Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Klimakollaps, CO2 Steuer und ein falsches Signal nach dem anderen.

Das Zeitfenster um umzukehren schliesst sich gerade.

Im Jahr 2016 schreibt Der Spiegel darüber, dass der CO2 Ausstoss so schnell wie nie zuvor steigt. Er zeichnet ein düsteres Bild von der Zukunft….jetzt haben wir bald das Jahr 2021 und wir wissen mittlerweile alle, dass bald der Zeitpunkt verpasst ist unsere eigene Lebensgrundlage zu erhalten. Wir zerstören uns selbst und berauben die nächste Generation um ihr Leben. Wir müssten dringend beginnen weniger zu verbrauchen statt den Wachstumswahn mitzumachen.

Und das ist jetzt keine Zusammenfassung vom plot eines neuen online Spiels, das man im 5G Internet mit bis zu 500 Mitspielern um den ganzen Erdball spielen kann. Nein es ist die Realität. Es geht um die Luft die wir atmen, das Wasser was wir trinken und das Land, das unsere Nahrung hervorbringt.

„Wer auf Fleisch verzichtet, spart laut Schätzungen des Umweltbundesamts (UBA) 0,98 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr. Die Einheit berücksichtigt die Wirkung von CO2 und weiterer Klimagase. Veganer sparen gar zwei Tonnen an Treibhausgasen, wie eine Untersuchung im Auftrag des SPIEGEL ergab. „

Der Spiegel

Deshalb machen wir bei hundsfutter einfach vegane Kauknochen für Hunde.“

Es ist jetzt wirklich Zeit aufzuwachen!

Wenn wir so weitermachen wie bisher, werden wir bald auf alles verzichten müssen und gar nichts mehr haben. Es ist keine Zeit mehr für Klimaheuchelei.

Das ewige Eis schmilzt weg, alle wissen es, aber kaum einer nimmt die Bedrohung erst. Ein Artikel aus dem Spiegel berichtet.

Wenn wir jetzt aufpassen und zusammen ein Verantwortungsgefühl entwickeln, für das Leben an sich, die anderen Menschen und unsere Kinder, dann würden wir schnell merken, dass das, was sich oberflächlich wie Verzicht anfühlt auch sehr viel neuen Reichtum bringt. Ideellen Reichtum. Die ganzen Dinge, die Geld nicht kaufen kann. So sehr es einem auch in den Medien vorgegaukelt wird. Massloses Wachstum und rücksichtsloser Konsum machen nicht wirklich glücklich und man wird immer abhängiger und die echten Werten werden immer unerreichbarer. Jetzt ist noch Zeit weniger zu verbrauchen statt dem Wachstumswahn zu erliegen.

Ein Virus zeigt uns, was möglich ist.

Eigentlich zeigt uns das Corona Virus gerade viel von dem was wir nicht gewürdigt haben oder nicht würdigen konnten im normalen Leben. Mir persönlich hat der Lockdown soviel Zeit mit meiner Tochter geschenkt, wie ich vorher niemals haben durfte. Die autofreien Strassen waren sehr angenehm und auf dem Dach des Hauses gegenüber hat sich ein Vogel eingenistet und wir hatten mitten im Stadtzentrum eine Atmosphäre wie im Wald. Echte Werte, die erst möglich werden, wenn die Menschheit massiv ausgebremst wird. Weniger zu verbrauchen hat für mich auch bedeutet vieles zu gewinnen. Es war eigentlich kein Verzicht, ich habe so viel gewonnen.

Der Weltüberlastungstag war im Coronajahr 3 Wochen später als erwartet.

Sehr eindrucksvoll zeigt uns auch die 3 wöchige Verspätung des diesjährigen OVERSHOOT DAYS, was die menschliche Aktivität anrichtet. Dieses Jahr hat das Virus die Menschen gezwungen anders zu leben als normal. Sie mussten einfach weniger verbrauchen statt mit dem Wachstumswahn weiterzumachen.

Der OVERSHOOT DAY. ist der Tag an dem die Menschheit die Ressourcen, die die Erde pro Jahr regenerieren kann, aufgebraucht hat. Von diesem Moment an lebt die Menschheit auf Pump. Statt sofort an diesem Tag zu beginnen weniger zu verbrauchen macht die Welt aber weiter mit ihrem Wachstumswahn.

Also, wir haben Mitte August, lange noch bis das Jahr zu Ende ist. Das heisst, ab heute ist der Kühlschrank leer. Aber wir hungern und dursten nicht, sondern wir beuten die Welt über Gebühr aus. Wir leben nicht nachhaltig. Wir verbrauchen heute das, was die kommenden Generationen zum Leben bräuchten.

„Und richtig sauer müssen unsere Kinder sein, weil die Technik, die CO2 Emissionen zu minimieren hier und heute verfügbar ist. In diesem Beitrag wird erklärt was eine Wärmepumpe ist und wie man sie einbaut. Und um den Irrsinn noch zu topen, geben gerade viele Bürger Ihr Erspartes aus, um sich die Heizung auf Gas umstellen zu lassen. Ein wirklich durchschlagender Erfolg der Desinformations Kampagnen der fossilen Lobby Systeme. Bravo.“

„Die Energiepolitik ist auch ein Schlag in das Gesicht von Menschen, denen die Zukunft ihrer Kinder am Herzen liegt. Der Spiegel erklärt in diesem Artikel, wie die Regierung eigentlich genau zwei Unternehmen hilft, die beschlossenen Klimaziele missachtend, weiter viel Geld zu verdienen. Dabei zahlt die Allgemeinheit für die Umweltschäden. Die Windenergienutzung, die kurz davor steht, den Energie Hunger unseres Landes massgeblich bedienen zu können, wird ausgebremst. Ein Handeln, dass unser Leben heute und die Zukunft der nächsten Generationen mit Füssen tritt. Aber am besten selber hier nachlesen. „

Wie können wir so etwas überhaupt verantworten?

Es ist so ungeheuerlich, was sich die Gesellschaft der Menschen leistet. Die Worte von Greta Thunberg, als sie das erste Mal auftrat, werden uns für immer begleiten.

Ja wir betrügen die folgenden Generationen um ihr Leben. Und auch den eigenen Kindern. Anstatt heute damit anzufangen weniger zu verbrauchen reisst uns der Wachstumswahn mit.

Wir wollen nicht akzeptieren, dass sich die Zeiten ändern und dass es auch ein Glück gibt ohne selbst zerstörerisches Wachstum. Mit dem runter bremsen der Aktivität durch Corona haben sich auch neue Chancen ergeben und es gab Raum für Dinge, für die sonst einfach keine Zeit war.

Nachhaltig zu leben heist viel neues zu gewinnen und nicht einfach nur auf manches zu verzichten.

Ein nachhaltiges Leben klingt vielleicht erst einmal nach Verzicht, aber in Wirklichkeit gewinnt man auch unendlich viel. Es ist ein anderes Leben, aber bereichert um viele echte Werte, die uns leider fast alle verloren gegangen sind.

Wir glauben im Moment, dass das einzig glücklich machende Leben, so ist, wie wir heute leben. Und wir werden auch ganz gezielt manipuliert, dass wir das so glauben und nicht beginnen darüber nachzudenken. Aber nur weniger zu verbrauchen löst die Probleme, die wir mit dem Wachstumswahn verursachen.

Viele Lösungen sin existent um sofort Klimaschutz voranzutreiben.

„Hier ein Vergleich vom Vegunary Blog der verschiedenen Milchsorten im Vergleich mit Kuhmilch. Alle pflanzlichen Alternativen sind wesentlich klimafreundlicher und brauchen weniger Wasser und weniger Land als Kuhmilch. Also….worauf wird gewartet. Und gesünnder ist sie obendrein.“

Wir müssen die Grundlagen unseres Lebens vor uns selber schützen.

Wir sind im Moment dabei wichtige Zeit zu verlieren um noch rechtzeitig die Grundlagen unseres Lebens vor uns selber zu schützen.

Soziale Verantwortung muss für jedem einzelnen selbstverständlich werden.

Aber wie sollten die Menschen denn ein Verantwortungsgefühl entwickeln können, wenn die Vortänzer selber nicht konsequent sind. Wie soll ein junger Mensch begreifen, dass Umweltsünden KEIN Kavaliers Delikt sind, wenn viele der grössten Umweltzerstörer der Gesellschaft unbestraft herumlaufen? Wie kann man den Menschen vermitteln, dass man auch mit Bus und Bahn fahren kann, wenn zum Klimagipfel das Privatjet oder der Hubschrauber die bevorzugten Verkehrsmittel sind und vor allem, wenn bei dem Treffen, die Thematik mit einem Ernst behandelt wird, als ob über das Design des neuen 10 Euro Scheins debattiert würde.

Ein falsches Signal nach dem anderen.

Wie soll man den Mut behalten, dass noch etwas zu retten ist in unserer Gesellschaft, wenn der Hambacher Forst jetzt doch für die Kohle, die unter ihm liegt, geopfert werden soll. Das ist besonders schmerzlich, weil nach einem Stopp der Waldzerstörung 2018 nach grossem Protest, die Hoffnung gewachsen war, dass RWE und Politik doch etwas verstanden hätten. Aber für diese Menschen geht es nur um das Geld und sie wehren sich gegen jede Initiative, die aufzeigt, dass weniger zu verbrauchen statt dem Wachstumswahn zu verfallen das Gebot der Stunde sind.

Wie kann man, wenn ein *CO2 Tonnenpreis von 10 Euro verabschiedet wird, der erst später auf massives Drängen der Grünen im Bundestag doch noch auf einen Preis von 25 Euro pro Tonne CO2 angehoben wurde, was immer noch viel zu wenig ist, auf Verantwortungsbewusstsein hoffen.

Es gibt heute Lösungen für viele der wichtigsten Probleme der Menschheit….aber sie werden nicht genutzt.

In einer Welt in der es sehr viele Lösungen für wichtige Probleme gibt, die aber durch intensive Lobbyarbeit  blockiert werden, kann man eigentlich verzweifeln. So dass am Ende immer noch oft der Wachstumswahn siegt über jede vernünftige Initiative weniger zu verbrauchen.

Es ist sehr gefährlich, in der jetzigen Situation per Stiftung Warentest das Billigfleisch für gut zu erklären. g

Billigfleisch bekommt gute Noten beim Test der Stiftung Warentest. Es ist ein völlig falsches Signal, so einen Test überhaupt durchzuführen. Es geht jetzt wirklich um andere schwerwiegendere Dinge als den guten Geschmack von Billigfleisch.“

„Ein Recycling System macht nur Sinn, wenn es finanziell attraktiv ist, den recycelten Kunststoff auch zu verarbeiten. Leider ist immer noch Rohöl für die Herstellung von neuem Kunststoff von der Steuer befreit. Dadurch benutzen fast alle Hersteller neu hergestellten Kunststoff. Es ist billiger, als der recycelte. Der recycelte Kunststoff wird zum grossen Problem, denn die Länder, in die wir ihn verschicken, wissen nichts damit anzufangen und er landet in der Natur, dem Meer oder wird verbrannt. Eine klare Verbrauchertäuschung und ein ganz falsches Signal, das die Welt schon ehr viel gekostet hat.“

In einer Welt in der sich die meisten Gedanken darauf konzentrieren, dass man als Partei gut dasteht und über die Verteilung der Ämter kann man eigentlich niemandem verübeln, nur noch mit sich selbst beschäftigt zu sein und sich zu sorgen, dass etwas wegfallen könnte von dem, was für einen selbstverständlich ist. Und natürlich dass es weiter schön „aufwärts“ geht. Und mit allen Mitteln werden wir manipuliert, dass wir uns gedanklich im Kreis drehen und keine kritischen Gedanken aufkommen.

„Im Wahlkampf machen die Parteien Stimmung mit einer heilen Welt, die für immer weniger Menschen existiert (das sagt aber keiner dazu). Das ist überhaupt kein Beitrag dafür, das jeder einzelne begreift, wie wichtig sein Beitrag ist. Es ist vielmehr die Einladung verantwortungslos vor sich hin zu leben und die komplizierten Dinge der Partei zu überlassen. Dazu passt der abgedroschene Satz, wer sich verlässt ist verlassen, so gut, dass er hier stehen muss.“

Aber wir können doch nicht einfach tatenlos zusehen!

Auf gar keinen Fall. Denn an uns hängt die Zukunft. Solange ein System die besten Renditen ausschüttet für Projekte, die das Leben zerstören, wird sich grundsätzlich nichts ändern. Wir müssen selber die richtigen Zeichen setzen. Wir müssen die richtigen Entscheidungen erzwingen.

Wenn zum Beispiel alle Autofahrer einfach mit ihrem alten Auto so lange weiterfahren, bis die Industrie ein wirklich nachhaltiges Konzept vorlegt…..denke ich würde sich die Entwicklung gewaltig beschleunigen. Wenn wir die Tierwohl Heucheleien der Nahrungsmittelindustrie im Regal liegen lassen, dann kämen plötzlich schlagartig die Änderungen für mehr Tierwohl in Gang.

veganer Lebensstil für Gesundheit und Tierwohl

„Wir schauen lieber weg, anstatt unseren Beitrag zu leisten, dass Nutztiere wenigstens etwas besser gehalten werden.“

Und wenn wir beginnen regional und fair einzukaufen würden viele skrupellose Ausbeuter plötzlich schlechte Geschäfte machen und die gerade entstandene unverpackt Ladenkultur würde sich weiter etablieren können. Aber wenn wir einfach wegsehen und weiter kritiklos das annehmen, was uns vorgesetzt wird, wird sich nichts ändern. Wir lassen uns dann weiter „dumm füttern“ und es kostet unsere Kinder die Zukunft.

Wir könnten uns bei allem was wir machen fragen, ob das so ok ist, oder ob es in unserer Hand liegt, eine nachhaltige Alternative zu wählen. Und wir können einfach weniger verbrauchen.

Wenn man damit beginnt, dann merkt man plötzlich, wieviel Möglichkeiten man hat, bei dem Irrsinn der passiert und propagiert wird, einfach nicht mitzumachen. Solange wir als Konsumenten in unseren Kaufentscheidungen frei sind, haben wir ein sehr mächtiges Instrument in der Hand. Bitte lasst uns zusammen etwas daraus machen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Der Fisch stinkt am Kopf. Der Fisch stinkt am Schwanz.

Diesmal geht es um die Frage, warum es uns so schwer fällt einen neuen Weg einzuschlagen oder wenigstens ansatzweise, Nachhaltigkeit, Fairness und Gerechtigkeit zu leben.

Womöglich, weil wir nicht mehr gewohnt sind, über die Konsequenzen des eigenen Handelns nachzudenken. Es erscheint, als würden die Menschen die Welt wie eine grosse 4k Projektion wahrnehmen, bei der man immer mit der Fernbedienung eingreifen kann. Als könne man jederzeit stoppen oder zurück.

Kaum einer hat offensichtlich das Bewusstsein, dass das was mit der Natur, den Tieren und den Menschen passiert wirklich so schlimm ist, dass er seinen bequemen Beobachtersessel verlassen müsste. Und ausserdem fehlt jegliches Bewusstsein über die Zusammenhänge zwischen dem Zustand der Welt und dem Lebensstil der reichen Industrieländer.

Irgendwann erwischt es jeden.

Aber es gibt diesen Zusammenhang. Und die Zahl der privilegierten Zuschauer im 4k Sessel, für die einfach alles so weiter geht wie immer, wird täglich kleiner. Dabei sind Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sofort möglich wenn wir mitmachen.

Ein eindrückliches Beispiel für das was passiert ist der Maskenstreit unter Donald Trump. Dort zeigte sch sehr anschaulich, dass die Probleme einen einholen und zerstören, auch wenn unser Leben noch so gepuffert und sicher erscheint. Aber Geld und Besitz schützen nicht vor allem.

Also sind Leugnen und Weggucken nicht die richtige Reaktion. Ist ja eigentlich auch klar. Aber es ist eben auch so herrlich bequem und einfach. Und es wird uns ja auch ganz einfach gemacht. Denn unsere gesamte Gesellschaft basiert auf Wegsehen. Man akzeptiert, dass der Preis für unser angenehmes Leben von anderen gezahlt wird. Die Wahlplakate versprechen einem, dass man Wohlstand wählen kann und die Medien desinformieren geschickt, so dass man kaum noch merkt was wirklich passiert. Und wer ein schlechtes Gewissen hat, der kann Ablasszahlungen leisten bei einer Organisation, die punktuell und plakativ etwas bewegt, aber nicht das Problem an der Wurzel fasst und nebenbei sehr viele bequeme Arbeitsplätze finanziert. Aber richtige Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sind etwas anderes.

Wenn jeder die Konsequenzen seines Handelns für andere und die Welt bedenkt, ist eine Gesellschaft der Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit möglich.
Die Berichterstattung in den Medien ist ein sehr wichtiger Beitrag zur Meinungsbildung der Bevölkerung. Und sie wird sehr bewusst eingesetzt um die Meinung der Menschen zu formen und anzupassen an das was dem, der es zahlt nützt.

Das System ist an den Grenzen angelangt.

Wir sind aber an einem Punkt angelangt, dass dieses System längst an seine Grenzen gekommen ist. Wachstum ist schon lange nur durch Ausschluss von Menschen aus dem Kreis derjenigen, die gut leben dürfen zu erreichen. Und die die ausgeschlossen werden, leben mittlerweile im Haus nebenan. Dieses Wachstum zu akzeptieren und zu unterstützen ist aber sehr kurzsichtig und führt zu einer Situation, in der bald wirklich nur noch ganz wenige gut leben werden. Und ganz ehrlich, frage ich mich, wie man von gut leben sprechen kann, wenn alles andere in Schutt und Asche liegt. Oder wie man eine Rakete zum Mars schicken kann und sie „Hope“ nennt und offensichtlich mit der Idee spielt, dass sich dort jemand hin retten kann. Eine idiotische Vorstellung.

Auf der Erde müssen wir das Leben retten.

Hope muss auf der Erde sein. Hope muss die Basis von allem, was wir machen werden. Aber nicht hoffen auf das schnelle Geld….und nicht hoffen, dass das Klimaproblem doch nur eine fake Nachricht war, dass so etwas wie Corona plötzlich vorbei ist und nie wieder so etwas passiert. Und bitte auch nicht hoffen, dass wir weiter so miteinander und mit der Welt und den Tieren umgehen können weil der künstlichen Intelligenz dazu etwas eingefallen ist.

Sondern wir müssen hoffen, dass sich die Menschen endlich ihrer Verantwortung stellen. Wir sind Gäste auf der Erde und sie gehört niemandem. Und bei allem was wir machen müssen wir respektvoll handeln. Und uns bewusst sein, was es für Konsequenzen hat. Hope liegt nur in der Hand von Menschen. Und zwar allen Menschen. NUR zusammen können wir schaffen nachhaltig zu leben und den nächsten Generationen eine Zukunft zu ermöglichen.

Die gesellschaftlichen Werte sind gegen den einzelnen und den der sich nicht wehren kann.

Das ist aber sehr schwer, weil Werte, wie Fairness, Gerechtigkeit, Bescheidenheit und Weitsicht gerade mega uncool sind. Und das ist verheerend, denn wenn vielleicht beim einen oder anderen schon einmal Zweifel bestehen, ob das alles so gut und richtig ist, wie er es macht, wird er vom Sog der allgemeinen Gleichgültigkeit sofort wieder mitgerissen. Und alles bleibt wie es ist. Das ist sehr schade, denn wenn alle mitmachen, sind Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit hier und jetzt möglich.

Es ist nämlich tatsächlich so, dass wir mit allem was wir machen Einfluss nehmen auf die Welt um uns. Neulich beim Einkaufen stand eine Frau vor dem Regal mit zwei Flaschen Olivenöl in den Händen. Und sie studierte die Etiketten. Es waren diese typischen hübschen Designs, die heile Welt versprechen…..aber es waren keine Oliven aus ökologischem, nachhaltigen Anbau. Als ich dann ohne zu zögern mehrere Flaschen vom Bio Olivenöl in meinen Korb legte, hat Sie es mir nachgemacht. Ich denke dieses Beispiel ist sehr universell.

Ein gutes Vorbild sein.

Also ist es furchtbar wichtig, dass diejenigen, denen es schon klar ist, wie die Zusammenhänge sind, sehr konsequent leben. Ein Politiker, der mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, ist ein klares Signal. Den Stromanbieter zu wechseln, so dass man den Ausbau der erneuerbaren Energien fördert ist ein sehr klares Signal. Über eine Wärmepumpe nachzudenken, anstatt ein veralteten fossilen Brenner durch einen neuen fossilen Brenner zu ersetzen ist auch ein klares Signal. Aber in allen Bereichen des Lebens fehlen Menschen mit Zivilcourage, Anstand und einem nachhaltigem Lebensmodel. Wenn zum Beispiel ein Kollege gemobbt wird, kann man ihm beistehen. Bei einer Grillparty kann man denjenigen, der kein Fleisch möchte, respektieren anstatt ihn zu verspotten. Und beim Kaffeetrinken mit einem Freund kann man wieder und wieder freundlich erklären, warum man sich nicht bei Starbucks treffen möchte und Sojamilch statt Kuhmilch in den Kaffee nimmt. Oder beim Besuchen der Schulfreundin kann man darum bitten, die Alexa auszustellen. Und ganz wichtig ist auch, ein Fahrrad nicht nur im Fachhandel anzusehen, sondern auch dort zu kaufen. Und der Einkauf aller Nahrungsmittel darf nicht nur angebotsgesteuert sein. Billige Eier zum Beispiel sind besonders grausam produziert. Also können wir hier VIEL für das Tierwohl erreichen.

Unser Traum…

Und da sind wir bei unserem Traum der hinter unserer hundsfutter Werkstatt steht. Wir versuchen unser eigenes Leben immer nachhaltiger zu gestalten. Das hat begonnen mit der Ernährung. Und der Ernährung unserer Hunde. Und natürlich ist das Thema der Arbeit ein sehr wichtiger Bereich. Man möchte soviel wie möglich richtig machen. Und im Team arbeiten und die Werte teilen mit allen, mit denen man in Kontakt kommt. Und neue Freunde und Partner finden, die sehen, was man macht und einen dafür schätzen.

Darum machen wir das was wir machen und so wie wir es machen. Denn Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sind möglich. Egal ob man Hundekekse, Hundesnack, Hundemen:ues, Hundepürees, Hundenahrung, Hundespielzeug, Hundezubehör macht, oder etwas ganz anderes.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Jetzt selber denken, denn die Zukunft liegt in unserer Hand…

Wir, die Konsumenten, sind die, denen es nicht egal sein darf, was passiert und die jetzt ihren Verstand gebrauchen müssen. Jetzt selber denken & Nachhaltigkeit schaffen – Eigeninitiative statt Warten. Wir müssen selber anfangen zu denken, wie und was man beitragen kann. Wir können nicht warten darauf, dass Gesetze für uns die Aufgaben machen.

Nachdem sich die Regierung bedenklich zögerlich für unser Klima unsere Umwelt, das Tierwohl und die Zukunft der Welt einsetzt, müssen wir uns selber verantwortungsbewusst zeigen und mit jeder Kaufentscheidung einen kleinen Beitrag leisten um selber Nachhaltigkeit zu schaffen. Der beschlossene Kohleausstieg bis zum Jahre 2038, der weiterhin erlaubte Kastenstand für Masttiere für weitere 8 Jahre, die Subvention von Autos, die mit Verbrennungsmotor angetrieben werden, das Schreddern der männlichen Küken für weitere 2 Jahre aus wirtschaftlichen Gründen,…. die Liste könnte man so immer weiterführen…..all das zeigt, dass die Gesetze viel zu wenig fordern und viel zu langsam greifen.

Kaum ein Politiker möchte sich vor die Menge stellen und erklären, dass es jetzt das wichtigste überhaupt ist, die Welt zu retten, auch wenn es etwas unbequem wird. Die Menschen sollen in dem Gefühl leben, dass das Wunder von selbst passieren wird und alles so weiter geht wie bisher und sogar besser. Und dass wir unsere Aufgaben in Sachen Klimaschutz, Menschenschutz , Artenschutz, Naturschutz und Tierschutz so ganz locker nebenbei machen können, einfach indem wir weiter gehorsam konsumieren was uns gesagt wird.

Aber so ist das eben nicht.

Es ist jetzt die Zeit gekommen, selber zu denken.

Wir sind der Meinung, dass es jetzt das Wichtigste ist, mit gesundem Menschenverstand zu entscheiden, was richtig ist und was nicht. Sich selber zu informieren und sein persönliches Leben so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Und immer zu reflektieren was für Folgen es hat, etwas zu machen oder etwas zu konsumieren und ehrlich abzuwägen, ob das wirklich ok ist, so etwas zu machen. Ok für die anderen Menschen, das Klima, die Tiere, die Natur, die Zukunft der Kinder . Wir sollten uns besinnen auf so etwas wie gesunden Menschenverstand. Auf etwas wie Verantwortungsgefühl und Moral, Demut und Solidarität. Es ist definitiv nicht mehr die Zeit von: „Alles für mich und mir am meisten und egal was mit den anderen passiert.“ Jetzt ist die Zeit aktiv selber Nachhaltigkeit zu schaffen.

Jeder kann eigentlich viel tun.

Es gibt so viele Möglichkeiten, Müll zu vermeiden, Strom und fossile Brennstoffe einzusparen, Fleischkonsum zu reduzieren oder aufzugeben, es gibt Sojamilch, Reismilch, Hafermilch, etc. statt Kuhmilch und viele Möglichkeiten, nachhaltig Urlaub zu machen….um nur ein paar Beispiele zu nennen. Alles Lösungen für schwerwiegende Probleme unserer Gesellschaft, die hier und jetzt verfügbar sind.

Allen gemeinsam ist, dass diejenigen, die bisher auf einfache Art viel Geld verdient haben, nämlich auf Kosten der Menschen, Natur und der Tiere, plötzlich merken würden, dass es so nicht weiter geht.

Und das ist die einzige Sprache, die verstanden wird. Und es wäre das einzige, wie man die Wirtschaft bewegen kann etwas zu verändern. Denn solange wir brav das billigste Fleisch kaufen, die Produkte im Laden ansehen und im Internet bestellen, lieber mehr haben wollen ( egal warum es so billig ist ) als weniger ( was aber dafür fair und nachhaltig hergestellt wurde ) wird nichts passieren. Weil es keinen Grund gibt für die Wirtschaft, etwas zu ändern.

Besser nicht das tun, was einem gesagt wird.

Die Faustregel ist, genau das NICHT zu machen, was allgemein propagiert wird und durch Medien- und Markenbotschaften als normal dargestellt wird. Denn unsere Gesellschaft versucht, alle Probleme durch Konsum zu lösen. Das Problem an der Wurzel zu packen und wirklich zu lösen ist meistens anstrengend. Also ist der Mensch natürlich sehr empfänglich für Versprechen, dass man das alles auch einfacher haben kann. Die vermeintliche Lösungen sind aber gerade der Beginn von vielen neuen Problemen. Auf die dann die wunderbare Welt des Konsums auch schon die nächste Antwort hat. Es ist sehr schwer aus diesem Teufelskreis auszubrechen. Aber es ist der einzige Weg. Der einzige Weg für jeden einzelnen und der Weg für die Welt. Bewusst konsumieren und selber jetzt Nachhaltigkeit schaffen.

Konsum darf nicht die Welt kosten.

Es ist grundsätzlich nicht denkbar ohne Waren, Produktivität, Austausch und Konsum zu leben. Und auch nicht nötig. Aber das System des Konsums muss auf Nachhaltigkeit bauen. Konsumenten wie Hersteller müssen Verantwortung tragen. Bequemlichkeitswahn und Gewinnsteigerungsgier sind in Zukunft undenkbar in der Form, wie es zu Zeit praktiziert wird.

Wir müssen alle einfallsreiche, einfache und effektive Lösungen finden. Und das Ziel von allen muss Nachhaltigkeit sein. Eben jetzt selber die Initiative zu ergreifen um Nachhaltigkeit zu schaffen.

Im Moment ist jeder einzelne an der Reihe, seinen Teil dazu beizutragen, dass die Welt erhalten bleibt.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Warum wir das eine machen und das andere auch.

Wir machen vegane und auch vegetarische Produkte, weil wir wissen, dass der Weg zum veganen Leben meistens über diesen Umweg geht.

Und wir wissen: veganer Lebensstil ist Klimaschutz. Denn irgendwann war es soweit, dass wir selber „aufgewacht“ sind und uns bewusst wurde, was wir anrichten mit unserem unbekümmerten Konsum. Es musste immer praktisch und schnell sein und man hat weggeschaut wie und woher die Sachen kamen. Und der Müll war auch egal, da gab es ja den grünen Punkt und die kümmern sich dann darum. Aber seit diesem Moment haben wir schrittweise unsere Ernährung und unseren Konsum umgestellt. Das ging nicht von einem Tag auf den anderen. Aber das Ziel war klar und der Weg ging und geht über Umwege und Zwischenstationen. Fleisch fiel sofort weg. Von einem Tag auf den anderen. Dann Fisch. Milchprodukte und Eier dauerten etwas länger. Wohl auch, weil der Zusammenhang mit dem Tierwohl nicht genauso offensichtlich ist, wie beim Essen von toten Tierkörpern. Ausserdem redet man sich die Bio Haltung schön, weil man es nicht wahr haben möchte, dass es so ist, wie es ist. Die Bio Haltung ist aber leider nur wenig anders als die normale Haltung. Also keine Heidi Wiesenidylle. Und die Kälbchen werden auch von der Mutter getrennt und getötet. Darum arbeiten wir auch schon einige Zeit an veganen Käserezepten. Denn die Antwort auf die Klimakrise liegt zum grossen Teil bei der Ernährung, denn veganer Lebensstil ist Klimaschutz.

Wir wollen bald so gute vegane Käseersatzprodukte machen, dass wir eine 100 % vegane Marke für Hundesnacks, Hundekekse, Hundeleckerlies, Hundeernährung werden können.

Um den Weg mit möglichst vielen Hundefreunden zusammen gehen zu können, das heisst die Umstellung zum Veganismus zusammen zu schaffen, haben wir uns entschlossen zur Zeit noch vegetarische Produkte anzubieten. Das ist uns nicht so lieb, aber wenn wir zu radikal sind, lehnen uns viele Menschen noch ab. Und damit verspielen wir die Chance, dass jemand, der niemals vegane Produkte für Hunde kaufen würde, wenigstens etwas vegetarisches probiert. Wenn ihn das wirklich begeistert, dann probiert er viel eher einmal etwas veganes aus unserem Sortiment. Und meistens finden die Hunde das so gut, dass wir einen neuen, veganen Kunden gewinnen können. Dadurch ist am Ende den Tieren und der Welt mehr geholfen, als wenn wir die Wechselwilligen überfordern und dadurch verlieren. Denn nur zusammen mit vielen kann veganer Lebensstil für Klimaschutz sorgen.

Und weil die Umwandlung unserer Gesellschaft in eine nachhaltige, lebensfreundliche Gesellschaft sehr komplex ist, muss man das Problem von verschiedenen Seiten angehen. Nur so können wir dauerhaft erreichen, dass die Tiere bald besser leben können, die Umwelt aufatmen kann, die Industrie einsieht, dass man nachhaltig produzieren muss und die Menschen verstehen, dass sie Verantwortung tragen mit ihrem Konsumverhalten. Denn nur zusammen können wir es schaffen unsere Welt über viele kommende Generationen hinaus zu erhalten.

Es ist wichtig was man macht und auch wie man es macht. Darum beschäftigen wir uns besonders auch mit dem „Woher“ und „Wohin“ und mit dem „Wie“ und „Warum“ und dem „Was dann“ in den verschiedensten Bereichen des Lebens. Hier ein paar Beispiele:

Neue Nahrung und Snacks aus bewährten und natürlichen Zutaten entwickeln.

wir ziehen unsere eigenen Sprossen für unsere neuen veganen Hundesnacks und Hundemenüs

Wir entwickeln ständig neue Rezepte, um eine immer vielfältiger Ernährung zu ermöglichen. Ganz neu ist bei uns, dass wir selber Sprossen ziehen, die wir in unseren Snacks und Hundemenüs und in der Hundenahrung verarbeiten. Dadurch bekommen die Hunde besonders wertvolle neue Inhaltsstoffe in den Fressnapf.

Vieles könnte einfach anders sein.

Gewaltfreie Hundesnacks mit gesunden veganen Zutaten von hundsfutter

Veganer Lebensstil ist Klimaschutz. Darum machen wir bei hundsfutter gewaltfreie, vegane Hundesnacks, Hundekekse, Hundebelohnungen und Hunde Kauknochen die schmecken und gesund sind. Ausserdem sind unsere Produkte besonders liebevoll und einfallsreich ausgeführt. Und damit sind es auch ideale Geschenke von Hundefreund an Hundefreund.

Bei der Verpackung gilt ganz klar, etwas weniger ist viel mehr.

Veganes Hundemenü 3kg unverpackt - natürlich, gesund, nachhaltig

Wir machen uns Gedanken über den Müllberg. Alle unsere Produkte sind so verpackt, dass kein Müll entsteht. Entweder sind die Snacks, Kekse für Hunde, Leckerlies in Gläsern, die reclebar sind, oder in Tüten, die kompostierbar sind und am liebsten versenden wir unverpackt. Das heisst, ganz ohne direkte Umverpackung, einfach im Karton, lose und kiloweise.

Regional ist sehr wichtig für die CO2 Bilanz.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Wir kochen frisches Hundefutter, dass wir so CO2 neutral wie möglich direkt zu unseren Kunden nach Hause liefern. Dabei können wir auch Sonderwünsche berücksichtigen. Auf jeden Fall benutzen wir regionale Zutaten aus Bio Landwirtschaft. Wer mehr dazu erfahren will, einfach mailen an: info@hundsfutter.com

Ähnlich wie bei unserem Zugeständnis bei den vegetarischen Snacks, hoffen wir mit dieser Initiative zumindest etwas für die Tiere zu verbessern. Allerdings geschieht das zugegebenermassen, mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Respekt vor dem Leben ist der Weg zur nachhaltigen Gesellschaft.

liebevoll hergestellt Hundesnacks und Kauknochen von hundsfutter sind hypoallergen und vegan.

Den Spass, den wir bei der Arbeit haben, wollen wir weitergeben mit jedem unserer Produkte. Denn der liebevoller Umgang mit Dingen, Tieren und Menschen ist der Schlüssel zu einer nachhaltigen Haltung zum Leben. Und nur mit Respekt gegenüber den anderen Menschen, Tieren und der Natur können wir unsere Welt erhalten.

Vielfalt kann man erhalten und man schützt das Klima sogar noch dabei.

Materialeinkauf im Laden um die Ecke um den regionalen handel zu stärken

Bei vielen unserer Hundegeschenke brauchen wir zusätzliche Materialien wie Stoffe, Garn, Nieten, Seil, Bänder, etc. Diese Materialien kaufen wir prinzipiell im Laden um die Ecke ein, um den regionalen Handel zu unterstützen. Genauso wie bei uns echte Menschen arbeiten und dem ganzen Persönlichkeit geben, wünschen wir uns, dass auch andere Firmen auf Menschen setzen und nicht alles auslagern und per Applikation managen. Ausserdem ist es aktiver Klimaschutz, mit dem Fahrrad zum Lädchen zu radeln. Das passt eben zum veganen Lebensstil. 😉

Wir können nur richtig gut sein, wenn die mit denen wir zusammen arbeiten sehr gut sind.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Unsere Produkte können nur so gut sein, wie die Zutaten, die wir verwenden. Darum setzen wir bei den Zulieferern auf Partner, die 100% fair und ökologisch arbeiten. Hier im Bild die Schädlingsbekämpfung bei der Bio Mühle Eiling in Warstein mit Wärme. Ökologischer und schadstoffloser geht es nicht. Darum beziehen wir unser Mehl auch von der Bio Mühle Eiling.

CO2 ist wohl einer der schlimmsten Feinde für die Welt.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Ganz wichtig ist die Energiebilanz bei allem was wir machen. Wir arbeiten grundsätzlich regional. Das heisst, mit Zutaten aus dem Umfeld und alles wird in unserer Werkstatt hergestellt. Keine ausgelagerte Produktion und keine unnötigen Transportwege. Die trockenen Snacks werden energielos luftgetrocknet, was nebenbei auch noch sehr schonend ist für die Inhaltsstoffe. Und wir versenden per DHL GoGreen klimaneutral. Leider reicht veganer Lebensstil allein nicht, um die Welt zu retten. Für den Klimaschutz müssen wir sehr diszipliniert bei allen Bereichen unseres Lebens ansetzen.

Vakuum statt schädlicher Konservierungs- und Zusatzstoffe.

Wir konservieren im Vakuum. Weil viele Hunde besonders gerne weiche Snacks mögen, wir aber grundsätzlich keine Zusatzstoffe oder Konservierungsstoffe benutzen, konservieren wir diese Snack in Vakuumgläsern. Die Gläser sorgen dafür, dass die Snacks jahrelang lecker, weich und frisch bleiben. Die Gläser nehmen wir gerne gegen Pfand zurück.

Veganer Lebensstil ist Klimaschutz und gut für alle.

Gut für die einen Tiere und gut für die anderen Tiere. Der vegane Lebensstil hilft den „Nutztieren“, weil wir sie respektieren und leben lassen. Und er hilft unseren Hunden. Denn sehr viele Krankheiten und Allergien sind die Folge von einer falschen Ernährung, die krank macht. Wir benutzen prinzipiell keinerlei Zusatzstoffe, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker um das Futter attraktiv aussehen und gut schmecken zu lassen. Und unsere Zutaten sind rein und klar definiert und es sind auch keine Spuren von etwas drin, was nicht auf dem Etikett steht. Ausserdem entwickeln wir unsere Rezepte immer so, dass wir allergieauslösende Zutaten wegzulassen. Damit ist hundsfutter gut für den Hund, die anderen Tiere und ausserdem ist veganer Lebensstil Klimaschutz.

Das wichtigste ist, dass wir alle etwas zum Guten ändern wollen.

Man soll nie von vorne herein sagen, etwas wäre so wie es immer war und könne sich nicht ändern. Die wunderbare und wahre Geschichte der vegetarischen Löwin ‚Little Tyke‘ zeigt, was alles möglich ist, wenn man will und wenn man dem Leben eine Chance lässt und es nicht reinpresst in das, was man für richtig hält.

7 verschiedene Hundemenüs von hundsfutter für eine gesunde, natürliche und abwechslungsreiche Ernährung des Hundes.

veganes zero waste Hundefutter zum Einweichen

Weil wir wollen, dass die Hunde gesund und gut leben, machen wir verschiedene Hundemenüs. Jedes für einen Tag. Statt einem Vollfutter haben wir viele verschiedene Hundemenüs. Die verschiedenen Futter ergänzen sich zusammen, wenn jeden Tag ein andes Menü verfüttert wird. Das ist abwechslungsreich für den Hund und sorgt für eine sehr gute, reiche Ernährung. Ausserdem sind die Menüs vegan und luftgetrocknet. Dadurch sind sie sehr energiesparend in der Herstellung, von den Zutaten her und bei Transport und der Lagerung. Zum Verfüttern werden sie einfach eingeweicht. Das Trocknen an der Luft ist ausserdem eine sehr schonende und Wertstoff erhaltende Methode.

Was muss noch passieren, bis die Menschen endlich aufwachen?

Klimaschutz ist das wichtigste, was wir im Moment zur Aufgabe haben.

Unsere vegane, regionale Ausrichtung ist auch eine Reaktion auf die Lage der Welt und die Situation des Lebens auf der Erde. Es sind so viele Zeichen und Warnungen, die die Welt an uns richtet, dass man einfach nicht mehr wegsehen kann. Wir müssen nur den Schritt schaffen, dass jeder sieht, dass auch er etwas beitragen kann. Das ist auch eines unserer wichtigsten Anliegen. In der sibirischen Tundra nur 300 km vom Nordpol entfernt ist der Boden normalerweise immer fest durchgefroren. Die Dieseltanks eines Wärmekraftwerkes standen auf Pfeilern, eben auf diesem gefrorenen Boden. Durch den Klimawandel hat das Eis nachgegeben und einer der Pfeiler ist eingesunken, was zu einem Leck in dem Tank geführt hat und diese Öl Katastrophe verursacht hat. Die Nachricht haben wir im Spiegel gelesen.

Gerade das, was einem etwas bedeutet, sollte man mit anderen teilen.

Veganer Lebensstil ist wie ein bewusstes Konsumverhalten ein Beitrag, den wir alle hier und jetzt leisten können für eine bessere Zukunft auf dem Planeten Erde.

Wir wissen von uns selbst, dass es am schönsten ist, die Dinge, die man wichtig findet, mit anderen Menschen zu teilen. Den anderen zu überraschen mit etwas besonderem, was genau auf denjenigen zugeschnitten ist. Darum machen wir Geschenkboxen. Einige sind schon fertig direkt zum Bestellen, aber wir freuen uns auch sehr, wenn jemand eine ganz spezielle Idee hat, und wir diese dann umsetzen dürfen. Bitte einfach mailen oder anrufen. Wir bekommen eigentlich alles hin.

Irgendwann wird es die letzte Warnung gewesen sein und dann kann man nichts mehr machen. Noch haben wir eine kleine Chance den Klimakollaps aufzuhalten.

Die Erderwärming hat kathastrophale Folgen für die Menschheit. Es gibt leider schon so deutliche Vorboten eines Klimakpllapses, dass es völlig unverständlich ist, dass die menschen immer noch so weitermachen wie bisher.

Wir beschäftigen uns sehr mit dem Klimawandel und Nachrichten wie die am Ende dieses Textes, motivieren uns immer mehr Menschen zu finden, die einen ähnlichen Wunsch haben, etwas Positives beizutragen. Darum posten wir regelmässig Beiträge und Informationen, die uns besonders aufgefallen sind. Wie zum Beispiel diese Nachricht: „Das ewige Eis in den Bergen zwischen Italien und der Schweiz beginnt zu schmelzen, so dass diese Berghütte schon halb auf schweizer Gebiet steht.“ Tatsachen, die wirklich zeigen, wie ernst die Situation ist und dass es einfach keine Zeit mehr gibt zu warten. Man muss jetzt aktiv seinen Lebensstil ändern, um Zeit zu gewinnen, für die 100% Umwandlung in eine nachhaltige Gesellschaftt.

Wenn alle Menschen an allen Bereichen des Lebens beteiligt sein werden, wird man merken, wieviel man voneinander lernt. Und wie sehr wir uns vorher selber im Weg gestanden haben.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Wichtig ist uns auch, wie gearbeitet wird und mit wem. Wir sind für eine faire und gerechte Gesellschaft. Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Beteiligung an allen Bereichen des Lebens. In unserer inklusiven Werkstatt arbeiten wir alle auf einer Augenhöhe. Alle sind am Prozess beteiligt und alles was wir machen ist schonend und liebevoll per Hand gemacht. Dadurch sind unsere Produkte wirklich besonders. Und einmal mehr zeigt sich darin unser Wunsch, diejenigen anzusprechen, die Hoffnung haben, dass das Gute passieren kann. Denn das ist sehr viel, denn es ist die Voraussetzung für alles.

Alles was wir machen, richtet sich an diejenigen, die mit Hoffnung, Einsatz und Disziplin helfen, dass wir zusammen den Wandel zu einer nachhaltigen Gesellschaft schaffen.