Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Warum wir Sonderwünsche für Snacks, Menüs und Zubehör für Hunde bei hundsfutter so gerne haben…

individuelle Hundesnackboxen die gesund und lecker sind von hundsfutter

Heute geht es darum, dass wir hier bei hundsfutter unsere Arbeit lieben und was das eigentlich für alle bedeutet, denn zusammen können wir einen positiven Beitrag leisten.

Das bedeutet, dass unsere Kunden zufrieden sind. Denn es ist uns wichtig, dass unsere Produkte die beste Qualität haben und perfekt beim Besteller ankommen. Sowie dass man auch seine Wünsche äussern kann, schnell Antwort bekommt und individuelle Bestellungen machen kann, die gerade nicht im online shop zu finden sind.

Und das bedeutet für uns, dass wir eine Sache von Anfang an betreuen, bis zum gepackten Paket. Und dass wir einen abwechslungsreichen Job haben. Das alles macht sehr zufrieden. Und zufrieden arbeitet man einfach besser. Sonderwünsche sind darum für uns eine schöne Abwechslung und Bereicherung. Ausserdem ist ja jeder Extrawunsch eine neue Idee. Und oftmals erweitern wir unser Angebot, weil uns jemand auf eine gute neue Idee gebracht hat. Wir arbeiten etwa so, wie ein Handwerksbetrieb um die Ecke. Klar, mit diesem Geschäftsmodell lässt es sich vielleicht nicht unbegrenzt wachsen, aber vielleicht ist das auch gar nicht das Beste, was passieren kann.

Und das bedeutet für die Gesellschaft, dass wir Teil sind von einer Bewegung, die auf gesunden Menschenverstand baut. Auf persönliches Verantwortungsgefühl und Fairness. Denn nur zusammen können wir einen positiven Beitrag leisten. Wir wollen nicht warten, bis Gesetze ein nachhaltiges, verantwortungsvolles Verhalten erzwingen. (Allerdings sind wir der Überzeugung, dass diese Gesetze unbedingt nötig sind!!!) Sondern wir wollen den Menschen, die wollen, die Möglichkeit geben, bewusst zu konsumieren. Denn wir wissen, dass wir ein ganzes Stück von dem, was in unserer Gesellschaft verloren gegangen ist mit dem ungebremsten Wachstum von einigen Megaunternehmen, jetzt wieder zurückgewinnen müssen.

Einfach weil das eine wichtige Unterstützung ist, um die Probleme der Welt zu lösen. Denn Klimaschutz braucht eine schnelle Änderung unserer Lebensweise. Die Wertschöpfungskette muss fair und nachhaltig werden. Wir dürfen nicht Billigpreise ermöglichen, in dem wir auf der anderen Seite der Welt unser aller Lebensgrundlage zerstören. Wir müssen das Verkehrsaufkommen neu organisieren. Das sind Aufgaben, die von oben und von unten angegangen werden müssen. Und dafür brauchen wir mündige Menschen, mit Selbstdisziplin und nachhaltigen Idealen. Denn zusammen können wir einen positiven Beitrag leisten.

Nachhaltigkeit ist, wenn alle gewinnen.

Ausserdem ist es eine grosse Bereicherung für jeden einzelnen, wenn wieder mehr Vielfalt und Qualität angeboten werden. Man kann dann wieder bewusster konsumieren. Und man wird weniger enttäuscht, weil sich die Anbieter wieder mehr Mühe geben müssen, da sie nicht mehr alleine den Markt beherrschen. Dann wird nicht mehr alles gleich weggeworfen, weil es nicht mehr so schnell kaputtgeht und weil man jemanden findet, der es repariert. Die Vielfalt wird grösser werden, die Möglichkeiten reichhaltiger. Es werden neue menschliche Strukturen entstehen. Die Städte können sich wieder beleben. Arbeitsplätze werden für Menschen entstehen. Und zwar dort, wo sie leben. Nicht in einer Fabrik an der Autobahn. So können dann wieder mehr Menschen am Leben teilhaben.

Ein besseres, lokales Angebot unterstützt natürlich ausserdem die Möglichkeiten jedes Einzelnen zum positiven Handeln. Man kann damit sein Geld besser dorthin lenken, wo es sinnvoll eingesetzt wird. Nämlich zu denen, die mit Verantwortungsgefühl arbeiten. Denen Nachhaltigkeit, Respekt, die Umwelt und das Leben an sich viel bedeutet. So viel, dass sie niemals Gier und Macht über diese Werte stellen würden. Ein Aspekt der für immer mehr Menschen extrem wichtig wird, weil sie einfach keine Lust mehr haben, tatenlos zuzusehen, bei dem was passiert. Denn nur zusammen können wir einen positiven Beitrag leisten.

Das alles ist keine Utopie. Das ist der Plan von immer mehr Menschen und immer mehr Politikern. Und der Plan wird immer mehr umgesetzt. Dabei wollen wir mitmachen und ein Teil dieser Bewegung sein.

Und darum freuen wir uns so, wenn jemand einfach schreibt….“könnt Ihr nicht….“ per mail oder per Anruf. Einfach von Mensch zu Mensch. Danke dafür. 🙂

Das hundsfutter Team

Ein paar Sonderwünsche die wir in der letzten Zeit erfüllt haben:

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nachhaltige Vision für lebenswerte Zukunft vs „Politik ist, was geht.“

Dieses Zitat stand vor kurzem im Spiegel. Es stammt von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Kommentar des Spiegels war etwa so, dass sich der Autor fragte, ob man nicht eigentlich etwas mehr Vision von einem Anführer erwarten sollte. Denn nur nachhaltige Visionen können eine lebenswerte Zukunft ermöglichen.

Darum speziell soll es hier aber nicht gehen. Lediglich soll dieser Post noch einmal resumieren, was gerade passiert und was wir tun können. Und dass es sehr wichtig ist, dass wir etwas selber tun. Denn in der Tat, haben sich sehr wenige Politiker zum Ziel gemacht, den Menschen eine positive Vision vorzuleben und zu vermitteln. Und genau daran hängt es, ob wir vielleicht noch unsere Welt für weitere Generationen erhalten können.

Denn jeder, vom Anführer bis hin zum Ausführer, kann einen Beitrag leisten. Absolut in jedem Beruf und bei jeder privaten Handlung kann man entscheiden, ob man die Welt mehr oder weniger oder gar nicht ausbeutet. Und ob man will, dass andere den Preis für die eigene Bequemlichkeit zahlen müssen oder ob man wirklich soviel braucht, dass die Welt immer weniger mit unserem Verbrauch Schritt halten kann.

Die Natur will endlich aufatmen. Sie fordert eine nachhaltige Vision für eine lebenswerte Zukunft ein.

Die Politik argumentiert sehr gerne mit der Wissenschaft. Und dass unsere Gesellschaft auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert. Und die Beschlüsse der Politik eben diese wissenschaftlichen Erkenntnisse als Grundlage nehmen würden. Aber bei sehr vielen Themen wird die Wissenschaft völlig ignoriert. Es wird der Wissenschaftler gesehen und ernst genommen, der das „Richtige“ sagt. Das, was in das Parteiprogramm passt und das, was die Partei den Bürgen zumuten kann. So dass diese nicht aus Ihrem bequemen Trott herausgerissen werden und am Ende noch bei der nächsten Wahl „falsch“ wählen. Es kommt zu einer sehr kurzfristigen Planung, denn alle 4 Jahre wird gewählt.

Die Geschicke unserer Welt brauchen aber dringend Entscheidungen, deren positiven Effekt wir in einem grösseren Zeitraum merken werden. Entscheidungen, die kurzfristiges „Flickschustern“ zur Folge haben, stürzen uns gerade in das Verderben. Wir brauchen jetzt in der Corona Pandemie und danach mehr als je zuvor nachhaltige Visionen für eine lebenswerte Zukunft. Denn eine Impfung und eine Herdenimmunität sind nur ein schutz gegen diese pandemie, aber durch die Veränderungen unseres Lebensraumes, des Klimas und des Ökosystems, werden immer neue Probleme dieser Art entstehen. Wir müssen dieser Krise und alle denkbaren Krisen nachhaltig und ganzheitlich begegnen.

Die Natur will endlich aufatmen. Sie fordert eine nachhaltige Vision für eine lebenswerte Zukunft ein. Ein urbaner emissionfreier Nahverkehr, der kostenfrei zu nutzen ist wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

Eigentlich geht es doch….in Madrid gibt es eine Buslinie, die gratis zu benutzen ist und mit Strom fährt. Leider ist Spanien nicht besonders weit mit der Nutzung regenerativer Energie, was den Wert dieser Einrichtung etwas symbolisch macht. Aber immerhin. Wenn wir die Wissenschaft erst nehmen, dann müssen wir ganz schnell solche Massnahmen einführen und den Menschen Nachhaltigkeit leicht machen. Solange Bus- und Bahnfahren teurer sind, als mit dem Auto zu fahren, wird das sehr schwer fallen umzudenken.

„Keiner kann etwas dafür.“

Eines der Grundprobleme unserer Gesellschaft ist, dass wir uns nicht verantwortlich fühlen für das was passiert. Alles „passiert halt“ und man „kann ja sowieso nichts machen“. Diese Einstellung ist sehr bequem und ist im kleinen die Entsprechung zu den oben angeführten Zitat: „Politik ist, was geht.“ Alle hoffen jetzt, dass nach Corona die „Normalität“ zurückkehrt. Aber die sogenannte „Normalität“ hat uns genau in die schwere Situation geführt, die wir gerade durchleben. Normal geht nicht mehr. Wenn wir Corona überstanden haben, müssen wir vieles ändern. Wir müssen einsehen, dass das was wir vorher gemacht haben nicht nachhaltig ist und unseren Planeten überfordert. Wir haben ein System, dass nur durch Wachstum am Laufen gehalten wird. Und das Wachstum muss immer schneller sein. Und mittlerweile müssen immer mehr Menschen, selbst in den reichen Ländern, den Wohlstand des Nachbarn bezahlen, indem sie vom System ausgespart werden und verarmen.

Unser System ist gewachsen, als Wachstum auf Kosten derer möglich war, die man nicht so deutlich vor Augen hatte. Jetzt sind wir aber in einer anderen Phase der Ausbeutung der Welt angelangt. Ausserdem nehmen durch die Medien immer mehr Menschen Teil an den Krisen auf der Welt und Kritik wird laut. Es wird immer schwerer, die Missstände zu übergehen. Und auch unbequeme Wissenschaftler können nicht mehr so einfach ignoriert werden. Und es gibt einige phantastische Organisationen, die für unsere Welt kämpfen. Ganz nebenbei hat sich die Natur selbst mittlerweile auch zu Wort gemeldet. Eigentlich besteht kein Zweifel mehr, dass jetzt nachhaltige Visionen die einzige Chance für eine lebenswerte Zukunft sind.

Unsere Lebensgewohnheiten zerstören unsere eigene Lebensgrundlage.

„Es führt daher kein Weg daran vorbei, den Anbau von Ölpflanzen ausnahmslos umwelt- und sozialverträglicher zu gestalten“, stellte Petersen fest. Zugleich müssten die Konsumenten ihr Verhalten ändern: Weniger Fertiggerichte, Eiscreme, Schokolade, Süß- und Knabberwaren führe auch zu einem geringen Palmölverbrauch. Palmöl dürfe auch nicht mehr in Biokraftstoffen verwendet werden, forderte sie. In Deutschland werden nach der WWF-Studie jährlich rund 1,8 Millionen Tonnen Palmöl verbraucht. Davon gingen 41 Prozent in Biodiesel und 40 Prozent in Nahrungs- und Futtermittel. Weitere 17 Prozent werden den Angaben zufolge von der Industrie für Reinigungsmittel, Kosmetika und Pharmaprodukte verwendet. Auch andere Naturschutzorganisationen raten davon ab, verstärkt auf alternative Pflanzenöle, etwa aus Raps oder Sonnenblumen, umzusteigen. So schreibt Greenpeace auf seiner Webseite, eine Verlagerung auf Sojaöl, das zweitwichtigste Pflanzenöl weltweit, werde die ohnehin bestehenden Probleme in Anbauländern wie Brasilien und Argentinien verschärfen. Auch die Organisation fordert einen nachhaltigeren Anbau.“

WWF-Studienleiterin Ilka Petersen in Berlin
Der Klimabericht vom Spiegel zeigt, wie sich die Situation entwickelt hat. Wir haben einfach keine Zeit mehr dem Klimaschutz OBERSTE Priorität einzuräumen.

Um den Erst der Lage nachzuvollziehen, hier der Klimabericht vom Spiegel.

Wer nachwachsende Bäume zu Bioenergieträgern erklärt und damit Kraftwerke betreibt, der zeigt, dass er es mit der Energiewende nicht ernst nimmt. Leider ist diese Deklaration geschehen und zwar mit regierungssegen.
Eine der Ökolügen aus dem Bereich nachhaltige Energiewende:

Die Bundesregierung ist auf dem Holzweg

Von Philip Bethge für den Spiegel

Es ist leider möglich, wertlosen Plastikmüll als Wertstoff zu deklarieren und Ihn in arme Länder zu exportieren. Dort lässt man die Menschen dann mit dem Problem allein.

Eine Mülllüge:

Greenpeace-Studie

Malaysia wird zur deutschen Müllkippe

Plastikabfall aus der Bundesrepublik landet auf illegalen Mülldeponien in Malaysia – und wird dort zum Umweltrisiko. Ein Greenpeace-Report macht nun das Ausmaß deutlich.Von Nils Klawitter für den Spiegel

Palmöl ist in fast allen Supermarktprodukten enthalten.

Jeder kann beim Einkaufen ein deutliches Signal setzen. Denn wenn wir den Konsum von Rohstoffen, deren Erzeugung unsere Umwelt stark schädigt, stark reduzieren, wird die Wirtschaft reagieren. Nur so können wir eine nachhaltige Transformation erreichen.

Palmöl ist sehr billig. Also eigentlich nicht, weil dafür Wälder gerodet, Moore trockengelegt, Menschen misshandelt und Tiere ausgerottet werden. Das liegt vor allem daran, dass die Abnehmer von Palmöl wie zum Beispiel die EU so auf den Preis drücken, dass den Produzenten, sehr arme Länder, nicht viel mehr übrig bleibt, als diesen skrupellosen Druck an die Natur, die Menschen und die Tiere weiterzugeben. Besonders schlimm ist, dass wir Palmöl, weil es so billig ist, fast in jedem Supermarktprodukt finden können, ausserdem im Biodiesel (warum darf der eigentlich BIO-Diesel heissen???) und im Mastfutter der Tiere in der Massentierhaltung. Wenn wir die Wissenschaft ernst nehmen und als Basis für unsere Weltsicht, dann müssten wir schleunigst unseren Palmölverbrauch reduzieren. Aber wir können Palmöl auch nicht einfach ersetzen, denn das hat auch negative Folgen. Wir müssen den Verbrauch reduzieren um auf ein Niveau zu kommen, das nachhaltig zu produzieren ist. Wir sollten spätestens jetzt durch eine nachhaltige Vision unsere Gesellschaft transformieren für eine lebenswerte Zukunft.

Die Natur zieht die Notbremse.

Die Welt zieht mehr und mehr die Notbremse und macht sich unbewohnbar für die, die Ihr zu viel abverlangen. In den verschiedenen Phasen des Lockdowns konnte man eindrucksvoll beobachten, wie viele Probleme sich lösen, wenn gewisse Aktivitäten einfach vermindert wird. Richtig währe doch jetzt, zu überlegen, wie wir unsere Aktivität, die auch unser modernes Leben ausmacht, so wieder aufnehmen können, dass es der Natur nicht mehr zu viel ist. Das ist die wichtigste Aufgabe für uns alle und das ist, was Politik heute ausmachen sollte. Wir müssen eine positive Vision vermitteln für eine nachhaltige Zukunft. Und wir müssen auch unbequeme Erkenntnisse der Wissenschaft ernst nehmen und entsprechend handeln, auch wenn es uns vielleicht erst einmal wie eine Verschlechterung unseres Lebens vorkommt.

Und die Politik muss entsprechende Beschlüsse verabschieden, damit die Menschen in ihren positiven Bemühungen unterstützt werden. So dass sich die ganzen kleinen positiven Beiträge summieren und eine positive Lawine entsteht, die wirklich etwas bewegt und unser Überleben als Menschen auf der Erde möglich macht.

Nicht reden, sondern handeln. Darum haben wir uns für das Neue Jahr einiges vorgenommen. Hier unsere nachhaltige Vision für eine lebenswerte Zukunft:

Wir bei hundsfutter werden jetzt endlich ein 100% veganes Unternehmen.

Wir werden unseren beliebten Käse Snack ersetzen durch einen veganen „Parmesan“ Snack. Denn mittlerweile sind diese Käseersatzprodukte so gut geworden, dass das möglich wird. Wir hatten den Käsesnack immer im Programm, um die Menschen zu gewinnen, die sich gar nicht vorstellen konnten, dass ihr Hund gerne vegane Snacks und Menüs isst und sie auch noch sehr gesund für ihn sind. Wir sind schon beim Testen. Bald stellen wir unseren ersten veganen Käsesnack für Hunde vor. Wir glauben einfach an die Notwendigkeit einer Umorientierung bei der Ernährung auf pflanzliche Basis. Privat wie beim hundsfutter gehe wir neue Wege. Denn einfach so weiterzumachen, als wäre alles so in Ordnung, wie es ist, geht einfach nicht mehr. Dann sind wir endlich ein 100% veganes Unternehmen.

Vegane Käse sind mittlerweile schon sehr gut. Jeder kann die ENtwicklung unterstützen, indem er diese Produkte kauft und der Wirtschaft damit sein Interesse an veganen Produkten zeigt.

Veganer Käse(ersatz) und Parmesan(ersatz) ist mittlerweile sehr gut geworden. Dadurch, dass immer mehr Menschen bewusst einkaufen und vegane Produkte annehmen, wird die Industrie immer mehr ermutigt, in diese Produkte zu investieren. Mit dem Ergebnis, dass sie immer besser werden. Den Käse selber herzustellen ist im Moment noch zu aufwendig für uns. Aber wir wollen ausgesuchte vegane Käse für unsere neuen Hundesnacks mit veganem Käse verwenden.

Unsere nachhaltigen Produkte werden wir jetzt noch nachhaltiger verpacken.

Wir werden alle unsere Cellophantüten verbessern. Wir haben endlich Cellophantüten gefunden, die die richtigen Grössen haben und auf dem Hauskompost entsorgt werden können. Das ist wirklich nachhaltig. Aber für alle, die noch nachhaltiger für Ihre Hunde Snacks und Hundmenüs kaufen wollen, haben wir in unserem Onlineshop und in einigen Geschäften die unverpackten Hundesnacks und Menüs im Angebot. Die werden dann direkt in die Kartons gefüllt und kommen ganz ohne Cellophantüten aus. Das Angebot dieser unverpackten Snacks und Menüs für Hunde werden wir dieses Jahr deutlich vergrössern. Ausserdem werden wir gemischte Snackboxen einführen, so dass man auch verschiedenste Produkte in geringeren Mengen, unverpackt bestellen kann, im hundsfutter Onlineshop und in Fachgeschäften.

Bei hundsfutter wird alles nachhaltig verpackt. Wir verwenden ausschliesslich recycleten Karton, papier, Holzraspel, recyclebares Glas und Cellophan das kompostierbar ist.

Cellophantüten, die sogar auf dem Hauskompost kompostiert werden können, werden jetzt bei hundsfutter alle bisherigen Cellophantüten ablösen. Da wir noch einige Tüten haben wird der Prozess etwas dauern, aber die ersten Produkte werden nur noch so ausgeliefert. Cellophan, die nachhaltige Art Nahrungsmittel aufzubewahren. Aus reiner Zellulose ist Zellglas , ein Verpackungsmaterial das Weichmacher frei ist & BPA frei. Nach der Verwendung sind Cellophantüten kompostierbar und damit ein wertvoller Beitrag um plastikfreier zu leben!

Vorteile reines Cellophan/Zellglas

  • Umweltfreundliches Verpackungsmaterial
  • Hergestellt aus Zellulose, aus zertifiziertem Baumbestand
  • Geschmacks- und geruchsneutral
  • BPA frei, ohne Weichmacher
  • Unbeschichtet, plastikfrei, schwermetallfrei
  • Frei von Nitrosaminen und Vinylchlorid Monomeren
  • Ohne Epoxidharze, frei von Isothiazolinon Derivaten
  • Kompostierbar, biologisch abbaubar

Unser nachhaltiger Umgang mit der Natur sorgt für bessere Produkte und besseren Umweltschutz.

  • Bei hundsfutter wollen wir immer mehr neue Rezepte mit regionalen Zutaten entwickeln. Es gibt einfach so viele gute Zutaten, die keine weiten Wege zurücklegen müssen, dass sie nicht ungenutzt bleiben dürfen. Daran arbeiten wir und probieren, was man damit alles machen kann. Unser Produkt ist eigentlich die nachhaltige Vision für eine lebenswerte Zukunft.
Wir haben neue Snacks und Produkte für Hunde entwickelt, die regionale Zutaten verwenden und sehr gesund für Hunde sind.

Unser neuer Hundesnack mit Roter Beete ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass die besten Sachen direkt vor der Haustür zu finden sind. Rote Bete gehört zu den Rübenpflanzen und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Heute wird sie auch in Deutschland angebaut und zählt zu den gesunden Wintergemüsen, da sie von September bis März frisch geerntet wird. 

Die Rüben sind reich an Mineralstoffen wie Kalzium, Phosphor, Kalium, Magnesium und Eisen sowie den Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin C und Folsäure. Der Farbstoff Betanin, durch den die Rote Beete ihre charakteristische Farbe erhält, zählt zu den Flavonoiden (sekundären Pflanzenstoffen). Betanin werden antioxidative Eigenschaften zugeschrieben. Diese unterstützen laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) das Herz-Kreislaufsystem und beugen Herzkrankheiten vor. Außerdem sollen die Pflanzenstoffe im Körper freie Radikale abfangen. Folsäure und Eisen sind außerdem maßgeblich an der Bildung roter Blutkörperchen beteiligt, weshalb Rote Bete ebenfalls einen positiven Effekt auf den Bluthaushalt hat. Rote Bete enthält außerdem Nitrat und Stickstoffverbindungen, welche einigen Studien zufolge gegen Bluthochdruck und Diabetes helfen können.

Saisonale Produkte zu verwenden bedeutet, dass man von der Natur nichts erzwingt, was sie eigentlich nicht geben kann.

Der Utopia Saisonkalender ist ideal um sich zu orientieren, welche Gemüse in welcher Jahreszeit wachsen. Saisonal zu konsumieren spart der Welt unnötige Transporte und Dïunger im Grundwasser.

Wenn man sich nach dem saisonalen Vorkommen der Nahrungsmittel in der Natur richtet, leistet man einen sehr grossen Beitrag zum Klimaschutz. Denn das „Erzwingen“ dass wir allzeit und überall jedes erdenkliche Nahrungsmittel zur Verfügung haben wollen. bedingt einen sehr grossen Anteil an den Probleme, die wir auf der Welt haben.

Wachstum bedeutet für uns, mehr soziale Rendite, mehr Tierwohl, mehr Umweltschutz, mehr Fairness, mehr Zufriedenheit beim Team und mehr Zukunft.

  • Unser Commitment steht: Je weiter wir kommen und wachsen, umso grüner und nachhaltiger werden wir. Es ist wirklich nicht einfach, in unserem System vom bequemen Kurs abzuweichen. Aber es ist sehr schön, dass wir von so vielen Seiten Zuspruch und Hilfe bekommen und dass unser hundsfutter einfach angenommen und gekauft wird. Dafür sind wir unendlich dankbar. Dadurch können wir weitermachen und es gibt uns unheimlich viel positive Energie. Und besonders schön ist es, dass viele der Neuigkeiten, die wir einführen inspiriert sind oder angestossen wurden, durch Kommentare oder Ideen, die unsere Kunden geäussert haben. Das macht uns viel Spass, dass diese Interaktion unser Projekt so bereichert.

Vegane Ernährung ist gesund und schützt das Klima.

Die veganen Hundesnacks von hundsfutter sorgen für eine sehr gesunde Ergänzug zur Ernährung Ihres Hundes. Ausserdem sind sie ein Beitrag zum Klimaschutz und helfen den positiven Antrieb, der hundsfutter antreibt zu verbreiten.

Dieser vegane Hundesnack in Baumform ist ein Symbol für Respekt vor der Natur und dem Leben.
Den Gewinn vom Verkauf spenden wir an WE MOVE EUROPE.
Eine Organisation, die sich auf europäischer Ebene dafür einsetzt, dass die Politik ihr Versprechen für einen nachhaltigen Corona Wiederaufbau auch wirklich einhält.

Bei hundsfutter wollen wir das Beste für die Hunde. Aber genauso wichtig sind uns Klima, Umwelt, das Wohl der anderen Tiere und das faire Miteinander unter den Menschen.

Nur wenn wir jetzt einen wirklich nachhaltigen, fairen Weg einschlagen, werden wir die Probleme lösen können. Solange einige wenige glauben, sich überproportional bedienen zu können an dem, was allen Lebewesen gehört, schaffen wir das nicht.

Bei hundsfutter wollen wir wirklich etwas Gutes für die Welt erreichen. Für jeden Klimabaum pflanzen wir einen echten Baum in unserem Garten.

Und unser ganz persönlicher zusätzlicher Beitrag ist, dass wir für jeden verkauften Klima Schutzbaum einen Baum pflanzen und dafür sorgen, dass er wachsen kann..

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Während wir auf die Politik warten, müssen wir selber anfangen, die Sache in die Hand zu nehmen.

Pandemien wie Covid 19 werden verursacht durch Viren, die aus dem Tierreich auf den Menschen übertragen werden. Es sind vielfach Viren, die sich gerade in der Massentierhaltung entwickeln können. Unter normalen Bedingungen würden sie nicht entstehen. Also muss man ganz klar feststellen, so wie wir bisher die Tiere gehalten und getötet haben, geht es nicht mehr weiter. Über die Zusammenhänge gibt es hier von ProVeg ein fundiertes Informations pdf. Wir müssen jetzt Druck ausüben, dass der nachhaltige Wandel heute schon beginnen kann.

Es gibt Lösungen, hier und heute, wir nutzen sie aber nicht.

Es gibt Lösungen und Alternativen zur Massentierhaltung und zum Fleisch- und Milchkonsum, wir nutzen sie nur nicht. Das heisst, Lobbys blockieren die weitere Entwicklung und Nutzung von Alternativen, weil sie weiter ihre Rendite hochtreiben wollen.

Es geht ums Ganze.

Und sie setzen sich dabei, entgegen jeder Vernunft, über Forschung, Wissenschaft und Ethik hinweg. So wie die autokratischen Herrscher mancher Länder, ihrem Volk massiven Schaden zufügen und die Welt in tiefe Krisen stürzen, machen es die Lobbys der Landwirtschaft in unserem Land. Und zwar im Bereich der Umwelt, der Gesundheit und der Versorgungssicherheit der Menschen.

Sie setzen alles auf’s Spiel, um ein paar Jahre mehr grosse Gewinne einstreichen zu können. Deshalb müssen wir Druck ausüben, dass der nachhaltige Wandel hier und heute beginnt.

Aber wir wissen mittlerweile zu viel, dass wir dabei einfach zusehen können. Denn die Bedrohung ist absolut präsent.

Die Forderung lautet, dass die Corona Aufbaufonds wie von der Politik versprochen für den nachhaltigen Wiederaufbau investiert wird. Wir haben rein theoretisch die Möglichkeiten, auf die Fleischindustrie mit der Massentierhaltung zu verzichten. Selbst Alternativen für die Menschen, die nicht auf Ihr Fleisch verzichten wollen, gibt es schon.

Mit allen Mitteln klammert sich die Landwirtschaft an ihr skrupelloses Geschäft. Auf Kosten der Menschen, der Tiere und der ganzen Welt.

Aber diese Fleischalternativen werden in den Supermärkten schlecht oder gar nicht gelistet. Es gibt keine Hilfen dafür, dass in diesem Sektor verstärkt geforscht wird und es gibt eine penetrante Desinformations Flut durch die Fleischlobby. Es sind richtige Hetzkampagnen gegen Menschen, die kein Fleisch mehr essen wollen, in den regionalen Radiosendern und Zeitungen zu finden. Und so wird ständig die Meinung der Bevölkerung so manipuliert, dass Tofu und Co allgemein immer noch eine schlechte Akzeptanz finden. Es wird dem Wandel, der längst überfällig ist, keine echte Chance gegeben. Darum müssen wir jetzt massiv Druck ausüben, so dass der nachhaltige Wandel heute schon beginnt.

Und währenddessen leiden die Tiere und die Welt richtet sich zugrunde mit Viren aus dem Tierreich wie Covid 19. Das, wenn wir so weitermachen, bestimmt nicht das letzte seiner Art sein wird. Die Natur ist einfach am Anschlag. Der Mensch hat es mit dem Ausbeuten masslos übertrieben.

Viele Politiker machen mit den Lobbys gemeinsame Sache.

Solange die Politik so wie bisher den Lobbys hörig ist und nicht mit Weitsicht, ethischem Bewusstsein und einfach gesundem Menschenverstand entscheidet, müssen wir durch sehr bewusstes Konsumieren, ein klares Zeichen setzen. Denn Geld ist das einzige, was das System (bisher) akzeptiert, um die Marschrichtung zu ändern. Solange wir zum Beispiel Covid 19 durch eine Impfung im Griff haben und die Menschen weiterhin Ihr Billigfleisch konsumieren, gäbe es für die Fleischlobby keinen Grund an Ihren skrupellosen Tun etwas zu ändern.

Solange es billiger ist, die Folgen von einer Panne zu reparieren, als die Ursachen zu bekämpfen, wird NICHTS passieren.

Und die Politik wird einfach aufrechnen (von Mathematik versteht man dort etwas), dass die Kosten für die Immunisierung der Menschheit niedriger sind als der Verlust an Steuereinnahmen den die Abschaffung der Massentierhaltung bedeuten würde, so dass es keinen Grund gibt etwas zu ändern. Aber mit jedem Stück toten Tieres, dass im Supermarkt liegen bleibt, beginnt der Wandel. Es ist sehr wichtig, dass wir zeigen, dass wir so nicht weitermachen wollen. Wir müssen Druck ausüben.

Hier ein wunderbarer Beitrag der Albert Schweitzer Stiftung zu genau diesem Thema. Da kann man eigentlich nichts zufügen und es gibt vor allem nach diesem Artikel absolut keine Entschuldigung mehr, dass die Politik das Treiben der Fleischlobby toleriert und sogar protegiert.

Jeder einzelne, kann jetzt das Zünglein an der Waage sein.

Und bis sich die Mühlen der Politik bewegen, liegt es an uns, was mit den Tieren passiert und ob wir die nächste Pandemie schon einleiten wollen. Wenn wir selber anfangen, mit unseren eigenen Kaufentscheidungen unser Geld für vegane Alternativen zu Fleisch- und Milchprodukten auszugeben und bei Fleisch und Eiern nur Tierwohl zertifizierte Produkte zu kaufen (am besten nicht einmal die) dann setzten wir ein klares Zeichen. Das wird der Politik helfen die richtigen Entscheidungen zeitnah zu treffen, und damit werden wir rechtzeitig die Wende hin zu einer nachhaltigen Welt schaffen können.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kann man die Welt mit Hundesnacks retten?

Hundesnacks von hundsfutter retten die Welt

Kann man die Welt mit Hundesnacks retten? Ja! Man kann. Denn die #fair #regional hergestellten #veganen #Hundesnacks aus der #inklusiven #Werkstatt von #hundsfutter zeigen genauso wie zum Beispiel die #Unverpacktläden, #Windkraftwerke & #Fahrräder, dass es heute schon echte #Lösungen gibt für ein #nachhaltiges #Leben. Wir müssen nur zugreifen und unsere Gewohnheiten ändern. Den Stromanbieter wechseln, die Verkehrsmittel überdenken, Sojamilch im Kaffee trinken und das was wir unter Hundesnacks verstehen neu definieren. Hunde essen nämlich sehr gerne vegane Hundesnacks und sie lieben auch unsere veganen Hundemenüs. Und ganz nebenbei sind diese veganen Hundeprodukte sehr gesund für die Hunde. Und gut für die Welt, die Menschen das Klima und die anderen Tiere.

Fair hergestellte Hundekausnacks und Hundesnacks von hundsfutter. Wir verwenden nur ausgesuchte Zutaten von regionalen und zuverlässigen Erzeugern. Die Rezepte sind geprüft und bewährt und über lange Zeit ausprobiert und werden von Tierärzten und Ernährungsberatern gerne empfohlen. Damit sind diese Hundeleckerlies ein Zeichen für das besondere Denken, dass hinter unserem ganzen Projekt steht. Gut für die Menschen, die Welt, die Hunde und die anderen Tiere. Ohne wenn und aber. Soziale Rendite statt eiskalter Gewinnmaximierung ist unser Antrieb.

Eigentlich ist der Schritt zu einem nachhaltigen Leben kein Verzicht, vielmehr gewinnt man sehr viel neues hinzu und das Leben der Allgemeinheit verbessert sich erheblich.

Eigentlich ja…… allerdings ist es eine Frage der Sichtweise. Die Werte unserer Gesellschaft sind sehr fest geprägt und unendlich viele Interessengruppen tun alles dafür, dass sich so leicht daran nichts ändert. Allgemein wird der Fahrradfahrer, der zum Einkaufen per Rad unterwegs ist, als Spinner gesehen. Wer ein kleines, sparsames Auto fährt wird gesehen, wie einer, der es zu „nichts“ gebracht hat. Und wer mit dem Bus fährt ist sowieso suspekt. Der Veganer nervt und Hunde sind Fleischfresser. Und wer bei seiner Berufswahl nicht den Gehaltsspiegel massgeblich einbezieht ist sowieso nicht mehr zu retten. So ist das. Das ist der Ausgangspunkt, von dem sich die Welt jetzt in kürzester Zeit in eine Gesellschaft der Nachhaltigkeit ändern muss. Das ist eine grosse Aufgabe.

Änderungen, die im Enddefekt das Leben verbessern.

Aber wenn man sich darauf einlässt, dass Änderungen auch gutes bringen können, dann merken wir zum Beispiel, wenn die Innenstädte weniger Autos durchfahren lassen, dass die Menschen aufatmen. Neue belebte Plätze entstehen. Kinder gefahrlos spielen können, kleine Geschäfte eröffnen können, weil Ihre Kunden zurückgekommen sind. Dass der Nachbar plötzlich wieder eine Arbeit hat und man beim Einkaufen mit Namen gekannt wird. Und vielleicht fühlt man sich selber sogar entspannter, weil der hysterische Rhythmus unserer Zeit plötzlich auf Menschengeschwindigkeit heruntergebremst wird.

Was nicht wirklich nachhaltig ist, „geht“ ab sofort nicht mehr….

Vieles kann man schon jetzt von einen Moment auf den anderen zu 100% verbessern. Es ist gar nicht nötig zu warten, dass eine Applikation kommt oder eine Erfindung gemacht wird. Vielmehr muss man die Möglichkeiten die es gibt erkennen und nutzen. Und damit dafür sorgen, dass sich diese Möglichkeiten weiter verbreiten und von vielen Menschen angenommen werden. Denn die Windkraft kann sich zum Beispiel nur durchsetzen, wenn wir den Strom, der 100% sauber ist, einfordern und uns nicht auf faule Kompromisse einlassen. Und auf den Pop Up Radwegen müssen so viele Fahrräder fahren, dass es undenkbar ist, diese Radwege wieder verschwinden zu lassen.

Einfach keine Tiere mehr essen….

Und die ganzen Alternativen für tierische Lebensmittel müssen gekauft werden. Denn die Fleischindustrie hat einen gewaltigen Anteil an der Zerstörung unseres Planeten. Sie ist höchst ineffizient, denn Nahrung wird erst an Tiere verfüttert, um diese dann zu töten und zu essen. Wenn die Menschen gleich den Soja, Mais, Reis, etc… essen würden, dann fielen die ganze Klima und Grundwasserbelastung durch die Massentierhaltung weg. Es müssten weniger Menschen hungern, die Tiere würden vom unsäglichen Leid erlöst werden, die wahnsinnigen Transporte würden wegfallen und der Regenwald und viele andere Wälder würden erhalten bleiben. Und zu allem Überfluss würden die Menschen wesentlich gesünder leben. Denn der derzeitige Fleischkonsum macht uns krank.

Die Gesellschaft muss jetzt Nachhaltigkeit einfordern. In allen Lebensbereichen. Und ohne Zeit zu geben für Umstellungen. Die Produkte der Unternehmen, die heute noch keine echten Lösungen präsentieren, sollen morgen nicht mehr gekauft werden. Denn das ist die einzige Sprache, die die Industrie versteht. Alles andere ist wirkungslos. Das Thema ist schon lange in der Diskussion und die Industrie blockiert systematisch aus Gewinnsucht nachhaltige Alternativen.

Wir müssen jetzt reagieren, sonst ist es zu spät.

Wir bei hundsfutter entwickeln immer neue nachhaltige Produkte , um dem Wunsch nach einem nachhaltigen Lebensstil mit Hund möglich zu machen. Denn die einzige Antwort auf die Situation der Welt ist, 100% er Kurswechsel. Jede Firma muss ihren Beitrag leisten, und mit Ihren Produkten die Welt retten, so wie wir die Welt mit Hundesnacks retten wollen.

Gut für die Hunde, die Menschen, die Natur, das Klima und die anderen Tiere.

Dazu gehören die Menschen. Eine Gesellschaft lebt von ihren Menschen und darum müssen alle Personen, und zwar alle, beteiligt werden am Leben. In allen Bereichen des Lebens. Alle Menschen brauchen eine echte Aufgabe. Es ist wichtig die soziale Rendite mit zu bedenken bei einem Unternehmen.

Dann ist Umweltschutz, Klimaschutz ein absolutes Muss für jedes Unternehmen. Wir müssen unsere Produkte um den Umweltschutz herum entwickeln. So dass man am Ende die Welt mit Hundesnacks retten kann. Ein bisschen zumindest.

Und dann sind ethische Werte notwendig, denn nur so kann man der zunehmenden Verrohung der Gesellschaft entgegenwirken.

Und Tierschutz muss fester Bestandteil sein, bei jedem Unternehmen. Nur wer Respekt vor dem Leben der Tiere hat kann den notwendigen Respekt vor dem Leben der anderen Menschen empfinden. Besonders, wenn diese Menschen auf der anderen Seite der Welt leben und für Hungerlöhne und unter unwürdigen Umstanden für unser Leben im Überfluss sorgen.

Die eiskalte Marktwirtschaft zerstört sich gerade selber.

Leider ist das eiskalte, gewinnmaximierende Denken immer das, was mehr finanzielle Rendite abwirft. Ein Gewinn der immer auf Kosten der Welt und der Allgemeinheit geht. Dieser Umstand sollte in Schulen und den Medien vermittelt werden, um den Boden zu bereiten für eine nachhaltige Umwandlung unserer Wirtschaft in ein System, dass uns und den nächsten Generationen eine Zukunft ermöglicht. Denn solange wir uns nicht der Tatsachen bewusst werden, sind wir auch nicht bereit den Zugewinn eines nachhaltigen Lebens wahrzunehmen.

Das gegenwärtige System ist ausgebrannt und an einem Punkt der Selbstzerstörung angelangt.

Die Lebenszyklen der Angestellten, Firmen und Produkte ist mittlerweile extrem kurz angelegt und für das „was passiert dann“ wird grundsätzlich nicht gesorgt. Den Schaden tragen alle, nur nicht der Verursacher. Und das ist, was unser Leben mittlerweile beginnt unmöglich zu machen. Die Altlasten, für die niemand sorgen möchte, erdrücken uns. Sie vergiften die Welt, heizen die Atmosphäre auf und machen uns krank.

Wir versuchen Nachhaltigkeit im Alltag einfach zu machen.

Wir wollen mit unserem Angebot helfen, nachhaltig zu leben. Man muss nur in unserem online shop stöbern oder die verschiedenen Fachgeschäfte besuchen die hundsfutter anbieten. Wir haben mittlerweile von getrockneten Hundemenüs zum Einweichen (ideal als Reiseproviant, für die Huta oder wenn man mal nicht selber kochen möchte, oder täglich, wenn man sich einfach keine Gedanken machen möchte aber seinen Hund immer bestens versorgt haben will ohne Müll zu produzieren.). Über nahrhafte Pürees, abwechslungsreiche Snacks, weiche Hundesnacks und weiche Hundekekse, hypoallergene Produkte, glutenfreie Produkte, vegane, vegetarische Produkte, Zahnpflegesticks, Hundekauknochen in allen Grössen und viele Geschenkideen für Hundefreunde.

Futter für Hunde zum Einweichen.

Wasser aufgiessen um Hundefutter hundsfutter Nr. 1 einzuweichen.

Hier ein Beispiel, wie ein Hundemenü von hundsfutter eingeweicht wird. Je kürzer die Brocken im Wasser liegen, um so mehr Biss behalten sie. Wenn der Hund besonders gerne Brei mag, einfach etwas länger warten. Ausserdem ist es extrem einfach, die richtige Futtermenge zu bestimmen, weil man die trockenen Brocken ganz einfach abwiegen kann.

Ausserdem gibt es von uns weiche Snacks die hypoallergen sind und ohne künstliche Zusatzstoffe, Weichmacher, Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Aromastoffe auskommen. Dann gibt es auch besonders nahrhafte Pürees, Zahnreinigungssticks, verspielten Kauknochen, abwechslungsreiche Snacks und einzigartige Geschenke für Hundeliebhaber. Alles was unsere Werkstatt verlässt ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die Produkte selber sind sehr gut, ehrlich und nachhaltig. Unsere Snacks für Hunde sind so nachhaltig,, dass man tatsächlich die Welt mit Hundesnacks retten kann. Zumindest ein bisschen.Und wie sie gemacht werden ist fair, regional, verantwortungsbewusst. Wir machen das einfach so, wie wir es selber erwarten von den Produkten, die wir kaufen.

Weiche leckere Hundekekse im Vakuum konserviert. Diese gesunden, hypoallergenen Hundesnacks kommen ohne Konservierungsstoffe aus.

Recycelbare Gläser konservieren unter Vakuum die weichen Snacks von hundsfutter. Das geht ohne jegliche künstliche Zusatzstoffe, Konservierungsmittel oder sonstige unnatürliche Behandlungen. So wie alles bei hundsfutter.

Recycelbare Gläser konservieren unter Vakuum die weichen Snacks von hundsfutter. Das geht ohne jegliche künstliche Zusatzstoffe, Konservierungsmittel oder sonstige unnatürliche Behandlungen. So wie alles bei hundsfutter.

Wie selbst gekocht, aber noch besser…

Wenn man keine Zeit hat immer gesundes Hundefutter selber zuzubereiten, dann kann man unsere Hundemenüs bestellen. Die sind aus besten Zutaten, schonend hergestellt und an der Luft getrocknet. Das ist gut für die Inhaltsstoffe, energiesparend bei der Herstellung, platzsparend, leicht und klein beim Transport, müllfrei, sehr praktisch und die hundsfutter Hundemenüs sind ausserdem super lecker.

Nachhaltig ist, wenn nichts übrig bleibt.

Hundesnacks mit gekeimten Hülsenfrüchten

Die neuen veganen Birnensnacks für Hunde mit gekeimten Kichererbsen werden in kompostierbaren Cellophanbeuteln verkauft. Bald werden wir auch grössere Mengen in Recyclingkartons anbieten und damit unser Angebot an „unverpackten“ Snacks für Hunde erweitern.

Beim Keimen von Samen werden viele der Nährstoffe potenziert und sind wesentlich besser vom Körper aufzunehmen. Darum haben wir bei hundsfutter seit einiger Zeit die ersten Snacks für Hunde und hundemenüs mit gekeimten Keimen im Angebot. Eine einfache und nachhaltige Lösung.

Unsere Hundesnacks gibt es unverpackt im Kilo…

Vegane Snackbox Apfel/Nuss Möhre/Dinkel im Recycling Karton

So unverpackt wie es nur möglich ist. Bei hundsfutter lassen wir möglichst alles weg, so dass am Ende nur ein Karton mit den Keksen für Hunde übrig bleibt. Die Kartons aus Recyclingpappe oder Gras der Firma BioBiene füllen wir mit soviel Snacks, wie bestellt werden. Ein Kilo, 2 Kilo, 2,5 Kilo, 4,7 Kilo….egal wieviel. Weil es einfach besser ist.

Einfache und sehr gute Lösungen finden!

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Nahrungsmittel zu keimen setzt besonders viele wertvolle Nährstoffe frei. Allerdings muss man auch die Musse für diese Arbeit haben. Wem das zuviel ist, denn zu dem Aufwand des Keimens kommt ja auch noch das Kochen, der kann ab jetzt bei hundsfutter Produkte einkaufen, die mit diesen besonders wertvollen Nahrungsmitteln zubereitet sind. Das sind echte Hunde Superfoods.

Supergreens im hundsfutter. Das nächste was wir machen werden. Weil es mit den Mitteln der Natur den Wert der natürlichen Lebensmitteln noch einmal verbessert ist das für uns ein Schritt in die richtige Richtung. Es gibt viele Lösungen, man muss sie nur nutzen.

Fleisch zu essen ist vielfach eine Gewohnheitssache.

vegetarische Löwin "Little Tyke" und nachhaltige Hundekauknochen sind vegan und von hundsfutter

Die Ernährungsweise hänge sehr von der Sozialisierung ab. Wenn man mit Schnitzeln aufwächst ist der Weg zum Veganer manchmal länger. Aber alles ist denkbar. Und möglich. So wie es eine Löwin gegeben hat, die kein Fleisch essen wollte. Unsere Produkte sollen einladen, dass auch eingefleischte Fleischesser einmal den Versuch machen, dass es gar nicht so schlecht ist, fleischlos zu essen. Wir haben immer neue und gute Ideen, wie wir gutes & gesundes Leben mit Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Lebensfreude in Einklang bringen können.

Regionale ausgesuchte Zutaten für die gesunden leckeren nachhaltigen Produkte von hundsfutter

Bei uns ist sehr wichtig, was wir für Zutaten verwenden. Sie müssen so regional wie möglich sein und von zuverlässigen Erzeugern. Am liebsten würden wir sie ja selber machen, aber so weit sind wir noch nicht. Aber bald 🙂

Veganer Lebensstil ist Klimaschutz – vom ersten Moment an.

Soziale Kompetenz und gesunder Menschenverstand als Weg in eine nachhaltige Zukunft

Klimaschutz ist uns sehr wichtig. Alles was wir machen, muss zu 100% klimaverträglich sein. Egal ob Hundemenü, Hundesnack oder Geschenke für Hundeliebhaber. Denn wenn wir das Klima weiter durcheinander bringen, verlieren wir unsere Lebensgrundlage und dann wäre es müssig sich über irgendwelche ideologischen, religiösen oder territorialen Konflikte aufzuregen.

An unseren eigenen Hunden getestet. Wir lieben unsere Hunde über alles und nur weil wir absolut überzeugt sind vom hundsfutter, bekommen Sie es auch immer zu essen.

Wir lieben unsere Hunde über alles und nur weil wir absolut überzeugt sind vom hundsfutter, bekommen Sie es auch immer zu essen.

So gesund, dass man es sieht.

Veganes Hundemenü 3kg unverpackt - natürlich, gesund, nachhaltig

Das Geheimnis von hundsfutter ist mit blossem Auge zu sehen. Es ist wirklich aus echten, reinen und ausgesuchten Lebensmitteln hergestellt. Ohne billige Tricks oder Abfälle von menschlichen Nahrungsmitteln unterzumengen. Und das sieht man und es schmeckt der Hund.

Wir werfen nichts weg….

Keksbruch der beim Herstellen, Trocknen oder sonstwie kaputt gegangen ist, wird der Tierhilfe geschenkt. Denn Lebensmittel sind eines der höchsten Werte, die wir respektieren sollten.

Keksbruch der beim Herstellen, Trocknen oder sonst wie kaputt gegangen ist, wird der Tierhilfe geschenkt. Denn Lebensmittel sind eines der höchsten Werte, die wir respektieren sollten. Genauso wie beim Zubereiten der Snacks, was übrig bleibt oder nicht gut genug ist für den Teig, kommt auf den Kompost. und da gibt es immer jemanden, der sich freut.

Bitte nachmachen…

Das Ziel sind weniger Emissionen, weniger Tierleid, weniger Ausbeutung von Menschen und Natur, weniger unsinnige Transportwege, mehr Beteiligung aller Menschen an allen Bereichen des Lebens, weniger Müll, weniger Energieverbrauch, Verbesserung der regionalen Infrastruktur,…. In einem Satz, wir möchten dazu beitragen, dass wir zusammen aus der Sackgasse herausfinden, in der sich die Gesellschaft der Menschen gerade befindet. Und das schaffen wir nur, wenn möglichst viele oder am besten alle Unternehmen, sich ab sofort ehrgeizige Ziele stecken, wie und womit sie Ihre ökologische und soziale Rendite verbessern können. Und wenn sofort alle Konsumenten, sich bewusst hinter die Firmen stellen, die heute schon Recycling, Nachhaltigkeit,Menschenwohl, Tierschutz, und Klimaschutz ernst nehmen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wir brauchen dringend gute Vorbilder. Und genauso dringend gute Nachmacher.

Soziale Kompetenz und gesunder Menschenverstand als Weg in eine nachhaltige Zukunft

Wir brauchen Personen mit gesunden Menschenverstand und sozialer Kompetenz.

Wir haben ein grosses Problem in unserer Gesellschaft. Und zwar, dass keiner anfangen will den ersten Schritt zu machen. Es wird gefordert, dass die Probleme gelöst werden müssen, aber mit der Überzeugung, dass man selber da nichts beitragen könne. Es fehlen einfach der gesunde Menschenverstand und die soziale Kompetenz. Und die Bereitschaft sich der neuen Situation anzupassen und Änderungen, die sich vielleicht erst einmal wie ein Nachteil anfühlen, fair zu beurteilen und das Gute, was wir gewinnen, auch anzuerkennen.

Wo nur ist der gesunde Menschenverstand hin?

Es gibt kein Bewusstsein dafür, dass sich die Sachen nicht mehr so einfach lösen lassen und vor allem, dass wir das nicht einfach nur demjenigen überlassen können, der uns bei der letzten Wahl zugesichert hat, alles im Griff zu haben. Oder denjenigen, die uns Produkte verkaufen und uns glauben machen, dass die dann für einen die lästige Sache mit der sozialen Kompetenz übernehmen. Seien es Warnsensoren beim SUV um Unfälle zu verhindern oder Organisationen, die versprechen (für das gute Gewissen der Spender) viel Gutes zu tun oder zweifelhafte Technik, die Umweltprobleme lösen soll,……etc.

Wegsehen, hoffen und Ablasszahlungen leisten.

Diese Ausgaben sind oftmals nur Ablasszahlungen, um sich rein zu waschen. Wichtig wäre aber, dass jeder ehrlich überlegt, was man noch machen kann. Denn diese Massnahmen, die wir direkt durchführen, haben einfach den besten Effekt. Sie bewegen sofort etwas. Die Hilfe und Verbesserung braucht keinen komplizierten Umweg zu nehmen (auf dem leider sehr viel verloren geht) und das Wichtigste, es hat einen Schneeballeffekt. Es beeinflusst die anderen Menschen. Es kommt eine positive Bewegung in Gang. Und wenn plötzlich viele Menschen das Richtige wollen, dann bewegt sich wirklich etwas. Wenn man aber nur halbherzig mit Ablasszahlungen dabei ist, dann reicht das nicht und alles bleibt wie es ist.

Es fehlt bei sehr vielen Menschen der gesunde Menschenverstand, der einem sagt:, „Moment….Du kannst auch dazu beitragen, einfach weil es jetzt sehr wichtig ist, dass alle mitmachen.“.

Soziale Kompetenz? Verantwortungsbewusstsein?

Viele Menschen haben sich zuletzt mit Verantwortungsbewusstsein und sozialer Kompetenz beim Sesamstrasse gucken auseinandergesetzt und geben somit eher kein gutes Vorbild ab. Das schlimme ist im System, dass diese gewisse Rücksichtslosigkeit oft finanziell belohnt wird.

Hoffen, dass sich die Probleme lösen und solange wegschauen…

So hoffen dann alle, dass Wissenschaft oder Technik die Lösung präsentieren und bitte alles schön so weiter geht wie bisher. Hauptsache es geht uns gut.

Dieses Versprechen hat aber keine Chance mehr eingelöst zu werden. Weder Technik noch Wissenschaft können das Wunder tun, dass wir so weiterleben können wie bisher, ohne Änderungen oder Anpassungen an das, was die Welt nachhaltig hergeben kann. Da zeigt sich wie weit wir uns entfernt haben von echten Werten wie gesunder Menschenverstand soziale Kompetenz

Jetzt oder nie anfangen mit dem Wandel zum nachhaltigen Lebensstil.

Es wäre gut jetzt damit anzufangen und sich einen nachhaltigen Lebensstil aufzuerlegen. Denn wenn wir den letzten Moment dafür verpasst haben, dann kann es auf einen Schlag so grosse Veränderungen geben, dass wir das nicht überleben.

Wir dürfen unsere Welt einfach nicht weiter so abwirtschaften. Denn es ist so gut wie zu spät, unsere eigene Zukunft zu retten und den nachfolgenden Generationen mehr als nur Probleme zurückzulassen. Wir brauchen gesunden Menschenverstand soziale Kompetenz und die Bereitschaft bei sich selbst anzufangen mit dem Wandel.

Die Liste der Sofortmassnahmen, die einen Beitrag leisten unser Leben zu sichern, ist lang und für jeden umsetzbar. Es macht traurig zu sehen, dass viele Personen glauben, dass es nicht nötig ist, mit gutem Beispiel voranzugehen. Und es ist traurig zu sehen, wie die ganzen Möglichkeiten, die jeder hat, allesamt ungenutzt bleiben.. Ob beim täglichen Einkauf, bei der Wahl des Fortbewegungsmittels für die Fahrt in das Büro. Oder dem Umgang mit dem Stromanbieter, dem Müllthema und der Natur im direkten Umfeld.

Nachher ist das Jammern gross, wenn es keine Bienen mehr gibt, die Bäume vertrocknen, das Grundwasser verschmutzt ist, die Luft giftig, die Sonne zu stark, das Meer tot und der Mensch krank. Der Zusammenhang besteht eindeutig mit unserem Kaufverhalten. Und mit dem wahnhaften Preisvergleichen um immer das billigste zu kaufen und dem „Alles für sich haben zu wollen“. Egal was es für Folgen hat für die Menschen, die Tiere, die Umwelt. Es ist alles eine Kette von Zusammenhängen die wir mit unserem Konsumverhalten beeinflussen könnten.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Der Fisch stinkt am Kopf. Der Fisch stinkt am Schwanz.

Diesmal geht es um die Frage, warum es uns so schwer fällt einen neuen Weg einzuschlagen oder wenigstens ansatzweise, Nachhaltigkeit, Fairness und Gerechtigkeit zu leben.

Womöglich, weil wir nicht mehr gewohnt sind, über die Konsequenzen des eigenen Handelns nachzudenken. Es erscheint, als würden die Menschen die Welt wie eine grosse 4k Projektion wahrnehmen, bei der man immer mit der Fernbedienung eingreifen kann. Als könne man jederzeit stoppen oder zurück.

Kaum einer hat offensichtlich das Bewusstsein, dass das was mit der Natur, den Tieren und den Menschen passiert wirklich so schlimm ist, dass er seinen bequemen Beobachtersessel verlassen müsste. Und ausserdem fehlt jegliches Bewusstsein über die Zusammenhänge zwischen dem Zustand der Welt und dem Lebensstil der reichen Industrieländer.

Irgendwann erwischt es jeden.

Aber es gibt diesen Zusammenhang. Und die Zahl der privilegierten Zuschauer im 4k Sessel, für die einfach alles so weiter geht wie immer, wird täglich kleiner. Dabei sind Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sofort möglich wenn wir mitmachen.

Ein eindrückliches Beispiel für das was passiert ist der Maskenstreit unter Donald Trump. Dort zeigte sch sehr anschaulich, dass die Probleme einen einholen und zerstören, auch wenn unser Leben noch so gepuffert und sicher erscheint. Aber Geld und Besitz schützen nicht vor allem.

Also sind Leugnen und Weggucken nicht die richtige Reaktion. Ist ja eigentlich auch klar. Aber es ist eben auch so herrlich bequem und einfach. Und es wird uns ja auch ganz einfach gemacht. Denn unsere gesamte Gesellschaft basiert auf Wegsehen. Man akzeptiert, dass der Preis für unser angenehmes Leben von anderen gezahlt wird. Die Wahlplakate versprechen einem, dass man Wohlstand wählen kann und die Medien desinformieren geschickt, so dass man kaum noch merkt was wirklich passiert. Und wer ein schlechtes Gewissen hat, der kann Ablasszahlungen leisten bei einer Organisation, die punktuell und plakativ etwas bewegt, aber nicht das Problem an der Wurzel fasst und nebenbei sehr viele bequeme Arbeitsplätze finanziert. Aber richtige Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sind etwas anderes.

Wenn jeder die Konsequenzen seines Handelns für andere und die Welt bedenkt, ist eine Gesellschaft der Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit möglich.
Die Berichterstattung in den Medien ist ein sehr wichtiger Beitrag zur Meinungsbildung der Bevölkerung. Und sie wird sehr bewusst eingesetzt um die Meinung der Menschen zu formen und anzupassen an das was dem, der es zahlt nützt.

Das System ist an den Grenzen angelangt.

Wir sind aber an einem Punkt angelangt, dass dieses System längst an seine Grenzen gekommen ist. Wachstum ist schon lange nur durch Ausschluss von Menschen aus dem Kreis derjenigen, die gut leben dürfen zu erreichen. Und die die ausgeschlossen werden, leben mittlerweile im Haus nebenan. Dieses Wachstum zu akzeptieren und zu unterstützen ist aber sehr kurzsichtig und führt zu einer Situation, in der bald wirklich nur noch ganz wenige gut leben werden. Und ganz ehrlich, frage ich mich, wie man von gut leben sprechen kann, wenn alles andere in Schutt und Asche liegt. Oder wie man eine Rakete zum Mars schicken kann und sie „Hope“ nennt und offensichtlich mit der Idee spielt, dass sich dort jemand hin retten kann. Eine idiotische Vorstellung.

Auf der Erde müssen wir das Leben retten.

Hope muss auf der Erde sein. Hope muss die Basis von allem, was wir machen werden. Aber nicht hoffen auf das schnelle Geld….und nicht hoffen, dass das Klimaproblem doch nur eine fake Nachricht war, dass so etwas wie Corona plötzlich vorbei ist und nie wieder so etwas passiert. Und bitte auch nicht hoffen, dass wir weiter so miteinander und mit der Welt und den Tieren umgehen können weil der künstlichen Intelligenz dazu etwas eingefallen ist.

Sondern wir müssen hoffen, dass sich die Menschen endlich ihrer Verantwortung stellen. Wir sind Gäste auf der Erde und sie gehört niemandem. Und bei allem was wir machen müssen wir respektvoll handeln. Und uns bewusst sein, was es für Konsequenzen hat. Hope liegt nur in der Hand von Menschen. Und zwar allen Menschen. NUR zusammen können wir schaffen nachhaltig zu leben und den nächsten Generationen eine Zukunft zu ermöglichen.

Die gesellschaftlichen Werte sind gegen den einzelnen und den der sich nicht wehren kann.

Das ist aber sehr schwer, weil Werte, wie Fairness, Gerechtigkeit, Bescheidenheit und Weitsicht gerade mega uncool sind. Und das ist verheerend, denn wenn vielleicht beim einen oder anderen schon einmal Zweifel bestehen, ob das alles so gut und richtig ist, wie er es macht, wird er vom Sog der allgemeinen Gleichgültigkeit sofort wieder mitgerissen. Und alles bleibt wie es ist. Das ist sehr schade, denn wenn alle mitmachen, sind Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit hier und jetzt möglich.

Es ist nämlich tatsächlich so, dass wir mit allem was wir machen Einfluss nehmen auf die Welt um uns. Neulich beim Einkaufen stand eine Frau vor dem Regal mit zwei Flaschen Olivenöl in den Händen. Und sie studierte die Etiketten. Es waren diese typischen hübschen Designs, die heile Welt versprechen…..aber es waren keine Oliven aus ökologischem, nachhaltigen Anbau. Als ich dann ohne zu zögern mehrere Flaschen vom Bio Olivenöl in meinen Korb legte, hat Sie es mir nachgemacht. Ich denke dieses Beispiel ist sehr universell.

Ein gutes Vorbild sein.

Also ist es furchtbar wichtig, dass diejenigen, denen es schon klar ist, wie die Zusammenhänge sind, sehr konsequent leben. Ein Politiker, der mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, ist ein klares Signal. Den Stromanbieter zu wechseln, so dass man den Ausbau der erneuerbaren Energien fördert ist ein sehr klares Signal. Über eine Wärmepumpe nachzudenken, anstatt ein veralteten fossilen Brenner durch einen neuen fossilen Brenner zu ersetzen ist auch ein klares Signal. Aber in allen Bereichen des Lebens fehlen Menschen mit Zivilcourage, Anstand und einem nachhaltigem Lebensmodel. Wenn zum Beispiel ein Kollege gemobbt wird, kann man ihm beistehen. Bei einer Grillparty kann man denjenigen, der kein Fleisch möchte, respektieren anstatt ihn zu verspotten. Und beim Kaffeetrinken mit einem Freund kann man wieder und wieder freundlich erklären, warum man sich nicht bei Starbucks treffen möchte und Sojamilch statt Kuhmilch in den Kaffee nimmt. Oder beim Besuchen der Schulfreundin kann man darum bitten, die Alexa auszustellen. Und ganz wichtig ist auch, ein Fahrrad nicht nur im Fachhandel anzusehen, sondern auch dort zu kaufen. Und der Einkauf aller Nahrungsmittel darf nicht nur angebotsgesteuert sein. Billige Eier zum Beispiel sind besonders grausam produziert. Also können wir hier VIEL für das Tierwohl erreichen.

Unser Traum…

Und da sind wir bei unserem Traum der hinter unserer hundsfutter Werkstatt steht. Wir versuchen unser eigenes Leben immer nachhaltiger zu gestalten. Das hat begonnen mit der Ernährung. Und der Ernährung unserer Hunde. Und natürlich ist das Thema der Arbeit ein sehr wichtiger Bereich. Man möchte soviel wie möglich richtig machen. Und im Team arbeiten und die Werte teilen mit allen, mit denen man in Kontakt kommt. Und neue Freunde und Partner finden, die sehen, was man macht und einen dafür schätzen.

Darum machen wir das was wir machen und so wie wir es machen. Denn Nachhaltigkeit Fairness & Gerechtigkeit sind möglich. Egal ob man Hundekekse, Hundesnack, Hundemen:ues, Hundepürees, Hundenahrung, Hundespielzeug, Hundezubehör macht, oder etwas ganz anderes.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Denn sie machen einfach unsere schöne Welt kaputt…

Dieser Beitrag ist geschrieben aus dem Gefühl der Fassungslosigkeit vor dem, was auf der Welt passiert. Sämtliche Weltuntergangs Szenarien sind gefilmt und sind der Stoff für Bilder, Romane, Märchen und Sagen. Es ist uns allen klar, was passieren wird, wenn es so weitergeht. Alle Menschen haben ein Recht auf Natur und Leben….eigentlich, aber es ist irgendwie dann doch egal, was mit den anderen passiert. Die Zeit rast und eine Chance nach der anderen, die Zerstörung unseres Planeten zu bremsen, wird vertan.

Eigentlich haben alle Menschen das gleiche Recht auf eine unversehrte Natur. Und eigentlich haben alle Menschen das gleiche Recht auf Leben. Eigentlich ist es klar, dass sich nicht der eine soviel nehmen kann, dass für den anderen nichts mehr bleibt. Eigentlich …

Allerdings gibt es Menschen, die sich erlauben riesige Mengen Umwelt für Ihren Spass oder ihr Ego zu verbrauchen. Hier in den Bildern unten zum Beispiel, lässt sich jemand als Tourist in den Weltraum schiessen. Ein extremes Beispiel, mit immensen Auswirkungen für die Umwelt. Es gibt zwar Gesetze, die sagen, dass alle Menschen ein Recht auf Natur und Leben haben. Aber in der Praxis sieht es bei weitem anders aus. Die Ungerechtigkeit bei der Verteilung der lebensnotwendigen Dinge wird ein Mass erreichen, dass selbst die reichen Länder sich nicht mehr an Ihrem Wohlstand freuen können. Die Probleme der Welt lassen sich weder von Mauern noch von Polizisten aufhalten. Und die Menschen, die betrogen werden um ihr Recht auf Leben, werden so zahlreich, dass es keinen Rückzugsort, für niemanden, mehr geben wird. Und das, weil einige wenige übertrieben haben und zu viel für sich genommen haben.

Es macht sehr traurig, wütend, verzweifelt, deprimiert und ratlos. Die Ohnmacht, einfach zusehen zu müssen, wie die Dinge geschehen, ist unerträglich.

Man möchte die Welt wachrütteln. Der Traum von einem Ort an dem man sein darf, ohne dass ein anderer kommt und mit seiner Gier alles zerstören kann, ist allgegenwärtig. Aber wohin? Wo ist dieser Ort? Die Menschen sind überall und mit Ihrer Zivilisation zerstören sie sogar die Orte, an denen sie selbst gar nicht sind. Also was bleibt?

Nichts und doch sehr viel. Man kann sich loszusagen von dem, was die Gesellschaft für normal und richtig erachtet, um einfach nicht „mit zu machen“, sondern seinen nachhaltigen, echten Werten entsprechend zu leben. Auch wenn es manchmal vielleicht etwas anstrengender ist, aber im Endeffekt ist es der einzige Weg zu einem glücklichen und erfüllten Leben. Der Sog der Masse reisst einen sehr leicht mit. Aber solange man wirklich fühlt, merkt man diese seltsame Leere und Unerfülltheit, die davon ausgeht, wenn man sich einfach kritiklos treiben lässt.

Wir können so nicht weiter machen, wir dürfen das einfach nicht zulassen.

Ob es die Wahl des Stromanbieters ist oder unser Umgang mit dem Preiskampf der Lebensmittelindustrie. Wir müssen jetzt reagieren, weil der Konsument im Endeffekt entscheidet. Auch wenn wir es nicht leicht gemacht bekommen. Besser jetzt ein paar Unannehmlichkeiten auf sich nehmen oder etwas mehr bezahlen, aber längerfristig lohnt es sich für uns, weil wir Leben gewinnen. Und wenn wir nicht anfangen, wird weder die Politik noch die Industrie aktiv.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft. Fossile Energieträger dürfen nicht weiter genutzt werden, denn sie sind neben der Tierhaltung einer der Hauptverursacher der Klimakatastrophe.
Nachhaltige Energiegewinnung ist heute absolut möglich. Wir haben die Technik und wir könnten sie ausbauen und einen riesigen Schritt hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft machen. Es gibt aber politische Kräfte die diesen Prozess erfolgreich ausbremsen, so dass wir weiter auf Energieträger setzen, die die Zerstörung unserer Welt massgeblich verursachen. Und das alles aus Gier und Gewinnsucht. Wer will kann seinen Strom von einem Anbieter wie Greenpeace beziehen und fordert damit den Staat auf,, weiter für den Ausbau dieser Energiequellen zu sorgen. Unsere Nachfrage ist die einzige Kraft, die etwas bewegen kann. Das macht es so wichtig, dass wir nicht passiv bleiben, sondern aktiv überall wo es möglich ist, für das Richtige eintreten.

Einfach nicht mehr mitmachen.

Die Wahl des Stromanbieters ist eine ausschlaggebende Entscheidung, die in unseren Händen liegt. Beim Einkaufen für das tägliche Leben haben wir auch die Fäden in der Hand. Denn die Lebensmittelproduktion ist ein schlimmer Umweltsünder. Und zwar gerade mit den Billigangeboten, die besonders auf Kosten von Tierwohl und Umwelt gehen. Es ist einfach absurd, wie bei uns die Schnäppchen in den verschiedenen Supermärkten gejagt werden, da wir ansonsten ja eher bereit sind, für materielle Dinge wie z. B. Autos, Geld auszugeben. Aber bei Umwelt und Tierwohl sowie bei der Solidarität, verhalten wir uns eher sparsam.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft Der Preiskampf in der Lebensmittelindustrie hat fatale Folgen für die Welt. Ein unendliches Tierleid und die Zerstörung von einer der wichtigsten resource überhaupt, dem Wasser, sind die Folge von massloser Intensivtierhaltung.
Der Spiegel berichtet sehr eindringlich, wie die Landwirtschaft in Deutschland unser Leben bedroht. Kurz zusammen gefasst: Es geht darum, dass Unternehmer Geld sparen, indem sie riesige Mengen Gülle aus der intensiven Massentierhaltung auf den Feldern entsorgen. Es ist viel zu viel für die Pflanzen und das überschüssige Nitrat sickert in das Grundwasser. So dass wir in Deutschland schon nicht mehr die EU Grenzwerte erfüllen und vor allem hat das schwerwiegende Folgen für das Leben der Menschen das Land und das Meer….

Die Werte wie Empathie, Ethik, Rücksicht, Hilfsbereitschaft, Solidarität werden systematisch demontiert.

Mit einer „bedrogten“ Unbekümmertheit wird mit ernsten Themen völlig unangemessen umgegangen. Im Grossen wie im Kleinen. Die Gesellschaft ist durchsetzt von Personen, die ohne irgendwelche Skrupel handeln und damit Anhänger und Nachahmer finden. Vielfach funktioniert das nach dem Motto: Hauptsache mir geht es gut. Und Hauptsache ich habe Spass. Dabei zählt es nicht, dass eigentlich alle Menschen das gleiche Recht auf Natur und Leben haben. Egal ob es die Art der Unterhaltung, das Produktangebot oder die Nachrichten sind. Man möchte lieber Weggucken, als sich mit den Problemen auseinander zu setzen. Und jede Ablenkung und Verharmlosung von echten Problemen ist willkommen.

Skrupellose Unternehmer nutzen die niedrigen Instinkte der Menschen um Geschäfte zu machen. Solche destruktiven Spiel arbeiten gegen alle Versuche, die Welt nachhaltiger und gerechter zu machen. Sie sind wie Tyrannen in der Politik, die die Welt spalten wollen und Konfrontation und Gegensatz als Basis der Gesellschaft anstreben.
Wie schrecklich, den dritten Weltkrieg als Thema für ein Spiel. Könnte es nicht sein, dass der ganz Schrecken seine Realität verliert, dadurch, dass wir es alles schon auf dem Computer erlebt haben?

Vorsicht vor dem negativem Einfluss.

Spiele verändern massiv die Werte und das Verhalten der Menschen. Es werden Themen in völlig unangemessener Weise behandelt. Die Nutzer werden mit dem Spiel allein gelassen. Die repetetiven, mit einem gewissen Suchtfaktor geschriebenen Spiele, saugen den Konsumenten in eine Welt, die ihn negativ und destruktiv auflädt. Dabei bleiben wichtige Werte des zwischenmenschlichen Lebens auf der Strecke und die Gesellschaft entfernt sich immer mehr von einem Lebensmodell, dass auch an die kommenden Generationen denkt.

Eine positive Bewegung beginnt mit positivem Verhalten.

Auch wenn wir die Welt nicht so einfach mit unserer Haltung umdrehen können, entsteht allein dadurch, dass wir den Menschen und den Tieren etwas Positives zurückgeben, eine Insel für uns. Eine Welt der Menschen, die sich Gedanken machen, was Ihr Handeln für den Planeten, die anderen Menschen und die Tiere bedeutet. Menschen, die wollen, dass alle Menschen ihr Recht auf Natur und Leben bekommen. Und es ist etwas was abfärbt auf andere. Nur so kann eine positive Bewegung entstehen.

Einer muss anfangen, auch wenn es unbequem ist oder etwas mehr kostet. Denn am Ende gewinnen wir Leben.

Einer muss anfangen die Werte, die für eine lebenswerte Zukunft nötig sind auf sich selbst anzuwenden. Zu gerne wird viel diskutiert, aber wenn es an die eigene Bequemlichkeit geht, dann zählen plötzlich andere Massstäbe. Ob es die Fahrt zur Arbeit ist, die Wahl des Kfz, das Ferienprogramm, die Kleider, das Essen oder das Denken, das man seinen Kindern mitgibt. Jede Kleinigkeit zählt. Nur wenn wir sehr umsichtig leben, bekommen alle Menschen ihr Recht auf Natur und Leben

Die grosse Lüge vom Tierwohl. Die Milchindustrie erdreistet sich weiter, obwohl mittlerweile selbst die uninformiertesten Menschen wissen, wie Milch hergestellt wird, mit Kampagnen und täuschenden Bezeichnungen eine Realität vorzuspiegeln, die einfach nicht existiert. Durch diesen betrug wird unser Planet zerstört und die menschen verlieren am Ende Ihre Existenz.

Die grosse Lüge vom Tierwohl. Die Milchindustrie erdreistet sich weiter, obwohl mittlerweile selbst die uninformiertesten Menschen wissen, wie Milch hergestellt wird, mit Kampagnen und täuschenden Bezeichnungen eine Realität vorzuspiegeln, die einfach nicht existiert. Allein durch die Klimasituation müssten wir schon lange die Kuhmilch ersetzen durch Soja-, Reis-, Hafermilch oder einer anderen von den vielen Alternativen. Alle sind gesund und schmackhaft. Viele Gesundheitsprobleme würden sogar durch die Reduktion des Milchkonsums sehr positiv beeinflusst.

Unser Wunsch ist es, unseren Beitrag zu leisten, dass sich die Welt etwas in die richtige Richtung bewegt.

Man könnte auch sagen, unsere hundsfutter Werkstatt ist die produktive Flucht vor der Welt. Dabei kappen wir aber keineswegs die Verbindungen zur „normalen“ Welt. Sondern wir beziehen uns in allem was wir machen auf das was täglich passiert.

Ein guter Vergleich sind für uns immer die unverpackt Läden. Sie sind entstanden aus dem tiefen Gefühl, etwas Positives tun zu wollen und echte Antworten auf die Probleme der Welt zu finden. Die unverpackt Geschäfte laden andere Menschen ein, ihren Lebensstil zu hinterfragen und bieten denen, die sich schon entschieden haben nachhaltig leben zu wollen, eine Möglichkeit Ihre Ideale mit ihrem normalen Alltag zu vereinen. Denn alle Menschen haben das gleiche Recht auf Natur und Leben.

Genauso wollen wir, dass jedes Produkt, das wir herstellen, einen Beitrag leistet zu diesem Wandel. Von den verwendeten Materialien, den ausgesuchten Zulieferern, über die Herstellung bis hin zum Versand. Alles muss nachhaltig und fair stattfinden. Unsere Snacks für Hunde, Hundekekse, Hundepürees und Hundemenüs und das Hundezubehör soll die Hunde froh machen, gesund sein und unsere Ideale weitertragen. Das heist: hundsfutter ist gut für den Menschen, den Hund, die Welt und die anderen Tiere.

Jeder darf sich nur soviel nehmen, dass für die anderen auch noch genug übrig bleibt. Klar denn alle Menschen haben das gleiche Recht auf Natur und Leben!
Liebesbotschaft aus Moskau nach New York. Wir haben neulich einen veganen Hunde Gruss für Tim aus Moskau nach New York schicken dürfen.

Botschafter einer nachhaltigen und gerechten Welt.

Jede Bestellung bei uns ist eine schöne Bestätigung dafür, dass viele Menschen so wie wir empfinden. Was uns besonders freut ist, dass immer mehr Menschen unsere Produkte bestellen, um sie weiter zu verschenken. Als Botschafter einer nachhaltigen, gerechten Welt. Denn alle Menschen haben das gleiche Recht auf Natur und Leben.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Statt Billigangeboten brauchen wir jetzt eine nachhaltige, solidarische Ökonomie.

Immer Schnäppchen, immer Angebote, und immer dort kaufen, wo es am billigsten ist. Das ist bei uns eine Tugend. eine Selbstverständlichkeit und ein Muss. Es ist nicht so, dass kein Geld da wäre, oder dass man sonst nicht über die Runden käme, sondern es ist eine Leidenschaft. Und es ist genau das, was unser Leben zerstört. Denn wir brauchen jetzt eine nachhaltige, solidarische Ökonomie.

Billig um jeden Preis.

Grill Fleisch kauft man zum Beispiel in einem Supermarkt aus dem übernächsten Ort, weil es dort am billigsten ist. Das was man spart lässt man zwar an der Tankstelle, aber egal. Die Sache mit Klimaschutz und Tierwohl ist Sache der Anderen. „Man kann ja sowieso nichts machen.“ lautet die Ausrede. Ein Fahrrad probiert man beim Händler aus und bestellt es dann online. Der Händler macht dann Pleite. Die Pizza lässt man sich von einem App Service bringen, dessen Geschäftsmodell es ist, den einzelnen Restaurants sehr wenig für die Gerichte zu zahlen und sie von Menschen auf dem Fahrrad zu einem Hungerlohn ausliefern zu lassen. Es ist sehr praktisch für den der bestellt, aber es treibt viele Restaurants in den Ruin. Das ist genau das, was eine solidarische, nachhaltige Ökonomie verhindern kann. Es ist auch sehr praktisch mit einer App eine Limousine zu bestellen und eben auch billig. Aber der Preis ist nicht real. Der Preis ist so niedrig, weil es eine Investition von einem Unternehmen ist, dass das gesamte Taxifahrten Aufkommen an sich reissen will. Und ausserdem über die Applikationen unsere Daten nutzen will, um aus uns gläserne Konsumenten zu machen.

„Wenn ich etwas ändere, davon ändert sich doch sowieso nichts.“

Klaus Durchschnittskonsument

Jeder Einkauf zählt, denn wenn wir die falschen Produkte kaufen, wird sich unsere Welt nie zum Guten ändern lassen.

Und so geht es bei allen Produkten. Und jeder Kauf vom billigsten verschlimmert die Lage der Welt. Denn Billigpreise sind nur möglich, wenn massiv Druck auf die Erzeuger oder Anbieter ausgeübt wird. Dadurch entsteht eine Kette, bei der immer einer Druck auf den nächsten ausübt, um noch billiger zu werden. Dadurch bleibt jede Solidarität, Umweltschutz und Fairness auf der Strecke. Menschen, Tiere und Natur werden ausgebeutet. Unser aller Lebensraum wird zerstört, die Luft verpestet und das Wasser vergiftet. Wer dem Druck in der Kette nicht mehr standhält oder nicht standhalten will, der fällt aus dem System und wird ersetzt. Das ist genau warum wir eine solidarische, nachhaltige Ökonomie brauchen.

Übrig bleiben nur die, denen sowieso alles egal ist.

Und die, denen alles egal ist, rationalisieren ohne soziale Verantwortung ihre Produktionsabläufe. Immer mehr Menschen verlieren Ihre Arbeit. Und der Preiskampf zwingt immer mehr kleine und mittlere Unternehmen aufzugeben und auch alle Einzelselbstständigen und damit auch ihr Netzwerk an Kollaborateuren. Dadurch fallen wieder unendlich viele Arbeitsplätze weg. Die Vielfalt und Nähe der Firmen geht verloren. Das Stadtbild verarmt immer weiter. Man hat keinen Ansprechpartner mehr. Niemand ist mehr verantwortlich. Es bleibt nur noch eine Hotline mit ewigen Wartezeiten und schlechtem Service.

Unser Billigwahn macht, dass wir uns dem System ausliefern. Dass wir das, was wir lieben opfern für ein „Schnäppchen“. So dass wir früher oder später am eigenen Leben die Folgen zu spüren bekommen. Sei es durch Existenzverlust, Arbeitslosigkeit, Gesundheitsschäden, Vereinsamung, Naturzerstörung, Freiheitsverlust durch allgemeine Verarmung, so dass man sich nicht mehr auf die Strasse trauen kann und weltweite Krisen wie Corona, die bis hin zu Kriegen führen können.

Unsere aus dem Ruder gelaufene Wachstumswirtschaft transformieren in eine solidarische nachhaltige Ökonomie…

Wer keine Arbeit bei den grossen Unternehmen findet, hat früher oder später keine Arbeit mehr. Wenn man sich vor Augen führt, dass gerade diese grossen Unternehmen so viele Arbeitsplätze wie möglich durch Roboter oder Informatik ersetzen und viele Teile des Produktionsprozesses in Länder auslagern, die auf Kosten von Menschen und Natur sehr billig produzieren können, ist das ein ziemlich düsteres Panorama. Die Konzernstrategie ist einfach klar. Es geht darum Gewinn zu machen. Soziale Verantwortung ist kein Unternehmensziel. Also sollte man sich doch eigentlich gründlich überlegen, ob man mit seinem Geld solche Systeme füttert. Es liegt in unserer Hand unsere Wirtschaft in eine solidarische, nachhaltige Ökonomie zu transformieren.

„We build a machine that builds machines.“

Der Tesla Konzernchef zu dem Bau der Tesla Werke in Berlin.

„Billig“ bringt uns am Ende alle um.

Also bitte Vorsicht vor „billig“, denn man schaufelt sich damit sein eigenes Grab. Nicht heute, nicht morgen aber sehr bald und das mit 100% er Sicherheit. Ausserdem nimmt man der kommenden Generation, also den eigenen Kindern, die Zukunft.

Die wirklichen Verlierer werden gerade erst geboren.

Der „Billigwahn“ geht auf Kosten derjenigen, die nichts sagen können wie Tiere, Bäume Flüsse, die Luft und das Meer. Dann geht „billig“ zu Lasten derer, die uns einfach egal sind, weil sie auf der anderen Seite der Welt leben. Und dann zerstört „billig“ unsere eigene Existenz. Die von Arbeitern, Angestellten, kleinen Unternehmen und Mittelständlern so wie Einzelselbstständigen und von Rentnern und Menschen ohne Arbeit Und dann trifft es auch noch die, die gerade geboren werden. Unsere Kinder. Die Zukunft der kommenden Generationen wird mit derartigen Problemen beladen, so dass sie eigentlich gar keine Chance mehr haben auf ein richtiges Leben, weil die Lebensgrundlagen jetzt schon knapp werden.

Wir sollten sofort reagieren, um Zeit zu gewinnen.

Anstatt alles zu tun, um sofort mit dem Planeten und den Ressourcen besser umzugehen, um Zeit zu gewinnen, um richtige Lösungen zu finden, schauen wir weiter weg und diskutieren. Wer die Schuld hat und wer anfangen muss etwas zu ändern.

Wir müssen jetzt eine nachhaltige, solidarische Ökonomie aufbauen.

Unsere Chance ist es, jetzt mit einer solidarische, nachhaltige Ökonomie den Menschen, die Tiere und die Natur in den Mittelpunkt zu rücken. Gerade jetzt, wo sich alle Aufmerksamkeit auf Corona richtet, dürfen wir nicht verpassen, den Neuanfang zu starten.

Wir müssen jetzt den, ausser Kontrolle geratenen, Wachstumskapitalismus transformieren in eine soziale, nachhaltige Ökonomie. Für uns und als Beispiel für andere Länder. Denn alle müssen jetzt mitmachen. Die Zeit rennt und wenn der Regenwald erst einmal abgeholzt ist, kann er nicht mehr zurückgeholt werden. Und wenn unser Grundwasser verseucht ist, dann kann man es nicht mehr trinken. Und wenn wir nicht jetzt beginnen alternative Ernährungsformen zu akzeptieren, dann haben wir bald gar nichts mehr zum Leben. Es ist Ernst. Man kann entweder noch etwas so weiter machen wie bisher, bis alles kollabiert…..oder man beginnt genau jetzt, sich zu besinnen, auf das, was wirklich wichtig ist. Das Leben.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gesellschaftliche Rendite und sozialverträgliches Wachstum für ein lebenswertes Leben.

Wir haben unsere hundsfutter Werkstatt gegründet, weil es uns wichtig ist, was wir machen und wie wir es machen. Unser Wunsch ist es, in Harmonie mit der Welt, der Natur und den anderen zu leben. Denn nur ein Wert wie Gerechtigkeit, Masshalten und Nachhaltigkeit schafft ein lebenswertes Leben.

Mit Gewinnmaximierung und Turbowachstum in die Sackgasse.

Wir sind schon vor vielen Jahren an einem Punkt angelangt, dass sich alles wie eine Sackgasse angefühlt hat. Irgendwie haben Menschen die Zügel in die Hand bekommen, die keine Skrupel haben. Für die es nur darum geht Gewinn zu machen und zwar um jeden Preis. Dabei bleibt das Leben auf der Strecke.

Nachhaltigkeit schafft ein lebenswertes Leben.

Wir sind davon überzeugt, dass langfristig nur nachhaltiges Wirtschaften ein lebenswertes Leben ermöglicht. Wir müssen neu lernen unsere Grenzen zu akzeptieren. Unternehmen müssen in Ihren Zielen soziale Rendite definieren und Wachstum muss sozialverträglich bleiben. Es muss wieder an das Leben aller Menschen gedacht werden. Das bedeutet zum Beispiel, anstatt das Firmen Image mit einem Sponsoring aufzupolieren, sollte lieber in eine sozialverträgliche Personalpolitik investiert werden. Und es bedeutet, dass man nicht mit Mauern die Flüchtlinge aus seinem Land hält, an deren Problemen man durch seinen Lebensstil Schuld ist. Und dass das, was allen gehört zerstört wie Luft, Wasser und Natur für alle erhalten bleibt und zugänglich sein muss. Und dass man den Menschen keine Versprechen macht, die niemand halten kann. Sondern, dass man sie wie mündige Bürger behandelt und heranführt an die grosse Aufgabe des Wandels in eine nachhaltige Gesellschaft. Denn nur Nachhaltigkeit schafft dauerhaft ein lebenswertes Leben.

Alle müssen mitmachen.

Und so wie die Unternehmen, so müssen die Konsumenten diesen Schritt mitmachen. Und sich wieder besinnen, was im Leben wirklich wichtig ist. Denn ein Unternehmen wird/will diesen Wandel nicht vollziehen, wenn die Kunden weiterhin auf 1 Stundenlieferung und Billigpreise bestehen. Und wenn die Unternehmen weiter immer billiger produzieren ist klar, dass die Menschen, die Tiere und die Welt das direkt zu spüren bekommen. Und unser Leben wird dann immer weniger lebenswert.

Wir brauchen eine Revolution der Menschlichkeit.

Für die Probleme die unser Leben bedrohen brauchen wir aber keine neuen Applikationen und keine technische Revolution….wir brauchen eine Revolution der Menschlichkeit, des Respekts, der Demut vor dem Leben und des Mitgefühls, der Rücksicht und sehr viel Motivation mitzumachen um den Karren zusammen aus dem Dreck zu ziehen.

Dem Wandel zum nachhaltigen Leben muss man eine Chance geben.

Es gibt heute schon viele Lösungen, die existieren, aber nicht genutzt werden, weil sie von Lobbies blockiert werden. Viele Menschen können sich auch leider nicht durchringen bei Ihrem Wohlstand und ihrer Bequemlichkeit auch nur kleine Abstriche zu machen um dem Wandel zu einem nachhaltigen Leben eine Chance zu geben. Damit nehmen sie den kommenden Generationen die Zukunft.

Die Zeit rast und die Probleme sind bald unlösbar.

Wir treten auf der Stelle und keiner macht den Anfang. Und die Zeit rast weiter. Und die Gefahren durch Klimawandel und Welthunger werden bald unlösbar sein.

Sozialverträglichkeit und Rendite sind vereinbar.

Das hundsfutter Projekt soll sich natürlich wirtschaftlich tagen. Aber nur, wenn sichergestellt ist, dass ökologische und ethische Aspekte berücksichtigt werden. Wir versuchen unsere Produkte aus dem Gedanken der Nachhaltigkeit heraus zu entwickeln. So dass die Nachhaltigkeit zum Produkt wird. Und damit können wir erreichen, dass gesellschaftliche Rendite mit einem sozialverträglichen Wachstum einhergehen kann. Denn nur Nachhaltigkeit schafft ein lebenswertes Leben.

Wichtig ist auch, dass wir mehr auf Menschen setzen, um deren Eigenarten und Individualität zu einem Teil der Produkte werden zu lassen. Denn die Vielfalt ist eine grossartige Bereicherung für die Welt.

Eine Arbeit machen, die einen erfüllt.

In unserer Werkstatt sehen wir, wie erfüllend es ist, eine schöne Arbeit zu haben. So dass es sich am Ende für die Mitarbeiter gar nicht wie Arbeit anfühlt, sondern dass sie sich darauf freuen. Und wenn einen etwas erfüllt dann braucht man auch weniger what’s up und Computerspiele. Weniger Kurzstreckenflüge und schnelle Autofahrten. Einfach weniger Konsum und weniger Zerstörung. Natürlich können nicht alle Menschen hundsfutter machen. Aber die Freude, die wir bei unserer Arbeit haben, kann anregen, seinen Beruf nicht in erster Linie nach dem Gehaltsspiegel auszusuchen, sondern nach den besonderen Fähigkeiten und Vorlieben die man hat. Und vielleicht danach, ob es einen nachhaltigen Wert für die Gesellschaft hat. So dass man nachher, seine Sache einfach richtig gerne macht. Weil es sinnvoll ist und einen erfüllt.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Konsumieren um die Welt zu retten.

Die nötige Umwandlung unserer Turbo-Wachstumswirtschaft in eine nachhaltige Marktwirtschaft, kann man mit seinem Konsumverhalten vorantreiben.

Es ist möglich die Welt sofort nachhaltiger, besser und gerechter zu machen. Und zwar durch konsumieren. Das klingt im ersten Moment vielleicht widersprüchlich. Ist es aber nicht. Denn wenn wir intelligent konsumieren und uns über die Folgen des Konsums im Klaren sind, werden wir Produkte auswählen, die für die Welt gut sind, oder wenigstens nicht so schlimm sind, wie andere. Also können wir tatsächlich konsumieren um die Welt zu retten.

Über die Wahrheit hinter den Produkten wird hinweggetäuscht.

Aber das ist nicht ganz einfach. Denn die meisten Produkte, Neuigkeiten, Verpackungen und Angebote sind sehr schlecht für die Welt und für unser eigenes Leben. Aber das steht natürlich nicht drauf. Die Verpackung und Präsentation täuscht uns. Es sieht alles harmlos aus und liest sich ganz prima, ist aber gelogen. Es geht hin bis zu Siegeln und Auszeichnungen, die vielfach gekauft werden und von vorne herein nur Kosmetik sind, um über die Wahrheit hinwegzutäuschen.

Sie haben nur ein Ziel, und zwar den Hersteller schnell reich zu machen. Auf Kosten der Welt. Es geht nur um Gewinnmaximierung und nicht darum die Welt wirklich besser zu machen, wie es so gerne von der Industrie behauptet wird.

Wir „bezahlen“ die Unternehmen, dann sollen sie auch das machen, was wir wollen. Und wenn nicht, dann gibt es einfach kein Geld mehr für die Unternehmen.

Aber wir haben eine grosse Chance mit unseren Kaufentscheidung auf den Prozess einzuwirken. Solange die Industrie gute Geschäfte macht mit zum Beispiel Billigfleisch aus tierquälerischer Produktion, wird alles so weitergehen. Aber wenn wir dieses Fleisch nicht mehr kaufen und uns auch nicht in Fertiggerichten oder im Hundefutter unter mogeln lassen, wird sich etwas verändern. Oder wenn wir SUV Autos kaufen, die die Welt besonders zerstören, dann wird die Industrie diese Autos anbieten. Und wenn wir Kleider tragen, die Menschen unter unfairen Bedingungen nähen müssen, dann werden sich die Bedingungen für die Arbeiter nie ändern und alles geht immer so weiter. Wir haben Zugang zu Informationen über die Hintergründe und können heute wirklich nicht behaupten, wir hätten von nichts gewusst. Auch dank der vielen Umwelt- und Tierschutz-Aktivisten, die vielen schon zu mehr Einblicken in die Realität verholfen haben, als ihnen recht ist, kann sich eigentlich niemand mehr mit Unwissenheit rausreden.

Wir haben viel in der Hand, denn der Markt reagiert auf unsere Nachfrage.

Und jetzt ist der alles entscheidende Moment, um nicht in Passivität zu versinken. Sondern jeden Einkauf und jede Bestellung im Internet so zu machen, dass die Welt sich verändern kann, zum Besseren. Wir müssen so konsumieren, dass Nachhaltigkeit Pflicht wird für jeden Hersteller. Und zwar echte Nachhaltigkeit. Und wir müssen sofort damit anfangen. Wir haben wirklich keine Zeit mehr zu verlieren. Gerade jetzt, denn in der Zeit in der die Corona Pandemie alle Nachrichten beherrscht, werden zum Beispiel ganz heimlich neue Kohlekraftwerke genehmigt, Autos mit Verbrennungsmotoren subventioniert und das was hart erhandelt wurde bei den Klimagipfeln einfach wieder ausser Kraft gesetzt.

Jeder einzelne kann sehr viel machen und zusammen können wir sogar richtig viel bewegen.

Wenn wir intelligent und kritisch konsumieren können wir die Welt retten. Wir müssen aber sehr wachsam sein. Denn die Wirtschaft findet immer neue Tricks wie sie den Verbraucher täuschen kann, so dass er denkt, es wäre alles schon in Ordnung und dann am Ende doch wieder die falschen Produkte gekauft werden.

Wenn wir das Geld allerdings in die richtige Richtung lenken, dann beginnt die Industrie damit, echte Lösungen für die Probleme auf unserem Planeten zu suchen. Sie beginnt damit, nachhaltige intelligente Produkte zu fördern, weil man nur noch verkauft, wenn man die Welt rettet. Das ist unsere Aufgabe und unsere Chance. Denn wenn wir nur nachhaltige Produkte konsumieren um die Welt zu retten, werden die nachhaltigen Produkte auch angeboten werden. Unser Welt braucht zum Beispiel dringend Autos die umweltschonend sind, Kleider die fair hergestellt wurden, vegane Nahrung und erneuerbare Energie. Und vieles, vieles mehr. Also wir haben wirklich keine Zeit mehr so weiter zu machen wie bisher. Die Wirtschaft ist träge und bequem. Solange die Gewinne stimmen hat sie kein Interesse sich zu bewegen. Also ist der Ball jetzt bei uns.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Einfach die Zeit anhalten. Weiche Hundesnacks ohne Konservierungsmittel im Vakuumglas von Weck.

Als wir mit unserem hundsfutter Projekt angefangen haben, war es sofort klar, dass wir unsere Produkte hochwertig aber unbedingt nachhaltig verpacken werden. Nachhaltigkeit statt schnellem Gewinn ist eine Haltungsfrage. Dafür brauchen wir Partner, die die selben Werte haben wie wir. Es hat nicht lange gedauert um auf die Firma Weck zu stossen. Eigentlich war es ein „deja vu“ für mich. Denn ich kann mich noch sehr gut an die zahllosen Gläser mit Pflaumen, Kirschen, Schattenmorellen, Birnen,…im den Holzregalen im Keller meiner Oma in der Drehholzstrasse in Bonn-Mehlem, erinnern.

Die Weck Gläser dort waren beeindruckend. Sie waren uralt und die eingekochten Früchte hatten teilweise schon Ihre Farbe eingebüsst. Aber beim Öffnen , waren die Früchte immer noch wunderbar konserviert. So lecker, wie frisch eingekocht.

In den Gläsern von Weck steht die Zeit still. Und das war auch mein Eindruck, als ich mich bei der Firma Weck über die Möglichkeiten der Weck Gläser für unser hundsfutter informiert habe. Der freundliche, sehr kompetente Mitarbeiter am Telefon, geriet selber ins Schwärmen, als er von den Weck Gläsern und vom Konservieren durch Vakuum generell erzählte. Die Ausführungen gingen zurück bis zu den Zeiten von Napoleon, der im Krieg so erfolgreich war, weil er seine Soldaten mit gutem Essen aus Konserven versorgte. Durch die gute Ernährung an der Front war die französische Armee besonders schlagkräftig.

Es ist einfach schön, dass da jemand seine Sache mit Leidenschaft macht. Man hatte das Gefühl in eine Zeit einzutauchen, die es eigentlich schon nicht mehr gibt. Heute geht es überall um den schnellen Gewinn. Egal wie. Viel zu bekommen und wenig dafür können oder machen zu müssen ist zum Ideal geworden. Aber bei Weck geht es noch um die Sache. Darum etwas gut zu machen, der Welt etwas zurückzugeben. Nachhaltigkeit ist für Weck eine Haltungsfrage.

Auch fair und nachhaltig kann man sich gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Man hat sofort gemerkt, dass wir die selben Werte haben. Bei der Firma Weck ist das besonders bemerkenswert, weil sie fair und nachhaltig arbeitet und das sogar auf internationalem Niveau. Sie hat sich gegen die ganze Konkurrenz durchgesetzt, einfach mit Ihrer hochwertigen und kontinuierlichen guten Arbeit. Und das ganz ohne faule Tricks, wie zum Beispiel Gläser in Asien herstellen zu lassen oder minderwertiges Glas zu verarbeiten um Kosten zu sparen. Bei Weck gibt es vielleicht mal für ein paar Monate einen Glastypen nicht. Aber das ist viel besser so. Denn dann weiss man, dass nicht das Unmögliche wahr gemacht worden ist, auf Kosten von Umwelt und Menschen, nur um mehr zu verkaufen.

Nach dem Gespräch war einfach klar, dass wir perfekt zusammen passen. Wir lieben Marken, die wirklich gut sind. Gute Produkte machen und gute Werte haben und mit Respekt und Anstand arbeiten. Denn das ist das was wir für uns anstreben. Die Sachen sehr gut zu machen, fair zu sein und nachhaltig zu wirtschaften. Wir wollen gesellschaftliche Rendite mit entsprechendem, angemessenem Wachstum erreichen. Gewinnmaximierung basierend auf Ausbeutung ist definitiv nicht unser Geschäftsmodell. Für uns ist Nachhaltigkeit eine Haltungsfrage. Und eins der wichtigsten Ziel, die wir verfolgen.

Darum gefällt uns die Welt der Firma Weck mit Ihren Produkten so gut. Es ist wie wenn die Zeit etwas angehalten wird. Bei Weck besinnt man sich auf das Gute, was es schon gibt. Ohne dabei den Anschluss an die heutige Zeit zu verlieren. Die Innovationen und Erkenntnisse, die einen echten Fortschritt bedeuten, sind sehr willkommen. Aber „neu“ um einfach „neu“ zu machen gibt es hier nicht. Da kann man sich darauf verlassen.

Unsere Gesellschaft hat Lösungen fúr viele Probleme der Menschheit, aber wir nutzen sie nicht. Den Entscheidern mangelt es an Vorstellungskraft und sie werden von Ihrer Gier gesteuert.

Einer der schlimmsten Fehler, den unsere Gesellschaft macht, ist die sehr guten Ideen, Techniken und Lösungen für Probleme, die wir jetzt schon haben, nicht zu nutzen. Meistens liegt das daran, dass die Entscheider nicht genug Gewinn damit verdienen können. Also verpulvern wir ständig unsere Kraft und Ressourcen beim „Neumachen“. Der Schaden, den wir dadurch anrichten, könnte uns zum Verhängnis werden. Firmen wie Weck haben die nötige Vorstellungskraft und Konsequenz, Wandlungen und Änderungen zu überstehen. Vielleicht sollte man sich als Gesellschaft davon etwas abschauen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nachhaltigkeit muss der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden.

Die Gesellschaft hat ihre Werte. Und diese Werte üben einen gewissen Druck auf jeden Einzelnen aus. Man will ihnen entsprechen. Wer das nicht schafft, ist uncool oder out. Er wird gemobbt oder zumindest milde belächelt. Nachhaltigkeit gehört leider nicht zu den „angesagten“ Werten. Nachhaltigkeit muss der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden.

Die Gesellschaft hat ein sehr klares Bild davon, wie alles zu sein hat, was wichtig ist und was nicht. Natürlich ist diese klare Vorstellung davon geprägt, wie wir denken sollen.

Fast alle Kommunikation will manipulieren – im Sinne von dem, der sie bezahlt.

Unser Denken entsteht daraus, wie wir die Welt wahrnehmen. Und das wird massgeblich beeinflusst von den Nachrichten, die uns erreichen. Besonders die Wertung die die einzelnen Nachrichten erhalten, wie sie präsentiert werden, zum Beispiel ob sie auf die Titelseite kommen oder auf Seite 6, alles gibt einer Nachricht eine Färbung. Und auch Details, wie etwa der Tonfall des Radiosprechers, haben entscheidenden Einfluss darauf, was die Menschen danach empfinden und denken.

Mir ist zum Beispiel aufgefallen, wie von einem Radio Sender massiv Stimmung gegen Veganer gemacht wird. Es werden tatsächlich Menschen verspottet, die es ablehnen, Tiere für unsere tägliche Ernährung unsäglich zu quälen.

Spätestens, wenn der Radiosender dann einen Werbespot nach dem anderen für die Billigangebote der Fleischindustrie schaltet, sollten einem eigentlich die Zusammenhänge klar werden. Der Sender bekommt Geld, um die Menschen dahingehend zu beeinflussen, dass Fleisch weiterhin das wichtigste Lebensmittel bleibt.

Die Gewohnheiten sollten besser hinterfragt werden.

Das ist schlecht für die Welt, denn mittlerweile wissen wir sehr gut, dass pflanzliche Ernährung wesentlich gesünder ist für Menschen und auch für Hunde. Ausserdem hat unser Fleischkonsum schwerwiegende Folgen für das Weltklima und ist mit Schuld am Hunger auf der Welt.

Die Manipulation in den Medien ist mittlerweile sehr mächtig, sie wird nicht mehr als Werbung gekennzeichnet und die meisten Menschen sind sich dieser Tatsache nicht bewusst.

Nachhaltigkeit muss der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden.

Diese Manipulation der Wahrnehmung der Menschen hat eine verminderte Urteilsfähigkeit zur Folge. Die Konsumenten lassen sich einspannen für etwas, dass ihren eigenen Lebensraum zerstört und auch noch ihre eigene Gesundheit negativ beeinträchtigt. Ganz konkret, um bei unserem Fleischindustrie Beispiel zu bleiben: die Massentierhaltung hat schwerwiegende Folgen für das Weltklima, den Welthunger und die menschliche Gesundheit.

Wer anders denkt ist manchmal lästig – aber Demokratie lebt davon, dass es verschiedene Meinungen gibt und das ist gut so.

An dieser Stelle kommt die Industrie sogar mit der Demokratie in Konflikt. Die Demokratie lebt davon, dass man verschiedene Meinungen zulässt. Es ist besser für alle, den Kritikern zuzuhören, denn oftmals sind sie ihrer Zeit voraus. Krisen die in der Gegenwart ihren Ursprung haben, kann man so vielleicht noch verhindern. Der Meinungsdruck, den die gekauften Medien auf die Menschen ausüben, erstickt jedes „anders denken“ im Keim. Diese Manipulation ist verfassungswidrig.

Das Wahlversprechen „Wohlstand“ ist irreführend und kurzsichtig.

Zum Glück fordern viele Menschen, dass Nachhaltigkeit der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden muss, aber es sind viel zu wenige. Denn mit der gewaltigen Masse der „Unkritischen Mitläufer“ hat die Wirtschaft ein leichtes Spiel. Die Industrie sorgt für Komfort und Wohlstand, billiges Essen im Überfluss, und einen verwegenen Wegwerfkonsum und schafft es damit die Masse ruhig zu halten. Die Mächtigen der Wirtschaft kaufen sich die Masse, so dass sie unbehelligt alles so weiter machen können, dass die Bilanz stimmt. Solange, bis der Planet irgendwann kollabiert.

Das Leben zählt weniger als satte Gewinne.

Das Leben zählt weniger als das Boomen der Industrie. Es geht nur noch um Gewinnmaximierung. Beim Fleisch, bei dem Blockieren vom Ausbau der Windkraft oder bei der Verkehrspolitik, etc….

Wir zerstören unsere eigene Lebensgrundlage, die Natur, die Welt, einfach alles. Wir leben zur Zeit so, dass wir 3 Erden bräuchten, um unseren Verbrauch an Ressourcen abzudecken. Weil wir aber nur eine Erde haben, befinden wir uns gerade dabei uns selbst auszulöschen. Deshalb müssen wir umdenken und Nachhaltigkeit muss der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden.

Den Preis dafür müssen wir alle zahlen…auch die, die gar nicht schnell Auto fahren wollten, keine Kreuzfahrten machen, nicht Kurzstrecken Fliegen und keine Schnitzel essen.

Veganer Lebensstil ist cool.

Wir bei hundsfutter würden uns wünschen, dass man über den tief empfundenen Wunsch der Veganer, etwas zum Guten zu verändern, nicht lacht. Ganz im Gegenteil. Wir denken, dass so eine Haltung Respekt verdient. Denn dieser Veganer versucht die Welt nachhaltig zu machen. Er setzt sich ein, existierende Lösungen für die Probleme die unser Leben bedrohen, umzusetzen und hier jetzt und sofort etwas zu bewegen. Unserer Meinung nach eine grossartige Haltung. Viel effektiver als die meisten Arbeitskreise, Planungsausschüsse und Studien. Oder? Und deshalb ist veganer Lebensstil sehr cool. Denn Nachhaltigkeit muss der wichtigste Wert unserer Gesellschaft werden.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nachhaltigkeit ist vor allem eine Frage des Willens.

Fair hergestellte gesunde nachhaltige vegane Hundekausnacks werden mit DHL GoGreen unverpackt nach Hause geliefert

Unser Wunsch ist es Nachhaltigkeit zu erreichen durch bewahren von dem was gut ist und verändern von dem was besser sein muss. Denn nachhaltig leben ist möglich. Links ein Unverpackt-Karton mit unseren veganen Hundesnacks vom inklusiven Team.

Heute haben einige Fauchen und Herrchen ihren Hunden unsere inklusiven Hundekausnacks unverpackt bestellt. Das ist für uns das schönste Ostergeschenk, denn damit bekommen wir ein tolles Feedback auf unser Projekt. Die Menschen suchen uns und wollen nachhaltige Produkte, wie wir sie machen. Sie konsumieren nachhaltig und lenken unsere Gesellschaft in eine neue Richtung, in der echte Werte zählen und Nachhaltig leben möglich ist. Es gibt schon sehr viele Angebote etwas Gutes für sich zu tun und dabei fair zu handeln. Und zwar in allen Bereichen des Lebens. Vielen Dank für die Unterstützung im Namen von allen nachhaltigen Unternehmen.

Schön dass es Euch gibt.“

Kommentar zu einer Bestellung

Bei hundsfutter versuchen wir mit allem was wir machen, die Welt nachhaltiger zu machen. Denn nur ein nachhaltiger Lebensstil wird uns dauerhaft glücklich machen können. Nachhaltig leben ist möglich. Und zwar hier und jetzt. Es gibt sehr viele, sehr gute Lösungen für die Probleme der Menschheit. Aber es gibt Kräfte in der Gesellschaft, die nachhaltigen Fortschritt blockieren. Das liegt meistens daran, dass dabei einfach nicht genug verdient wird. Und genau da ist unser Ansatzpunkt.

Einkaufen ist wie zur Wahl gehen.

Jeder Konsum hat einen gewissen Einfluss darauf, wohin sich die Welt bewegt. Wenn ab sofort niemand mehr Burger in Schnellrestaurants essen würde, dann würde es nicht lange dauern, bis sich die Schnellrestaurants umstellen auf das, was die Menschen dann wollen.

Gewinn machen, egal wie.

Die grossen Unternehmen wollen grosse Gewinne machen. Womit und wie ist Ihnen egal. Also dann zeigen wir Ihnen doch einfach, dass es uns nicht gleich ist was passiert und fordern Nachhaltigkeit ein. Wenn wir konsequent sin mit unserer Forderung, dann reagiert man auf Seiten der Industrie. Denn man will ja weiter Geld verdienen.

Aber wir brauchen echte Nachhaltigkeit und keine Scheinlösungen, die die wahren Probleme vertuschen.

Wir müssen nur aufpassen, dass wir uns nicht mit Scheinlösungen begnügen. Es gibt nämlich sehr viele Marken, die auf unverschämte Weise behaupten, dass sie die Problem gelöst haben. Sie wollen uns zum Beispiel allen erstes glauben machen, dass es den Kühen jetzt schon richtig gut geht. Die Kühe werden aber weiter grausam gequält und die Menschen werden einfach belogen. Sie werden eingeladen wieder einmal wegzusehen und weiter mitzumachen unsere Welt zu zerstören. Aber nachhaltig leben ist möglich, wenn man wirklich will. Man muss nur sehr genau aufpassen, was man kauft und wem man sein Geld gibt.

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem eine dauerhafte Bedürfnisbefriedigung durch die Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit der beteiligten Systeme (vor allem von Lebewesen und Ökosystemen) gewährleistet werden soll.“

Google

Lieber einfach nicht alles glauben.

Solange wir es vorziehen bei einem Reaktorunfall um das Leben zu kommen, bevor wir zulassen in Sichtweite von einem Windkraftwerk zu leben, wird sich die erneuerbare Energie nicht durchsetzen können. Wir müssen uns bewusst sein, dass die Gefahr durch nukleare Energie verniedlicht wird und die angeblichen Probleme der Windenergie aufgebauscht werden. Es gibt zu viele Interessenkonflikte, so dass eine objektive, breitgestreute Berichterstattung zu diesen Themen nicht möglich zu sein scheint. Das ist sehr gefährlich, weil die Zeit rast und wir dabei sind zu verpassen, uns für eine nachhaltige Zukunft zu entscheiden.

Nachhaltig leben ist möglich.

Aber Tierwohl und erneuerbare Energie sind nur 2 Beispiele. Nachhaltig leben ist möglich in sehr vielen Lebensbereichen. Vielfach müssen wir sehr aufmerksam sein, um nicht den geschickt plazierten Lügen der Grossindustrie aufzusitzen.

Wir gewinnen unendlich viel durch einen nachhaltigen Lebensstil.

Es ist hier an der Zeit einmal zu schwärmen von all dem, was wir an positivem gewinnen können, wenn wir vielleicht auch einmal auf etwas verzichten oder eine Änderung hinnehmen. Denn wenn unsere Welt erst einmal nachhaltig ist, dann wird sie auch für jeden einzelnen lebenswerter. Denn das System der Ausbeutung von Natur und Tieren macht ja auch nicht vor uns halt. Wir müssen als Gesellschaft immer schneller wachsen, denn sonst kollabiert das System.

Die menschliche Belastbarkeit wird ausgereizt bis zum Anschlag. Wer nicht standhält bleibt auf der Strecke.

Aber wir sind als Menschen begrenzt in unserem Aufnahmevermögen und in unserer Leistungsfähigkeit. Wir überfordern immer mehr Mitmenschen und drängen sie aus dem System heraus. Sie können einfach nicht mehr Schritt halten. Und das sorgt für eine immense innere Unruhe und ein Unwohlsein von vielen. Und das lange schon, bevor man „an der Reihe ist“.  Denn unterbewusst merken die Menschen, dass das so nicht gut gehen kann. So wie die Tiere, wenn sie in den Lastwagen zum Schlachthof verladen werden.

Was wir im Moment erleben ist eine Hetzjagd bei der wir der Fuchs sind und hinter uns folgt ein Rudel hungriger Hunde und ein paar gierige Reiter. Unsere Kräfte sind endlich und früher oder später erwischen sie jeden von uns.

Sein wollen wie der „Liebe Gott“.

Wir befinden uns gerade in einem Wahn, dass wir als Menschheit unbesiegbar und unsterblichen werden wollen. Dabei wollen wir ALLE Probleme mit unserer Genialität lösen. Wir wollen irgendwann sein wie der Liebe Gott. Dafür ist uns jedes Mittel recht. Und dafür opfern wir unser schönes Leben. Wir opfern die Momente echten Glücks, weil es so viel bedeutet etwas zu erreichen oder zu besitzen.

Immer mehr….

Wir haben verlernt Mass zu halten. Haben wir das eine, wollen wir das nächste. Und immer so weiter. Und die Zeit rast immer schneller. Denn mittlerweile sind wir sehr viele auf der Welt und wir haben immer weniger echte Aufgaben. Also muss man besonders kämpfen um diese wenigen echten Aufgaben. Und wir werden immer mehr Menschen und weil die Gewinnsucht einiger und die Bequemlichkeit anderer, immer mehr künstliche Intelligenz, Applikationen und Technik mit ins Boot holen, wird der Rhythmus hysterisch.

Keiner ist froh darüber. Fast alle machen mit. Denn wir haben eigentlich schon den Glauben verloren, dass man etwas ändern kann. Aber man kann. Und zwar sehr viel, wenn viele mitmachen. Denn nachhaltig leben ist möglich. Zusammen können wir Nachhaltigkeit erreichen.

Es liegt in unserer Hand.

Wir brauchen ein gesundes Gespür dafür, wieviel wir uns nehmen dürfen. Und wir sollten Mass halten. Es gibt für alle genug am Buffet der Welt…..aber es gibt zu viele, die den Teller zu voll laden, auch wenn sie es nachher nicht aufessen können. Es wird lieber nachher weggeschmissen, als sich vorher massvoll zu bedienen. Die Angst zu kurz zu kommen ist zu gross. Es ist einfach normal geworden, nur nach dem Preis einzukaufen. Und ohne jeglichen Gedanken darüber, wie diese Preise zustande kommen, die Firmen unterstützen und gross machen, die unser eigenes Leben zerstören. Denn das ist das Geschäftsmodell Mit jedem Billigeinkauf und mit jedem Schnäppchen im Internet schaufeln wir unser eigenes Grab. Wir merken es aber erst am eigenen Leib, wenn es schon zu spät ist. Das ist auch so geplant. Und so laufen wir Gefahr am Ende alle leer auszugehen. Nachhaltig leben ist möglich mit Disziplin und Rücksicht. Es ist unsere Entscheidung.

„Leider gibt es keine Demut mehr vor den Dingen. Keinen Respekt vor den Anderen und ihrem Tun. Und keinen Respekt vor Tieren und Natur. „

Die Zeit drängt.

Wir müssen jetzt sehr schnell handeln. Dazu werden Bestimmungen und Regeln kommen, die teilweise schon auf dem Weg sind. Denn es ist unhaltbar, wie im Moment mit der Welt umgegangen wird. Mittlerweile ist den Verursachern bewusst, dass sie, wenn sie so weiter machen, ihre eigene Zukunft verspielen. Aber die Gier bestimmt noch weiter das Handeln. Wir sind uns dennoch sicher, dass so wie im Hambacher Forst, die Menschen zusammen finden werden und zeigen, was Ihnen wirklich wichtig ist, und dass das Gute siegen wird am Ende.

Innovation und Bewährtes ergänzen sich sehr gut.

Wir sind optimistisch, dass allgemein eine Rückbesinnung auf echte Werte stattfinden wird und eine positive Dynamik entstehen wird. Ein Bewusstsein, dafür dass Innovation nicht bedeuten kann, Bewährtes wegzuwerfen. Und dass das Bewährte bewahren nicht bedeuten kann, sich für den Fortschritt zu verschliessen. Wir müssen intelligent das Neue mit dem Bewährten kombinieren und klug wirtschaften mit der Zeit und allen anderen Ressourcen, die wir haben.

Gerade auch nachdem wir durch die Pandemie mit dem Corona Virus solche schlimmen Momente selber erleben, wie wir sie sonst nur aus Filmen und Büchern kannten oder von den Erzählungen der Urgrosseltern.

Mit unserem hundsfutter Projekt wollen wir Teil sein dieser positiven, optimistischen Bewegung.

Und wir wollen Gutes bewahren und Neues vorantreiben, um echte Nachhaltigkeit zu erreichen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Nachhaltige Landwirtschaft im Stadtzentrum.

nachhaltige Landwirtschaft im Stadtzentrum ist heute schon möglich

Für uns bei hundsfutter ist Nachhaltigkeit einer der wichtigsten Grundsätze für alles was wir machen. Darum wollen wir in diesem blog immer besonders richtungsweisende Konzepte zur Nachhaltigkeit vorstellen. Diesmal geht es um nachhaltige Landwirtschaft im Stadtzentrum.

Wirklich nachhaltige Konzepte, die sogar in unserer modernen Welt funktionieren sind heute schon möglich. Und zwar wie zum Beispiel in New York.

Hier wird Landwirtschaft in Hallen im Zentrum von New York betrieben. Eine tolle Initiative für echte Nachhaltigkeit. Kaum Bodenbedarf, sehr wenig Wasserbedarf und sehr kleine Transportwege. Eigentlich perfekt…..

Und das Beste, es gibt sie schon, diese Bauernhöfe mitten in der Stadt. Hier im you tube Video wird so eine Anlage vorgestellt:

Vertikal Farming Aero Farms New York

Wir finden, dass das eine phantastische Idee und ein beispielhaftes Projekt ist. Es macht einfach Hoffnung, wenn Menschen sich entschliessen so etwas voranzutreiben.

Mit einer Idee viele Probleme lösen.

Gerade jetzt ist es wichtig, so zu denken und mit viel Einsatz und Energie dafür zu sorgen, dass das ganze Schöne des Lebens nicht unwiederbringlich verloren geht. Darum gefällt uns das Projekt, Nachhaltige Landwirtschaft im Stadtzentrum zu betreiben, besonders. Damit löst man sehr viele Probleme des modernen Stadtlebens auf einmal.

Unsere Gesellschaft hat eine derartige Geschwindigkeit erreicht, dass wir unser Leben gar nicht mehr richtig wahrnehmen können. So dass das echte Leben immer weiter wegrückt und sich immer weniger Menschen darauf einlassen können. Denn man erträgt das Leben letztendlich nur noch mit Hilfsmitteln aus unserer Kosumwelt. Es müssen immer irgendwelche Plastikartikel, Applikationen, Hilfsmittel oder Fertigprodukte dabeisein, um das Leben zu ertragen. Und das ist doch unendlich traurig.

Einfach das Leben zu leben geht fast nicht mehr.

Mit dieser Abhängigkeit vom Konsum und dem Glauben, dass man nur mit Konsum wirklich glücklich wird, sind wir zu Sklaven geworden. Und wir tauchen immer weiter ein in diese Abhängigkeit. Besonders weil wir jetzt durch die Möglichkeit der digitalen Überwachung (soziale Medien) immer transparenter werden. Die, die uns etwas verkaufen wollen, müssen nicht mehr den Umweg machen, uns zu überzeugen oder zumindest mit Geschick zu verführen, sondern die Sache geht viel direkter. So schnell, dass wir gar nicht die Chance haben, abzuwägen, ob das was wir da gerade kaufen, wirklich wichtig ist für uns. Im richtigen Moment ein Angebot und der richtige Kampfpreis und fertig.

Natürlich sind diese Kampfpreise nicht möglich, wenn man die Herstellung und Vermarktung so organisiert, dass Menschen, Tiere und Natur nachhaltig behandelt werden. Also werden alle, die sich nicht wehren können ausgebeutet. Und noch schlimmer, Menschen, die ja eine begrenzte Leistungsfähigkeit haben, werden überflüssig gemacht. Sie dürfen nur noch solange am System teilhaben, wie sie Geld zum Ausgeben haben oder einen profitablen Beitrag leisten können – als Ausgebeutete oder als Feldwebel des Systems. Und danach werden sie ausgestossen.

Wir sind im Klammergriff des Systems.

Und ganz absurd bei allem ist, dass wir die ganze Zeit dabei sind unser eigenes Grab zu schaufeln. Wir sind so im Klammergriff vom System und alles in unserem Leben ist so abgestimmt, dass wir FAST nicht anders können als mitzumachen. Und so wird jeder gegessenen Burger von einer Schnellrestaurant-Kette, jede Taxi Fahrt, die in einer Limousine gemacht wird, die erstaunlicherweise einen Bruchteil vom Taxi kostet und jede Bestellung bei einem grossen Versandunternehmen zum günstigsten Preis auf dem Markt sorgen dafür,, dass diejenigen in dieser Welt immer mehr Macht bekommen, denen es egal ist was in der Zukunft passiert und die allein Gewinn und Wachstum interessiert.

Das steht im direkten Gegensatz zu den Betreibern von nachhaltiger Landwirtschaft im Stadtzentrum. Hier geht es in erster Linie darum, was in der Zukunft passiert.

Es gibt nur eine Erde für alle.

Offensichtlich träumen auch einige davon sich einfrieren zu lassen und nach dem Tod um in einer besseren Welt wieder aufzuerstehen. Oder sie denken allen Ernstes, dass sie dann wenn alles kaputt ist, mit einem Shuttle zu einem neuen Planeten fliehen können. Anders kann man sich eigentlich diese suizidale Haltung nicht erklären.

Wenn das ganze Geld in immer weniger Händen ist, dann liegt die Macht bei immer weniger Personen. Dadurch wandelt sich die Demokratie in eine autoritäres System, in dem es Anweisungen gibt, denen man zu folgen hat. Ausserdem verliert die Welt die ganze Vielfältigkeit und Kultur. Die grossen Systeme sind nicht interessiert daran, die Vielfalt zu erhalten, weil das die Menschen nur ablenkt.

Unsere Welt ist einfach an einem Punkt angelangt, an dem wir entscheiden müssen….ob wir noch etwas Zeit ohne nachzudenken auf dem Planeten herumwüten, oder uns besinnen wollen auf das, was wirklich wichtig ist im Leben. Denn für den Fall, dass uns das Leben und das unserer Kinder etwas bedeutet, müssen wir ab SOFORT alles darauf auszurichten unsere Welt zu retten.

Visionen für eine Welt, in der wir auch leben wollen.

Wir brauchen Projekte, die innovativ sind, aber keine unmenschlichen, technikverliebten, futuristischen Visionen für Welten, in denen keiner mehr leben möchte. Sondern wir sollten um den Menschen und seine echten Bedürfnisse herum Visionen entwickeln. So wie zum Beispiel nachhaltige Landwirtschaft im Stadtzentrum zu betreiben.

Was aber genau so wichtig ist wie diese innovativen Projekte ist, dass jeder einzelne sehr bewusst konsumiert. Mit unserm Geld, das wir ausgeben, könne wir die Hersteller beeinflussen, was sie auf dem Markt anbieten. Man muss Produkte auszuwählen, die wirklich gut sind für uns und auch gut sind für die anderen Menschen, die Tiere und die Welt. Denn dann reagiert der Markt mit nachhaltigen Produkten. Aber genauso reagiert der Markt, wenn wir kritiklos überflüssige, schlechte Dinge kaufen, die nach kurzer Zeit auf dem Müll landen. Sei es weil sie kaputt sind und man sie nicht reparieren kann oder weil sie einem langweilig geworden sind.

Es ist höchste Zeit aufzuwachen.

Und wir können nicht so weiter machen wie bisher. Wir müssen uns bewusst sein darüber wie die Umstände sind unter denen die Produkte entstehen. Und wir müssen solidarisch sein mit den Menschen, die für uns arbeiten. Einfach weil Ethik das ist, was uns zu Menschen macht und ausserdem, weil diese Ausbeutung und Rücksichtslosigkeit viele Menschen in ein Leben im Elend und Armut treibt. Und dabei können Epidemien und Krankheiten entstehen, die die ganze Welt bedrohen. Gerade jetzt führt uns die Coronakrise vor Augen geführt was passieren kann. Und auch die letzten rücksichstlosen Konzernbosse und Politiker müssten jetzt merken, dass es definitiv keine Lösung ist eine Mauer um sein Paradies zu bauen, oder die Grenzen zu schliessen. Die Epidemie erreicht alle.

Wir müssen uns so benehmen auf dem Planeten und allen Menschen ihr Recht auf Leben gewähren. Wir müssen sorgsam und gerecht mit den Ressourcen umgehen. Und wir dürfen nich auf Kosten anderer leben. Weder auf Kosten der anderen Menschen, noch der Tiere noch der Natur.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Welt runter bremsen auf Menschengeschwindigkeit…

Die Welt bremsen auf Menschengeschwindigkeit - damit alle teilhaben können an allen Bereichen des Lebens und für eine nachhaltige lebensfreundliche Gesellschaft.

Wir bei hundsfutter machen was wir machen, weil es uns traurig macht, dass es keinen Respekt mehr gibt vor nichts und niemandem. Die Demut vor dem Leben ist verloren gegangen. Es wird nur immer schneller und immer oberflächlicher und immer skrupelloser. Dabei bleiben immer mehr Menschen, Lebewesen und Natur unwiederbringlich auf der Strecke. Darum müssen wir die Welt bremsen auf Menschengeschwindigkeit.

Vor allem müssen wir uns neu erfinden. Aber eben uns und bitte keine Applikationen oder Technologie, die doch wieder in die Hände der Falschen gerät und gossen Schaden anrichtet

Uns fehlen echte Werte. Wir müssen begreifen, dass „billig“ und „neu“ und „wegwerfen“ keine Zukunft haben.

Darum müssen wir die Welt runter bremsen auf Menschengeschwindigkeit und weg von einem Technologiekult und einer Überschätzung von uns selbst. Wir werden NIE besser sein als die Schöpfung.

Das Leben ist das Wichtigste was wir haben und alle dürfen daran teilhaben und niemand darf sich zu viel davon nehmen. Eigentlich! Ganz bestimmt!! Definitiv!!!

Das Leben gehört allen. Deshalb müssen wir die Welt bremsen auf Menschengeschwindigkeit.

Hoffentlich übersteht die Menschheit das, was jetzt passiert und hoffentlich gibt uns das Leben danach noch eine Chance. Und hoffentlich machen wir dann etwas daraus.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Aus Prinzip fair sein und die Sache einfach gut machen & nachhaltig leben.

Ideale wie "billig" und "hauptsache Ihr habt Spass" hat keine Zukunft. Aus Prinzip fair sein und die Sache einfach gut machen & nachhaltig leben hat Zukunft
Meister Eder aus der Serie Meister Eder und sein Pumuckel ist zwar kein Veganer aber er hat dennoch viele Gemeinsamkeiten mit hundsfutter.

Neulich bin ich im Internet auf den Begriff „Vision Holder“ gestossen. Der Ausdruck gefiel mir irgendwie gleich. Unser „Vision Holder“ wäre vielleicht der Meister Eder vom Pumuckel. Denn er will aus Prinzip fair sein und er möchte einfach seine Sache gut machen und dafür sorgen, dass die Schublade ein Leben lang hält und nicht klemmt. Und dafür will er gerecht entlohnt werden. Sich nicht bereichern, aber soviel bekommen, dass er seine Existenz aufrechterhalten kann, ohne den Holzhändler im Preis drücken zu müssen. Klare Sache eigentlich.

Aus Prinzip fair sein ist uncool. Der Meister Eder ist leider nicht mehr angesagt. Die Dinge haben keine lange Lebensdauer mehr, weil überall Sollbruchstellen eingearbeitet sind und es dann keinen mehr gibt, der es reparieren kann und Ersatzteile gibt es auch nicht.

Das ist der Plan, damit kann man schnell viel Geld verdienen. Zumindest einige wenige.

In einer Zeit in der wir glauben, bald das Rezept der ewigen Jugend zu kennen, Ersatzorgane züchten können und wenn nichts mehr hilft uns einfach einfrieren lassen, wie soll da noch Demut vor dem Leben existieren?

Aber nicht nur die Dinge werden schnell weggeschmissen sondern auch das Leben an sich. Ob Natur, Mensch oder Tier.

Uns ist die Ehrfurcht vor dem Leben verloren gegangen. Im Twitter sieht man Kommentare, dass die Menschen ihr Handy mehr pflegen als die Gefühle der anderen Menschen…. ja so ist das wirklich!

Aus Prinzip fair sein ist eigentlich ganz normal. Dem Meister Eder sagt sein gesunder Menschenverstand, was gut und was schlecht ist. Und er hat ein absolut sicheres Gespür dafür was man machen darf und was nicht. Er braucht keine komplizierten Gesetze und Vorschriften. Es sagt ihm einfach sein Herz, wie es richtig ist.

Und das ist der Punkt. Wir wollen etwas von diesem gesunden Menschenverstand zurückholen in das hier und heute. Etwas die Schraube zurückdrehen. Ein gesundes Verantwortungsgefühl wecken. Wir sind nicht allein auf der Welt. Und das ist ja eigentlich auch sehr schön. Eben einfach aus Prinzip fair sein.

Es ist nämlich etwas ganz anderes, wenn ein Mensch die Werte wie Ethik, Ehrfurcht vor dem Leben, Solidarität, Rücksicht, Einsatzbereitschaft, Güte, Verlässlichkeit, etc…. verinnerlicht hat.

Die Probleme die wir haben, löst man schon lange nicht mehr allein mit Technik, Fortschritt, Digitalisierung oder Applikationen. Es ist so wichtig, dass wir anfangen, dem eigentlichen Leben wieder eine Chance zu geben.

Wir können nicht allen Ernstes glauben, dass alles immer genauso weiter geht wie bisher? Klar es wird uns versprochen, aber das ist nicht möglich. Die Grenzen sind längst überschritten. Und dadurch, dass der Mensch immer mehr rausgenommen wird aus dem System, wird es auch immer skrupelloser und gefährlicher.

Unsere Gesellschaft bewegt sich immer weiter weg von dem, was echtes Leben und Glück ausmacht. Die Digitalisierung hat den steuernden Kräften ermöglicht uns so zu beeinflussen, dass wir kritiklos die „billig“ und „hauptsache Ihr habt Spass“ Entwicklung mitmachen. Egal ob dabei gewaltige Schäden an Natur, Mensch und Tier einfach in Kauf genommen werden müssen.

Die Schäden sind schon irreparabel, aber viele sind sich dem Ernst der Situation überhaupt nicht bewusst. Oder es wird weiter auf die anderen verwiesen, die endlich etwas tun sollen. Und die Lösungen, die wir haben, bleiben ungenutzt.

Vielleicht bräuchten wir alle etwas mehr „Meister Eder“ in uns?

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Nachhaltige Ideen ohne Lobby brauchen Menschen die bewusst konsumieren.

Es gibt viele nachhaltige Ideen ohne Lobby, die einfach hier und heute vorhanden sind. Zum sofort Umsetzen ohne Applikationen zu entwickeln, ohne einen Planungsausschuss zu bilden und allerdings auch ohne die Möglichkeit sich daran zu bereichern. Leider bleiben deshalb auch sehr viele gute Ideen auf der Strecke. Sie gehen unter in der Flut der Botschaften, Angebote, Informationen und Desinformationen, hinter denen vielfach Investoren stehen, die einfach nur Gewinn machen wollen. Nachhaltigkeit, Menschenwohl, Tierwohl, Natur und Zukunft für die nächste Generation haben keinen Wert für sie.

Effektiv, einfach und auch noch günstig.

Vor einiger Zeit hat man in England angefangen in einigen Altenheimen den Bewohnern Hühner zum Betreuen zu überlassen. Die Menschen waren zuerst erstaunt und vielleicht auch nicht gleich begeistert, aber sehr schnell wurde aus dem Versuch ein grosser Erfolg. Die Bewohner der Altenheime sind glücklich, weil sie mit der neuen Aufgabe sich wieder lebendig fühlen dürfen. Die Tiere brauchen sie. Den positiven Effekt, den so etwas auf die Gesundheit und das allgemeine Befinden der Menschen hat, kann man sich leicht vorstellen. Hier der ganze Artikel aus dem The Guardian: Hen-keeping – a cracking new therapy for older people.

Es gibt viele gute Lösungen ohne Lobby und gerade darum sind wir sehr dankbar dafür, dass schon so viele Menschen, bei uns bestellt haben oder bei unseren Partnern gekauft oder bestellt haben. Denn sie haben sich ganz bewusst entschieden unsere Produkte zu kaufen. Weil sie gemerkt haben, dass wir ernst meinen was wir sagen und tun. Und weil man es unseren Produkten einfach anmerkt. Denn ohne den Rückhalt von diesen Menchen würde es uns nicht geben können.
The hen project, which is supporting some 700 residents in more than 20 care homes in north-east England, was launched in London last week. Photograph: David Charlton/Equal Arts

Ganz nebenbei hat es noch einen weiteren sehr positiven Nebeneffekt. Denn jeder, der davon hört und vielleicht die Menschen dort besucht, erlebt das natürliche, harmonische Zusammenleben. Und dadurch wird derjenige sensibilisiert, ob Dinge, die in unserer Gesellschaft als normal angesehen werden, denn wirklich normal sein sollten.

Die EInsamkeit der Menschen im Altenheim ist ein sehr grosses Problem und das ist eine Perspektive, die sich niemand für sich selbst oder einem anderen wünscht. Die Familien sind immer mehr eingebunden Ihr eigenes Leben zu meistern und haben einfach keine Zeit mehr, das Geld für Personal und Aktivitäten wird immer knapper, das Modell, dass ältere Menschen in Wohnprojekten zusammenfinden und so ein natürliches Lebensgefüge behalten, scheitert vielfach an den eingefahrenen Vorstellungen der Gesellschaft, wie alles zu sein hat. Dann bleibt für viele nur noch der Fernseher und einfach vor sich hinzudämmern. Oder man wird von einem Betreuungsroboter versorgt, von denen sich schon die ersten Modelle an richtigen Menschen versuchen dürfen. Das ist alles sehr, sehr schade.

Wenn es um echte Werte geht, ist es ziemlich schwer eine Lobby zu finden.

Das englische Hühnerprojekt ist ein tolles Beispiel dafür, dass man mit ganz wenig sehr, sehr viel erreichen kann. Und zwar wirklich erreichen kann. Hier geht es nicht darum ein Geschäft zu machen, sondern das Ziel ist das Wohl von Mensch, Tier und Gesellschaft. Es geht um echte Werte und Ideale. Dass man daraus kein Geschäft machen kann, ist wahrscheinlich der Grund warum es nicht mehr von diesen guten Beispielen gibt.

Mit unserer Manufaktur kommen wir auch nicht von der Seite der Geschäftsidee sondern es geht uns um echte Werte. Wir wollen fair und nachhaltig arbeiten. Wir wollen transparent und ehrlich sein. Und wir wollen den Tieren etwas Gutes geben. Wir wollen einfach zeigen, dass es auch anders geht. Wir wollen zeigen, dass so etwas Liebevolles in unserer Welt einen Platz hat. Der schlimmste Satz, den wir oft zu hören bekommen ist: „Das ist halt so.“ Wir ersetzen „ist“ durch „war“ und leisten mit hundsfutter unseren Beitrag dazu, dass nicht alles so weiter geht wie bisher.

Es nachhaltige viele gute Ideen ohne Lobby und gerade darum sind wir sehr dankbar dafür, dass schon so viele Menschen, bei uns bestellt haben oder bei unseren Partnern gekauft oder bestellt haben. Denn sie haben sich ganz bewusst entschieden unsere Produkte zu kaufen. Weil sie gemerkt haben, dass wir ernst meinen was wir sagen und tun. Und weil man es unseren Produkten einfach anmerkt. Denn ohne den Rückhalt von diesen Menchen würde es uns nicht geben können.

Wir sind uns bewusst, dass das Handeln von jedem Einzelnen einen grossen Einfluss hat auf das, was in der Welt passiert. Und das ist unsere Chance.

Wir haben es in der Hand. Wenn wir unsere Einkäufe so machen, dass wir im Handel die Ware ansehen, uns beraten lassen und das Produkt dann im Internet über ein Preisvergleichs Portal beim billigsten Anbieter bestellen, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass ein Geschäft nach dem anderen verschwindet. Aber Geschäfte, die schliessen müssen, sind nur eine erste sichtbare Auswirkung. Das was im Verborgenen passiert, worüber wir nicht informiert werden, hat schlimmen Einfluss auf unser Leben. Denn die Superpreise kann man nur realisieren durch Ausbeutung. Von kleinen und mittleren Firmen, Tieren, Natur und anderen Ländern und auch dem Menschen selbst.

Personen werden immer mehr durch Technik ersetzt und der Verlust der Arbeit bedeutet für einen Menschen viel mehr als nur kein Geld mehr zu haben. Durch die ungebremste Digitalisierungswut sind die Veränderungen zu schnell für die Menschen. Und was mit den Tieren gemacht wird und wie absolut zynisch und skrupellos die Wahrheit vertuscht wird, ist einfach unsäglich. Leider werden viele nachhaltige Ideen ohne Lobby, die die Situation verbessern könnten, oft übergangen und bewusst ignoriert.

Unser Konsumverhalten lenkt das Angebot. Wenn wir Sojamilch kaufen, dann wird es immer mehr Sojamilch geben. Wenn wir mehr Fleischalternativen kaufen wird sich das Tierwohl verbessern.

Nachhaltige Ideen ohne Lobby brauchen bewusste Konsumenten die hinter ihnen stehen um sich durchsetzen zu können. Durch die billig Preise entsteht ein wahnsinniger Druck auf alle. Zuerst bleiben viele gute Produkte und Initiativen auf der Strecke und dann verschwinden auch die echten Werte wie Menschlichkeit, Persönlichkeit, Individualität, Ethik, Solidarität, Gemeinschaft, Verständnis, Mitgefühl, Verantwortungsbewusstsein und Liebe . Unser Leben wird immer ärmer und wir müssen immer mehr konsumieren um die Leere in uns auszugleichen. Ein Teufelskreis, weil wir uns immer mehr vom echten Glück entfernen.

Im Enddefekt sind wir alle die Leidtragenden. Die Ausbeutung von Menschen, Natur und Tieren konfrontiert uns in Zukunft mit immer schlimmeren Problemen, die wir bald nicht mehr bewältigen können und dann ist das gute Leben schlagartig für alle zu ende. Für uns und vom Leben unserer Kindern ganz zu schweigen.

Echte Lösungen – keine Scheinlösungen.

Wir können die Welt nicht mit Hundekeksen und Snacks für Hunde retten. Aber wir können bei hundsfutter alles fair und nachhaltig angehen und damit unseren kleinen Teil dazu beitragen. Unser hundsfutter Projekt wird wie viele andere nachhaltige Ideen ohne Lobby, durch die Konsumenten, die ihre Werte bei uns wiederfinden, getragen

Immer mehr Menschen merken, dass die Gesellschaft auf einem sehr falschen Weg ist. Eine Gesellschaft, die als Hauptwerte „billig“ oder „hauptsache Spass“ hat, kann nicht mehr lange funktionieren. Natürlich brauchen wir eine sehr feinfühlige politische Führung und Gesetze, die alles lenken. Aber die Politik braucht auch Menschen, die hinter ihr steht und signalisieren, dass sie den Weg mitgehen. Auch wenn der vielleicht nicht immer „billig“, „spassig“ und „bequem“ ist. Menschen mit Werten, Idealen und Ethik. Denn wenn wir jetzt einfach so weiter machen, als wäre alles in Ordnung, dann ist es zu spät. Und wer möchte allen ernstes seinen eigenen Kindern die Zukunft nehmen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Vegan fair hergestellte Hundesnacks. Hier direkt vom inklusiven Team fair shoppen. Wir liefern unverpackt mit Go Green zu Ihnen nach Hause.

Fair hergestellte gesunde nachhaltige vegane Hundekausnacks werden mit DHL GoGreen unverpackt nach Hause geliefert

Vegan fair hergestellte Hundesnacks aus der inklusiven Werkstatt von hundsfutter sind klimafreundlich, tierfreundlich und ein Beispiel für echte Inklusion.

Uns ist es sehr wichtig mit allem, was wir machen, dem Leben etwas Positives zurückzugeben für das ganze Schöne, was es einem gibt. Darum haben wir jetzt ganz besondere Hundesnacks in unserem Online Shop und es gibt sie auch schon in einigen Geschäften .

Diese Snacks für Hunde sind vegan. 

Denn Tierliebe sollte wirklich nicht erst beim eigenen Hund beginnen. Respekt vor Tieren und generelle Tierliebe sind vielmehr der Grundstein für eine menschenfreundliche und lebenswerte Welt. Und das Leben der Tiere kann man sehr einfach verbessern, indem man sie nicht isst und jeglichen tierquälerischen Konsum vermeidet.

Diese Hundekauknochen sind gesund und hypoallergen.

Sie werden schonend aus Möhren, Dinkelvollkornmehl und Olivenöl hergestellt. Sie sind dadurch eine sehr gesunde Ergänzung zur normalen Hundeernährung. Lesen Sie hier, was alles in den Keksen an Wertstoffen enthalten ist.

Diese Kausnacks machen den Hunden sehr viel Spass.

Sie sind wunderbar knusprig, sie sind eine gesunde Beschäftigung und pflegen und reinigen das Gebiss der Hunde.

Diese Hundesnacks sind gut für das Klima der Erde.

Denn vegane Zutaten sind natürlich von Hause aus klimafreundlich. Aber in unserem Fall besonders, weil die Zutaten von ausgesuchten, regionalen Erzeugern stammen. Damit vermeiden wir unangemessenen Energieaufwand beim Transport. Bei der Herstellung achten wir auf ein schonendes Lufttrocknen, das zum einen sehr schonend für die Snacks ist und ausserdem keine Energie verbraucht. Das Trocknen dauert leider manchmal etwas länger, warum wir nicht immer sofort liefern können. Aber wir haben unsere Werkstatt immer besser organisiert und werden bald genug Vorrat haben um schnell liefern zu können. Ausserdem verkaufen wir diese inklusiven Hundesnacks nur unverpackt. Das heisst im Karton mit einem oder 2 Kilogramm. Ohne unnötige Verpackungsmaterialien, Tüten oder Etiketten. Und wenn man bei uns online shoppt, werden die Snacks mit DHL Go Green zu Ihnen nach Hause geliefert.

Diese Kauknochen für Hunde sind solidarisch und fair.

Jeder Mensch braucht eine Aufgabe und Beschäftigung und die Möglichkeit in der Gesellschaft seinen Platz einzunehmen. Leider ist das aber immer weniger selbstverständlich. Es ist aber fundamental für das Wohlbefinden von einem Menschen. Besonders schlimm trifft es hier die Menschen mit Beeinträchtigung. Sie werden im Alltag sehr leicht ausgegrenzt, weil sie sich nicht schnell genug anpassen können oder zu wenig glatt sind, um in das System zu passen. Aber diese Menschen haben viele Fähigkeiten und wollen am Leben teilhaben. Wir wollen diesen Menschen eine angemessene, schöne und würdige Aufgabe geben. Darum haben wir Produkte entwickelt, die auf die Fähigkeiten der verschiedenen Teammitglieder zugeschnitten sind. Und wir wissen, dass echte Hundefreunde viel Herz haben und es wertschätzen, wenn etwas mit Liebe gemacht ist. Und wir hoffen, dass diese wunderbaren, liebevollen Interpretationen vom Thema „Hundeknochen“ gut ankommen.

Für uns sind diese Hundesnacks ganz besonders, denn hier wird die besondere Art, die Dinge zu sehen und zu machen, wie sie nur einige Mitglieder vom Team haben, zum Produkt selbst. Und das ist dann echte Inklusion.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ohne Transparenz keine Nachhaltigkeit. Ohne Nachhaltigkeit keine Zukunft. Ohne Zukunft keine Hoffnung. Ohne Hoffnung keine Gegenwart.

Transparente Produktion solidarische Geschenkideen fŸr Hunde Hundeliebhaber von hundsfutter - Nachhaltige fair hergestellte ausgefallene besondere einfallsreiche PrŠsente †berraschungen Ideen zum Schenken

Ohne Transparenz keine Nachhaltigkeit, denn Transparenz ist die Grundlage für Nachhaltigkeit. Und ohne sich über Nachhaltigkeit Gedanken zu machen darf eigentlich weder etwas hergestellt noch konsumiert werden.

Bevor wir eine neue Lieferung Sonnenblumenkerne für die Füllung unserer
nachhaltigen Hundespielzeuge benutzen, machen wir eine Keimprobe, ob die
Kerne wirklich unbehandelt und keimfähig sind. Erst dann dürfen die
Kerne dieser Lieferung für die Füllung benutzt werden. Denn unsere nachhaltigen Hundespielzeuge sollen wirklich nachhaltig sein. Wenn sie einmal kaputt gespielt sind und auf dem Müll landen, keimen die Sonnenblumenkerne in ihrem Inneren . Wir finden das ist ein schönes Symbol.

Wir machen das, weil wir das was wir versprechen auch eingehalten wollen.

Es gibt leider für Konsumenten immer wieder unangenehme Überraschungen und das was auf der Packung steht oder das was vom Hersteller versprochen wird, stimmt nicht. Das ist einfach schade und enttäuschend und kann sogar gefährlich sein. Leider sind Fälle wie die manipulierten Abgase bei Autos, das reingemengte Palmöl in der Margarine oder die billige Milch im Supermarkt mit dem Prädikat „Tierwohl respektiert“ mittlerweile Alltag. Das Schönreden in der Kommunikation reicht schon lange nicht mehr aus, sondern es wird falsch oder irreführend deklariert, also einfacher gesagt, gelogen.

Diese Lügen überfordern viele Konsumenten. Die meisten haben einfach nicht die Zeit sich mit dem Einkauf so intensiv zu beschäftigen, um zu merken, was sie da gerade wirklich kaufen. Und dann gibt es auch viele Menschen, die sich gerne belügen lassen. Die die falschen Deklarationen vielleicht bemerken, das aber sofort verdrängen, weil das „Habenwollen“ ihre Vernunft ausser Kraft setzt und Ihnen der Rest einfach egal ist.

Wir denken aber, dass für unsere Zukunft es extrem wichtig ist, dass alle sehr aufmerksam und kritisch sind. Mit sich selber und mit dem, was Ihnen erzählt wird. Und dass die Hersteller besonders ehrlich und transparent arbeiten. Wenn alle das selbe wollen, wird unsere Welt nachhaltig werden.

Darum wollen wir ganz genau wissen, womit wir in unserer hundsfutter Werkstatt arbeiten.

Wir würden uns wünschen, dass möglichst viele Menschen sich dieser Haltung anschliessen. Privat und, sofern das möglich ist, beruflich auch.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Höchste Zeit für nachhaltiges Handeln, denn wir haben keine Zeit mehr auf die Politik zu warten.

Konsumverhalten entscheidet über unsere Zukunft.Höchste Zeit für nachhaltiges Handeln. Konsumenten müssen Änderungen in Politik und Wirtschaft erzwingen. vegane, vegetarische, hypoallergene Hundesnacks, HundepŸürees, Kauknochen, Leckerlies und fair hergestellte, nachhaltige, klimafreundliche Geschenke fŸür Hunde und Hundefreunde.

Dieser Post von Greenpeace vor wenigen Tagen zeigt den Ernst der Situation in der sich die Welt befindet. Es ist höchste Zeit für nachhaltiges Handeln. Wir können aber nicht mehr auf Gesetze oder Ideen aus Politik und Wirtschaft warten. Nur WIR selber können etwas bewegen. Denn wir können mit unserem Verhalten die Politik und Wirtschaft zwingen einzulenken, mitzumachen und damit aufzuhören positive Initiativen zu sabotieren.

Jede kleine Geste zählt …

Jede kleine Geste zählt, weil es höchste Zeit für nachhaltiges Handeln ist. Denn jeder nicht gegessenen Fleisch-Hamburger, jeder Liter Sojamilch der einen Liter Kuhmilch ersetzt. Jeder Gemüsetag, jeder Kilometer mit Tempo 100 statt Vollgas, jedes fair und regional hergestellte Produkt im Einkaufswagen. Jede Besorgung im Lädchen um die Ecke, jedes Mal wenn man regionale Produkte einkauft, jedes Mal wenn man nicht bei Amazon bestellt und jedes Kilowatt von einem Windrad….alles ist ein wichtiger Beitrag. Und die Summe der ganzen kleinen Schritte ist ein riesiger Schritt in die richtige Richtung.

Und wenn genug Menschen mitmachen, dann gibt es plötzlich mehr und immer bessere vegane Produkte zu normalen Preisen, Autos die eine ausgeklügelte Technik einsetzen um mit sehr wenig Energie auszukommen und nicht Energie verschwenden für Kunststücke die schon lange keiner mehr braucht.

Der Grünen Politiker Cem Özdemir hat einmal in einer Talkshow etwas resigniert geäussert, das wir über die Technik für alles verfügen, sie nur nicht nutzen würden…. das ist einfach erschütternd. Die anderen Talkgäste haben sich alle darin übertroffen zu betonen, dass man halt nichts ändern könne. Und darum wird sich nichts ändern….. es sei denn jeder einzelne macht einen Anfang und nimmt sogar manche Unbequemlichkeit auf sich. oder legt liebgewonnene Gewohnheiten ab und hinterfragt, ob alles so sein muss, wie es gerade ist.

Danke dafür. Danke im Namen von allen.

Es wäre so schade, wenn wir den letzten Moment verpassen würden, doch noch aufzuwachen um uns zu retten.

VEGAN IS KLIMAFRIENDLY…..YOU CAN START HERE AND NOW AND YOU DON’T NEED NOONE TO MAKE LAWS FOR A CHANGE OR TO INVENT NEW THINGS. WE DO HAVE THE TECNOLOGY AND KNOWLEDGE. WE LACK SELFDISCIPLINE, RESPONSIBILITY, DESCISION AND WILL TO ABANDON A SOCIETY BASED ON SELFDESTRUCTION.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Halstücher für Hunde kaufen

Halstücher für Hunde kaufen. Fair hergestllt. Ein schönes, individuelles Hundehalstuch ist ein besonderer Schmuck für Hund & Hundehalter

Bei hundsfutter Halstücher für Hunde kaufen. Ein schönes, individuelles Hundehalstuch ist ein besonderer Schmuck für Hund und Hundehalter. Mit solch einem Halstuch für Hunde zeigen Halter, wie wichtig ihnen Stil und guter Geschmack sind. Und den Hunden ist es bestimmt auch wichtig so ein besonderes Accessoire zu tragen. In unserem online Shop bieten wir ein großes Angebot an wunderschönen Halstüchern aus verschiedensten Stoffen und mit zahlreichen Farben und Mustern an.

Eine grosse Auswahl an fertigen, schönen Hundehalstüchern und die Möglichkeit Ihre eigenen Vorstellungen individuell umzusetzen.

Der hundsfutter online Shop bietet grosses Produktangebot an Hundehalstüchern im Internet an. Und ausserdem können Sie die Halstücher völlig individuell gestalten. Dafür setzen Sie sich einfach mit uns in Verrbindung und wir helfen Ihnen, Ihre Wunschkreation zu bekommen. Die zahlreichen verschiedenen Stoffe sind kariert, gepunktet und mit phantasievollen Mustern, unifarben oder gestreift zu haben. Die Produkte werden als Dreiecktuch gefertigt und zum Tragen am hinteren Rand mit hochwertigen Druckknöpfen verschlossen. Dadurch lässt sich auch zusätzlich noch einmal die Weite vom Halstuch für Hunde anpassen. Und ausserdem weisen alle Tücher von hundsfutter eine hohe Qualität und Güte auf und beeindrucken durch die liebevolle Verarbeitung.

Die Halstücher sind ein ideales modisches Accessoire für Hunde und Menschen. Und ausserdem sind die Hundehalstücher von hundsfutter beidseitig zu tragen. Somit ist das Halstuch für Hunde ein Wendehalstuch. Es ist also perfekt von beiden Seiten zu tragen. Wenn Sie bei uns Halstücher für Hunde kaufen hat Ihr Hund gleich zwei neue Outfits.

Egal ob Sie sich für ein individualisiertes oder fertig gestaltetes Halstuch für Hunde entscheiden. Es ist immer ein ideales Geschenk für Freunde, Nachbarn, Kollegen, andere Hundeliebhaber, den eigenen Hund oder für sich selbst. Gerne werden bei uns auch als Präsent für Hunde Geschenkboxen online gekauft. Hier ist Ihren und Ihrer Kreativität keine Grenze gesetzt. Sie können einfach aus unserem reichhaltigen Sortiment an hypoallergenen, gesunden, veganen und vegetarischen Hundesnacks, Hundekauknochen und Pürees, der Spielzeuge für Hunde und natürlich der Halstücher soviel und was Sie wollen in die Kiste packen lassen. Wenn Sie wollen auch mit einer persönlichen Grusskarte. Wir sorgen dafür, dass das Paket dann pünktlich bei dem Beschenkten eintrifft.

Unsere Grundsätze bei allem was wir machen: Nachhaltigkeit und Fairness

Allem was wir machen ist eins gemeinsam. Es ist nachhaltig und fair hergestellt, die ausgesuchten Zutaten sind aus regionalem Anbau, die Verpackungen sind kompostierbar oder recyclebar und aus entsprechenden Materialien. Und ausserdem ist alles einfach sehr sehr schön. Und die Liebe, mit der es gemacht wird spricht einfach für den, der das Präsent bestellt. So ein Geschenk macht man nur von Herzen.