Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Der Fisch stinkt am Kopf. Der Fisch stinkt am Schwanz.

Diesmal geht es um die Frage, warum es uns so schwer fällt einen neuen Weg einzuschlagen oder wenigstens ansatzweise, Nachhaltigkeit, Fairness und Gerechtigkeit zu leben.

Womöglich, weil wir nicht mehr gewohnt sind, über die Konsequenzen des eigenen Handelns nachzudenken. Es erscheint, als würden die Menschen die Welt wie eine grosse 4k Projektion wahrnehmen, bei der man immer mit der Fernbedienung eingreifen kann. Als könne man jederzeit stoppen oder zurück.

Kaum einer hat offensichtlich das Bewusstsein, dass das was mit der Natur, den Tieren und den Menschen passiert wirklich so schlimm ist, dass er seinen bequemen Beobachtersessel verlassen müsste. Und ausserdem fehlt jegliches Bewusstsein über die Zusammenhänge zwischen dem Zustand der Welt und dem Lebensstil der reichen Industrieländer.

Irgendwann erwischt es jeden.

Aber es gibt diesen Zusammenhang. Und die Zahl der privilegierten Zuschauer im 4k Sessel, für die einfach alles so weiter geht wie immer, wird täglich kleiner. Dabei sind Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sofort möglich wenn wir mitmachen.

Ein eindrückliches Beispiel für das was passiert ist der Maskenstreit unter Donald Trump. Dort zeigte sch sehr anschaulich, dass die Probleme einen einholen und zerstören, auch wenn unser Leben noch so gepuffert und sicher erscheint. Aber Geld und Besitz schützen nicht vor allem.

Also sind Leugnen und Weggucken nicht die richtige Reaktion. Ist ja eigentlich auch klar. Aber es ist eben auch so herrlich bequem und einfach. Und es wird uns ja auch ganz einfach gemacht. Denn unsere gesamte Gesellschaft basiert auf Wegsehen. Man akzeptiert, dass der Preis für unser angenehmes Leben von anderen gezahlt wird. Die Wahlplakate versprechen einem, dass man Wohlstand wählen kann und die Medien desinformieren geschickt, so dass man kaum noch merkt was wirklich passiert. Und wer ein schlechtes Gewissen hat, der kann Ablasszahlungen leisten bei einer Organisation, die punktuell und plakativ etwas bewegt, aber nicht das Problem an der Wurzel fasst und nebenbei sehr viele bequeme Arbeitsplätze finanziert. Aber richtige Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sind etwas anderes.

Wenn jeder die Konsequenzen seines Handelns für andere und die Welt bedenkt, ist eine Gesellschaft der Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit möglich.
Die Berichterstattung in den Medien ist ein sehr wichtiger Beitrag zur Meinungsbildung der Bevölkerung. Und sie wird sehr bewusst eingesetzt um die Meinung der Menschen zu formen und anzupassen an das was dem, der es zahlt nützt.

Das System ist an den Grenzen angelangt.

Wir sind aber an einem Punkt angelangt, dass dieses System längst an seine Grenzen gekommen ist. Wachstum ist schon lange nur durch Ausschluss von Menschen aus dem Kreis derjenigen, die gut leben dürfen zu erreichen. Und die die ausgeschlossen werden, leben mittlerweile im Haus nebenan. Dieses Wachstum zu akzeptieren und zu unterstützen ist aber sehr kurzsichtig und führt zu einer Situation, in der bald wirklich nur noch ganz wenige gut leben werden. Und ganz ehrlich, frage ich mich, wie man von gut leben sprechen kann, wenn alles andere in Schutt und Asche liegt. Oder wie man eine Rakete zum Mars schicken kann und sie „Hope“ nennt und offensichtlich mit der Idee spielt, dass sich dort jemand hin retten kann. Eine idiotische Vorstellung.

Auf der Erde müssen wir das Leben retten.

Hope muss auf der Erde sein. Hope muss die Basis von allem, was wir machen werden. Aber nicht hoffen auf das schnelle Geld….und nicht hoffen, dass das Klimaproblem doch nur eine fake Nachricht war, dass so etwas wie Corona plötzlich vorbei ist und nie wieder so etwas passiert. Und bitte auch nicht hoffen, dass wir weiter so miteinander und mit der Welt und den Tieren umgehen können weil der künstlichen Intelligenz dazu etwas eingefallen ist.

Sondern wir müssen hoffen, dass sich die Menschen endlich ihrer Verantwortung stellen. Wir sind Gäste auf der Erde und sie gehört niemandem. Und bei allem was wir machen müssen wir respektvoll handeln. Und uns bewusst sein, was es für Konsequenzen hat. Hope liegt nur in der Hand von Menschen. Und zwar allen Menschen. NUR zusammen können wir schaffen nachhaltig zu leben und den nächsten Generationen eine Zukunft zu ermöglichen.

Die gesellschaftlichen Werte sind gegen den einzelnen und den der sich nicht wehren kann.

Das ist aber sehr schwer, weil Werte, wie Fairness, Gerechtigkeit, Bescheidenheit und Weitsicht gerade mega uncool sind. Und das ist verheerend, denn wenn vielleicht beim einen oder anderen schon einmal Zweifel bestehen, ob das alles so gut und richtig ist, wie er es macht, wird er vom Sog der allgemeinen Gleichgültigkeit sofort wieder mitgerissen. Und alles bleibt wie es ist. Das ist sehr schade, denn wenn alle mitmachen, sind Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit hier und jetzt möglich.

Es ist nämlich tatsächlich so, dass wir mit allem was wir machen Einfluss nehmen auf die Welt um uns. Neulich beim Einkaufen stand eine Frau vor dem Regal mit zwei Flaschen Olivenöl in den Händen. Und sie studierte die Etiketten. Es waren diese typischen hübschen Designs, die heile Welt versprechen…..aber es waren keine Oliven aus ökologischem, nachhaltigen Anbau. Als ich dann ohne zu zögern mehrere Flaschen vom Bio Olivenöl in meinen Korb legte, hat Sie es mir nachgemacht. Ich denke dieses Beispiel ist sehr universell.

Ein gutes Vorbild sein.

Also ist es furchtbar wichtig, dass diejenigen, denen es schon klar ist, wie die Zusammenhänge sind, sehr konsequent leben. Ein Politiker, der mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, ist ein klares Signal. Den Stromanbieter zu wechseln, so dass man den Ausbau der erneuerbaren Energien fördert ist ein sehr klares Signal. Über eine Wärmepumpe nachzudenken, anstatt ein veralteten fossilen Brenner durch einen neuen fossilen Brenner zu ersetzen ist auch ein klares Signal. Aber in allen Bereichen des Lebens fehlen Menschen mit Zivilcourage, Anstand und einem nachhaltigem Lebensmodel. Wenn zum Beispiel ein Kollege gemobbt wird, kann man ihm beistehen. Bei einer Grillparty kann man denjenigen, der kein Fleisch möchte, respektieren anstatt ihn zu verspotten. Und beim Kaffeetrinken mit einem Freund kann man wieder und wieder freundlich erklären, warum man sich nicht bei Starbucks treffen möchte und Sojamilch statt Kuhmilch in den Kaffee nimmt. Oder beim Besuchen der Schulfreundin kann man darum bitten, die Alexa auszustellen. Und ganz wichtig ist auch, ein Fahrrad nicht nur im Fachhandel anzusehen, sondern auch dort zu kaufen. Und der Einkauf aller Nahrungsmittel darf nicht nur angebotsgesteuert sein. Billige Eier zum Beispiel sind besonders grausam produziert. Also können wir hier VIEL für das Tierwohl erreichen.

Unser Traum…

Und da sind wir bei unserem Traum der hinter unserer hundsfutter Werkstatt steht. Wir versuchen unser eigenes Leben immer nachhaltiger zu gestalten. Das hat begonnen mit der Ernährung. Und der Ernährung unserer Hunde. Und natürlich ist das Thema der Arbeit ein sehr wichtiger Bereich. Man möchte soviel wie möglich richtig machen. Und im Team arbeiten und die Werte teilen mit allen, mit denen man in Kontakt kommt. Und neue Freunde und Partner finden, die sehen, was man macht und einen dafür schätzen.

Darum machen wir das was wir machen und so wie wir es machen. Denn Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sind möglich. Egal ob man Hundekekse, Hundesnack, Hundemen:ues, Hundepürees, Hundenahrung, Hundespielzeug, Hundezubehör macht, oder etwas ganz anderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.