Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Der Fisch stinkt am Kopf. Der Fisch stinkt am Schwanz.

Diesmal geht es um die Frage, warum es uns so schwer fällt einen neuen Weg einzuschlagen oder wenigstens ansatzweise, Nachhaltigkeit, Fairness und Gerechtigkeit zu leben.

Womöglich, weil wir nicht mehr gewohnt sind, über die Konsequenzen des eigenen Handelns nachzudenken. Es erscheint, als würden die Menschen die Welt wie eine grosse 4k Projektion wahrnehmen, bei der man immer mit der Fernbedienung eingreifen kann. Als könne man jederzeit stoppen oder zurück.

Kaum einer hat offensichtlich das Bewusstsein, dass das was mit der Natur, den Tieren und den Menschen passiert wirklich so schlimm ist, dass er seinen bequemen Beobachtersessel verlassen müsste. Und ausserdem fehlt jegliches Bewusstsein über die Zusammenhänge zwischen dem Zustand der Welt und dem Lebensstil der reichen Industrieländer.

Irgendwann erwischt es jeden.

Aber es gibt diesen Zusammenhang. Und die Zahl der privilegierten Zuschauer im 4k Sessel, für die einfach alles so weiter geht wie immer, wird täglich kleiner. Dabei sind Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sofort möglich wenn wir mitmachen.

Ein eindrückliches Beispiel für das was passiert ist der Maskenstreit unter Donald Trump. Dort zeigte sch sehr anschaulich, dass die Probleme einen einholen und zerstören, auch wenn unser Leben noch so gepuffert und sicher erscheint. Aber Geld und Besitz schützen nicht vor allem.

Also sind Leugnen und Weggucken nicht die richtige Reaktion. Ist ja eigentlich auch klar. Aber es ist eben auch so herrlich bequem und einfach. Und es wird uns ja auch ganz einfach gemacht. Denn unsere gesamte Gesellschaft basiert auf Wegsehen. Man akzeptiert, dass der Preis für unser angenehmes Leben von anderen gezahlt wird. Die Wahlplakate versprechen einem, dass man Wohlstand wählen kann und die Medien desinformieren geschickt, so dass man kaum noch merkt was wirklich passiert. Und wer ein schlechtes Gewissen hat, der kann Ablasszahlungen leisten bei einer Organisation, die punktuell und plakativ etwas bewegt, aber nicht das Problem an der Wurzel fasst und nebenbei sehr viele bequeme Arbeitsplätze finanziert. Aber richtige Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sind etwas anderes.

Wenn jeder die Konsequenzen seines Handelns für andere und die Welt bedenkt, ist eine Gesellschaft der Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit möglich.
Die Berichterstattung in den Medien ist ein sehr wichtiger Beitrag zur Meinungsbildung der Bevölkerung. Und sie wird sehr bewusst eingesetzt um die Meinung der Menschen zu formen und anzupassen an das was dem, der es zahlt nützt.

Das System ist an den Grenzen angelangt.

Wir sind aber an einem Punkt angelangt, dass dieses System längst an seine Grenzen gekommen ist. Wachstum ist schon lange nur durch Ausschluss von Menschen aus dem Kreis derjenigen, die gut leben dürfen zu erreichen. Und die die ausgeschlossen werden, leben mittlerweile im Haus nebenan. Dieses Wachstum zu akzeptieren und zu unterstützen ist aber sehr kurzsichtig und führt zu einer Situation, in der bald wirklich nur noch ganz wenige gut leben werden. Und ganz ehrlich, frage ich mich, wie man von gut leben sprechen kann, wenn alles andere in Schutt und Asche liegt. Oder wie man eine Rakete zum Mars schicken kann und sie „Hope“ nennt und offensichtlich mit der Idee spielt, dass sich dort jemand hin retten kann. Eine idiotische Vorstellung.

Auf der Erde müssen wir das Leben retten.

Hope muss auf der Erde sein. Hope muss die Basis von allem, was wir machen werden. Aber nicht hoffen auf das schnelle Geld….und nicht hoffen, dass das Klimaproblem doch nur eine fake Nachricht war, dass so etwas wie Corona plötzlich vorbei ist und nie wieder so etwas passiert. Und bitte auch nicht hoffen, dass wir weiter so miteinander und mit der Welt und den Tieren umgehen können weil der künstlichen Intelligenz dazu etwas eingefallen ist.

Sondern wir müssen hoffen, dass sich die Menschen endlich ihrer Verantwortung stellen. Wir sind Gäste auf der Erde und sie gehört niemandem. Und bei allem was wir machen müssen wir respektvoll handeln. Und uns bewusst sein, was es für Konsequenzen hat. Hope liegt nur in der Hand von Menschen. Und zwar allen Menschen. NUR zusammen können wir schaffen nachhaltig zu leben und den nächsten Generationen eine Zukunft zu ermöglichen.

Die gesellschaftlichen Werte sind gegen den einzelnen und den der sich nicht wehren kann.

Das ist aber sehr schwer, weil Werte, wie Fairness, Gerechtigkeit, Bescheidenheit und Weitsicht gerade mega uncool sind. Und das ist verheerend, denn wenn vielleicht beim einen oder anderen schon einmal Zweifel bestehen, ob das alles so gut und richtig ist, wie er es macht, wird er vom Sog der allgemeinen Gleichgültigkeit sofort wieder mitgerissen. Und alles bleibt wie es ist. Das ist sehr schade, denn wenn alle mitmachen, sind Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit hier und jetzt möglich.

Es ist nämlich tatsächlich so, dass wir mit allem was wir machen Einfluss nehmen auf die Welt um uns. Neulich beim Einkaufen stand eine Frau vor dem Regal mit zwei Flaschen Olivenöl in den Händen. Und sie studierte die Etiketten. Es waren diese typischen hübschen Designs, die heile Welt versprechen…..aber es waren keine Oliven aus ökologischem, nachhaltigen Anbau. Als ich dann ohne zu zögern mehrere Flaschen vom Bio Olivenöl in meinen Korb legte, hat Sie es mir nachgemacht. Ich denke dieses Beispiel ist sehr universell.

Ein gutes Vorbild sein.

Also ist es furchtbar wichtig, dass diejenigen, denen es schon klar ist, wie die Zusammenhänge sind, sehr konsequent leben. Ein Politiker, der mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, ist ein klares Signal. Den Stromanbieter zu wechseln, so dass man den Ausbau der erneuerbaren Energien fördert ist ein sehr klares Signal. Über eine Wärmepumpe nachzudenken, anstatt ein veralteten fossilen Brenner durch einen neuen fossilen Brenner zu ersetzen ist auch ein klares Signal. Aber in allen Bereichen des Lebens fehlen Menschen mit Zivilcourage, Anstand und einem nachhaltigem Lebensmodel. Wenn zum Beispiel ein Kollege gemobbt wird, kann man ihm beistehen. Bei einer Grillparty kann man denjenigen, der kein Fleisch möchte, respektieren anstatt ihn zu verspotten. Und beim Kaffeetrinken mit einem Freund kann man wieder und wieder freundlich erklären, warum man sich nicht bei Starbucks treffen möchte und Sojamilch statt Kuhmilch in den Kaffee nimmt. Oder beim Besuchen der Schulfreundin kann man darum bitten, die Alexa auszustellen. Und ganz wichtig ist auch, ein Fahrrad nicht nur im Fachhandel anzusehen, sondern auch dort zu kaufen. Und der Einkauf aller Nahrungsmittel darf nicht nur angebotsgesteuert sein. Billige Eier zum Beispiel sind besonders grausam produziert. Also können wir hier VIEL für das Tierwohl erreichen.

Unser Traum…

Und da sind wir bei unserem Traum der hinter unserer hundsfutter Werkstatt steht. Wir versuchen unser eigenes Leben immer nachhaltiger zu gestalten. Das hat begonnen mit der Ernährung. Und der Ernährung unserer Hunde. Und natürlich ist das Thema der Arbeit ein sehr wichtiger Bereich. Man möchte soviel wie möglich richtig machen. Und im Team arbeiten und die Werte teilen mit allen, mit denen man in Kontakt kommt. Und neue Freunde und Partner finden, die sehen, was man macht und einen dafür schätzen.

Darum machen wir das was wir machen und so wie wir es machen. Denn Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sind möglich. Egal ob man Hundekekse, Hundesnack, Hundemen:ues, Hundepürees, Hundenahrung, Hundespielzeug, Hundezubehör macht, oder etwas ganz anderes.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Denn sie machen einfach unsere schöne Welt kaputt…

Dieser Beitrag ist geschrieben aus dem Gefühl der Fassungslosigkeit vor dem, was auf der Welt passiert. Sämtliche Weltuntergangs Szenarien sind gefilmt und sind der Stoff für Bilder, Romane, Märchen und Sagen. Es ist uns allen klar, was passieren wird, wenn es so weitergeht. Alle Menschen haben ein Recht auf Natur und Leben….eigentlich, aber es ist irgendwie dann doch egal, was mit den anderen passiert. Die Zeit rast und eine Chance nach der anderen, die Zerstörung unseres Planeten zu bremsen, wird vertan.

Eigentlich haben alle Menschen das gleiche Recht auf eine unversehrte Natur. Und eigentlich haben alle Menschen das gleiche Recht auf Leben. Eigentlich ist es klar, dass sich nicht der eine soviel nehmen kann, dass für den anderen nichts mehr bleibt. Eigentlich …

Allerdings gibt es Menschen, die sich erlauben riesige Mengen Umwelt für Ihren Spass oder ihr Ego zu verbrauchen. Hier in den Bildern unten zum Beispiel, lässt sich jemand als Tourist in den Weltraum schiessen. Ein extremes Beispiel, mit immensen Auswirkungen für die Umwelt. Es gibt zwar Gesetze, die sagen, dass alle Menschen ein Recht auf Natur und Leben haben. Aber in der Praxis sieht es bei weitem anders aus. Die Ungerechtigkeit bei der Verteilung der lebensnotwendigen Dinge wird ein Mass erreichen, dass selbst die reichen Länder sich nicht mehr an Ihrem Wohlstand freuen können. Die Probleme der Welt lassen sich weder von Mauern noch von Polizisten aufhalten. Und die Menschen, die betrogen werden um ihr Recht auf Leben, werden so zahlreich, dass es keinen Rückzugsort, für niemanden, mehr geben wird. Und das, weil einige wenige übertrieben haben und zu viel für sich genommen haben.

Es macht sehr traurig, wütend, verzweifelt, deprimiert und ratlos. Die Ohnmacht, einfach zusehen zu müssen, wie die Dinge geschehen, ist unerträglich.

Man möchte die Welt wachrütteln. Der Traum von einem Ort an dem man sein darf, ohne dass ein anderer kommt und mit seiner Gier alles zerstören kann, ist allgegenwärtig. Aber wohin? Wo ist dieser Ort? Die Menschen sind überall und mit Ihrer Zivilisation zerstören sie sogar die Orte, an denen sie selbst gar nicht sind. Also was bleibt?

Nichts und doch sehr viel. Man kann sich loszusagen von dem, was die Gesellschaft für normal und richtig erachtet, um einfach nicht „mit zu machen“, sondern seinen nachhaltigen, echten Werten entsprechend zu leben. Auch wenn es manchmal vielleicht etwas anstrengender ist, aber im Endeffekt ist es der einzige Weg zu einem glücklichen und erfüllten Leben. Der Sog der Masse reisst einen sehr leicht mit. Aber solange man wirklich fühlt, merkt man diese seltsame Leere und Unerfülltheit, die davon ausgeht, wenn man sich einfach kritiklos treiben lässt.

Wir können so nicht weiter machen, wir dürfen das einfach nicht zulassen.

Ob es die Wahl des Stromanbieters ist oder unser Umgang mit dem Preiskampf der Lebensmittelindustrie. Wir müssen jetzt reagieren, weil der Konsument im Endeffekt entscheidet. Auch wenn wir es nicht leicht gemacht bekommen. Besser jetzt ein paar Unannehmlichkeiten auf sich nehmen oder etwas mehr bezahlen, aber längerfristig lohnt es sich für uns, weil wir Leben gewinnen. Und wenn wir nicht anfangen, wird weder die Politik noch die Industrie aktiv.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft. Fossile Energieträger dürfen nicht weiter genutzt werden, denn sie sind neben der Tierhaltung einer der Hauptverursacher der Klimakatastrophe.
Nachhaltige Energiegewinnung ist heute absolut möglich. Wir haben die Technik und wir könnten sie ausbauen und einen riesigen Schritt hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft machen. Es gibt aber politische Kräfte die diesen Prozess erfolgreich ausbremsen, so dass wir weiter auf Energieträger setzen, die die Zerstörung unserer Welt massgeblich verursachen. Und das alles aus Gier und Gewinnsucht. Wer will kann seinen Strom von einem Anbieter wie Greenpeace beziehen und fordert damit den Staat auf,, weiter für den Ausbau dieser Energiequellen zu sorgen. Unsere Nachfrage ist die einzige Kraft, die etwas bewegen kann. Das macht es so wichtig, dass wir nicht passiv bleiben, sondern aktiv überall wo es möglich ist, für das Richtige eintreten.

Einfach nicht mehr mitmachen.

Die Wahl des Stromanbieters ist eine ausschlaggebende Entscheidung, die in unseren Händen liegt. Beim Einkaufen für das tägliche Leben haben wir auch die Fäden in der Hand. Denn die Lebensmittelproduktion ist ein schlimmer Umweltsünder. Und zwar gerade mit den Billigangeboten, die besonders auf Kosten von Tierwohl und Umwelt gehen. Es ist einfach absurd, wie bei uns die Schnäppchen in den verschiedenen Supermärkten gejagt werden, da wir ansonsten ja eher bereit sind, für materielle Dinge wie z. B. Autos, Geld auszugeben. Aber bei Umwelt und Tierwohl sowie bei der Solidarität, verhalten wir uns eher sparsam.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft Der Preiskampf in der Lebensmittelindustrie hat fatale Folgen für die Welt. Ein unendliches Tierleid und die Zerstörung von einer der wichtigsten resource überhaupt, dem Wasser, sind die Folge von massloser Intensivtierhaltung.
Der Spiegel berichtet sehr eindringlich, wie die Landwirtschaft in Deutschland unser Leben bedroht. Kurz zusammen gefasst: Es geht darum, dass Unternehmer Geld sparen, indem sie riesige Mengen Gülle aus der intensiven Massentierhaltung auf den Feldern entsorgen. Es ist viel zu viel für die Pflanzen und das überschüssige Nitrat sickert in das Grundwasser. So dass wir in Deutschland schon nicht mehr die EU Grenzwerte erfüllen und vor allem hat das schwerwiegende Folgen für das Leben der Menschen das Land und das Meer….

Die Werte wie Empathie, Ethik, Rücksicht, Hilfsbereitschaft, Solidarität werden systematisch demontiert.

Mit einer „bedrogten“ Unbekümmertheit wird mit ernsten Themen völlig unangemessen umgegangen. Im Grossen wie im Kleinen. Die Gesellschaft ist durchsetzt von Personen, die ohne irgendwelche Skrupel handeln und damit Anhänger und Nachahmer finden. Vielfach funktioniert das nach dem Motto: Hauptsache mir geht es gut. Und Hauptsache ich habe Spass. Dabei zählt es nicht, dass eigentlich alle Menschen das gleiche Recht auf Natur und Leben haben. Egal ob es die Art der Unterhaltung, das Produktangebot oder die Nachrichten sind. Man möchte lieber Weggucken, als sich mit den Problemen auseinander zu setzen. Und jede Ablenkung und Verharmlosung von echten Problemen ist willkommen.

Skrupellose Unternehmer nutzen die niedrigen Instinkte der Menschen um Geschäfte zu machen. Solche destruktiven Spiel arbeiten gegen alle Versuche, die Welt nachhaltiger und gerechter zu machen. Sie sind wie Tyrannen in der Politik, die die Welt spalten wollen und Konfrontation und Gegensatz als Basis der Gesellschaft anstreben.
Wie schrecklich, den dritten Weltkrieg als Thema für ein Spiel. Könnte es nicht sein, dass der ganz Schrecken seine Realität verliert, dadurch, dass wir es alles schon auf dem Computer erlebt haben?

Vorsicht vor dem negativem Einfluss.

Spiele verändern massiv die Werte und das Verhalten der Menschen. Es werden Themen in völlig unangemessener Weise behandelt. Die Nutzer werden mit dem Spiel allein gelassen. Die repetetiven, mit einem gewissen Suchtfaktor geschriebenen Spiele, saugen den Konsumenten in eine Welt, die ihn negativ und destruktiv auflädt. Dabei bleiben wichtige Werte des zwischenmenschlichen Lebens auf der Strecke und die Gesellschaft entfernt sich immer mehr von einem Lebensmodell, dass auch an die kommenden Generationen denkt.

Eine positive Bewegung beginnt mit positivem Verhalten.

Auch wenn wir die Welt nicht so einfach mit unserer Haltung umdrehen können, entsteht allein dadurch, dass wir den Menschen und den Tieren etwas Positives zurückgeben, eine Insel für uns. Eine Welt der Menschen, die sich Gedanken machen, was Ihr Handeln für den Planeten, die anderen Menschen und die Tiere bedeutet. Menschen, die wollen, dass alle Menschen ihr Recht auf Natur und Leben bekommen. Und es ist etwas was abfärbt auf andere. Nur so kann eine positive Bewegung entstehen.

Einer muss anfangen, auch wenn es unbequem ist oder etwas mehr kostet. Denn am Ende gewinnen wir Leben.

Einer muss anfangen die Werte, die für eine lebenswerte Zukunft nötig sind auf sich selbst anzuwenden. Zu gerne wird viel diskutiert, aber wenn es an die eigene Bequemlichkeit geht, dann zählen plötzlich andere Massstäbe. Ob es die Fahrt zur Arbeit ist, die Wahl des Kfz, das Ferienprogramm, die Kleider, das Essen oder das Denken, das man seinen Kindern mitgibt. Jede Kleinigkeit zählt. Nur wenn wir sehr umsichtig leben, bekommen alle Menschen ihr Recht auf Natur und Leben

Die grosse Lüge vom Tierwohl. Die Milchindustrie erdreistet sich weiter, obwohl mittlerweile selbst die uninformiertesten Menschen wissen, wie Milch hergestellt wird, mit Kampagnen und täuschenden Bezeichnungen eine Realität vorzuspiegeln, die einfach nicht existiert. Durch diesen betrug wird unser Planet zerstört und die menschen verlieren am Ende Ihre Existenz.

Die grosse Lüge vom Tierwohl. Die Milchindustrie erdreistet sich weiter, obwohl mittlerweile selbst die uninformiertesten Menschen wissen, wie Milch hergestellt wird, mit Kampagnen und täuschenden Bezeichnungen eine Realität vorzuspiegeln, die einfach nicht existiert. Allein durch die Klimasituation müssten wir schon lange die Kuhmilch ersetzen durch Soja-, Reis-, Hafermilch oder einer anderen von den vielen Alternativen. Alle sind gesund und schmackhaft. Viele Gesundheitsprobleme würden sogar durch die Reduktion des Milchkonsums sehr positiv beeinflusst.

Unser Wunsch ist es, unseren Beitrag zu leisten, dass sich die Welt etwas in die richtige Richtung bewegt.

Man könnte auch sagen, unsere hundsfutter Werkstatt ist die produktive Flucht vor der Welt. Dabei kappen wir aber keineswegs die Verbindungen zur „normalen“ Welt. Sondern wir beziehen uns in allem was wir machen auf das was täglich passiert.

Ein guter Vergleich sind für uns immer die unverpackt Läden. Sie sind entstanden aus dem tiefen Gefühl, etwas Positives tun zu wollen und echte Antworten auf die Probleme der Welt zu finden. Die unverpackt Geschäfte laden andere Menschen ein, ihren Lebensstil zu hinterfragen und bieten denen, die sich schon entschieden haben nachhaltig leben zu wollen, eine Möglichkeit Ihre Ideale mit ihrem normalen Alltag zu vereinen. Denn alle Menschen haben das gleiche Recht auf Natur und Leben.

Genauso wollen wir, dass jedes Produkt, das wir herstellen, einen Beitrag leistet zu diesem Wandel. Von den verwendeten Materialien, den ausgesuchten Zulieferern, über die Herstellung bis hin zum Versand. Alles muss nachhaltig und fair stattfinden. Unsere Snacks für Hunde, Hundekekse, Hundepürees und Hundemenüs und das Hundezubehör soll die Hunde froh machen, gesund sein und unsere Ideale weitertragen. Das heist: hundsfutter ist gut für den Menschen, den Hund, die Welt und die anderen Tiere.

Jeder darf sich nur soviel nehmen, dass für die anderen auch noch genug übrig bleibt. Klar denn alle Menschen haben das gleiche Recht auf Natur und Leben!
Liebesbotschaft aus Moskau nach New York. Wir haben neulich einen veganen Hunde Gruss für Tim aus Moskau nach New York schicken dürfen.

Botschafter einer nachhaltigen und gerechten Welt.

Jede Bestellung bei uns ist eine schöne Bestätigung dafür, dass viele Menschen so wie wir empfinden. Was uns besonders freut ist, dass immer mehr Menschen unsere Produkte bestellen, um sie weiter zu verschenken. Als Botschafter einer nachhaltigen, gerechten Welt. Denn alle Menschen haben das gleiche Recht auf Natur und Leben.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

7 Hundemenüs sind besser als 1 Hundefutter.

Hundeernährung natürlich nachhaltig gesund

Für einen grünen Lebensstil: vegane Hundenahrung natürlich nachhaltig gesund von hundsfutter

Hundemenüs von hundsfutter sind ganz neu bei uns. Wir haben gerade das hundsfutter Nr. 1 in den Shop integriert. Es handelt sich hierbei um beste vegane Ernährung für Hunde, die natürlich nachhaltig und gesund ist. Ausserdem sind wir schon dabei neue Rezepte zu entwickeln für die nächsten hundsfutter Menüs. Diese Monate noch wollen wir insgesamt 7 hundsfutter Hundemenüs fertigstellen. Die werden wir dann einzeln anbieten und in einer Box mit Futter für sieben Tage abwechslungsreicher veganer Hundenahrung die 100% natürlich gesund und nachhaltig ist.

Sehr gut, ganz nachhaltig und ohne Kompromisse..

Alles was wir machen hat die Qualität von menschlicher Ernährung, es muss sehr gut schmecken und es muss ausserdem absolut nachhaltig sein. Nachhaltig durch die regionalen Zutaten, die schonende und energiesparende Herstellung und ein Gesamtkonzept, dass auch bei der Verpackung und dem Energieaufwand beim Transport Massstäbe setzt. Am liebsten versenden wir die 3 kg unverpackt Box. Das ist ein Recycling Karton, der einfach mit 3 kg hundsfutter nr. 1 gefüllt ist und einem Etikett. Sonst nichts. Eben unverpackt, weil es besser ist.

„Die neue hundsfutter Ernährung für Hunde, für ein gesundes Hundeleben. Denn wenn ein Lebewesen sein ganzes Leben lang gut ernährt wird, wird es seltener krank. Das Tier lebt länger und fröhlicher und für uns Menschen ist es einfach unbeschwerter und schöner.“

Das beste ist eine gesunde abwechslungsreiche Hundeernährung.

Wir vermeiden hier den Ausdruck Hundealleinfutter denn wir sind davon überzeugt, dass die beste Ernährung eine gesunde, abwechslungsreiche Kost ist. Und dabei soll sie so natürlich wie möglich sein. Es ist kein Ideal ein „Hunde Vollfutter“ zu verwenden, dass der Hund sein ganzes Leben lang isst. Das ist einfach nicht gut. Auch wenn es rein theoretisch möglich wäre.

„Natürlich ist es im Alltag eher schwer, immer frisch und abwechslungsreich zu füttern. Darum bieten wir jetzt ein ganz neues, besonders nährstoffreiches Ernährungskonzept an.“

Glücklicherweise sind wir mit diesen Gedanken nicht alleine. Sehr viele Tierärzte, Ernährungsberater und Tierschützer diskutieren schon darüber, ob es überhaupt noch „Hunde Vollfutter“ geben sollte. Der Begriff und die Definition sind schon an sich irreführend. Denn auch wenn rein theoretisch alles enthalten ist, was der Hund braucht, ist es einseitig und niemals so reich an verschiedenen Nährstoffen. Ausserdem werden die künstlich zugesetzten Nährstoffe und Vitamine niemals so gut vom Körper aufgenommen, wie Nährstoffe und Vitamine die ganz natürlich in einem echten Nahrungsmittel vorkommen. Nach dem Etikett dieser „Hundefutter“ ist alles drin, was aber nicht unbedingt nutzt, wenn das Tier es nicht so gut verwerten kann.

Sehr viele wertvolle Nährstoffe.

Darum ist die Hundenahrung von hundsfutter natürlich, gesund, vegan und nachhaltig. Unser Konzept bietet dem Hund eine grosse Menge an Nährstoffen an, die in Ihrem natürlichen Umfeld besonders gut aufgenommen werden können, so dass der Körper des Tieres sich so versorgen kann wie es am besten für ihn ist. Unser Konzept ist, das natürliche Bedürfnis des Lebewesens zu respektieren.

Natürlich ist einfach besser.

Weil wir prinzipiell keine künstlichen Zusatzstoffe verwenden, haben wir uns auch bei unseren Hundemenüs dazu entschlossen, auf gut kombinierte, natürliche Lebensmittel zu setzen. Denn in ihrem natürlichen Umfeld können die Nährstoffe am besten aufgenommen werden. Und jedem Hundehalter bleibt selbst Überlassen, wie und womit er seinen Hund zusätzlich versorgt.

Unsere Hundemenüs sind eine praktische Art den Hund abwechslungsreich und gut zu versorgen. Sei es in Kombination mit selbstgekochtem Fleisch oder Fischrationen, oder als veganes Hundemenü, dem dann jeder die Vitamine zusetzt, die er von seinem Tierarzt oder Ernährungsberater empfohlen bekommen hat. Denn jedes Tier ist sehr individuell und nur so, kann man sicher sein, alles richtig zu machen. Kein Vollfutter der Welt kann das leisten, denn es ist eine Zusammensetzung für einen Standardhund, den es kaum gibt.

100% natürlich und ohne Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder künstliche Aromen.

Ganz wichtig beim hundsfutter Hundemenü ist auch, dass es absolut frei ist von künstlichen Zusatzstoffen. Weder Konservierungsstoffe werden verwendet, noch Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder Aromen. Wir denken, dass es einfach ehrlicher ist so. Denn wir können und wollen nicht mit Tricks dafür sorgen, dass der Hund immer unser Futter will. Etwas, was leider bei manchen anderen Marken üblich ist. Wer hundsfutter Hundemenüs verfüttert, kann absolut sicher sein, dass es dem Hund schmeckt, weil es wirklich gut ist. Es gibt keine Tricks bei hundsfutter. Die Hundenahrung von hundsfutter ist 100% natürlich gesund und nachhaltig.

Den ökologischen Fussabdruck reduzieren.

Zum Glück sind schon viele Hundebesitzer davon überzeugt, dass der Hund mehr als nur Fleisch braucht. Und sie wollen etwas Gutes für ihren Hund und die anderen Tiere tun und den Fleischkonsum reduzieren. Das ist sehr gesund für den Hund. Ausserdem kann die Welt aufatmen und die Bedingungen der Tiere, die gegessen werden, können sich so auch verbessern. Aber es gibt auch sehr viele Menschen, die für sich selber schon gewählt haben, kein Fleisch mehr zu essen. An diese Menschen wenden wir uns ganz besonders, weil es unser Fernziel ist, möglichst viele Menschen und Hunde für ein veganes Leben zu begeistern. Darum arbeiten wir immer an neuen, attraktiven Rezeptideen oder Kombinationen, um den Veganismus attraktiv zu machen.

Veganismus attraktiv machen durch immer neue Konzepte.

Um immer neue interessante, gesunde Menüs zu finden, probieren wir verschiedene Kombinationen aus. Wir beschäftigen uns im Moment besonders mit Microgreens und verbessern vegane Käserezepte. Und wir haben schon viele andere Ideen, die wir auch bald umsetzen wollen. Unser Ziel ist es als ehrliche, transparente Marke Hundenahrung hezustellen, die 100% natürlich, gesund und nachhaltig ist.

Auf jeden Fall nachhaltig, gesund, lecker, vegan und auch noch menschenfreundlich.

Eins ist aber für uns von Anfang an klar: das neue hundsfutter muss nachhaltig, gesund, lecker vegan und auch noch menschenfreundlich sein. Wir wollen helfen den ökologischen Fussabdruck des Hundes zu reduzieren und mit unserem innovativen Ansatz eine neue Ära des ehrlichen Fertigfutters beginnen, dass gut ist für den Hund und die Welt. Ausserdem wollen wir eine neue Werkstattform vorantreiben, die echte gesellschaftliche Inklusion in die Praxis umsetzt. Solidarisch und menschenfreundlich, Regional und klimafreundlich, gut für die Hunde und die anderen Tiere, also nachhaltig in jedem Sinn.

„Nachhaltig im Umgang mit Natur, Tieren und uns Menschen.“

Alle Produkte von hundsfutter müssen gut sein für den Menschen, die Tiere und die Welt. Und zwar das Produkt selbst aber natürlich auch der Prozess wie es entsteht.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Aus Prinzip fair sein und die Sache einfach gut machen & nachhaltig leben.

Ideale wie "billig" und "hauptsache Ihr habt Spass" hat keine Zukunft. Aus Prinzip fair sein und die Sache einfach gut machen & nachhaltig leben hat Zukunft
Meister Eder aus der Serie Meister Eder und sein Pumuckel ist zwar kein Veganer aber er hat dennoch viele Gemeinsamkeiten mit hundsfutter.

Neulich bin ich im Internet auf den Begriff „Vision Holder“ gestossen. Der Ausdruck gefiel mir irgendwie gleich. Unser „Vision Holder“ wäre vielleicht der Meister Eder vom Pumuckel. Denn er will aus Prinzip fair sein und er möchte einfach seine Sache gut machen und dafür sorgen, dass die Schublade ein Leben lang hält und nicht klemmt. Und dafür will er gerecht entlohnt werden. Sich nicht bereichern, aber soviel bekommen, dass er seine Existenz aufrechterhalten kann, ohne den Holzhändler im Preis drücken zu müssen. Klare Sache eigentlich.

Aus Prinzip fair sein ist uncool. Der Meister Eder ist leider nicht mehr angesagt. Die Dinge haben keine lange Lebensdauer mehr, weil überall Sollbruchstellen eingearbeitet sind und es dann keinen mehr gibt, der es reparieren kann und Ersatzteile gibt es auch nicht.

Das ist der Plan, damit kann man schnell viel Geld verdienen. Zumindest einige wenige.

In einer Zeit in der wir glauben, bald das Rezept der ewigen Jugend zu kennen, Ersatzorgane züchten können und wenn nichts mehr hilft uns einfach einfrieren lassen, wie soll da noch Demut vor dem Leben existieren?

Aber nicht nur die Dinge werden schnell weggeschmissen sondern auch das Leben an sich. Ob Natur, Mensch oder Tier.

Uns ist die Ehrfurcht vor dem Leben verloren gegangen. Im Twitter sieht man Kommentare, dass die Menschen ihr Handy mehr pflegen als die Gefühle der anderen Menschen…. ja so ist das wirklich!

Aus Prinzip fair sein ist eigentlich ganz normal. Dem Meister Eder sagt sein gesunder Menschenverstand, was gut und was schlecht ist. Und er hat ein absolut sicheres Gespür dafür was man machen darf und was nicht. Er braucht keine komplizierten Gesetze und Vorschriften. Es sagt ihm einfach sein Herz, wie es richtig ist.

Und das ist der Punkt. Wir wollen etwas von diesem gesunden Menschenverstand zurückholen in das hier und heute. Etwas die Schraube zurückdrehen. Ein gesundes Verantwortungsgefühl wecken. Wir sind nicht allein auf der Welt. Und das ist ja eigentlich auch sehr schön. Eben einfach aus Prinzip fair sein.

Es ist nämlich etwas ganz anderes, wenn ein Mensch die Werte wie Ethik, Ehrfurcht vor dem Leben, Solidarität, Rücksicht, Einsatzbereitschaft, Güte, Verlässlichkeit, etc…. verinnerlicht hat.

Die Probleme die wir haben, löst man schon lange nicht mehr allein mit Technik, Fortschritt, Digitalisierung oder Applikationen. Es ist so wichtig, dass wir anfangen, dem eigentlichen Leben wieder eine Chance zu geben.

Wir können nicht allen Ernstes glauben, dass alles immer genauso weiter geht wie bisher? Klar es wird uns versprochen, aber das ist nicht möglich. Die Grenzen sind längst überschritten. Und dadurch, dass der Mensch immer mehr rausgenommen wird aus dem System, wird es auch immer skrupelloser und gefährlicher.

Unsere Gesellschaft bewegt sich immer weiter weg von dem, was echtes Leben und Glück ausmacht. Die Digitalisierung hat den steuernden Kräften ermöglicht uns so zu beeinflussen, dass wir kritiklos die „billig“ und „hauptsache Ihr habt Spass“ Entwicklung mitmachen. Egal ob dabei gewaltige Schäden an Natur, Mensch und Tier einfach in Kauf genommen werden müssen.

Die Schäden sind schon irreparabel, aber viele sind sich dem Ernst der Situation überhaupt nicht bewusst. Oder es wird weiter auf die anderen verwiesen, die endlich etwas tun sollen. Und die Lösungen, die wir haben, bleiben ungenutzt.

Vielleicht bräuchten wir alle etwas mehr „Meister Eder“ in uns?