machen & nachhaltig leben.

Ideale wie "billig" und "hauptsache Ihr habt Spass" hat keine Zukunft. Aus Prinzip fair sein und die Sache einfach gut machen & nachhaltig leben hat Zukunft
Meister Eder aus der Serie Meister Eder und sein Pumuckel ist zwar kein Veganer aber er hat dennoch viele Gemeinsamkeiten mit hundsfutter.

Neulich bin ich im Internet auf den Begriff „Vision Holder“ gestossen. Der Ausdruck gefiel mir irgendwie gleich. Unser „Vision Holder“ wäre vielleicht der Meister Eder vom Pumuckel. Denn er will aus Prinzip fair sein und er möchte einfach seine Sache gut machen und dafür sorgen, dass die Schublade ein Leben lang hält und nicht klemmt. Und dafür will er gerecht entlohnt werden. Sich nicht bereichern, aber soviel bekommen, dass er seine Existenz aufrechterhalten kann, ohne den Holzhändler im Preis drücken zu müssen. Klare Sache eigentlich.

Aus Prinzip fair sein ist uncool. Der Meister Eder ist leider nicht mehr angesagt. Die Dinge haben keine lange Lebensdauer mehr, weil überall Sollbruchstellen eingearbeitet sind und es dann keinen mehr gibt, der es reparieren kann und Ersatzteile gibt es auch nicht.

Das ist der Plan, damit kann man schnell viel Geld verdienen. Zumindest einige wenige.

In einer Zeit in der wir glauben, bald das Rezept der ewigen Jugend zu kennen, Ersatzorgane züchten können und wenn nichts mehr hilft uns einfach einfrieren lassen, wie soll da noch Demut vor dem Leben existieren?

Aber nicht nur die Dinge werden schnell weggeschmissen sondern auch das Leben an sich. Ob Natur, Mensch oder Tier.

Uns ist die Ehrfurcht vor dem Leben verloren gegangen. Im Twitter sieht man Kommentare, dass die Menschen ihr Handy mehr pflegen als die Gefühle der anderen Menschen…. ja so ist das wirklich!

Aus Prinzip fair sein ist eigentlich ganz normal. Dem Meister Eder sagt sein gesunder Menschenverstand, was gut und was schlecht ist. Und er hat ein absolut sicheres Gespür dafür was man machen darf und was nicht. Er braucht keine komplizierten Gesetze und Vorschriften. Es sagt ihm einfach sein Herz, wie es richtig ist.

Und das ist der Punkt. Wir wollen etwas von diesem gesunden Menschenverstand zurückholen in das hier und heute. Etwas die Schraube zurückdrehen. Ein gesundes Verantwortungsgefühl wecken. Wir sind nicht allein auf der Welt. Und das ist ja eigentlich auch sehr schön. Eben einfach aus Prinzip fair sein.

Es ist nämlich etwas ganz anderes, wenn ein Mensch die Werte wie Ethik, Ehrfurcht vor dem Leben, Solidarität, Rücksicht, Einsatzbereitschaft, Güte, Verlässlichkeit, etc…. verinnerlicht hat.

Die Probleme die wir haben, löst man schon lange nicht mehr allein mit Technik, Fortschritt, Digitalisierung oder Applikationen. Es ist so wichtig, dass wir anfangen, dem eigentlichen Leben wieder eine Chance zu geben.

Wir können nicht allen Ernstes glauben, dass alles immer genauso weiter geht wie bisher? Klar es wird uns versprochen, aber das ist nicht möglich. Die Grenzen sind längst überschritten. Und dadurch, dass der Mensch immer mehr rausgenommen wird aus dem System, wird es auch immer skrupelloser und gefährlicher.

Unsere Gesellschaft bewegt sich immer weiter weg von dem, was echtes Leben und Glück ausmacht. Die Digitalisierung hat den steuernden Kräften ermöglicht uns so zu beeinflussen, dass wir kritiklos die „billig“ und „hauptsache Ihr habt Spass“ Entwicklung mitmachen. Egal ob dabei gewaltige Schäden an Natur, Mensch und Tier einfach in Kauf genommen werden müssen.

Die Schäden sind schon irreparabel, aber viele sind sich dem Ernst der Situation überhaupt nicht bewusst. Oder es wird weiter auf die anderen verwiesen, die endlich etwas tun sollen. Und die Lösungen, die wir haben, bleiben ungenutzt.

Vielleicht bräuchten wir alle etwas mehr „Meister Eder“ in uns?

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Nachhaltige Ideen ohne Lobby brauchen Menschen die bewusst konsumieren.

Es gibt viele nachhaltige Ideen ohne Lobby, die einfach hier und heute vorhanden sind. Zum sofort Umsetzen ohne Applikationen zu entwickeln, ohne einen Planungsausschuss zu bilden und allerdings auch ohne die Möglichkeit sich daran zu bereichern. Leider bleiben deshalb auch sehr viele gute Ideen auf der Strecke. Sie gehen unter in der Flut der Botschaften, Angebote, Informationen und Desinformationen, hinter denen vielfach Investoren stehen, die einfach nur Gewinn machen wollen. Nachhaltigkeit, Menschenwohl, Tierwohl, Natur und Zukunft für die nächste Generation haben keinen Wert für sie.

Effektiv, einfach und auch noch günstig.

Vor einiger Zeit hat man in England angefangen in einigen Altenheimen den Bewohnern Hühner zum Betreuen zu überlassen. Die Menschen waren zuerst erstaunt und vielleicht auch nicht gleich begeistert, aber sehr schnell wurde aus dem Versuch ein grosser Erfolg. Die Bewohner der Altenheime sind glücklich, weil sie mit der neuen Aufgabe sich wieder lebendig fühlen dürfen. Die Tiere brauchen sie. Den positiven Effekt, den so etwas auf die Gesundheit und das allgemeine Befinden der Menschen hat, kann man sich leicht vorstellen. Hier der ganze Artikel aus dem The Guardian: Hen-keeping – a cracking new therapy for older people.

Es gibt viele gute Lösungen ohne Lobby und gerade darum sind wir sehr dankbar dafür, dass schon so viele Menschen, bei uns bestellt haben oder bei unseren Partnern gekauft oder bestellt haben. Denn sie haben sich ganz bewusst entschieden unsere Produkte zu kaufen. Weil sie gemerkt haben, dass wir ernst meinen was wir sagen und tun. Und weil man es unseren Produkten einfach anmerkt. Denn ohne den Rückhalt von diesen Menchen würde es uns nicht geben können.
The hen project, which is supporting some 700 residents in more than 20 care homes in north-east England, was launched in London last week. Photograph: David Charlton/Equal Arts

Ganz nebenbei hat es noch einen weiteren sehr positiven Nebeneffekt. Denn jeder, der davon hört und vielleicht die Menschen dort besucht, erlebt das natürliche, harmonische Zusammenleben. Und dadurch wird derjenige sensibilisiert, ob Dinge, die in unserer Gesellschaft als normal angesehen werden, denn wirklich normal sein sollten.

Die EInsamkeit der Menschen im Altenheim ist ein sehr grosses Problem und das ist eine Perspektive, die sich niemand für sich selbst oder einem anderen wünscht. Die Familien sind immer mehr eingebunden Ihr eigenes Leben zu meistern und haben einfach keine Zeit mehr, das Geld für Personal und Aktivitäten wird immer knapper, das Modell, dass ältere Menschen in Wohnprojekten zusammenfinden und so ein natürliches Lebensgefüge behalten, scheitert vielfach an den eingefahrenen Vorstellungen der Gesellschaft, wie alles zu sein hat. Dann bleibt für viele nur noch der Fernseher und einfach vor sich hinzudämmern. Oder man wird von einem Betreuungsroboter versorgt, von denen sich schon die ersten Modelle an richtigen Menschen versuchen dürfen. Das ist alles sehr, sehr schade.

Wenn es um echte Werte geht, ist es ziemlich schwer eine Lobby zu finden.

Das englische Hühnerprojekt ist ein tolles Beispiel dafür, dass man mit ganz wenig sehr, sehr viel erreichen kann. Und zwar wirklich erreichen kann. Hier geht es nicht darum ein Geschäft zu machen, sondern das Ziel ist das Wohl von Mensch, Tier und Gesellschaft. Es geht um echte Werte und Ideale. Dass man daraus kein Geschäft machen kann, ist wahrscheinlich der Grund warum es nicht mehr von diesen guten Beispielen gibt.

Mit unserer Manufaktur kommen wir auch nicht von der Seite der Geschäftsidee sondern es geht uns um echte Werte. Wir wollen fair und nachhaltig arbeiten. Wir wollen transparent und ehrlich sein. Und wir wollen den Tieren etwas Gutes geben. Wir wollen einfach zeigen, dass es auch anders geht. Wir wollen zeigen, dass so etwas Liebevolles in unserer Welt einen Platz hat. Der schlimmste Satz, den wir oft zu hören bekommen ist: „Das ist halt so.“ Wir ersetzen „ist“ durch „war“ und leisten mit hundsfutter unseren Beitrag dazu, dass nicht alles so weiter geht wie bisher.

Es nachhaltige viele gute Ideen ohne Lobby und gerade darum sind wir sehr dankbar dafür, dass schon so viele Menschen, bei uns bestellt haben oder bei unseren Partnern gekauft oder bestellt haben. Denn sie haben sich ganz bewusst entschieden unsere Produkte zu kaufen. Weil sie gemerkt haben, dass wir ernst meinen was wir sagen und tun. Und weil man es unseren Produkten einfach anmerkt. Denn ohne den Rückhalt von diesen Menchen würde es uns nicht geben können.

Wir sind uns bewusst, dass das Handeln von jedem Einzelnen einen grossen Einfluss hat auf das, was in der Welt passiert. Und das ist unsere Chance.

Wir haben es in der Hand. Wenn wir unsere Einkäufe so machen, dass wir im Handel die Ware ansehen, uns beraten lassen und das Produkt dann im Internet über ein Preisvergleichs Portal beim billigsten Anbieter bestellen, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass ein Geschäft nach dem anderen verschwindet. Aber Geschäfte, die schliessen müssen, sind nur eine erste sichtbare Auswirkung. Das was im Verborgenen passiert, worüber wir nicht informiert werden, hat schlimmen Einfluss auf unser Leben. Denn die Superpreise kann man nur realisieren durch Ausbeutung. Von kleinen und mittleren Firmen, Tieren, Natur und anderen Ländern und auch dem Menschen selbst.

Personen werden immer mehr durch Technik ersetzt und der Verlust der Arbeit bedeutet für einen Menschen viel mehr als nur kein Geld mehr zu haben. Durch die ungebremste Digitalisierungswut sind die Veränderungen zu schnell für die Menschen. Und was mit den Tieren gemacht wird und wie absolut zynisch und skrupellos die Wahrheit vertuscht wird, ist einfach unsäglich. Leider werden viele nachhaltige Ideen ohne Lobby, die die Situation verbessern könnten, oft übergangen und bewusst ignoriert.

Unser Konsumverhalten lenkt das Angebot. Wenn wir Sojamilch kaufen, dann wird es immer mehr Sojamilch geben. Wenn wir mehr Fleischalternativen kaufen wird sich das Tierwohl verbessern.

Nachhaltige Ideen ohne Lobby brauchen bewusste Konsumenten die hinter ihnen stehen um sich durchsetzen zu können. Durch die billig Preise entsteht ein wahnsinniger Druck auf alle. Zuerst bleiben viele gute Produkte und Initiativen auf der Strecke und dann verschwinden auch die echten Werte wie Menschlichkeit, Persönlichkeit, Individualität, Ethik, Solidarität, Gemeinschaft, Verständnis, Mitgefühl, Verantwortungsbewusstsein und Liebe . Unser Leben wird immer ärmer und wir müssen immer mehr konsumieren um die Leere in uns auszugleichen. Ein Teufelskreis, weil wir uns immer mehr vom echten Glück entfernen.

Im Enddefekt sind wir alle die Leidtragenden. Die Ausbeutung von Menschen, Natur und Tieren konfrontiert uns in Zukunft mit immer schlimmeren Problemen, die wir bald nicht mehr bewältigen können und dann ist das gute Leben schlagartig für alle zu ende. Für uns und vom Leben unserer Kindern ganz zu schweigen.

Echte Lösungen – keine Scheinlösungen.

Wir können die Welt nicht mit Hundekeksen und Snacks für Hunde retten. Aber wir können bei hundsfutter alles fair und nachhaltig angehen und damit unseren kleinen Teil dazu beitragen. Unser hundsfutter Projekt wird wie viele andere nachhaltige Ideen ohne Lobby, durch die Konsumenten, die ihre Werte bei uns wiederfinden, getragen

Immer mehr Menschen merken, dass die Gesellschaft auf einem sehr falschen Weg ist. Eine Gesellschaft, die als Hauptwerte „billig“ oder „hauptsache Spass“ hat, kann nicht mehr lange funktionieren. Natürlich brauchen wir eine sehr feinfühlige politische Führung und Gesetze, die alles lenken. Aber die Politik braucht auch Menschen, die hinter ihr steht und signalisieren, dass sie den Weg mitgehen. Auch wenn der vielleicht nicht immer „billig“, „spassig“ und „bequem“ ist. Menschen mit Werten, Idealen und Ethik. Denn wenn wir jetzt einfach so weiter machen, als wäre alles in Ordnung, dann ist es zu spät. Und wer möchte allen ernstes seinen eigenen Kindern die Zukunft nehmen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Einladung zur hundsfutter Verkostung bei HUNDEMAXX in München am 8ten Februar 2020.

Bodenseestraße 297, 81249 München

Einladung zur hundsfutter Verkostung. Diesen Samstag sind alle Hunde und Hundefreunde eingeladen um bei HUNDEMAXX in München unser gesundes, besonderes hundsfutter kennenzulernen und zu probieren. Wir sind den ganzen Tag im Laden und freuen uns alle Fragen über unsere Marke zu beantworten. Wir bringen viele Kekse, weiche Kekse, Snacks, weiche Snacks, Leckerlies, Kausnacks, Kauknochen, Hundesnacks, Hundekekse, Pürees, Patés mit, so dass alle etwas abbekommen.

Besonders, weil wir alles anders machen.

Das besondere an hundsfutter ist, dass wir alles anders machen. Die Hundesnacks und Hundekekse haben die Qualität von menschlicher Nahrung, wir arbeiten regional und nur mit ausgesuchten Zutaten. Unsere Snacks und Kekse für Hunde sehen anders aus, wir haben Produkte die glutenfrei sind aber wir wissen auch, dass Dinkelmehl sehr gut ist für Hunde und machen mit diesem gesunden Urmehl eine Reihe von hypoallergenen Snacks und Keksen.

Ohne Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Aromen oder Konservierungsstoffe.

Ganz besonders anders ist auch, dass wir absolut keine Geschmacksverstärker oder Farbstoffe benutzen. Das was unsere kekse und Snacks lecker schmecken und aussehen lässt, ist Natur pur. Einfach schonend zubereitet, so dass viel vom Guten der Rohstoffe übrig bleibt. Wir konservieren mit energiefreier und schonender Lufttrocknung oder durch Vakuum in recyclebaren Gläsern. Natürlich verwenden wir dabei keinerlei Konservierungsstoffe.

Von echten Menschen mit viel Liebe gemacht.

Ausserdem arbeiten wir in Handarbeit im inklusiven Team. Wir machen also richtig liebevolle Handarbeit, weil wir einfach nicht akzeptieren wollen, dass Menschen gerade massiv überflüssig gemacht werden. Roboter und Maschinen haben sicherlich Ihre Berechtigung, aber bei hundsfutter machen wir das anders. Und so sehen unsere Produkte auch aus. Liebevoll, teilweise einzig und mit dem was man heute vielleicht noch bei einem feinen Konditor findet. Es ist spürbar, dass das ganze Team mit Liebe bei der Sache ist und will, dass diejenigen, die hundsfutter geschenkt bekommen, verschenken, sich selber schenken oder einfach nur essen, das auch merken. Um das auszuprobieren hier unsere Einladung zur hundsfutter Verkostung.

Nachhaltiger Umgang mit der Welt den Tieren und dem Menschen.

Und wichtig ist uns die Nachhaltigkeit. Was nutzt es sich selber mit den besten Sachen zu versorgen, wenn man dafür um sich herum alles zerstört. Also ist vom Transport, wenn irgend möglich mit dem Fahrrad ansonsten mit DHL Go Green über die Verpackung aus Recyclingpapier und Recyclingkarton, kompotierbaren Cellophantüten und recyclebaren Gläser bis hin zu den vielen veganen Produkten und einigen vegetarischen sowie der energieunaufwendigen Produktion mit regionalen Zutaten, wirklich ein Schritt in die richtige Richtung gemacht.

Für alle ist genug da …

Wir hoffen sehr, dass viele zu Besuch kommen und werden nicht knausern, so dass alle was abbekommen und merken, wie gut hundsfutter ist, für den Hund, den Menschen, die anderen Tiere und die Welt.

Vielen Dank für das Interesse.

Das hundsfutter Team

Bei hundsfutter machen wir alles anders, darum ist es so gut für den Hund den Menschen die anderen Tiere und die Welt, Einladung zur hundsfutter Verkostung
Veröffentlicht am 4 Kommentare

Frisches unverpacktes Hundefutter frei Haus – einfach beim Tierarzt Clinica Ferraz Arguelles oder bei Naturanimal Malasaña bestellen.

Regionale Zutaten, direkt vor Ort verarbeiten und möglichst. CO2 neutral frei Haus liefern. Eigentlich das beste, was wir für unsere Umwelt machen können. Und eigentlich auch das beste, was wir für unsere Hunde machen können.

Darum machen wir frischgekochtes Hundefutter im Futterabo wie alles bei hundsfutter: nachhaltig, solidarisch, fair, das Tierwohl respektierend, menschlich, regional und einfach gut..

Die Idee, frischgekochtes Hundefutter im Futterabo unverpackt frei Haus zu liefern, ist aus Nachbarschaftshilfe entstanden. Bob hat hat sein gekauftes Industrie Futter schon lange Zeit nicht mehr vertragen. Seine Halterin hatte alles ausprobiert und selbst die industriellen Spezialfutter hat er nicht vertragen . Unser hundsfutter war ein grosser Erfolg von Anfang an..

Weil uns Nachhaltigkeit und Umweltschutz sehr wichtig sind, denken wir, dass frischgekochtes Hundefutter im Futterabo eine ideale Lösung für viele Probleme der Hundehalter ist. Besonders, wenn man in einer Stadt lebt. Der ökologische Pfotenabdruck ist eben doch beträchtlich. Allein die Menge des anfallenden Verpackungsmülls ist gewaltig. Und was in den meisten Fertigfuttern verarbeitet wird ist weder gut für die Umwelt, noch für den Hund selbst.

Wir machen alles anders. Wir verwenden ausschliesslich regionale Zutaten. Dadurch unterstützen wir den regionalen Handel und ausserdem erspart es der Umwelt die unnötigen Transportwege. Wir arbeiten für die Hunde in einer Stadt. Also in Nahumfeld. So können wir unverpackt, wenn möglich, sogar mit dem Fahrrad liefern. Wir verwenden wiederverwendbare, luftdicht schliessende Gefässe, in denen das Futter im eigenen Kühlschrank hervorragend aufbewahrt werden kann. Wir machen das für unsere eigenen Hunden auch so.

Wenn Sie wollen, stellen wir auch gerne spezielle Rezepte für Ihren Hund zusammen.

Wir können auch ganz neue Rezepte zubereiten und genau auf die Bedürfnisse Ihres Hundes abstimmen. Dadurch haben sie alle Möglichkeiten der Spezialernährung wie bei den Futtermitteln der Industrie, müssen aber nicht die oft gravierenden Nachteile dieser Futter für den Hund, die Natur und die anderen Tiere, in Kauf nehmen.

Die gesunde, abwechslungsreiche, vielfältige Ernährung ist unersetzlich für Gesundheit und Wohlbefinden des Hundes.

Die Hunde lieben unser frisches Futter, es bekommt Ihnen sehr gut und hält sie aktiv und fröhlich. Es reguliert die Verdauung ausgezeichnet. Ein sehr kompliziertes Thema bei vielen Hunden, die Industriefutter bekommen. Die Hunde die hundsfutter essen bekommen auch sehr schnell wieder glänzendes Fell und sind einfach gesünder, weil sie nur gutes in den Futternapf bekommen.

Die Lebensumstände zwingen uns oft bei der Hundeernährung auf Fertigprodukte zurückzugreifen.

Leider sind die Lebensumstände der Menschen und Tiere leider oft so, dass man für sich selbst und auch seinen Hund auf fertige Produkte zurückgreifen muss, weil man es einfach nicht schafft sich richtig zu versorgen. Das mag auch eine Zeit lang gut gehen, aber dann kommen leider sehr oft schwerwiegende gesundheitliche Probleme und man muss mit seinem Hund oft zum Arzt. Der kann aber leider auch nicht so einfach helfen können, weil die Probleme über Jahre entstanden sind.

Ausserdem sind diese Fertigfutter eine gewaltige ökologische Belastung für unsere Welt. Dadurch, dass wir für unser unverpacktes Hundefutter nur regionale Zutaten verwenden, leistet diese Form der Ernährung eine guten Beitrag zur CO2 Reduktion. Ausserdem werden die regionalen, kleinen Betriebe gestärkt und ganz nebenbei sparen wir der Welt Unmengen von Futterdosen auf den Müllhalden. UND….die Hunde lieben unser Futter. Und es hält sie gesund und aktiv.

Das regionale Futterabo von hundsfutter: einfach gute Zutaten gekocht und püriert. Ohne Konservierungsstoffe, ohne Geschmacksverstärker ohne Zusatzstoffe, ohne idiotische Transportwege, ohne Verpackung. Wir liefern mit dem Fahrrad zu Ihnen nach Hause und benutzen wiederverwendbare Metalgefässe für das Hundefutter von hundsfutter.

Wir liefern das frischgekochte Hundefutter von hundsfutter in Metallbehältern. Diese tauschen wir einfach aus, wenn wir Nachschub bringen. Der Transport wird im Zentrum mit dem Fahrrad erledigt und ansonsten so CO2 neutral wie möglich. Die wohl umwelt-schonendste Art seinen Hund gesund und bequem zu versorgen.

Das erste Abo für frisches Hundefutter das unverpackt frei Haus geliefert wird.

Bob war der erste, der unser frischgekochtes Hundefutter im Futterabo von uns bekommen hat. Er hat es immer geliebt und es ist Ihm sehr gut bekommen.

Diese Idee passt einfach zu 100% zu dem was wir sonst bei hundsfutter machen.

Das unverpackte frei Haus Hundefutter entspricht zu 100% dem, was wir bei hundsfutter machen. Nämlich einfache, menschliche Lösungen finden, die einfach nachhaltig, solidarisch, fair, das Tierwohl respektierend, menschlich, regional, unverpackt und gut sind.

Warum gerade in Madrid? Durch die Lebensumstände ist Madrid seit vielen Jahren unser zweites Zuhause. Und die Idee mit dem Frisch-Futterabo ist ja eigentlich aus Nachbarschaftshilfe entstanden. Es ist hier ein Pilot Projekt. Wir hoffen, dass sich viele Hunde dafür begeistern und würden dann gerne auch an anderen Orten mit einem örtlichen Team den gleichen regionalen Service anbieten. Von echten Menschen für echte Menschen.

Wo bekommt man so ein Futterabo?

Zur Zeit nur in Madrid beim Tierarzt in der Clinica Veterinaria Ferráz in Argüelles. Es ist sowieso immer am Besten beim Futter den Tierarzt zu konsultieren. Dort können Sie das Futterabo kaufen und vorher mit dem Tierarzt besprechen, worauf Sie achten sollten. Oder bei Naturanimal in Malasaña, ein Fachgeschäft, das auch Ernährungsberater und Tierärzte im Team hat, die einen gerne beraten.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Vegan fair hergestellte Hundesnacks. Hier direkt vom inklusiven Team fair shoppen. Wir liefern unverpackt mit Go Green zu Ihnen nach Hause.

Fair hergestellte gesunde nachhaltige vegane Hundekausnacks werden mit DHL GoGreen unverpackt nach Hause geliefert

Vegan fair hergestellte Hundesnacks aus der inklusiven Werkstatt von hundsfutter sind klimafreundlich, tierfreundlich und ein Beispiel für echte Inklusion.

Uns ist es sehr wichtig mit allem, was wir machen, dem Leben etwas Positives zurückzugeben für das ganze Schöne, was es einem gibt. Darum haben wir jetzt ganz besondere Hundesnacks in unserem Online Shop und es gibt sie auch schon in einigen Geschäften .

Diese Snacks für Hunde sind vegan. 

Denn Tierliebe sollte wirklich nicht erst beim eigenen Hund beginnen. Respekt vor Tieren und generelle Tierliebe sind vielmehr der Grundstein für eine menschenfreundliche und lebenswerte Welt. Und das Leben der Tiere kann man sehr einfach verbessern, indem man sie nicht isst und jeglichen tierquälerischen Konsum vermeidet.

Diese Hundekauknochen sind gesund und hypoallergen.

Sie werden schonend aus Möhren, Dinkelvollkornmehl und Olivenöl hergestellt. Sie sind dadurch eine sehr gesunde Ergänzung zur normalen Hundeernährung. Lesen Sie hier, was alles in den Keksen an Wertstoffen enthalten ist.

Diese Kausnacks machen den Hunden sehr viel Spass.

Sie sind wunderbar knusprig, sie sind eine gesunde Beschäftigung und pflegen und reinigen das Gebiss der Hunde.

Diese Hundesnacks sind gut für das Klima der Erde.

Denn vegane Zutaten sind natürlich von Hause aus klimafreundlich. Aber in unserem Fall besonders, weil die Zutaten von ausgesuchten, regionalen Erzeugern stammen. Damit vermeiden wir unangemessenen Energieaufwand beim Transport. Bei der Herstellung achten wir auf ein schonendes Lufttrocknen, das zum einen sehr schonend für die Snacks ist und ausserdem keine Energie verbraucht. Das Trocknen dauert leider manchmal etwas länger, warum wir nicht immer sofort liefern können. Aber wir haben unsere Werkstatt immer besser organisiert und werden bald genug Vorrat haben um schnell liefern zu können. Ausserdem verkaufen wir diese inklusiven Hundesnacks nur unverpackt. Das heisst im Karton mit einem oder 2 Kilogramm. Ohne unnötige Verpackungsmaterialien, Tüten oder Etiketten. Und wenn man bei uns online shoppt, werden die Snacks mit DHL Go Green zu Ihnen nach Hause geliefert.

Diese Kauknochen für Hunde sind solidarisch und fair.

Jeder Mensch braucht eine Aufgabe und Beschäftigung und die Möglichkeit in der Gesellschaft seinen Platz einzunehmen. Leider ist das aber immer weniger selbstverständlich. Es ist aber fundamental für das Wohlbefinden von einem Menschen. Besonders schlimm trifft es hier die Menschen mit Beeinträchtigung. Sie werden im Alltag sehr leicht ausgegrenzt, weil sie sich nicht schnell genug anpassen können oder zu wenig glatt sind, um in das System zu passen. Aber diese Menschen haben viele Fähigkeiten und wollen am Leben teilhaben. Wir wollen diesen Menschen eine angemessene, schöne und würdige Aufgabe geben. Darum haben wir Produkte entwickelt, die auf die Fähigkeiten der verschiedenen Teammitglieder zugeschnitten sind. Und wir wissen, dass echte Hundefreunde viel Herz haben und es wertschätzen, wenn etwas mit Liebe gemacht ist. Und wir hoffen, dass diese wunderbaren, liebevollen Interpretationen vom Thema „Hundeknochen“ gut ankommen.

Für uns sind diese Hundesnacks ganz besonders, denn hier wird die besondere Art, die Dinge zu sehen und zu machen, wie sie nur einige Mitglieder vom Team haben, zum Produkt selbst. Und das ist dann echte Inklusion.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hunde brauchen Snacks Kekse Leckerlies und Belohnungen.

vegane, vegetarische, hypoallergene Hunde Snacks,  Hundesnacks, HundepŸürees, Kauknochen, Leckerlies und fair hergestellte, nachhaltige, Geschenke fŸür Hunde und Hundefreunde.

Hunde brauchen Snacks Kekse Leckerlies und Belohnungen. Und sie lieben sie. Das ist sehr gut, denn so können wir sie erziehen. Der Hund verbindet direkt das „Richtigmachen“ mit den Hundesnacks Hundekeksen und Hundeleckerlies. Hundesnacks und Hundekekse von hundsfutter sind aber ganz nebenbei ein prima Trick, um die Ernährung vom Hund zu kompletieren. Denn bei unseren Snacks Keksen Leckerlies werden die besten, ausgesuchten Zutaten schonend verarbeitet. Das bedeutet, dass die Wertstoffe der Zutaten erhalten bleiben. Wir stimmen die Zusammensetzung so ab, dass der Keks, Snack, Leckerli besonders gesund ist. Und lecker schmecken mus er natürlich.

Hunde brauchen Snacks Kekse Leckerlies und Belohnungen für eine reichhaltige und ausgewogene Ernährung.

Wir verfolgen den Grundsatz, das Gute zu erhalten. Das ist besser für Hunde und Menschen, als Snacks Kekse Leckerlies billig zu produzieren. Womöglich noch auf der anderen Seite der Erdkugel, mit enormem Energieaufwand für den Transport. Vielfach werden auch noch künstlich Zusatzstoffe zugefügt, damit auf dem Etikett zwar alles drin ist, aber trotzdem sind diese Snacks nicht unbedingt gesund für den Hund. Für den Planeten, die Nutztiere und den Menschen ist es auch sehr schädlich.

Unsere Rezepte sind auf den Hund abgestimmt . Daher lieben die Hunde unsere Snacks, Kekse, Leckerlies. Das macht es einfach, das tägliche Futter zu ergänzen. Und gleichzeitig kann man den Hund erziehen.

Weniger zum Tierarzt mit gesundem Futter.

Ausserdem ist die gesunde, ausgewogene und vielfältige Ernährung die Basis für ein glückliches, gesundes und langes Hundeleben mit wenigen Tierarztbesuchen.

Wir haben viele verschiedene Rezepte in unserem Angebot. Dinkelmehl ist bei einigen ein sehr wichtiger Bestandteil. Dinkelmehl ist ein Urmehl und es ist sehr allergiesicher. Es ist eine der ältesten Urformen von Getreide, aus der sich viel später Weizen entwickelte. Im Prinzip sind nahezu alle wertvollen Stoffe im Dinkel besonders reichlich enthalten. Und so ist es sehr gesund. Für Menschen wie für Hunde. Es sollte ein wichtiger Bestandteil einer natürlichen, gesunden Kost sein.

Dinkel ist nicht nur eine wertvolle Eiweißquelle, sondern beinhaltet auch viel Mineralien und Spurenelemente. Dinkel ist sehr bekömmlich. Wir verwenden das 1050er Mehl der Bio Mühle Eiling. 1050er bedeutet, dass pro 100g Mehl 1050mg Mineralien enthalten sind. Das ist eine perfekte Basis für viele unserer gesunden Hunde-Snacks Hunde-Kekse Hunde-Leckerlies. Wir verwenden aber auch Maismehl. Denn das ist wichtig fürTiere mit Glutenallergie . Wir werden in der nächsten Zeit auch die ersten mehlfreien Snacks anbieten. Ansonsten benutzen wir Gemüse, Obst und Nüsse für unsere veganen Rezepte. Bald auch Tofu und Hülsenfrüchte.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ohne Transparenz keine Nachhaltigkeit. Ohne Nachhaltigkeit keine Zukunft. Ohne Zukunft keine Hoffnung. Ohne Hoffnung keine Gegenwart.

Transparente Produktion solidarische Geschenkideen fŸr Hunde Hundeliebhaber von hundsfutter - Nachhaltige fair hergestellte ausgefallene besondere einfallsreiche PrŠsente †berraschungen Ideen zum Schenken

Ohne Transparenz keine Nachhaltigkeit, denn Transparenz ist die Grundlage für Nachhaltigkeit. Und ohne sich über Nachhaltigkeit Gedanken zu machen darf eigentlich weder etwas hergestellt noch konsumiert werden.

Bevor wir eine neue Lieferung Sonnenblumenkerne für die Füllung unserer
nachhaltigen Hundespielzeuge benutzen, machen wir eine Keimprobe, ob die
Kerne wirklich unbehandelt und keimfähig sind. Erst dann dürfen die
Kerne dieser Lieferung für die Füllung benutzt werden. Denn unsere nachhaltigen Hundespielzeuge sollen wirklich nachhaltig sein. Wenn sie einmal kaputt gespielt sind und auf dem Müll landen, keimen die Sonnenblumenkerne in ihrem Inneren . Wir finden das ist ein schönes Symbol.

Wir machen das, weil wir das was wir versprechen auch eingehalten wollen.

Es gibt leider für Konsumenten immer wieder unangenehme Überraschungen und das was auf der Packung steht oder das was vom Hersteller versprochen wird, stimmt nicht. Das ist einfach schade und enttäuschend und kann sogar gefährlich sein. Leider sind Fälle wie die manipulierten Abgase bei Autos, das reingemengte Palmöl in der Margarine oder die billige Milch im Supermarkt mit dem Prädikat „Tierwohl respektiert“ mittlerweile Alltag. Das Schönreden in der Kommunikation reicht schon lange nicht mehr aus, sondern es wird falsch oder irreführend deklariert, also einfacher gesagt, gelogen.

Diese Lügen überfordern viele Konsumenten. Die meisten haben einfach nicht die Zeit sich mit dem Einkauf so intensiv zu beschäftigen, um zu merken, was sie da gerade wirklich kaufen. Und dann gibt es auch viele Menschen, die sich gerne belügen lassen. Die die falschen Deklarationen vielleicht bemerken, das aber sofort verdrängen, weil das „Habenwollen“ ihre Vernunft ausser Kraft setzt und Ihnen der Rest einfach egal ist.

Wir denken aber, dass für unsere Zukunft es extrem wichtig ist, dass alle sehr aufmerksam und kritisch sind. Mit sich selber und mit dem, was Ihnen erzählt wird. Und dass die Hersteller besonders ehrlich und transparent arbeiten. Wenn alle das selbe wollen, wird unsere Welt nachhaltig werden.

Darum wollen wir ganz genau wissen, womit wir in unserer hundsfutter Werkstatt arbeiten.

Wir würden uns wünschen, dass möglichst viele Menschen sich dieser Haltung anschliessen. Privat und, sofern das möglich ist, beruflich auch.

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Baldrian Hopfen Hundesnacks zur Beruhigung zu Silvester.

Baldrian und Hopfen Hundesnacks zur Beruhigung zu Silvester. Sie sind aber auch für Reisen oder andere stressige Situationen eine sehr gute Vorbereitung.

Dieses Jahr zu Silvester haben wir für die Berliner Hunde bei Locadog etwas ganz besonderes. Baldrian und Hopfen Hundesnacks zur Beruhigung zu Silvester. Die Snacks sind in einem handgenähten Baumwoll – Beutel verpackt. Baldrian und Hopfen lassen den Hund Angst und Stress leichter erleben und verhindern, das sich die Tiere aufregen. Baldrian wirkt am besten, wenn man ihn schon einige Tage vorher beginnt täglich zu nehmen. Die Wirkung von Hopfen ist unmittelbarer. Also am Besten am Montag zu Locadog und gleich auf Silvester vorbereiten.

Bald kommen die Snacks auch in den Online Shop. Denn sie sind auch für Reisen oder andere stressige Situationen eine sehr gute Vorbereitung. Die Baldrian und Hopfen Hundesnacks sind eine ideale natürliche Art seinem Hund zu helfen. Vergessen Sie aber bitte nie, dass Streicheln und beruhigend mit dem Tier zu sprechen auch sehr wichtig sind. Und bedenken Sie auch, ob Sie irgendwie Ihrem Hund den Stress ersparen können.