Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Sich selber etwas Gutes tun und gleichzeitig einen positiven Beitrag leisten.

Vegane Ernährung ist gut für den Hund und die Welt, die anderen Tiere und den Menschen.

Vegane Ernährung bedeutet, sich selber etwas Gutes zu tun und gleichzeitig einen positiven Beitrag zu leisten. Wenn wir zum Beispiel nur Freiland-Ökoeier essen, dann leben wir gesünder als wenn wir normale Legebatterie Eier essen. Und nebenbei helfen wir den Tieren wenigstens etwas besser zu leben. Richtig gut für uns und die Hühner ist es, wenn wir auf veganen Eiersatz umsteigen. Das klingt vielleicht für viele noch etwas seltsam. Aber es handelt sich einfach um ein ganz natürliches Produkt, es enthält zum Beispiel (variiert je nach Hersteller): Lupinenmehl, Maisstärke, Maltodextrin, Verdickungsmittel Johannisbrotkernmehl, Meersalz, Curcuma.

Es ist wohl sogar weniger Chemie drin als in vielen Hühnereiern. Nämlich gar keine. Und es schmeckt super und es ist leicht zu transportieren und man braucht auch keine „Gegengifte“ wie zum Beispiel Omega-3-Milch um dem steigenden Cholesterinspiegel entgegenzuwirken. Also einfach gut für alle. Das ist nur ein Beispiel, dafür, dass es viele Wege gibt mit pflanzliche Nahrung etwas Positives zu tun ohne sich dafür opfern zu müssen, sondern im Gegenteil, man tut sich sogar noch etwas Gutes. Also gut für alle.

Gut für die Hunde, die anderen Tiere, die Menschen und die Natur.

Und genau das ist auch unser Antrieb bei hundsfutter. Die Hunde sollen sehr gut ernährt werden, Spass haben beim Snacken und die besten Voraussetzungen bekommen, für ein langes und gesundes Leben. Aber eben nicht auf Kosten von anderen Tieren, der Umwelt dem Klima oder den Menschen. Wir bei hundsfutter wollen, dass keiner auf der Strecke bleibt und alle gewinnen. Und es ist möglich, sich selber etwas Gutes zu tun und gleichzeitig einen positiven Beitrag leisten

Es gibt eine grosse Auswahl an verschiedenen hundsfutter Snacks, Menüs, Keksen, Kausticks und Hundekauknochen. Und weil sie vegan sind, leisten Sie damit einen positiven Beitrag und tun Ihrem Hund gleichzeitig etwas Gutes.

Bei hundsfutter haben wir eine grosse Auswahl an Snacks, Kaustangen, Hundekauknochen und Hundemenüs zum Einweichen. Alle Rezepte sind ausgewogen und lecker. Alle hundsfutter Produkte sind eine sehr gesunde, reichhaltige und natürliche Futterergänzung und versorgen die Hunde mit einer grossen Menge Nährstoffe, die sonst nicht in den Napf gelangen würden. Jedenfalls nicht so unkompliziert und schmackhaft. Die Hunde lieben hundsfutter und wir bekommen immer wieder tolles Feedback von Hundebesitzer*innen, die begeistert sind, wie gut ihre sensiblen Tiere hundsfutter Produkte vertragen. Darauf sind wir natürlich besonders stolz. Mit hundsfutter Snacks und Menüs für Hunde kann man seinem Hund und Sich selber etwas Gutes tun und gleichzeitig einen positiven Beitrag leisten.

In’s hundsfutter kommen einfach nur gute Zutaten.

Das das so ist liegt einfach daran, dass wir für unser hundsfutter nur reine und gute Zutaten verwenden. Alles hat die Qualität von menschlicher Nahrung und stammt von regionalen, zuverlässigen Erzeugern. Wir benutzen keinerlei Konservierungsstoffe, Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker, Nebenprodukte, Farbstoffe oder Zutaten, die allergieauslösend sind. Alle hundsfutter Produkte sind hypoallergen. Denn es ist nur in unseren Produkten enthalten, was auf dem Etikett steht. Bei allen Zutaten sorgen wir dafür, dass sie nicht allergieauslösend sind. Und weil es absolut keine Spuren von anderen Zutaten im hundsfutter gibt, werden sie so gut, selbst von sensiblen Hunden, vertragen.

Mehr unter: www.hundsfutter.eu

Der Herzchirurg Dr. Ellsworth hat bei seiner Arbeit täglich mir den Folgen vom Konsum tierischer Nahrung zu tun gehabt.

Herzchirurg Dr. Ellsworth, hat selber bei seiner Arbeit gesehen, wie gross der negative Einfluss die tierische Ernährung auf die Gesundheit ist. Er selber hat seine Ernährung sehr früh auf Pflanzenkost umgestellt und gibt dieses Interview im Alter von 98 Jahren.

Mit hundsfutter Snacks und Menüs für Hunde kann man seinem Hund und Sich selber etwas Gutes tun und gleichzeitig einen positiven Beitrag leisten.

Bei den Interview mit Herrn Dr. Ellsworth ist uns besonders aufgefallen, dass er beschreibt, wie schwer es ist, Menschen bei Ihrem Essverhalten zu beraten. Auch wenn es wirklich erwiesen ist, wie schädlich der Konsum von tierischer Nahrung ist und die Menschen selber die Symptome an ihrem eigenen Körper beobachten können, bleiben sie unbelehrbar. Und schädigen sich lieber selber weiter, als etwas zu ändern. Bei Hundehalter*innen ist es genau so. Dazu kommt auch noch eine enorme Beeinflussung durch die Fleischindustrie, die natürlich grosses Interesse daran hat, alles was bei Ihnen im Schlachthaus anfällt auch wirklich bis zum letzten Rest zu verkaufen.

Aber das Bewusstsein der Menschen wandelt sich im Moment sehr. Pflanzliche Ernährung findet immer mehr Zuspruch. Immer mehr Menschen beginnen Ihren Ernährungsplan umzustellen. Das liegt zum einen daran, dass die gesundheitlichen Aspekte immer deutlicher werden und auch nicht zuletzt durch die Corona Pandemie wird den Menschen bewusst, dass die Welt an Ihre Belastungsgrenze gekommen ist und die Menschen auch. Zwar wird immer noch von der „Normalität“ gesprochen, die bald wieder einkehren wird und auf die man hofft, aber immer mehr Menschen wird klar, dass wirr nicht so weiter machen können wie bisher. Wir müssen die Welt, die Tiere und uns selber mit mehr Respekt behandeln. Wir dürfen nicht eine Gesellschaftsform anstreben, die basiert auf der Zerstörung von anderem Leben.

Darum finden wir bei hundsfutter eine pflanzliche Ernährung oder Zusatzernährung sehr, sehr wichtig. Es reicht einfach nicht für alle, wenn wir so weitermachen wie bisher. Das zeigt uns die Natur schon lange. Und dann gibt es ja auch noch den anderen guten Grund zum Umdenken, den dass vegane Kost auch noch sehr gesund ist. Eben gut für den Hund, die anderen Tiere, den Menschen und die Natur.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nachhaltige Vision für lebenswerte Zukunft vs „Politik ist, was geht.“

Dieses Zitat stand vor kurzem im Spiegel. Es stammt von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Kommentar des Spiegels war etwa so, dass sich der Autor fragte, ob man nicht eigentlich etwas mehr Vision von einem Anführer erwarten sollte. Denn nur nachhaltige Visionen können eine lebenswerte Zukunft ermöglichen.

Darum speziell soll es hier aber nicht gehen. Lediglich soll dieser Post noch einmal resumieren, was gerade passiert und was wir tun können. Und dass es sehr wichtig ist, dass wir etwas selber tun. Denn in der Tat, haben sich sehr wenige Politiker zum Ziel gemacht, den Menschen eine positive Vision vorzuleben und zu vermitteln. Und genau daran hängt es, ob wir vielleicht noch unsere Welt für weitere Generationen erhalten können.

Denn jeder, vom Anführer bis hin zum Ausführer, kann einen Beitrag leisten. Absolut in jedem Beruf und bei jeder privaten Handlung kann man entscheiden, ob man die Welt mehr oder weniger oder gar nicht ausbeutet. Und ob man will, dass andere den Preis für die eigene Bequemlichkeit zahlen müssen oder ob man wirklich soviel braucht, dass die Welt immer weniger mit unserem Verbrauch Schritt halten kann.

Die Natur will endlich aufatmen. Sie fordert eine nachhaltige Vision für eine lebenswerte Zukunft ein.

Die Politik argumentiert sehr gerne mit der Wissenschaft. Und dass unsere Gesellschaft auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert. Und die Beschlüsse der Politik eben diese wissenschaftlichen Erkenntnisse als Grundlage nehmen würden. Aber bei sehr vielen Themen wird die Wissenschaft völlig ignoriert. Es wird der Wissenschaftler gesehen und ernst genommen, der das „Richtige“ sagt. Das, was in das Parteiprogramm passt und das, was die Partei den Bürgen zumuten kann. So dass diese nicht aus Ihrem bequemen Trott herausgerissen werden und am Ende noch bei der nächsten Wahl „falsch“ wählen. Es kommt zu einer sehr kurzfristigen Planung, denn alle 4 Jahre wird gewählt.

Die Geschicke unserer Welt brauchen aber dringend Entscheidungen, deren positiven Effekt wir in einem grösseren Zeitraum merken werden. Entscheidungen, die kurzfristiges „Flickschustern“ zur Folge haben, stürzen uns gerade in das Verderben. Wir brauchen jetzt in der Corona Pandemie und danach mehr als je zuvor nachhaltige Visionen für eine lebenswerte Zukunft. Denn eine Impfung und eine Herdenimmunität sind nur ein schutz gegen diese pandemie, aber durch die Veränderungen unseres Lebensraumes, des Klimas und des Ökosystems, werden immer neue Probleme dieser Art entstehen. Wir müssen dieser Krise und alle denkbaren Krisen nachhaltig und ganzheitlich begegnen.

Die Natur will endlich aufatmen. Sie fordert eine nachhaltige Vision für eine lebenswerte Zukunft ein. Ein urbaner emissionfreier Nahverkehr, der kostenfrei zu nutzen ist wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

Eigentlich geht es doch….in Madrid gibt es eine Buslinie, die gratis zu benutzen ist und mit Strom fährt. Leider ist Spanien nicht besonders weit mit der Nutzung regenerativer Energie, was den Wert dieser Einrichtung etwas symbolisch macht. Aber immerhin. Wenn wir die Wissenschaft erst nehmen, dann müssen wir ganz schnell solche Massnahmen einführen und den Menschen Nachhaltigkeit leicht machen. Solange Bus- und Bahnfahren teurer sind, als mit dem Auto zu fahren, wird das sehr schwer fallen umzudenken.

„Keiner kann etwas dafür.“

Eines der Grundprobleme unserer Gesellschaft ist, dass wir uns nicht verantwortlich fühlen für das was passiert. Alles „passiert halt“ und man „kann ja sowieso nichts machen“. Diese Einstellung ist sehr bequem und ist im kleinen die Entsprechung zu den oben angeführten Zitat: „Politik ist, was geht.“ Alle hoffen jetzt, dass nach Corona die „Normalität“ zurückkehrt. Aber die sogenannte „Normalität“ hat uns genau in die schwere Situation geführt, die wir gerade durchleben. Normal geht nicht mehr. Wenn wir Corona überstanden haben, müssen wir vieles ändern. Wir müssen einsehen, dass das was wir vorher gemacht haben nicht nachhaltig ist und unseren Planeten überfordert. Wir haben ein System, dass nur durch Wachstum am Laufen gehalten wird. Und das Wachstum muss immer schneller sein. Und mittlerweile müssen immer mehr Menschen, selbst in den reichen Ländern, den Wohlstand des Nachbarn bezahlen, indem sie vom System ausgespart werden und verarmen.

Unser System ist gewachsen, als Wachstum auf Kosten derer möglich war, die man nicht so deutlich vor Augen hatte. Jetzt sind wir aber in einer anderen Phase der Ausbeutung der Welt angelangt. Ausserdem nehmen durch die Medien immer mehr Menschen Teil an den Krisen auf der Welt und Kritik wird laut. Es wird immer schwerer, die Missstände zu übergehen. Und auch unbequeme Wissenschaftler können nicht mehr so einfach ignoriert werden. Und es gibt einige phantastische Organisationen, die für unsere Welt kämpfen. Ganz nebenbei hat sich die Natur selbst mittlerweile auch zu Wort gemeldet. Eigentlich besteht kein Zweifel mehr, dass jetzt nachhaltige Visionen die einzige Chance für eine lebenswerte Zukunft sind.

Unsere Lebensgewohnheiten zerstören unsere eigene Lebensgrundlage.

„Es führt daher kein Weg daran vorbei, den Anbau von Ölpflanzen ausnahmslos umwelt- und sozialverträglicher zu gestalten“, stellte Petersen fest. Zugleich müssten die Konsumenten ihr Verhalten ändern: Weniger Fertiggerichte, Eiscreme, Schokolade, Süß- und Knabberwaren führe auch zu einem geringen Palmölverbrauch. Palmöl dürfe auch nicht mehr in Biokraftstoffen verwendet werden, forderte sie. In Deutschland werden nach der WWF-Studie jährlich rund 1,8 Millionen Tonnen Palmöl verbraucht. Davon gingen 41 Prozent in Biodiesel und 40 Prozent in Nahrungs- und Futtermittel. Weitere 17 Prozent werden den Angaben zufolge von der Industrie für Reinigungsmittel, Kosmetika und Pharmaprodukte verwendet. Auch andere Naturschutzorganisationen raten davon ab, verstärkt auf alternative Pflanzenöle, etwa aus Raps oder Sonnenblumen, umzusteigen. So schreibt Greenpeace auf seiner Webseite, eine Verlagerung auf Sojaöl, das zweitwichtigste Pflanzenöl weltweit, werde die ohnehin bestehenden Probleme in Anbauländern wie Brasilien und Argentinien verschärfen. Auch die Organisation fordert einen nachhaltigeren Anbau.“

WWF-Studienleiterin Ilka Petersen in Berlin
Der Klimabericht vom Spiegel zeigt, wie sich die Situation entwickelt hat. Wir haben einfach keine Zeit mehr dem Klimaschutz OBERSTE Priorität einzuräumen.

Um den Erst der Lage nachzuvollziehen, hier der Klimabericht vom Spiegel.

Wer nachwachsende Bäume zu Bioenergieträgern erklärt und damit Kraftwerke betreibt, der zeigt, dass er es mit der Energiewende nicht ernst nimmt. Leider ist diese Deklaration geschehen und zwar mit regierungssegen.
Eine der Ökolügen aus dem Bereich nachhaltige Energiewende:

Die Bundesregierung ist auf dem Holzweg

Von Philip Bethge für den Spiegel

Es ist leider möglich, wertlosen Plastikmüll als Wertstoff zu deklarieren und Ihn in arme Länder zu exportieren. Dort lässt man die Menschen dann mit dem Problem allein.

Eine Mülllüge:

Greenpeace-Studie

Malaysia wird zur deutschen Müllkippe

Plastikabfall aus der Bundesrepublik landet auf illegalen Mülldeponien in Malaysia – und wird dort zum Umweltrisiko. Ein Greenpeace-Report macht nun das Ausmaß deutlich.Von Nils Klawitter für den Spiegel

Palmöl ist in fast allen Supermarktprodukten enthalten.

Jeder kann beim Einkaufen ein deutliches Signal setzen. Denn wenn wir den Konsum von Rohstoffen, deren Erzeugung unsere Umwelt stark schädigt, stark reduzieren, wird die Wirtschaft reagieren. Nur so können wir eine nachhaltige Transformation erreichen.

Palmöl ist sehr billig. Also eigentlich nicht, weil dafür Wälder gerodet, Moore trockengelegt, Menschen misshandelt und Tiere ausgerottet werden. Das liegt vor allem daran, dass die Abnehmer von Palmöl wie zum Beispiel die EU so auf den Preis drücken, dass den Produzenten, sehr arme Länder, nicht viel mehr übrig bleibt, als diesen skrupellosen Druck an die Natur, die Menschen und die Tiere weiterzugeben. Besonders schlimm ist, dass wir Palmöl, weil es so billig ist, fast in jedem Supermarktprodukt finden können, ausserdem im Biodiesel (warum darf der eigentlich BIO-Diesel heissen???) und im Mastfutter der Tiere in der Massentierhaltung. Wenn wir die Wissenschaft ernst nehmen und als Basis für unsere Weltsicht, dann müssten wir schleunigst unseren Palmölverbrauch reduzieren. Aber wir können Palmöl auch nicht einfach ersetzen, denn das hat auch negative Folgen. Wir müssen den Verbrauch reduzieren um auf ein Niveau zu kommen, das nachhaltig zu produzieren ist. Wir sollten spätestens jetzt durch eine nachhaltige Vision unsere Gesellschaft transformieren für eine lebenswerte Zukunft.

Die Natur zieht die Notbremse.

Die Welt zieht mehr und mehr die Notbremse und macht sich unbewohnbar für die, die Ihr zu viel abverlangen. In den verschiedenen Phasen des Lockdowns konnte man eindrucksvoll beobachten, wie viele Probleme sich lösen, wenn gewisse Aktivitäten einfach vermindert wird. Richtig währe doch jetzt, zu überlegen, wie wir unsere Aktivität, die auch unser modernes Leben ausmacht, so wieder aufnehmen können, dass es der Natur nicht mehr zu viel ist. Das ist die wichtigste Aufgabe für uns alle und das ist, was Politik heute ausmachen sollte. Wir müssen eine positive Vision vermitteln für eine nachhaltige Zukunft. Und wir müssen auch unbequeme Erkenntnisse der Wissenschaft ernst nehmen und entsprechend handeln, auch wenn es uns vielleicht erst einmal wie eine Verschlechterung unseres Lebens vorkommt.

Und die Politik muss entsprechende Beschlüsse verabschieden, damit die Menschen in ihren positiven Bemühungen unterstützt werden. So dass sich die ganzen kleinen positiven Beiträge summieren und eine positive Lawine entsteht, die wirklich etwas bewegt und unser Überleben als Menschen auf der Erde möglich macht.

Nicht reden, sondern handeln. Darum haben wir uns für das Neue Jahr einiges vorgenommen. Hier unsere nachhaltige Vision für eine lebenswerte Zukunft:

Wir bei hundsfutter werden jetzt endlich ein 100% veganes Unternehmen.

Wir werden unseren beliebten Käse Snack ersetzen durch einen veganen „Parmesan“ Snack. Denn mittlerweile sind diese Käseersatzprodukte so gut geworden, dass das möglich wird. Wir hatten den Käsesnack immer im Programm, um die Menschen zu gewinnen, die sich gar nicht vorstellen konnten, dass ihr Hund gerne vegane Snacks und Menüs isst und sie auch noch sehr gesund für ihn sind. Wir sind schon beim Testen. Bald stellen wir unseren ersten veganen Käsesnack für Hunde vor. Wir glauben einfach an die Notwendigkeit einer Umorientierung bei der Ernährung auf pflanzliche Basis. Privat wie beim hundsfutter gehe wir neue Wege. Denn einfach so weiterzumachen, als wäre alles so in Ordnung, wie es ist, geht einfach nicht mehr. Dann sind wir endlich ein 100% veganes Unternehmen.

Vegane Käse sind mittlerweile schon sehr gut. Jeder kann die ENtwicklung unterstützen, indem er diese Produkte kauft und der Wirtschaft damit sein Interesse an veganen Produkten zeigt.

Veganer Käse(ersatz) und Parmesan(ersatz) ist mittlerweile sehr gut geworden. Dadurch, dass immer mehr Menschen bewusst einkaufen und vegane Produkte annehmen, wird die Industrie immer mehr ermutigt, in diese Produkte zu investieren. Mit dem Ergebnis, dass sie immer besser werden. Den Käse selber herzustellen ist im Moment noch zu aufwendig für uns. Aber wir wollen ausgesuchte vegane Käse für unsere neuen Hundesnacks mit veganem Käse verwenden.

Unsere nachhaltigen Produkte werden wir jetzt noch nachhaltiger verpacken.

Wir werden alle unsere Cellophantüten verbessern. Wir haben endlich Cellophantüten gefunden, die die richtigen Grössen haben und auf dem Hauskompost entsorgt werden können. Das ist wirklich nachhaltig. Aber für alle, die noch nachhaltiger für Ihre Hunde Snacks und Hundmenüs kaufen wollen, haben wir in unserem Onlineshop und in einigen Geschäften die unverpackten Hundesnacks und Menüs im Angebot. Die werden dann direkt in die Kartons gefüllt und kommen ganz ohne Cellophantüten aus. Das Angebot dieser unverpackten Snacks und Menüs für Hunde werden wir dieses Jahr deutlich vergrössern. Ausserdem werden wir gemischte Snackboxen einführen, so dass man auch verschiedenste Produkte in geringeren Mengen, unverpackt bestellen kann, im hundsfutter Onlineshop und in Fachgeschäften.

Bei hundsfutter wird alles nachhaltig verpackt. Wir verwenden ausschliesslich recycleten Karton, papier, Holzraspel, recyclebares Glas und Cellophan das kompostierbar ist.

Cellophantüten, die sogar auf dem Hauskompost kompostiert werden können, werden jetzt bei hundsfutter alle bisherigen Cellophantüten ablösen. Da wir noch einige Tüten haben wird der Prozess etwas dauern, aber die ersten Produkte werden nur noch so ausgeliefert. Cellophan, die nachhaltige Art Nahrungsmittel aufzubewahren. Aus reiner Zellulose ist Zellglas , ein Verpackungsmaterial das Weichmacher frei ist & BPA frei. Nach der Verwendung sind Cellophantüten kompostierbar und damit ein wertvoller Beitrag um plastikfreier zu leben!

Vorteile reines Cellophan/Zellglas

  • Umweltfreundliches Verpackungsmaterial
  • Hergestellt aus Zellulose, aus zertifiziertem Baumbestand
  • Geschmacks- und geruchsneutral
  • BPA frei, ohne Weichmacher
  • Unbeschichtet, plastikfrei, schwermetallfrei
  • Frei von Nitrosaminen und Vinylchlorid Monomeren
  • Ohne Epoxidharze, frei von Isothiazolinon Derivaten
  • Kompostierbar, biologisch abbaubar

Unser nachhaltiger Umgang mit der Natur sorgt für bessere Produkte und besseren Umweltschutz.

  • Bei hundsfutter wollen wir immer mehr neue Rezepte mit regionalen Zutaten entwickeln. Es gibt einfach so viele gute Zutaten, die keine weiten Wege zurücklegen müssen, dass sie nicht ungenutzt bleiben dürfen. Daran arbeiten wir und probieren, was man damit alles machen kann. Unser Produkt ist eigentlich die nachhaltige Vision für eine lebenswerte Zukunft.
Wir haben neue Snacks und Produkte für Hunde entwickelt, die regionale Zutaten verwenden und sehr gesund für Hunde sind.

Unser neuer Hundesnack mit Roter Beete ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass die besten Sachen direkt vor der Haustür zu finden sind. Rote Bete gehört zu den Rübenpflanzen und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Heute wird sie auch in Deutschland angebaut und zählt zu den gesunden Wintergemüsen, da sie von September bis März frisch geerntet wird. 

Die Rüben sind reich an Mineralstoffen wie Kalzium, Phosphor, Kalium, Magnesium und Eisen sowie den Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin C und Folsäure. Der Farbstoff Betanin, durch den die Rote Beete ihre charakteristische Farbe erhält, zählt zu den Flavonoiden (sekundären Pflanzenstoffen). Betanin werden antioxidative Eigenschaften zugeschrieben. Diese unterstützen laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) das Herz-Kreislaufsystem und beugen Herzkrankheiten vor. Außerdem sollen die Pflanzenstoffe im Körper freie Radikale abfangen. Folsäure und Eisen sind außerdem maßgeblich an der Bildung roter Blutkörperchen beteiligt, weshalb Rote Bete ebenfalls einen positiven Effekt auf den Bluthaushalt hat. Rote Bete enthält außerdem Nitrat und Stickstoffverbindungen, welche einigen Studien zufolge gegen Bluthochdruck und Diabetes helfen können.

Saisonale Produkte zu verwenden bedeutet, dass man von der Natur nichts erzwingt, was sie eigentlich nicht geben kann.

Der Utopia Saisonkalender ist ideal um sich zu orientieren, welche Gemüse in welcher Jahreszeit wachsen. Saisonal zu konsumieren spart der Welt unnötige Transporte und Dïunger im Grundwasser.

Wenn man sich nach dem saisonalen Vorkommen der Nahrungsmittel in der Natur richtet, leistet man einen sehr grossen Beitrag zum Klimaschutz. Denn das „Erzwingen“ dass wir allzeit und überall jedes erdenkliche Nahrungsmittel zur Verfügung haben wollen. bedingt einen sehr grossen Anteil an den Probleme, die wir auf der Welt haben.

Wachstum bedeutet für uns, mehr soziale Rendite, mehr Tierwohl, mehr Umweltschutz, mehr Fairness, mehr Zufriedenheit beim Team und mehr Zukunft.

  • Unser Commitment steht: Je weiter wir kommen und wachsen, umso grüner und nachhaltiger werden wir. Es ist wirklich nicht einfach, in unserem System vom bequemen Kurs abzuweichen. Aber es ist sehr schön, dass wir von so vielen Seiten Zuspruch und Hilfe bekommen und dass unser hundsfutter einfach angenommen und gekauft wird. Dafür sind wir unendlich dankbar. Dadurch können wir weitermachen und es gibt uns unheimlich viel positive Energie. Und besonders schön ist es, dass viele der Neuigkeiten, die wir einführen inspiriert sind oder angestossen wurden, durch Kommentare oder Ideen, die unsere Kunden geäussert haben. Das macht uns viel Spass, dass diese Interaktion unser Projekt so bereichert.

Vegane Ernährung ist gesund und schützt das Klima.

Die veganen Hundesnacks von hundsfutter sorgen für eine sehr gesunde Ergänzug zur Ernährung Ihres Hundes. Ausserdem sind sie ein Beitrag zum Klimaschutz und helfen den positiven Antrieb, der hundsfutter antreibt zu verbreiten.

Dieser vegane Hundesnack in Baumform ist ein Symbol für Respekt vor der Natur und dem Leben.
Den Gewinn vom Verkauf spenden wir an WE MOVE EUROPE.
Eine Organisation, die sich auf europäischer Ebene dafür einsetzt, dass die Politik ihr Versprechen für einen nachhaltigen Corona Wiederaufbau auch wirklich einhält.

Bei hundsfutter wollen wir das Beste für die Hunde. Aber genauso wichtig sind uns Klima, Umwelt, das Wohl der anderen Tiere und das faire Miteinander unter den Menschen.

Nur wenn wir jetzt einen wirklich nachhaltigen, fairen Weg einschlagen, werden wir die Probleme lösen können. Solange einige wenige glauben, sich überproportional bedienen zu können an dem, was allen Lebewesen gehört, schaffen wir das nicht.

Bei hundsfutter wollen wir wirklich etwas Gutes für die Welt erreichen. Für jeden Klimabaum pflanzen wir einen echten Baum in unserem Garten.

Und unser ganz persönlicher zusätzlicher Beitrag ist, dass wir für jeden verkauften Klima Schutzbaum einen Baum pflanzen und dafür sorgen, dass er wachsen kann..

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wir sind die, die die einfach nicht aufhören zu hoffen, dass das Gute passieren wird.

Veganes Hundemenü von hundsfutter hilft den CO2 Pfotenabdruck der Hundes gering zu halten.

Nachhaltig leben und konsumieren.

Nachhaltigkeit und Klimaschutz beim Hundefutter sind wie in allen anderen Bereichen des Lebens hier und jetzt sofort möglich. Man kann nämlich nachhaltig leben und konsumieren, ohne ein entbehrungsreiches, karges oder trauriges Leben führen zu müssen. Klar, die Markenkommunikation will uns weismachen, dass ohne Flüge an Traumstrände der Sommer ein Flop ist. Oder dass ohne SUV, Kinder heute nicht mehr sicher zur Schule kommen, oder dass sich die anderen Kinder in Indien freuen für einen Hungerlohn in Fabriken zu arbeiten, anstatt die Schule besuchen zu dürfen (denn sonst hätten sie ja gar nichts).. Oder dass die Kühe, die ein Schokoladenfabrikant sogar namentlich den Schokoladentafeln zuordnen, ein gutes Leben haben…..die Aufzählung liesse sich unendlich fortführen, aber darum geht es hier nicht.

Es ist nämlich jetzt der Moment, um unser Leben radikal umzustellen. Wir können nicht einfach weiter vor uns hin leben und konsumieren, ohne die Folgen zu bedenken. Wir müssen jedem Kauf und jede Dienstleistung die wir in Anspruch nehmen, hinterfragen, ob der Anbieter auch wirklich nachhaltig arbeitet. Und wenn wir Zweifel haben, müssen wir solange weitersuchen, bis wir einen faires, nachhaltiges Produkt oder einen nachhaltigen Serviceanbieter finden. Wir müssen ab jetzt 100% nachhaltig leben und konsumieren.

Bisher gelingt es vielen Marken noch sehr gut, über ihre wahren Machenschaften hinwegzutäuschen. Sie profitieren davon, dass sich in den Medien und vor allen den sozialen Medien eine undifferenzierte Masse von unwichtigen Beiträgen bewegt, in der man mit entsprechendem Budget, sehr gut Desinformationen einstreuen kann. Die Menschen vermögen leider nicht zu differenzieren und die Desinformation kann so gewaltigen Schaden anrichten.

Irgendwann ist man nicht mehr der Herr seiner Sinne.

Die manipulative Desinformation tarnt sich perfekt in der Beitragsflut weg. Der unbedarfte Surfer wird die manipulativen Beiträge kaum erkennen, weil sie sich der Bildsprache eines echten Users bedient. Dann mischt sich das ganze, mit bezahlten Testimonials von Prominenten oder Influencern und dazu kommen dann noch polierte Marken Präsentationen und gekaufte „unabhängige“ Testberichte und Nachrichten Beiträge. Mit diesem Mix, der immer wieder neu zusammengestellt wird, ist es wirklich schwer, den Überblick zu behalten. Und wir merken manchmal gar nicht, dass wir gar nicht mehr nachhaltig leben und konsumieren, obwohl es sich für uns so anfühlt.

Ansytatt für Tierwohl zu sorgen wird über die grausigen Umstände hinweggetäuscht.

Die Marken reagieren sehr schnell auf ein aufkommendes schlechtes Gewissen bei den Konsumenten. Leider nicht mit wirklichen Lösungen ( wie zum Beispiel veganer Schokolade) sondern durch Promotionen, die echte Lösungen nur weiter hinauszögern und die Konsumenten desinformieren.

Müssen Information und Kultur im Internet wirklich gratis sein?

Ausserdem herrscht eine seltsame Einstellung, dass Nachrichten genauso wie Musik und Bilder im Internet umsonst sein müssen. Denn bevor jemand den Spiegel abonniert, liest er lieber die gratis Nachrichten und bleibt falsch informiert. Und bei Musik genauso wie bei Bildern. Hauptsache gratis, auch wenn es nichts taugt. Womöglich ist das auch ein Grund für die zunehmende Verrohung der Menschheit. Auf jeden Fall ist es wohl das grösste Problem bei der Umstellung auf eine nachhaltige Gesellschaft, das wir haben.

Dieses Phänomen ist, bedenklicher Weise, sogar bei besser gestellten Menschen, die sogar ein Hochschulstudium absolvieren durften, anzutreffen. Gerade von solchen Menschen müsste man etwas mehr Weitsicht erwarten können. Und gerade solche Menschen hätten die wirtschaftlichen Reserven, durch ein nachhaltiges Konsumieren einen nicht unerheblichen Druck auf die Marken auszuüben.

In diesen Kreisen ist Geiz besonders geil und man möchte einfach nichts mit den Problemen der anderen Menschen zu tuen haben. Womöglich scheuen sich diese Menschen auch, kritische Medien zu unterstützen, weil dort ja nur unbequeme Sachen drin stehen. Denn nachhaltig zu leben und konsumieren ist offensichtlich bei diesen Menschen nicht so wichtig. Man schaut lieber weg.

Wenn einem etwas geschenkt wird, dann muss irgendeiner dafür zahlen. Womöglich nicht immer der, der schenkt.

Auch wenn unsere Wälder vertrocknen, der Meeresspiegel ansteigt, im Fisch Plastik drin ist, das Grundwasser knapp wird und die Seuchen der Tiere auf den Menschen übertragen werden, sind Geschenke, die genau diese Probleme zur Folge haben, nach wie vor beliebt und gerne gesehen. Das ist wirklich traurig.

Geschenke und Billigangebote gehen immer auf Kosten von jemandem. Es kann die Allgemeinheit sein, die Natur, die Tiere oder andere Menschen. Auf jeden Fall sollte man sich dieser Tatsache bewusst sein, wenn man „Schnäppchen“ machen geht.Alles hat seinen Preis und man sollte diesen auch fair akzeptieren. Wenn einem die Dinge zu teuer sind, kann man auch weniger und bewusster konsumieren. Ein schlimmer Nebeneffekt gerade bei billigen Lebensmitteln ist, dass sie nicht mehr angemessen wertgeschätzt werden. Und sogar oft im Mülleimer landen.

Ein anderes Beispiel ist die Mobilität. Wenn man sich jetzt einen Neuwagen kaufen möchte, kann man Dank der staatlichen Subvention für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, einfach gleich das grössere Modell kaufen, und dann doch wieder mehr CO2 produzieren als nötig. Also ein fragwürdiger Erfolg dieser Subvention und ein höchst fragwürdiges Geschenk,…oder? Offiziell soll diese Förderung die Umstellung auf klimafreundlichen Verkehrsmittel vorantreiben. Aber in Wirklichkeit blockiert sie nachhaltiges Konsumieren. Und sie verlangsamt die längst überfällige Umstellung auf nachhaltige Konzepte in der Automobilindustrie. Besonders schlimm ist das, weil der Staat hier kein gutes Vorbild abgibt. Und solange der Fisch am Kopf stinkt, da sprechen wir lieber nicht über das was am Schwanz los ist.

Und was hat das alles mit Hundesnacks, Hundefutter, Hundemenüs und Hundegeschenken zu tun?

Sehr viel sogar, denn nachhaltig zu leben und zu konsumieren beginnt bei jedem Einkauf. Selbst bei sehr kleinen Beträgen macht es einen grossen Unterschied, wofür man sich entscheidet und was man in den Einkaufswagen legt. Denn beim Einkauf beginnt man nachhaltig zu leben und zu konsumieren.

Der Kassenbeleg ist der Wahlschein.

Genauso wichtig wie der Gang zur Wahl ist auch unser Konsumverhalten. Denn die Marken spiegeln die Gesellschaft in Ihren Wünschen wider. Solange wir Produkte annehmen, die nicht gut sind für uns oder die Welt, werden diese produziert und verkauft. Einzig einbrechende Verkaufszahlen lassen die Produktmanager aufschrecken und bewegen sie dazu etwas zu verändern. Das ist unsere grosse Chance.

Die Industrie und der Gesetzgeber machen es einem nicht leicht, nachhaltig zu leben. Leider basiert unser ganzes System auf Ausbeutung und Zerstörung und wir müssen sehr viel ändern. Dabei kommt es jetzt vor allem auf Selbstdisziplin und Eigeninitiative an. Auch wenn das nachhaltigere Produkt noch Lobby bedingt teurer angeboten wird, sollte man genau dieses kaufen und die Plastikvariante im Regal stehen lassen. Denn das ist die einzige Sprache die Staat und Industrie verstehen. Wenn alle mitmachen, kann eine Nachhaltigkeits Lawine in Gang kommen. Und das ist genau das was wir gerade brauchen.

Bei hundsfutter produzieren wir mit Anstand und Fairness Produkte, die ein nachhaltiges Leben und Konsumieren einfacher machen.

Wir bei hundsfutter wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass sich etwas ändern kann. Unser Grundsatz ist es, sehr gute Produkte herzustellen, die sehr gut sind für den Hund, die anderen Tiere, die Welt und die Menschen. Und dann wollen wir grundsätzlich andere Menschen und Betriebe motivieren, genauso wie wir, auf Anstand und Fairness zu setzen. Wir möchten, dass unsere Werkstatt soziale Rendite hervorbringt. Das heisst, echte Werte, echte Nachhaltigkeit als ein wichtiges Unternehmensziel. Jeder Snack für Hunde, jedes Glas mit weichen, hypoallergenen Hundekeksen, jeder „unverpackt“ Karton mit Hundemenü, jeder vegane Hundekauknochen und jedes faire Geschenk für Hundefreunde, dass unsere Werkstatt verlässt, soll beispielhaft sein. Alles was wir machen ist fair, regional, nachhaltig, klimafreundlich und richtig lecker und gesund für alle Hunde. Damit wollen wir es leicht machen nachhaltig zu leben und zu konsumieren.

Am Ende sind wir doch alle Menschen aus Fleisch und Blut, die atmen, trinken und essen müssen.

Unser heutiges Leben ist angefüllt mit Aufgaben und Beschäftigungen, die uns sehr viel Zeit kosten. So dass einfach kaum Zeit übrig bleibt, sich für etwas mehr Nachhaltigkeit im Alltag einzusetzen. Das ist ja auch der Plan des Systems. Wir befinden uns in einer schlimmen Dynamik. Wir verlieren immer mehr Zeit beim Gamen, Instagram bedienen, upgraden unserer Computer, und zahllosen Aufgaben der digitalen Welt. Wr haben längst die Erdung zum richtigen Leben verloren und bewegen uns in einer Scheinrealität, Dabei vergessen wir, dass am Ende wir doch Menschen sind, die die Welt mit dem was sie hervorbringt an Lebensraum, Lebensmitteln und lebensnotwendigen Ressourcen wie Klima, Wasser und Luft, sehr nötig brauchen. Aber genau diese Lebensgrundlagen verspielen wir gerade durch unsere Unachtsamkeit. Ausserdem unterstützen viele Gesetze und Subventionen sogar noch umweltzerstörerisches Wirtschaften.

Nachhaltigkeit muss nicht kompliziert sein.

Von unserer hundsfutter Werkstatt wissen wir, dass Nachhaltigkeit nicht grundsätzlich kompliziert sein muss. Man muss sich vor allem besinnen, auf das, worauf es ankommt. Und man muss Nachhaltigkeit wollen. Es ist eine Frage der Werte, die man für das Leben hat Es ist eine bewusste Entscheidung, ob es um Gewinnmaximierung oder um soziale Rendite geht. Unsere hundsfutter Werkstatt funktioniert eInfach, einfallsreich, effektiv. und vor allem nachhaltig.

Jeder kann sofort anfangen. Die einfachsten Änderungen haben einen grossen Effekt.

Nachhaltig vegan leben so dass alle Lebewesen leben dürfen

Auf Fleisch als wichtigstes Nahrungsmittel zu verzichten, oder Zumindest eine starke Reduktion und ein tierwohlorientiertes Konsumieren, löst sehr viele Probleme der Menschheit. In der Situation, in der sich unsere Welt befindet, sollte das eigentlich darüber keine Diskussionen mehr geben. Denn jeder Tag, den wir warten unsere Ernährung umzustellen, verlieren wir kostbare Zeit auf dem Weg zu einer nachhaltigen Gesellschaft. Ausserdem würde es gut sein, sich der Grausamkeiten, die wir Tieren antuen, die eigentlich genauso sind, wie die Tiere die wir lieben, bewusst zu werden.. Denn der Umgang der Menschen untereinander ist auch sehr grob geworden. Ein Zusammenhang ist da sehr naheliegend.

Ein Verzicht auf Fleisch bei unserer Ernährung, das Ersetzen von Kuhmilch durch pflanzliche Milch, das Kaufen von fair und ökologisch hergestellten Lebensmitteln sind Massnahmen die jeder sofort umsetzen kann. Man kann auch bewusst die Fortbewegungsmittel wählen und man kann bewusst entscheiden, wo man einkauft. Damit zum Beispiel entscheidet man, ob die kleinere Geschäfte eine Chance bekommen. Und ob kleine Marken sich durchsetzen können. Es würden das ganze Stadtbild nachhaltig umstrukturieren. Plötzlich wäre das Auto nicht mehr der einzige Weg sich zu versorgen und die Innenstädte würden wieder Menschen und richtiges Leben anziehen und lebenswerter werden. Und ausserdem kann man das Geld, was man für das Auto spart, dann für bessere Lebensmittel, Kleidung die nachhaltig produziert wurden und fair gehandelte Produkte ausgeben. Mit weniger Klimabelastung, ohne Ausbeutung von Menschen, weniger Grundwasserbelastung, weniger Plastikmüll und mehr Tierwohl. Also ein grosser Gewinn für alle. Und ein grosser Schritt zum nachhaltigen leben und konsumieren.

Es ist nicht leicht, was vor uns liegt, aber wir hören nicht auf zu hoffen, dass das Gute sich am Ende durchsetzt.

Und wir sind nicht allein, viele der Menschen, die bei uns bestellen schicken kleine Videos und Nachrichten die uns in unserem Optimismus bestätigen. Danke dafür. Wir glauben einfach an das war wir tun. Zu 100%. Ohne Kompromisse.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die ersten Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen sind lecker und reich an besonders gut verwertbaren Nährstoffen.

Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen.

Es gibt jetzt den ersten Hundesnack von hundsfutter bei dem gesprosste Keime zum Rezept gehören. Und zwar gibt es bei uns ganz neu Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen. Wir verwenden angekeimte Lebensmittel für diesen Hundekeks, weil sie besser verdaulich sind. Die Samen enthalten unter anderem Enzyme, Proteine, Fettsäuren und Kohlenhydrate, die durch das Ankeimen umgewandelt werden. Die neu gebildeten Stoffe kann der Körper viel besser für sich nutzen. Ausserdem wird die im Samen enthaltene Phytinsäure abgebaut. Besonders wichtig bei gekeimten Lebensmitteln ist, dass sie einen wesentlich konzentrierteren Nährstoffgehalt aufweisen. Denn besonders in der ersten Wachstumsphase benötigt die Pflanze eine sehr gute Versorgung zum Überleben. Ebenfalls erhöht sich der Anteil an essenziellen und wertvollen Fettsäuren. Und ausserdem verbessert sich die Bioverfügbarkeit von pflanzlichen Proteinen durch die Bindung von Mineralien an die pflanzlichen Proteine. Und damit wird ein besonders wertvolles Nahrungsmittel, wie die Kichererbse es schon bei normaler Zubereitung ist, zum echten Superfood.

Es entspricht uns sehr, mit gesprossten Keimen Hundesnacks herzustellen, denn es ist ein einfacher, natürlicher Prozess, um das beste aus einem Lebensmittel zu machen. Und einen besonders guten, wertvolles und gesunden Hundesnack herzustellen. Ganz ohne abwegige Anstrengungen zu unternehmen oder irgendwelche Keime von der anderen Seite der Welt einfliegen zu lassen.

Alles muss in Harmonie mit der Natur geschehen.

Alles was wir machen ist einfach und im Einklang mit der Natur. Wir wollen durch nachhaltige und einfallsreiche Nutzung der Natur besonders wertvolle Produkte möglich machen. Damit möchten wir auch der besorgniserregenden Tendenz in der Gesellschaft entgegenwirken, dass im „Erneuerungswahn“ die vielen einfachen, existenten Lösungen ungenutzt übergangen werden.

So wie zum Beispiel bei unserem neuen Hundekeks, Hundesnack mit gekeimten Kichererbsen. Damit die neue Pflanze gut in ihr Pflanzendasein starten kann und die besten Chancen hat sich zu behaupten, lässt die Natur vielfältige Umwandlungsprozesse beim Keimen stattfinden, um der neuen Pflanze besonders viele gut verfügbare Nährstoffe mit auf den Weg zu geben. Und genau die nutzen wir für die neuen hundsfutter Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen.

Diese Methode passt so richtig zu unserer Philosophie.

Das Keimen und die Verarbeitung ist etwas aufwendig, aber für unsere kleine Werkstatt ist es eine besonders schöne Aufgabe. Wir fühlen uns jetzt noch mehr mit den Elementen verbunden. Und es sind schon die ersten Ideen geäussert worden, dass wir im nächsten Jahr doch das erste Gemüse für unsere Hundesnacks und Hundemenüs selber anbauen könnten. Ein toller Plan. Wir werden ihn verfolgen.

Denn unser Ziel ist so regional und nachhaltig zu arbeiten, dass wir bald CO2 neutral werden. Bei uns sind es die Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen, Hundemenüs, Hunde Kausnacks, Geschenken für Hundeliebhaber, bei anderen Unternehmen sind es Haushaltsgeräte, Kleidung, Nahrungsmittel, Verpackungen,….etc. ..alles sind Produkte, die alle ihren Anteil haben, an dem was wir unserer Welt zumuten.

Wenn JEDER mitmacht, dann retten wir die Welt.

Wirklich JEDER sollte jetzt seinen Anteil beitragen, so nachhaltig wie möglich zu arbeiten, so dass wir unseren Planeten doch noch im letzten Moment retten können.

In einigen Branche sind schneller Erfolge zu verzeichnen, bei anderen ist es ein längerer Weg zu richtigen Ergebnissen. Aber in jedem Fall ist der gute Wille und die echte Anstrengung unendlich wichtig. Denn nur so beginnen sich die Dinge zu wandeln. Allein der Vorbild Charakter kann viel bei der Haltung anderer Unternehmen und Einzelpersonen ändern. .

Umweltzerstörung ist Kriminalität, die sich gegen alle Menschen richtet. Sie ist definitiv kein Kavaliers Delikt.

Im Moment sind Umweltsünden immer noch Kavaliers Delikte. Das ist ein schlimmes Erbe, dass tief verwurzelt ist in der Gesellschaft. Damit ist der Weg frei, immer auf den anderen zu zeigen und zu fordern, der möge den Anfang machen. Und es ist nicht zu verstehen, dass gerade sehr prominente Umweltzerstörer teilweise sogar straffrei davonkommen. Wie soll man dann dem Taxifahrer dazu bewegen, seinen Wagen nicht unnötig laufen zu lassen. Oder dem 16 jährigen, dieses Sylvester weniger oder vielleicht sogar gar nicht zu ballern????

Wir schaffen das! Wenn wir wollen!!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Klimakollaps, CO2 Steuer und ein falsches Signal nach dem anderen.

Das Zeitfenster um umzukehren schliesst sich gerade.

Im Jahr 2016 schreibt Der Spiegel darüber, dass der CO2 Ausstoss so schnell wie nie zuvor steigt. Er zeichnet ein düsteres Bild von der Zukunft….jetzt haben wir bald das Jahr 2021 und wir wissen mittlerweile alle, dass bald der Zeitpunkt verpasst ist unsere eigene Lebensgrundlage zu erhalten. Wir zerstören uns selbst und berauben die nächste Generation um ihr Leben. Wir müssten dringend beginnen weniger zu verbrauchen statt den Wachstumswahn mitzumachen.

Und das ist jetzt keine Zusammenfassung vom plot eines neuen online Spiels, das man im 5G Internet mit bis zu 500 Mitspielern um den ganzen Erdball spielen kann. Nein es ist die Realität. Es geht um die Luft die wir atmen, das Wasser was wir trinken und das Land, das unsere Nahrung hervorbringt.

„Wer auf Fleisch verzichtet, spart laut Schätzungen des Umweltbundesamts (UBA) 0,98 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr. Die Einheit berücksichtigt die Wirkung von CO2 und weiterer Klimagase. Veganer sparen gar zwei Tonnen an Treibhausgasen, wie eine Untersuchung im Auftrag des SPIEGEL ergab. „

Der Spiegel

Deshalb machen wir bei hundsfutter einfach vegane Kauknochen für Hunde.“

Es ist jetzt wirklich Zeit aufzuwachen!

Wenn wir so weitermachen wie bisher, werden wir bald auf alles verzichten müssen und gar nichts mehr haben. Es ist keine Zeit mehr für Klimaheuchelei.

Das ewige Eis schmilzt weg, alle wissen es, aber kaum einer nimmt die Bedrohung erst. Ein Artikel aus dem Spiegel berichtet.

Wenn wir jetzt aufpassen und zusammen ein Verantwortungsgefühl entwickeln, für das Leben an sich, die anderen Menschen und unsere Kinder, dann würden wir schnell merken, dass das, was sich oberflächlich wie Verzicht anfühlt auch sehr viel neuen Reichtum bringt. Ideellen Reichtum. Die ganzen Dinge, die Geld nicht kaufen kann. So sehr es einem auch in den Medien vorgegaukelt wird. Massloses Wachstum und rücksichtsloser Konsum machen nicht wirklich glücklich und man wird immer abhängiger und die echten Werten werden immer unerreichbarer. Jetzt ist noch Zeit weniger zu verbrauchen statt dem Wachstumswahn zu erliegen.

Ein Virus zeigt uns, was möglich ist.

Eigentlich zeigt uns das Corona Virus gerade viel von dem was wir nicht gewürdigt haben oder nicht würdigen konnten im normalen Leben. Mir persönlich hat der Lockdown soviel Zeit mit meiner Tochter geschenkt, wie ich vorher niemals haben durfte. Die autofreien Strassen waren sehr angenehm und auf dem Dach des Hauses gegenüber hat sich ein Vogel eingenistet und wir hatten mitten im Stadtzentrum eine Atmosphäre wie im Wald. Echte Werte, die erst möglich werden, wenn die Menschheit massiv ausgebremst wird. Weniger zu verbrauchen hat für mich auch bedeutet vieles zu gewinnen. Es war eigentlich kein Verzicht, ich habe so viel gewonnen.

Der Weltüberlastungstag war im Coronajahr 3 Wochen später als erwartet.

Sehr eindrucksvoll zeigt uns auch die 3 wöchige Verspätung des diesjährigen OVERSHOOT DAYS, was die menschliche Aktivität anrichtet. Dieses Jahr hat das Virus die Menschen gezwungen anders zu leben als normal. Sie mussten einfach weniger verbrauchen statt mit dem Wachstumswahn weiterzumachen.

Der OVERSHOOT DAY. ist der Tag an dem die Menschheit die Ressourcen, die die Erde pro Jahr regenerieren kann, aufgebraucht hat. Von diesem Moment an lebt die Menschheit auf Pump. Statt sofort an diesem Tag zu beginnen weniger zu verbrauchen macht die Welt aber weiter mit ihrem Wachstumswahn.

Also, wir haben Mitte August, lange noch bis das Jahr zu Ende ist. Das heisst, ab heute ist der Kühlschrank leer. Aber wir hungern und dursten nicht, sondern wir beuten die Welt über Gebühr aus. Wir leben nicht nachhaltig. Wir verbrauchen heute das, was die kommenden Generationen zum Leben bräuchten.

„Und richtig sauer müssen unsere Kinder sein, weil die Technik, die CO2 Emissionen zu minimieren hier und heute verfügbar ist. In diesem Beitrag wird erklärt was eine Wärmepumpe ist und wie man sie einbaut. Und um den Irrsinn noch zu topen, geben gerade viele Bürger Ihr Erspartes aus, um sich die Heizung auf Gas umstellen zu lassen. Ein wirklich durchschlagender Erfolg der Desinformations Kampagnen der fossilen Lobby Systeme. Bravo.“

„Die Energiepolitik ist auch ein Schlag in das Gesicht von Menschen, denen die Zukunft ihrer Kinder am Herzen liegt. Der Spiegel erklärt in diesem Artikel, wie die Regierung eigentlich genau zwei Unternehmen hilft, die beschlossenen Klimaziele missachtend, weiter viel Geld zu verdienen. Dabei zahlt die Allgemeinheit für die Umweltschäden. Die Windenergienutzung, die kurz davor steht, den Energie Hunger unseres Landes massgeblich bedienen zu können, wird ausgebremst. Ein Handeln, dass unser Leben heute und die Zukunft der nächsten Generationen mit Füssen tritt. Aber am besten selber hier nachlesen. „

Wie können wir so etwas überhaupt verantworten?

Es ist so ungeheuerlich, was sich die Gesellschaft der Menschen leistet. Die Worte von Greta Thunberg, als sie das erste Mal auftrat, werden uns für immer begleiten.

Ja wir betrügen die folgenden Generationen um ihr Leben. Und auch den eigenen Kindern. Anstatt heute damit anzufangen weniger zu verbrauchen reisst uns der Wachstumswahn mit.

Wir wollen nicht akzeptieren, dass sich die Zeiten ändern und dass es auch ein Glück gibt ohne selbst zerstörerisches Wachstum. Mit dem runter bremsen der Aktivität durch Corona haben sich auch neue Chancen ergeben und es gab Raum für Dinge, für die sonst einfach keine Zeit war.

Nachhaltig zu leben heist viel neues zu gewinnen und nicht einfach nur auf manches zu verzichten.

Ein nachhaltiges Leben klingt vielleicht erst einmal nach Verzicht, aber in Wirklichkeit gewinnt man auch unendlich viel. Es ist ein anderes Leben, aber bereichert um viele echte Werte, die uns leider fast alle verloren gegangen sind.

Wir glauben im Moment, dass das einzig glücklich machende Leben, so ist, wie wir heute leben. Und wir werden auch ganz gezielt manipuliert, dass wir das so glauben und nicht beginnen darüber nachzudenken. Aber nur weniger zu verbrauchen löst die Probleme, die wir mit dem Wachstumswahn verursachen.

Viele Lösungen sin existent um sofort Klimaschutz voranzutreiben.

„Hier ein Vergleich vom Vegunary Blog der verschiedenen Milchsorten im Vergleich mit Kuhmilch. Alle pflanzlichen Alternativen sind wesentlich klimafreundlicher und brauchen weniger Wasser und weniger Land als Kuhmilch. Also….worauf wird gewartet. Und gesünnder ist sie obendrein.“

Wir müssen die Grundlagen unseres Lebens vor uns selber schützen.

Wir sind im Moment dabei wichtige Zeit zu verlieren um noch rechtzeitig die Grundlagen unseres Lebens vor uns selber zu schützen.

Soziale Verantwortung muss für jedem einzelnen selbstverständlich werden.

Aber wie sollten die Menschen denn ein Verantwortungsgefühl entwickeln können, wenn die Vortänzer selber nicht konsequent sind. Wie soll ein junger Mensch begreifen, dass Umweltsünden KEIN Kavaliers Delikt sind, wenn viele der grössten Umweltzerstörer der Gesellschaft unbestraft herumlaufen? Wie kann man den Menschen vermitteln, dass man auch mit Bus und Bahn fahren kann, wenn zum Klimagipfel das Privatjet oder der Hubschrauber die bevorzugten Verkehrsmittel sind und vor allem, wenn bei dem Treffen, die Thematik mit einem Ernst behandelt wird, als ob über das Design des neuen 10 Euro Scheins debattiert würde.

Ein falsches Signal nach dem anderen.

Wie soll man den Mut behalten, dass noch etwas zu retten ist in unserer Gesellschaft, wenn der Hambacher Forst jetzt doch für die Kohle, die unter ihm liegt, geopfert werden soll. Das ist besonders schmerzlich, weil nach einem Stopp der Waldzerstörung 2018 nach grossem Protest, die Hoffnung gewachsen war, dass RWE und Politik doch etwas verstanden hätten. Aber für diese Menschen geht es nur um das Geld und sie wehren sich gegen jede Initiative, die aufzeigt, dass weniger zu verbrauchen statt dem Wachstumswahn zu verfallen das Gebot der Stunde sind.

Wie kann man, wenn ein *CO2 Tonnenpreis von 10 Euro verabschiedet wird, der erst später auf massives Drängen der Grünen im Bundestag doch noch auf einen Preis von 25 Euro pro Tonne CO2 angehoben wurde, was immer noch viel zu wenig ist, auf Verantwortungsbewusstsein hoffen.

Es gibt heute Lösungen für viele der wichtigsten Probleme der Menschheit….aber sie werden nicht genutzt.

In einer Welt in der es sehr viele Lösungen für wichtige Probleme gibt, die aber durch intensive Lobbyarbeit  blockiert werden, kann man eigentlich verzweifeln. So dass am Ende immer noch oft der Wachstumswahn siegt über jede vernünftige Initiative weniger zu verbrauchen.

Es ist sehr gefährlich, in der jetzigen Situation per Stiftung Warentest das Billigfleisch für gut zu erklären. g

Billigfleisch bekommt gute Noten beim Test der Stiftung Warentest. Es ist ein völlig falsches Signal, so einen Test überhaupt durchzuführen. Es geht jetzt wirklich um andere schwerwiegendere Dinge als den guten Geschmack von Billigfleisch.“

„Ein Recycling System macht nur Sinn, wenn es finanziell attraktiv ist, den recycelten Kunststoff auch zu verarbeiten. Leider ist immer noch Rohöl für die Herstellung von neuem Kunststoff von der Steuer befreit. Dadurch benutzen fast alle Hersteller neu hergestellten Kunststoff. Es ist billiger, als der recycelte. Der recycelte Kunststoff wird zum grossen Problem, denn die Länder, in die wir ihn verschicken, wissen nichts damit anzufangen und er landet in der Natur, dem Meer oder wird verbrannt. Eine klare Verbrauchertäuschung und ein ganz falsches Signal, das die Welt schon ehr viel gekostet hat.“

In einer Welt in der sich die meisten Gedanken darauf konzentrieren, dass man als Partei gut dasteht und über die Verteilung der Ämter kann man eigentlich niemandem verübeln, nur noch mit sich selbst beschäftigt zu sein und sich zu sorgen, dass etwas wegfallen könnte von dem, was für einen selbstverständlich ist. Und natürlich dass es weiter schön „aufwärts“ geht. Und mit allen Mitteln werden wir manipuliert, dass wir uns gedanklich im Kreis drehen und keine kritischen Gedanken aufkommen.

„Im Wahlkampf machen die Parteien Stimmung mit einer heilen Welt, die für immer weniger Menschen existiert (das sagt aber keiner dazu). Das ist überhaupt kein Beitrag dafür, das jeder einzelne begreift, wie wichtig sein Beitrag ist. Es ist vielmehr die Einladung verantwortungslos vor sich hin zu leben und die komplizierten Dinge der Partei zu überlassen. Dazu passt der abgedroschene Satz, wer sich verlässt ist verlassen, so gut, dass er hier stehen muss.“

Aber wir können doch nicht einfach tatenlos zusehen!

Auf gar keinen Fall. Denn an uns hängt die Zukunft. Solange ein System die besten Renditen ausschüttet für Projekte, die das Leben zerstören, wird sich grundsätzlich nichts ändern. Wir müssen selber die richtigen Zeichen setzen. Wir müssen die richtigen Entscheidungen erzwingen.

Wenn zum Beispiel alle Autofahrer einfach mit ihrem alten Auto so lange weiterfahren, bis die Industrie ein wirklich nachhaltiges Konzept vorlegt…..denke ich würde sich die Entwicklung gewaltig beschleunigen. Wenn wir die Tierwohl Heucheleien der Nahrungsmittelindustrie im Regal liegen lassen, dann kämen plötzlich schlagartig die Änderungen für mehr Tierwohl in Gang.

veganer Lebensstil für Gesundheit und Tierwohl

„Wir schauen lieber weg, anstatt unseren Beitrag zu leisten, dass Nutztiere wenigstens etwas besser gehalten werden.“

Und wenn wir beginnen regional und fair einzukaufen würden viele skrupellose Ausbeuter plötzlich schlechte Geschäfte machen und die gerade entstandene unverpackt Ladenkultur würde sich weiter etablieren können. Aber wenn wir einfach wegsehen und weiter kritiklos das annehmen, was uns vorgesetzt wird, wird sich nichts ändern. Wir lassen uns dann weiter „dumm füttern“ und es kostet unsere Kinder die Zukunft.

Wir könnten uns bei allem was wir machen fragen, ob das so ok ist, oder ob es in unserer Hand liegt, eine nachhaltige Alternative zu wählen. Und wir können einfach weniger verbrauchen.

Wenn man damit beginnt, dann merkt man plötzlich, wieviel Möglichkeiten man hat, bei dem Irrsinn der passiert und propagiert wird, einfach nicht mitzumachen. Solange wir als Konsumenten in unseren Kaufentscheidungen frei sind, haben wir ein sehr mächtiges Instrument in der Hand. Bitte lasst uns zusammen etwas daraus machen.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Hundefutter zero waste und vegan.

veganes zero waste Hundefutter zum Einweichen

Bei hundsfutter wollen wir anregen, die Dinge anders zu sehen oder anders zu machen. Der Veganismus ist ein wichtiger Bereich unserer Arbeit, genauso wie die Müllvermeidung. Das Ziel ist veganes zero waste Hundefutter herzustellen.

Mit Rücksicht und Respekt leben.

Als Hundemensch hat man eben ein besonderes Verhältnis zur Natur und zum Leben. Es ist ihm einfach wichtig, sich mit Respekt und Rücksicht zu bewegen. Dazu gehört natürlich auch, dass man sich Gedanken macht um die anderen Tiere. Denn wie kann man die einen Fellwesen lieb haben und alles mit ihnen teilen, wenn man auf der anderen das Quälen von „Nutztieren“ für Snacks und Hundefutter akzeptiert.

Und so wie wir uns bei unserer eigenen Ernährung früher oder später die Frage stellen, ob man da etwas ändern muss, so passiert es auch bei dem Hundefutter und den Hundesnacks. Denn man kann doch nicht Dosen verfüttern mit Muskelfleisch von Enten, Happen aus Kalbsfleisch oder ganze Schweineohren. Das ist einfach einfach alles zu grausam.

Die entsetzlichen Bilder der Nutztierhaltung kann man nicht vergessen, so dass man aussteigt aus dem Fleisch und Tierkonsum. Oder zumindest Mass hält und wenn man tierische Nahrung wählt, zumindest darauf achtet, dass es aus Tierwohl orientierter Haltung stammt. Auch wenn es teurer ist. Aber soviel Respekt muss man vor den Lebewesen haben.

Unverpackt und vegan. Zwei Probleme auf einmal lösen.

Und da ist es für uns einfach selbstverständlich, noch einen Schritt weiter zu gehen und konsequenter Weise unsere Produkte auch unverpackt anzubieten. Mit unserem hundsfutter nr. 1 haben wir diesen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Es ist ein veganes hundefutter zero waste. Und wir stellen es sehr energiesparsam her und bieten es dehydriert an. Dadurch ist es beim Transport leicht und damit wieder sehr energiesparend. Die Zellglas Beutel für kleinere Mengen sind 100% kompostierbar. Und die grösseren Mengen verschicken wir einfach im Karton der aus Altpapier hergestellt wurde. Den Transport übernimmt bei uns DHL GoGreen.

Die Ernährung umzustellen ist eine Willensfrage. Genauso wie es eine Willensfrage ist, sich zu einem gesunden, aktiven Lebensstil zu entschliessen.

Es ist wie mit den meisten Sachen, hauptsächlich eine Willensfrage. Beim zero waste genauso wie beim Essen. Denn wie beim Verpacken gibt es beim Essen Alternativen. Fleisch muss nicht auf den Teller. Es ist sogar viel gesünder weniger oder kein Fleisch zu essen. Und es ist gerechter, denn unser massloser Fleischkonsum sorgt für zusätzlichen Hunger in den armen Ländern. Ausserdem schont es das Weltklima, denn der übermässige Fleischhunger bewirkt, dass hemmungslose Roden der Wälder für Weideflächen. Weiter ist die massive Tierhaltung ist auch für einen grossen Teil der Treibhausgase zuständig und die Grundwasserbelastung und Bodenbelastung durch die Exkremente ist riesig.

Also eigentlich fasst man sich jetzt an den Kopf, weil man das alles nicht fassen kann. Warum rationiert man nicht schon längst Fleisch, um die Menschen zu helfen, den Weg in die richtige Richtung einzuschlagen? Warum ist zero waste nicht schon eine Bürgerpflicht? Es liegt wohl an der grossartigen Begabung der Menschen wegzusehen wenn es unangenehm wird. Aber auch an der geschickten Manipulation der öffentlichen Meinung zu diesem Thema über alle Medien. Die Angst, die geschürt wird, dass Mensch und Hund ohne Fleisch nicht leben könnten, ist gross. Und auch die Verpackungsindustrie findet auch immer neue Argumente dafür, dass man sich ein Leben ohne sie nicht vorstellen soll.

Jeder fleischlose Tag rettet Leben, verhindert Grausamkeiten und schützt unsere Welt. Auserdem ist es sehr gesund.

Fakt ist hingegen, dass jeder Tag ohne Fleisch auf dem Teller ein Gewinn ist für die Welt. Und je mehr Menschen masshalten und Tiere und die Welt und ihre Mitmenschen mit Respekt behandeln, um so besser wird das Leben für alle. Denn wenn es uns gelingt, auch noch den Müll zu vermeiden, hätten wir zwei der grössten Probleme der Menschheit auf einmal gelöst.

Und um es etwas einfacher zu machen, vom Fleisch wegzukommen haben wir bei hundsfutter uns von Anfang an dazu entschlossen, nur Produkte ohne Fleisch herzustellen.

Selbst grosse Fleisch-Liebhaber mögen die veganen hundsfutter Hundemenüs und Snacks.

Die machen wir so gut, dass selbst Fleischbesessene unsere Snacks, Pürees und Menüs sehr schätzen. Das freut uns riesig und durch die steigende Nachfrage können wir neue Rezepte entwickeln und Analysen machen lassen. Denn so verdrängen unsere leckeren und gesunden Produkte für Hunde an immer mehr Tagen das Fleisch aus dem Napf. Das ist wunderbar, weil es für alle viel besser ist.

Weniger ist mehr.

Und beim Müll achten wir darauf unsere Produkte ohne unnötigen Verpackungen zu machen. Unser Grundsatz ist einfach: „Weniger ist mehr.“

Veröffentlicht am 1 Kommentar

7 Hundemenüs sind besser als 1 Hundefutter.

Hundeernährung natürlich nachhaltig gesund

Für einen grünen Lebensstil: vegane Hundenahrung natürlich nachhaltig gesund von hundsfutter

Hundemenüs von hundsfutter sind ganz neu bei uns. Wir haben gerade das hundsfutter Nr. 1 in den Shop integriert. Es handelt sich hierbei um beste vegane Ernährung für Hunde, die natürlich nachhaltig und gesund ist. Ausserdem sind wir schon dabei neue Rezepte zu entwickeln für die nächsten hundsfutter Menüs. Diese Monate noch wollen wir insgesamt 7 hundsfutter Hundemenüs fertigstellen. Die werden wir dann einzeln anbieten und in einer Box mit Futter für sieben Tage abwechslungsreicher veganer Hundenahrung die 100% natürlich gesund und nachhaltig ist.

Sehr gut, ganz nachhaltig und ohne Kompromisse..

Alles was wir machen hat die Qualität von menschlicher Ernährung, es muss sehr gut schmecken und es muss ausserdem absolut nachhaltig sein. Nachhaltig durch die regionalen Zutaten, die schonende und energiesparende Herstellung und ein Gesamtkonzept, dass auch bei der Verpackung und dem Energieaufwand beim Transport Massstäbe setzt. Am liebsten versenden wir die 3 kg unverpackt Box. Das ist ein Recycling Karton, der einfach mit 3 kg hundsfutter nr. 1 gefüllt ist und einem Etikett. Sonst nichts. Eben unverpackt, weil es besser ist.

„Die neue hundsfutter Ernährung für Hunde, für ein gesundes Hundeleben. Denn wenn ein Lebewesen sein ganzes Leben lang gut ernährt wird, wird es seltener krank. Das Tier lebt länger und fröhlicher und für uns Menschen ist es einfach unbeschwerter und schöner.“

Das beste ist eine gesunde abwechslungsreiche Hundeernährung.

Wir vermeiden hier den Ausdruck Hundealleinfutter denn wir sind davon überzeugt, dass die beste Ernährung eine gesunde, abwechslungsreiche Kost ist. Und dabei soll sie so natürlich wie möglich sein. Es ist kein Ideal ein „Hunde Vollfutter“ zu verwenden, dass der Hund sein ganzes Leben lang isst. Das ist einfach nicht gut. Auch wenn es rein theoretisch möglich wäre.

„Natürlich ist es im Alltag eher schwer, immer frisch und abwechslungsreich zu füttern. Darum bieten wir jetzt ein ganz neues, besonders nährstoffreiches Ernährungskonzept an.“

Glücklicherweise sind wir mit diesen Gedanken nicht alleine. Sehr viele Tierärzte, Ernährungsberater und Tierschützer diskutieren schon darüber, ob es überhaupt noch „Hunde Vollfutter“ geben sollte. Der Begriff und die Definition sind schon an sich irreführend. Denn auch wenn rein theoretisch alles enthalten ist, was der Hund braucht, ist es einseitig und niemals so reich an verschiedenen Nährstoffen. Ausserdem werden die künstlich zugesetzten Nährstoffe und Vitamine niemals so gut vom Körper aufgenommen, wie Nährstoffe und Vitamine die ganz natürlich in einem echten Nahrungsmittel vorkommen. Nach dem Etikett dieser „Hundefutter“ ist alles drin, was aber nicht unbedingt nutzt, wenn das Tier es nicht so gut verwerten kann.

Sehr viele wertvolle Nährstoffe.

Darum ist die Hundenahrung von hundsfutter natürlich, gesund, vegan und nachhaltig. Unser Konzept bietet dem Hund eine grosse Menge an Nährstoffen an, die in Ihrem natürlichen Umfeld besonders gut aufgenommen werden können, so dass der Körper des Tieres sich so versorgen kann wie es am besten für ihn ist. Unser Konzept ist, das natürliche Bedürfnis des Lebewesens zu respektieren.

Natürlich ist einfach besser.

Weil wir prinzipiell keine künstlichen Zusatzstoffe verwenden, haben wir uns auch bei unseren Hundemenüs dazu entschlossen, auf gut kombinierte, natürliche Lebensmittel zu setzen. Denn in ihrem natürlichen Umfeld können die Nährstoffe am besten aufgenommen werden. Und jedem Hundehalter bleibt selbst Überlassen, wie und womit er seinen Hund zusätzlich versorgt.

Unsere Hundemenüs sind eine praktische Art den Hund abwechslungsreich und gut zu versorgen. Sei es in Kombination mit selbstgekochtem Fleisch oder Fischrationen, oder als veganes Hundemenü, dem dann jeder die Vitamine zusetzt, die er von seinem Tierarzt oder Ernährungsberater empfohlen bekommen hat. Denn jedes Tier ist sehr individuell und nur so, kann man sicher sein, alles richtig zu machen. Kein Vollfutter der Welt kann das leisten, denn es ist eine Zusammensetzung für einen Standardhund, den es kaum gibt.

100% natürlich und ohne Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder künstliche Aromen.

Ganz wichtig beim hundsfutter Hundemenü ist auch, dass es absolut frei ist von künstlichen Zusatzstoffen. Weder Konservierungsstoffe werden verwendet, noch Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder Aromen. Wir denken, dass es einfach ehrlicher ist so. Denn wir können und wollen nicht mit Tricks dafür sorgen, dass der Hund immer unser Futter will. Etwas, was leider bei manchen anderen Marken üblich ist. Wer hundsfutter Hundemenüs verfüttert, kann absolut sicher sein, dass es dem Hund schmeckt, weil es wirklich gut ist. Es gibt keine Tricks bei hundsfutter. Die Hundenahrung von hundsfutter ist 100% natürlich gesund und nachhaltig.

Den ökologischen Fussabdruck reduzieren.

Zum Glück sind schon viele Hundebesitzer davon überzeugt, dass der Hund mehr als nur Fleisch braucht. Und sie wollen etwas Gutes für ihren Hund und die anderen Tiere tun und den Fleischkonsum reduzieren. Das ist sehr gesund für den Hund. Ausserdem kann die Welt aufatmen und die Bedingungen der Tiere, die gegessen werden, können sich so auch verbessern. Aber es gibt auch sehr viele Menschen, die für sich selber schon gewählt haben, kein Fleisch mehr zu essen. An diese Menschen wenden wir uns ganz besonders, weil es unser Fernziel ist, möglichst viele Menschen und Hunde für ein veganes Leben zu begeistern. Darum arbeiten wir immer an neuen, attraktiven Rezeptideen oder Kombinationen, um den Veganismus attraktiv zu machen.

Veganismus attraktiv machen durch immer neue Konzepte.

Um immer neue interessante, gesunde Menüs zu finden, probieren wir verschiedene Kombinationen aus. Wir beschäftigen uns im Moment besonders mit Microgreens und verbessern vegane Käserezepte. Und wir haben schon viele andere Ideen, die wir auch bald umsetzen wollen. Unser Ziel ist es als ehrliche, transparente Marke Hundenahrung hezustellen, die 100% natürlich, gesund und nachhaltig ist.

Auf jeden Fall nachhaltig, gesund, lecker, vegan und auch noch menschenfreundlich.

Eins ist aber für uns von Anfang an klar: das neue hundsfutter muss nachhaltig, gesund, lecker vegan und auch noch menschenfreundlich sein. Wir wollen helfen den ökologischen Fussabdruck des Hundes zu reduzieren und mit unserem innovativen Ansatz eine neue Ära des ehrlichen Fertigfutters beginnen, dass gut ist für den Hund und die Welt. Ausserdem wollen wir eine neue Werkstattform vorantreiben, die echte gesellschaftliche Inklusion in die Praxis umsetzt. Solidarisch und menschenfreundlich, Regional und klimafreundlich, gut für die Hunde und die anderen Tiere, also nachhaltig in jedem Sinn.

„Nachhaltig im Umgang mit Natur, Tieren und uns Menschen.“

Alle Produkte von hundsfutter müssen gut sein für den Menschen, die Tiere und die Welt. Und zwar das Produkt selbst aber natürlich auch der Prozess wie es entsteht.

Veröffentlicht am 4 Kommentare

Frisches unverpacktes Hundefutter frei Haus – einfach beim Tierarzt Clinica Ferraz Arguelles oder bei Naturanimal Malasaña bestellen.

Regionale Zutaten, direkt vor Ort verarbeiten und möglichst. CO2 neutral frei Haus liefern. Eigentlich das beste, was wir für unsere Umwelt machen können. Und eigentlich auch das beste, was wir für unsere Hunde machen können.

Darum machen wir frischgekochtes Hundefutter im Futterabo wie alles bei hundsfutter: nachhaltig, solidarisch, fair, das Tierwohl respektierend, menschlich, regional und einfach gut..

Die Idee, frischgekochtes Hundefutter im Futterabo unverpackt frei Haus zu liefern, ist aus Nachbarschaftshilfe entstanden. Bob hat hat sein gekauftes Industrie Futter schon lange Zeit nicht mehr vertragen. Seine Halterin hatte alles ausprobiert und selbst die industriellen Spezialfutter hat er nicht vertragen . Unser hundsfutter war ein grosser Erfolg von Anfang an..

Weil uns Nachhaltigkeit und Umweltschutz sehr wichtig sind, denken wir, dass frischgekochtes Hundefutter im Futterabo eine ideale Lösung für viele Probleme der Hundehalter ist. Besonders, wenn man in einer Stadt lebt. Der ökologische Pfotenabdruck ist eben doch beträchtlich. Allein die Menge des anfallenden Verpackungsmülls ist gewaltig. Und was in den meisten Fertigfuttern verarbeitet wird ist weder gut für die Umwelt, noch für den Hund selbst.

Wir machen alles anders. Wir verwenden ausschliesslich regionale Zutaten. Dadurch unterstützen wir den regionalen Handel und ausserdem erspart es der Umwelt die unnötigen Transportwege. Wir arbeiten für die Hunde in einer Stadt. Also in Nahumfeld. So können wir unverpackt, wenn möglich, sogar mit dem Fahrrad liefern. Wir verwenden wiederverwendbare, luftdicht schliessende Gefässe, in denen das Futter im eigenen Kühlschrank hervorragend aufbewahrt werden kann. Wir machen das für unsere eigenen Hunden auch so.

Wenn Sie wollen, stellen wir auch gerne spezielle Rezepte für Ihren Hund zusammen.

Wir können auch ganz neue Rezepte zubereiten und genau auf die Bedürfnisse Ihres Hundes abstimmen. Dadurch haben sie alle Möglichkeiten der Spezialernährung wie bei den Futtermitteln der Industrie, müssen aber nicht die oft gravierenden Nachteile dieser Futter für den Hund, die Natur und die anderen Tiere, in Kauf nehmen.

Die gesunde, abwechslungsreiche, vielfältige Ernährung ist unersetzlich für Gesundheit und Wohlbefinden des Hundes.

Die Hunde lieben unser frisches Futter, es bekommt Ihnen sehr gut und hält sie aktiv und fröhlich. Es reguliert die Verdauung ausgezeichnet. Ein sehr kompliziertes Thema bei vielen Hunden, die Industriefutter bekommen. Die Hunde die hundsfutter essen bekommen auch sehr schnell wieder glänzendes Fell und sind einfach gesünder, weil sie nur gutes in den Futternapf bekommen.

Die Lebensumstände zwingen uns oft bei der Hundeernährung auf Fertigprodukte zurückzugreifen.

Leider sind die Lebensumstände der Menschen und Tiere leider oft so, dass man für sich selbst und auch seinen Hund auf fertige Produkte zurückgreifen muss, weil man es einfach nicht schafft sich richtig zu versorgen. Das mag auch eine Zeit lang gut gehen, aber dann kommen leider sehr oft schwerwiegende gesundheitliche Probleme und man muss mit seinem Hund oft zum Arzt. Der kann aber leider auch nicht so einfach helfen können, weil die Probleme über Jahre entstanden sind.

Ausserdem sind diese Fertigfutter eine gewaltige ökologische Belastung für unsere Welt. Dadurch, dass wir für unser unverpacktes Hundefutter nur regionale Zutaten verwenden, leistet diese Form der Ernährung eine guten Beitrag zur CO2 Reduktion. Ausserdem werden die regionalen, kleinen Betriebe gestärkt und ganz nebenbei sparen wir der Welt Unmengen von Futterdosen auf den Müllhalden. UND….die Hunde lieben unser Futter. Und es hält sie gesund und aktiv.

Das regionale Futterabo von hundsfutter: einfach gute Zutaten gekocht und püriert. Ohne Konservierungsstoffe, ohne Geschmacksverstärker ohne Zusatzstoffe, ohne idiotische Transportwege, ohne Verpackung. Wir liefern mit dem Fahrrad zu Ihnen nach Hause und benutzen wiederverwendbare Metalgefässe für das Hundefutter von hundsfutter.

Wir liefern das frischgekochte Hundefutter von hundsfutter in Metallbehältern. Diese tauschen wir einfach aus, wenn wir Nachschub bringen. Der Transport wird im Zentrum mit dem Fahrrad erledigt und ansonsten so CO2 neutral wie möglich. Die wohl umwelt-schonendste Art seinen Hund gesund und bequem zu versorgen.

Das erste Abo für frisches Hundefutter das unverpackt frei Haus geliefert wird.

Bob war der erste, der unser frischgekochtes Hundefutter im Futterabo von uns bekommen hat. Er hat es immer geliebt und es ist Ihm sehr gut bekommen.

Diese Idee passt einfach zu 100% zu dem was wir sonst bei hundsfutter machen.

Das unverpackte frei Haus Hundefutter entspricht zu 100% dem, was wir bei hundsfutter machen. Nämlich einfache, menschliche Lösungen finden, die einfach nachhaltig, solidarisch, fair, das Tierwohl respektierend, menschlich, regional, unverpackt und gut sind.

Warum gerade in Madrid? Durch die Lebensumstände ist Madrid seit vielen Jahren unser zweites Zuhause. Und die Idee mit dem Frisch-Futterabo ist ja eigentlich aus Nachbarschaftshilfe entstanden. Es ist hier ein Pilot Projekt. Wir hoffen, dass sich viele Hunde dafür begeistern und würden dann gerne auch an anderen Orten mit einem örtlichen Team den gleichen regionalen Service anbieten. Von echten Menschen für echte Menschen.

Wo bekommt man so ein Futterabo?

Zur Zeit nur in Madrid beim Tierarzt in der Clinica Veterinaria Ferráz in Argüelles. Es ist sowieso immer am Besten beim Futter den Tierarzt zu konsultieren. Dort können Sie das Futterabo kaufen und vorher mit dem Tierarzt besprechen, worauf Sie achten sollten. Oder bei Naturanimal in Malasaña, ein Fachgeschäft, das auch Ernährungsberater und Tierärzte im Team hat, die einen gerne beraten.