Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Zuversicht braucht Unterstützung, weil viele Menschen eigentlich schon aufgegeben haben.

Die Situation auf der Welt ist wirklich sehr angespannt. Viele Menschen glauben schon lange nicht mehr daran, dass etwas zu retten ist. Um so mehr Unterstützung braucht Zuversicht. Die Menschen haben begonnen den hohen Preis zu akzeptieren, den ihr Leben hat für ander Länder , Menschen und die Natur. Sie akzeptieren sogar die Folgen für ihre eigene Zukunft und die Ihrer Kinder. Sie sagen Sätze wie: „Du änderst ja sowieso nichts, wenn Du kein Fleisch mehr isst.“ oder: „Bevor ich eine Wärmepumpe installiere, sollen erst einmal die Chinesen etwas ändern.“ oder: „Fahr doch noch eben zu Aldi, da ist die Butter heute im Angebot.

Die Nachricht von dem Klimawandel ist zwar mittlerweile angekommen. Die verheerenden Folgen auch. Gerade wurde der neueste Klimabericht vorgelegt. Jetzt haben wir schon Alarmstufe rot und es kann ein möglicher Kontrollverlust nicht mehr ausgeschlossen werden. Und gerade jetzt ist es wichtig, dass wir den Willen zur Zuversicht behalten. Denn wenn wir Menschen aus den Industrienationen, nicht daran glauben, dass sich die Erderwärmung abbremsen lassen kann, dann werden wir es auch nicht mehr schaffen. Und für diese Zuversicht brauchen wir Unterstützung.

Alarmstufe Rot.

Ohne Unterstützung kann es kaum noch Zuversicht geben.

Hier kann man über den offiziellen Klimabericht in der taz. lesen. Freier Journalismus, den man bezahlen sollte, damit er auch frei bleibt. Nur diesen Informationsquellen haben wir es zu verdanken, dass das Ausmass der Situation und der Bedrohung langsam die Masse erreicht.

ZUVERSICHT BRAUCHT VIEL UNTERSTÜTZUNG. ES KOMMT EINEM VOR, ALS HÄTTEN VIELE MENSCHEN SCHON AUFGEGEBEN.

Wenn man sich der Bedrohlichkeit der Situation klar wird, dann ist es irrwitzig, dass gerade einmal 2000 Demonstranten aufmarschieren im Kampf gegen Bauvorhaben der fossilen Industrie, die uns massiv weiter in die Klima Katastrophe treiben.

In der Politik gibt es sehr konstruktive, gute Ansätze für eine erreichbare Zukunft und auf der anderen Seite die Bereitschaft, eine gewaltige Schlammschlacht zu veranstalten.

Die mickrigen Vorwürfe eines Plagiatsjägers gegen Annalena Baerbock beziehen sich allen Erstes auf 2 Stellen, in denen Annalena Baerbock Fakten wiederholt, die allgemein bekannt sind. Hier in der taz die Stellen zum Nachlesen. Wie lächerlich ist es nur, dass sich die ganze Republik darüber aufregt, und sich wieder einmal weit von dem entfernt, was wirklich für unser Leben wichtig wäre. Aber das ist ja die Intention der Kräfte die hinter Plagiatsjägern stehen. Der Wahlkampf der meisten Parteien ist eben inhaltslos und nicht mehr als ein sich gegenseitig an’s Bein pinkeln. Traurig.

Es gibt Politiker, die ein echtes Konzept haben und Zuversicht in den Menschen wecken können und wollen. Hoffen wirm dass sie sih behaupten können.

In seinem letzten Newsletter hat Robert Habeck einen wunderbaren Satz geschrieben. „Der unbedingte Wille zur Zuversicht.“ Das ist die Zusammenfassung von dem, was jetzt an der Reihe ist. Denn nur wenn wir daran glauben, dass wir es schaffen können, werden wir so dafür kämpfen und uns einsetzen, dass wir es schaffen. Unsere Welt braucht Menschen, die das erkennen und der Masse helfen, diese Zuversicht zu fühlen. Denn es ist nicht leicht und nochmal schwerer, weil es eben die vielen Saboteure gibt, die ständig quer schlagen und die Menschen, die das Richtige wollen, in ihrem Tun behindern.

Sofort Lösungen wären mit einfachsten Mitteln ab sofort verfügbar.

Im Instagram Profil von Toni Hofreiter der Grünen sind jeden Tag wichtige Beiträge, in denen Dr. Hofreiter die Zusammenhänge erklärt und Lösungen aufzeigt. Jeder Beitrag folgt seiner positiven und nachhaltigen Vision für eine gerechte und lebenswerte Welt.

Der unbedingte Wunsch, einen positiven Beitrag zu leisten.

Es gibt Menschen, die schon lange den unbedingten Wunsch haben haben, einen positiven Beitrag zu leisten. Und die, in einer Welt des bequemen Konsumentenlebens, einen Gegentrend gegründet haben, nämlich die „Unverpackt Kultur“. Unverpacktläden, wie zum Beispiel: Silke unverpackt geniessen in Köln, bieten Lebensmittel und Dinge des täglichen Lebens an. Sie achten ausserdem auch darauf, dass die Produkte neben unverpackt auch noch fair, regional und nachhaltig sind. Ein grosser Schritt in die richtige Richtung. Aber eine zu grosser Schritt für die meisten Konsumenten, da die Politik und Meinungslobby die Notwendigkeit eines schnellen Wandels runterspielt und die Menschen in ihrer „weiter so wie bisher“ Routine bestätigt.

Alle unsere fairen, veganen und nachhaltigen Produkte unterstützen den Glauben in die Dinge und die Möglichkeiten zu einem positiven Wandel. hundsfutter ist pure Unterstützung für die Zuversicht unter den Menschen in jedem Sinn.

Der Wunsch einen Beitrag zu leisten treibt auch uns an. Es ist uns peinlich, wie lange wir selber in dem System untätig verharrt haben. Darum wollen wir jetzt mit jedem unserer Produkte, jedem Gedanken und jeder Aktivität helfen, mit Zuversicht zu leben. Und andere zu inspirieren etwas ähnliches zu tun. Wir sollten alle erkennen, dass positives Handeln sich selbst belohnt und nicht an Bedingungen geknüpft werden darf. Jeder positive Beitrag gibt dem Gebenden, wie dem der davon gut hat, so unendlich viel. Und wenn wir aufhören immer nach dem zu fragen, was für einen persönlich dabei herausspringt (das gilt im Grossen, wie im Kleinen) , dann kommen wir auf dem richtigen Weg.

Diejenigen unterstützen, die sich wirklich für die Dinge einsetzen.

Ohne Zuversicht ist es nicht möglich die Zukunft zu erreichen. Zuversicht braucht Unterstützung.

Lieber den richtigen unterstützen. Es gibt ja sehr viele Hilfsorganisationen. Viele versorgen zu allererst ihre Organisation, bevor sie etwas für die Menschen, Tiere oder die Natur in Not aufwenden. Viele beschäftigen sich auch hauptsächlich mit den Folgen die entstanden sind und nicht mit den Ursachen. We Move Europe ist dagegen eine Organisation, die dort ansetzt, wo die Probleme entstehen. Und zwar bei den Fehlentscheidungen der Politik und den von Lobbyismus gesteuerten Finanzierungspaketen zugunsten derer, die unsere Welt immer weiter zerstören. Denn diese Urheber der meisten Probleme der Menschheit sind zu stoppen. Solange diese Kräfte mit allen Mitteln dem Volk den Kopf zu verkleben mit ihren Lügen, geht alles weiter wie bisher. Es hilft nichts, wenn wir den Hochwasserschutz verbessern und nach den Aufräumarbeiten das Team vom Technischen Hilfswerk erstmal an der Wurstbude stärkt. Denn Brateurstbude = Massentierhaltung = massiver negativer Beitrag zur Klimaveränderung. Die Sache ist eigentlich einfach und darum müssen wir jetzt konsequent alle unseren Beitrag leisten. Und solange die Lobbys existieren und die Welt manipulieren, müssen wir uns bei allem was wir tun sehr ehrlich fragen, ob das wirklich gut ist für die Zukunft oder nicht, oder ob es vielleicht eine Alternative gibt, die weniger Schaden anrichtet.

Es fehlt die Bereitschaft das grosse Ganze zu sehen und die Bereitschaft etwas zu tun, ohne dass man unverzüglich dafür entlohnt wird.

Man hat jetzt das Gefühl, es gehe den meisten Menschen nur darum, sich noch eine schöne Scheibe vom Leben abzuschneiden. Einfach noch ein paar tolle Urlaube machen, noch einen überdimensionierten SUV kaufen (egal ob mit Batterie oder Benzin Antrieb), einfach weiter auf billigen Konsum bestehen und den Anderen beim Thema nachhaltiger Wandel den Vortritt zu lassen. Bloss nichts verpassen oder bloss nicht zu kurz kommen, darum geht es.

Der Einzelne ist vielleicht gar nicht böse, aber im System ist sein Tun Gift für die Welt.

Aber vielleicht kann man den Menschen gar nicht böse sein, dass das so ist. Denn Ihnen fehlt schon lange ein Vorbild oder ein Massstab für das was geht und was nicht geht. Es gibt unendlich viele Applikationen um ein Schnäppchen zu machen, aber sehr wenige, bei denen echte Werte oder Solidatität zu den Inhalten gehört. Ausserdem haben die Vortänzer der Gesellschaft wirklich keine Gelegenheit ausgelassen, um sich selber zu bedienen und ihre Getreuen zu versorgen, so dass sie wirklich kein gutes Vorbild abgegeben haben. Und so ist eine „ich zuerst und ich am meisten“ Gesellschaft entstanden. Es fehlt durchweg eine positive Vision für das Leben und ein Verantwortungsgefühl für die Gesellschaft und die Welt. Auch wenn der einzelne eigentlich nicht böse ist, sein Handeln im gesamten Gefüge ist Gift für die Welt.

Wie soll man glauben, etwas ändern zu können, wenn einem die Möglichkeiten fehlen?

Und das Schlimmste ist, dass immer mehr Menschen jegliche Zuversicht fehlt, dass sich etwas wandeln lässt. Das ist auch verständlich, weil einem der nachhaltige Wandel überall erschwert, bis unmöglich, gemacht wird. Das System möchte keinen Wandel, weil das eine Verschiebung der Besitzverhältnisse mit sich bringt. Und das mit der Solidarität ist nicht gerade die Stärke unserer Gesellschaft. Zuversicht braucht darum Unterstützung, weil viele Menschen schon aufgegeben haben.

Denn alles basiert auf brutalem Wachstum und Ausbeuteung von denen, die sich nicht wehren können. Eben kein guter Nährboden für Solidarität.

Echte Solidarität vs Ablass Solidarität.

Wir sprechen hier von echter Solidarität. Die Form von selbstloser Solidarität, die auch den eigenen Verzicht mit sich bringen kann. Denn Pseudo Solidarität ist ja in unserem System ja schon lange fest verankert. Wir spenden und sammeln und gründen Hilfsorganisationen für alles und jeden. Was am Ende bei den Opfern ankommt ist eine Frage und was vor allem gemacht wird, um die Situation, die zu dem Problem geführt hat, zu ändern, ist sehr die Frage.

Solidarität kann auch mal Mehraufwand und Kosten für einen bedeuten.

Ein Beispiel. Wenn wir uns einsetzen für arme Kinder in Asien, die in der Fabrik arbeiten müssen unter schlimmen Umständen, was nutzt das, wenn wir gleichzeitig das System bejahen, in dem wir die Produkte dieser Kinder kaufen und damit diese skrupellose Ausbeutung unterstützen. Oder was nutzt das Engagement für den Tierschutz, wenn wir nachher mit dem Billigschnitzel aus dem Supermarkt genau das Tierwohl, das wir mit unseren Spenden unterstützt haben, einen Moment später mit den Füssen treten. Zuversicht braucht Unterstützung, weil viele Menschen aufgegeben haben.

Wir können uns stolz unserer Verantwortung bewusst werden und nicht einfach alles mitmachen.

Denn wir beeinflussen mit allem was wir machen die Richtung, in die sich die Gesellschaft entwickelt. Wir könnten stolz darauf sein, anstatt unser tun als wirkungslos abzuwerten. Wir könnten uns unserer Verantwortung und gesellschaftlichen Aufgabe bewusst werden und stolz einen positiven Impuls geben. Zuversicht braucht Unterstützung, weil viele Menschen aufgegeben haben.

Dafür müssen wir das eine tun aber das andere auch.

Denn eine Spende für die Flutkatastrophen Opfer ist wichtig und gut. Aber beim nächsten Grillen mal eine vegane Alternative zu probieren, sein Auto einmal mehr stehen zu lassen oder bewusst einmal das Flugzeug gegen den Zug einzutauschen, gehört genauso dazu. Denn vegane Ernährung genauso wie CO2 arme Mobilität helfen die Erderwärmung aufzuhalten, so dass die nächste Flut erst dann kommt, wenn die Städte besser drauf vorbereitet sind.

Wandel wird uns so schwer schwer wie möglich gemacht, um ihn möglichst lange zu verhindern.

Egal ob es Tierwohl orientierten Produkte, nach fair hergestellte Produkte, langlebige Produkte, umweltfreundliche Produkte,….die Liste ist unendlich lang….. Alles muss man sich umständlich zusammensuchen und einiges auf sich nehmen um nachhaltiger leben zu können. Zuversicht braucht Unterstützung, weil viele Menschen aufgegeben haben.

Politik und Wirtschaft wussten Bescheid über die Folgen, haben aber die Schraube immer weiter angezogen und den Kapitalismus immer brutaler gemacht.

Ob es um Energie, Fortbewegung, Ernährung, Haushalt, Kosmetik, Arbeitswelt, Freizeit oder Unterhaltung geht, Politik und Wirtschaft haben es seit sehr langer Zeit, obwohl sie die Informationen über die Folgen unseres Lebensstils zugänglich hatten, versäumt, die Weichen zu stellen für eine nachhaltige Entwicklung. Ja viel schlimmer, sie haben die Nachhaltigkeit immer bewusst abgeblockt und ausgebremst. Aus Habgier und um die Macht zu behalten. Und sie machen so weiter. Hier ein Beispiel aus NRW und dem Ausbau der Windenergie. Es wird einfach ein Gesetz beschlossen, dass es unmöglich macht, die nachhaltige Windenergie weiter auszubauen. Dadurch verlieren wir alle unsere Chance auf Zukunft, denn die verlorene Zeit ist verloren. Und bald ist es zu spät aufzuwachen.

Wenn Supermärkte und Hersteller allen Erstes, Milchprodukte aus Milch der Massentierhaltung mit Tierwohl Etiketten verkaufen dürfen, wie soll dann ein positiver Wandel möglich werden? Wie sollen die Menschen unterscheiden zwischen ganz gelogen, etwas gelogen, ziemlich gelogen oder nicht gelogen.

Und wenn die veganen Produkte weiter teurer sind, als die tierischen Produkte, weil die Landwirtschaftssubventionen in Richtung Fleischindustrie fliessen, wie soll sich da ein erster vorsichtiger Nachfragetrend nach veganen Produkten durchsetzen können? Und das obwohl es so unendlich wichtig wäre, denn die Massentierhaltung hat einen gewaltigen Anteil an der Klimakrise. Zuversicht braucht Unterstützung, weil viele Menschen aufgegeben haben.

Und so geht es immer weiter. Bis wirklich niemand mehr daran glaubt, dass wir es schaffen können.

Wie soll denn bloss so eine Gesellschaft einen überlebenswichtigen Wandel vollziehen, wenn von den meisten Machthabern die Situation verharmlost wird. Und sogar mit Investitionen massiv die wahren Kosten und Folgen des aktuellen Ausbeutungs- und Zerstörungskapitalismus kaschiert werden.

Das Volk macht bereitwillig bei seiner eigenen Vernichtung mit.

So wird die Wahrnehmung der Menschen heimtückisch getäuscht, so dass das Volk bereitwillig bei seiner eigenen Vernichtung mitmacht. Wirklich irre, oder?

All das passiert aus Gier, denn die Lobby und sehr viele Machthaber arbeiten eng zusammen, um das meiste für sich aus dem Volk herauszuholen. So wie früher die Könige und die Kirche gemeinsam auf Kosten des Volkes gelebt haben. Naja, es sei hier mal dahingestellt, ob sich daran viel geändert hat..

Aber wenn wir bei uns irgendwann den „unbedingten Willen zur Zuversicht“ (Formulierung aus dem Newsletter von Robert Habeck von den Grünen) entdecken, dann schaffen wir das. Denn wenn wir uns alle helfen auf dem Weg zum positiven Wandel, entsteht eine wichtige, unaufhaltsame Dynamik. So wie der Wiederaufbau nach dem 2ten Weltkrieg. Die Menchen stecken sich dann gegenseitig an mit Ihrem Optimismus und ihrer positiven Energie. Das wünschen wir uns und daran glauben wir, dass das in anderer Form wieder passieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.