Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Zuversicht braucht Unterstützung, weil viele Menschen eigentlich schon aufgegeben haben.

Die Situation auf der Welt ist wirklich sehr angespannt. Viele Menschen glauben schon lange nicht mehr daran, dass etwas zu retten ist. Um so mehr Unterstützung braucht Zuversicht. Die Menschen haben begonnen den hohen Preis zu akzeptieren, den ihr Leben hat für ander Länder , Menschen und die Natur. Sie akzeptieren sogar die Folgen für ihre eigene Zukunft und die Ihrer Kinder. Sie sagen Sätze wie: „Du änderst ja sowieso nichts, wenn Du kein Fleisch mehr isst.“ oder: „Bevor ich eine Wärmepumpe installiere, sollen erst einmal die Chinesen etwas ändern.“ oder: „Fahr doch noch eben zu Aldi, da ist die Butter heute im Angebot.

Die Nachricht von dem Klimawandel ist zwar mittlerweile angekommen. Die verheerenden Folgen auch. Gerade wurde der neueste Klimabericht vorgelegt. Jetzt haben wir schon Alarmstufe rot und es kann ein möglicher Kontrollverlust nicht mehr ausgeschlossen werden. Und gerade jetzt ist es wichtig, dass wir den Willen zur Zuversicht behalten. Denn wenn wir Menschen aus den Industrienationen, nicht daran glauben, dass sich die Erderwärmung abbremsen lassen kann, dann werden wir es auch nicht mehr schaffen. Und für diese Zuversicht brauchen wir Unterstützung.

Alarmstufe Rot.

Ohne Unterstützung kann es kaum noch Zuversicht geben.

Hier kann man über den offiziellen Klimabericht in der taz. lesen. Freier Journalismus, den man bezahlen sollte, damit er auch frei bleibt. Nur diesen Informationsquellen haben wir es zu verdanken, dass das Ausmass der Situation und der Bedrohung langsam die Masse erreicht.

ZUVERSICHT BRAUCHT VIEL UNTERSTÜTZUNG. ES KOMMT EINEM VOR, ALS HÄTTEN VIELE MENSCHEN SCHON AUFGEGEBEN.

Wenn man sich der Bedrohlichkeit der Situation klar wird, dann ist es irrwitzig, dass gerade einmal 2000 Demonstranten aufmarschieren im Kampf gegen Bauvorhaben der fossilen Industrie, die uns massiv weiter in die Klima Katastrophe treiben.

In der Politik gibt es sehr konstruktive, gute Ansätze für eine erreichbare Zukunft und auf der anderen Seite die Bereitschaft, eine gewaltige Schlammschlacht zu veranstalten.

Die mickrigen Vorwürfe eines Plagiatsjägers gegen Annalena Baerbock beziehen sich allen Erstes auf 2 Stellen, in denen Annalena Baerbock Fakten wiederholt, die allgemein bekannt sind. Hier in der taz die Stellen zum Nachlesen. Wie lächerlich ist es nur, dass sich die ganze Republik darüber aufregt, und sich wieder einmal weit von dem entfernt, was wirklich für unser Leben wichtig wäre. Aber das ist ja die Intention der Kräfte die hinter Plagiatsjägern stehen. Der Wahlkampf der meisten Parteien ist eben inhaltslos und nicht mehr als ein sich gegenseitig an’s Bein pinkeln. Traurig.

Es gibt Politiker, die ein echtes Konzept haben und Zuversicht in den Menschen wecken können und wollen. Hoffen wirm dass sie sih behaupten können.

In seinem letzten Newsletter hat Robert Habeck einen wunderbaren Satz geschrieben. „Der unbedingte Wille zur Zuversicht.“ Das ist die Zusammenfassung von dem, was jetzt an der Reihe ist. Denn nur wenn wir daran glauben, dass wir es schaffen können, werden wir so dafür kämpfen und uns einsetzen, dass wir es schaffen. Unsere Welt braucht Menschen, die das erkennen und der Masse helfen, diese Zuversicht zu fühlen. Denn es ist nicht leicht und nochmal schwerer, weil es eben die vielen Saboteure gibt, die ständig quer schlagen und die Menschen, die das Richtige wollen, in ihrem Tun behindern.

Sofort Lösungen wären mit einfachsten Mitteln ab sofort verfügbar.

Im Instagram Profil von Toni Hofreiter der Grünen sind jeden Tag wichtige Beiträge, in denen Dr. Hofreiter die Zusammenhänge erklärt und Lösungen aufzeigt. Jeder Beitrag folgt seiner positiven und nachhaltigen Vision für eine gerechte und lebenswerte Welt.

Der unbedingte Wunsch, einen positiven Beitrag zu leisten.

Es gibt Menschen, die schon lange den unbedingten Wunsch haben haben, einen positiven Beitrag zu leisten. Und die, in einer Welt des bequemen Konsumentenlebens, einen Gegentrend gegründet haben, nämlich die „Unverpackt Kultur“. Unverpacktläden, wie zum Beispiel: Silke unverpackt geniessen in Köln, bieten Lebensmittel und Dinge des täglichen Lebens an. Sie achten ausserdem auch darauf, dass die Produkte neben unverpackt auch noch fair, regional und nachhaltig sind. Ein grosser Schritt in die richtige Richtung. Aber eine zu grosser Schritt für die meisten Konsumenten, da die Politik und Meinungslobby die Notwendigkeit eines schnellen Wandels runterspielt und die Menschen in ihrer „weiter so wie bisher“ Routine bestätigt.

Alle unsere fairen, veganen und nachhaltigen Produkte unterstützen den Glauben in die Dinge und die Möglichkeiten zu einem positiven Wandel. hundsfutter ist pure Unterstützung für die Zuversicht unter den Menschen in jedem Sinn.

Der Wunsch einen Beitrag zu leisten treibt auch uns an. Es ist uns peinlich, wie lange wir selber in dem System untätig verharrt haben. Darum wollen wir jetzt mit jedem unserer Produkte, jedem Gedanken und jeder Aktivität helfen, mit Zuversicht zu leben. Und andere zu inspirieren etwas ähnliches zu tun. Wir sollten alle erkennen, dass positives Handeln sich selbst belohnt und nicht an Bedingungen geknüpft werden darf. Jeder positive Beitrag gibt dem Gebenden, wie dem der davon gut hat, so unendlich viel. Und wenn wir aufhören immer nach dem zu fragen, was für einen persönlich dabei herausspringt (das gilt im Grossen, wie im Kleinen) , dann kommen wir auf dem richtigen Weg.

Diejenigen unterstützen, die sich wirklich für die Dinge einsetzen.

Ohne Zuversicht ist es nicht möglich die Zukunft zu erreichen. Zuversicht braucht Unterstützung.

Lieber den richtigen unterstützen. Es gibt ja sehr viele Hilfsorganisationen. Viele versorgen zu allererst ihre Organisation, bevor sie etwas für die Menschen, Tiere oder die Natur in Not aufwenden. Viele beschäftigen sich auch hauptsächlich mit den Folgen die entstanden sind und nicht mit den Ursachen. We Move Europe ist dagegen eine Organisation, die dort ansetzt, wo die Probleme entstehen. Und zwar bei den Fehlentscheidungen der Politik und den von Lobbyismus gesteuerten Finanzierungspaketen zugunsten derer, die unsere Welt immer weiter zerstören. Denn diese Urheber der meisten Probleme der Menschheit sind zu stoppen. Solange diese Kräfte mit allen Mitteln dem Volk den Kopf zu verkleben mit ihren Lügen, geht alles weiter wie bisher. Es hilft nichts, wenn wir den Hochwasserschutz verbessern und nach den Aufräumarbeiten das Team vom Technischen Hilfswerk erstmal an der Wurstbude stärkt. Denn Brateurstbude = Massentierhaltung = massiver negativer Beitrag zur Klimaveränderung. Die Sache ist eigentlich einfach und darum müssen wir jetzt konsequent alle unseren Beitrag leisten. Und solange die Lobbys existieren und die Welt manipulieren, müssen wir uns bei allem was wir tun sehr ehrlich fragen, ob das wirklich gut ist für die Zukunft oder nicht, oder ob es vielleicht eine Alternative gibt, die weniger Schaden anrichtet.

Es fehlt die Bereitschaft das grosse Ganze zu sehen und die Bereitschaft etwas zu tun, ohne dass man unverzüglich dafür entlohnt wird.

Man hat jetzt das Gefühl, es gehe den meisten Menschen nur darum, sich noch eine schöne Scheibe vom Leben abzuschneiden. Einfach noch ein paar tolle Urlaube machen, noch einen überdimensionierten SUV kaufen (egal ob mit Batterie oder Benzin Antrieb), einfach weiter auf billigen Konsum bestehen und den Anderen beim Thema nachhaltiger Wandel den Vortritt zu lassen. Bloss nichts verpassen oder bloss nicht zu kurz kommen, darum geht es.

Der Einzelne ist vielleicht gar nicht böse, aber im System ist sein Tun Gift für die Welt.

Aber vielleicht kann man den Menschen gar nicht böse sein, dass das so ist. Denn Ihnen fehlt schon lange ein Vorbild oder ein Massstab für das was geht und was nicht geht. Es gibt unendlich viele Applikationen um ein Schnäppchen zu machen, aber sehr wenige, bei denen echte Werte oder Solidatität zu den Inhalten gehört. Ausserdem haben die Vortänzer der Gesellschaft wirklich keine Gelegenheit ausgelassen, um sich selber zu bedienen und ihre Getreuen zu versorgen, so dass sie wirklich kein gutes Vorbild abgegeben haben. Und so ist eine „ich zuerst und ich am meisten“ Gesellschaft entstanden. Es fehlt durchweg eine positive Vision für das Leben und ein Verantwortungsgefühl für die Gesellschaft und die Welt. Auch wenn der einzelne eigentlich nicht böse ist, sein Handeln im gesamten Gefüge ist Gift für die Welt.

Wie soll man glauben, etwas ändern zu können, wenn einem die Möglichkeiten fehlen?

Und das Schlimmste ist, dass immer mehr Menschen jegliche Zuversicht fehlt, dass sich etwas wandeln lässt. Das ist auch verständlich, weil einem der nachhaltige Wandel überall erschwert, bis unmöglich, gemacht wird. Das System möchte keinen Wandel, weil das eine Verschiebung der Besitzverhältnisse mit sich bringt. Und das mit der Solidarität ist nicht gerade die Stärke unserer Gesellschaft. Zuversicht braucht darum Unterstützung, weil viele Menschen schon aufgegeben haben.

Denn alles basiert auf brutalem Wachstum und Ausbeuteung von denen, die sich nicht wehren können. Eben kein guter Nährboden für Solidarität.

Echte Solidarität vs Ablass Solidarität.

Wir sprechen hier von echter Solidarität. Die Form von selbstloser Solidarität, die auch den eigenen Verzicht mit sich bringen kann. Denn Pseudo Solidarität ist ja in unserem System ja schon lange fest verankert. Wir spenden und sammeln und gründen Hilfsorganisationen für alles und jeden. Was am Ende bei den Opfern ankommt ist eine Frage und was vor allem gemacht wird, um die Situation, die zu dem Problem geführt hat, zu ändern, ist sehr die Frage.

Solidarität kann auch mal Mehraufwand und Kosten für einen bedeuten.

Ein Beispiel. Wenn wir uns einsetzen für arme Kinder in Asien, die in der Fabrik arbeiten müssen unter schlimmen Umständen, was nutzt das, wenn wir gleichzeitig das System bejahen, in dem wir die Produkte dieser Kinder kaufen und damit diese skrupellose Ausbeutung unterstützen. Oder was nutzt das Engagement für den Tierschutz, wenn wir nachher mit dem Billigschnitzel aus dem Supermarkt genau das Tierwohl, das wir mit unseren Spenden unterstützt haben, einen Moment später mit den Füssen treten. Zuversicht braucht Unterstützung, weil viele Menschen aufgegeben haben.

Wir können uns stolz unserer Verantwortung bewusst werden und nicht einfach alles mitmachen.

Denn wir beeinflussen mit allem was wir machen die Richtung, in die sich die Gesellschaft entwickelt. Wir könnten stolz darauf sein, anstatt unser tun als wirkungslos abzuwerten. Wir könnten uns unserer Verantwortung und gesellschaftlichen Aufgabe bewusst werden und stolz einen positiven Impuls geben. Zuversicht braucht Unterstützung, weil viele Menschen aufgegeben haben.

Dafür müssen wir das eine tun aber das andere auch.

Denn eine Spende für die Flutkatastrophen Opfer ist wichtig und gut. Aber beim nächsten Grillen mal eine vegane Alternative zu probieren, sein Auto einmal mehr stehen zu lassen oder bewusst einmal das Flugzeug gegen den Zug einzutauschen, gehört genauso dazu. Denn vegane Ernährung genauso wie CO2 arme Mobilität helfen die Erderwärmung aufzuhalten, so dass die nächste Flut erst dann kommt, wenn die Städte besser drauf vorbereitet sind.

Wandel wird uns so schwer schwer wie möglich gemacht, um ihn möglichst lange zu verhindern.

Egal ob es Tierwohl orientierten Produkte, nach fair hergestellte Produkte, langlebige Produkte, umweltfreundliche Produkte,….die Liste ist unendlich lang….. Alles muss man sich umständlich zusammensuchen und einiges auf sich nehmen um nachhaltiger leben zu können. Zuversicht braucht Unterstützung, weil viele Menschen aufgegeben haben.

Politik und Wirtschaft wussten Bescheid über die Folgen, haben aber die Schraube immer weiter angezogen und den Kapitalismus immer brutaler gemacht.

Ob es um Energie, Fortbewegung, Ernährung, Haushalt, Kosmetik, Arbeitswelt, Freizeit oder Unterhaltung geht, Politik und Wirtschaft haben es seit sehr langer Zeit, obwohl sie die Informationen über die Folgen unseres Lebensstils zugänglich hatten, versäumt, die Weichen zu stellen für eine nachhaltige Entwicklung. Ja viel schlimmer, sie haben die Nachhaltigkeit immer bewusst abgeblockt und ausgebremst. Aus Habgier und um die Macht zu behalten. Und sie machen so weiter. Hier ein Beispiel aus NRW und dem Ausbau der Windenergie. Es wird einfach ein Gesetz beschlossen, dass es unmöglich macht, die nachhaltige Windenergie weiter auszubauen. Dadurch verlieren wir alle unsere Chance auf Zukunft, denn die verlorene Zeit ist verloren. Und bald ist es zu spät aufzuwachen.

Wenn Supermärkte und Hersteller allen Erstes, Milchprodukte aus Milch der Massentierhaltung mit Tierwohl Etiketten verkaufen dürfen, wie soll dann ein positiver Wandel möglich werden? Wie sollen die Menschen unterscheiden zwischen ganz gelogen, etwas gelogen, ziemlich gelogen oder nicht gelogen.

Und wenn die veganen Produkte weiter teurer sind, als die tierischen Produkte, weil die Landwirtschaftssubventionen in Richtung Fleischindustrie fliessen, wie soll sich da ein erster vorsichtiger Nachfragetrend nach veganen Produkten durchsetzen können? Und das obwohl es so unendlich wichtig wäre, denn die Massentierhaltung hat einen gewaltigen Anteil an der Klimakrise. Zuversicht braucht Unterstützung, weil viele Menschen aufgegeben haben.

Und so geht es immer weiter. Bis wirklich niemand mehr daran glaubt, dass wir es schaffen können.

Wie soll denn bloss so eine Gesellschaft einen überlebenswichtigen Wandel vollziehen, wenn von den meisten Machthabern die Situation verharmlost wird. Und sogar mit Investitionen massiv die wahren Kosten und Folgen des aktuellen Ausbeutungs- und Zerstörungskapitalismus kaschiert werden.

Das Volk macht bereitwillig bei seiner eigenen Vernichtung mit.

So wird die Wahrnehmung der Menschen heimtückisch getäuscht, so dass das Volk bereitwillig bei seiner eigenen Vernichtung mitmacht. Wirklich irre, oder?

All das passiert aus Gier, denn die Lobby und sehr viele Machthaber arbeiten eng zusammen, um das meiste für sich aus dem Volk herauszuholen. So wie früher die Könige und die Kirche gemeinsam auf Kosten des Volkes gelebt haben. Naja, es sei hier mal dahingestellt, ob sich daran viel geändert hat..

Aber wenn wir bei uns irgendwann den „unbedingten Willen zur Zuversicht“ (Formulierung aus dem Newsletter von Robert Habeck von den Grünen) entdecken, dann schaffen wir das. Denn wenn wir uns alle helfen auf dem Weg zum positiven Wandel, entsteht eine wichtige, unaufhaltsame Dynamik. So wie der Wiederaufbau nach dem 2ten Weltkrieg. Die Menchen stecken sich dann gegenseitig an mit Ihrem Optimismus und ihrer positiven Energie. Das wünschen wir uns und daran glauben wir, dass das in anderer Form wieder passieren wird.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Warum wir das eine machen und das andere auch.

Wir machen vegane und auch vegetarische Produkte, weil wir wissen, dass der Weg zum veganen Leben meistens über diesen Umweg geht.

Und wir wissen: veganer Lebensstil ist Klimaschutz. Denn irgendwann war es soweit, dass wir selber „aufgewacht“ sind und uns bewusst wurde, was wir anrichten mit unserem unbekümmerten Konsum. Es musste immer praktisch und schnell sein und man hat weggeschaut wie und woher die Sachen kamen. Und der Müll war auch egal, da gab es ja den grünen Punkt und die kümmern sich dann darum. Aber seit diesem Moment haben wir schrittweise unsere Ernährung und unseren Konsum umgestellt. Das ging nicht von einem Tag auf den anderen. Aber das Ziel war klar und der Weg ging und geht über Umwege und Zwischenstationen. Fleisch fiel sofort weg. Von einem Tag auf den anderen. Dann Fisch. Milchprodukte und Eier dauerten etwas länger. Wohl auch, weil der Zusammenhang mit dem Tierwohl nicht genauso offensichtlich ist, wie beim Essen von toten Tierkörpern. Ausserdem redet man sich die Bio Haltung schön, weil man es nicht wahr haben möchte, dass es so ist, wie es ist. Die Bio Haltung ist aber leider nur wenig anders als die normale Haltung. Also keine Heidi Wiesenidylle. Und die Kälbchen werden auch von der Mutter getrennt und getötet. Darum arbeiten wir auch schon einige Zeit an veganen Käserezepten. Denn die Antwort auf die Klimakrise liegt zum grossen Teil bei der Ernährung, denn veganer Lebensstil ist Klimaschutz.

Wir wollen bald so gute vegane Käseersatzprodukte machen, dass wir eine 100 % vegane Marke für Hundesnacks, Hundekekse, Hundeleckerlies, Hundeernährung werden können.

Um den Weg mit möglichst vielen Hundefreunden zusammen gehen zu können, das heisst die Umstellung zum Veganismus zusammen zu schaffen, haben wir uns entschlossen zur Zeit noch vegetarische Produkte anzubieten. Das ist uns nicht so lieb, aber wenn wir zu radikal sind, lehnen uns viele Menschen noch ab. Und damit verspielen wir die Chance, dass jemand, der niemals vegane Produkte für Hunde kaufen würde, wenigstens etwas vegetarisches probiert. Wenn ihn das wirklich begeistert, dann probiert er viel eher einmal etwas veganes aus unserem Sortiment. Und meistens finden die Hunde das so gut, dass wir einen neuen, veganen Kunden gewinnen können. Dadurch ist am Ende den Tieren und der Welt mehr geholfen, als wenn wir die Wechselwilligen überfordern und dadurch verlieren. Denn nur zusammen mit vielen kann veganer Lebensstil für Klimaschutz sorgen.

Und weil die Umwandlung unserer Gesellschaft in eine nachhaltige, lebensfreundliche Gesellschaft sehr komplex ist, muss man das Problem von verschiedenen Seiten angehen. Nur so können wir dauerhaft erreichen, dass die Tiere bald besser leben können, die Umwelt aufatmen kann, die Industrie einsieht, dass man nachhaltig produzieren muss und die Menschen verstehen, dass sie Verantwortung tragen mit ihrem Konsumverhalten. Denn nur zusammen können wir es schaffen unsere Welt über viele kommende Generationen hinaus zu erhalten.

Es ist wichtig was man macht und auch wie man es macht. Darum beschäftigen wir uns besonders auch mit dem „Woher“ und „Wohin“ und mit dem „Wie“ und „Warum“ und dem „Was dann“ in den verschiedensten Bereichen des Lebens. Hier ein paar Beispiele:

Neue Nahrung und Snacks aus bewährten und natürlichen Zutaten entwickeln.

wir ziehen unsere eigenen Sprossen für unsere neuen veganen Hundesnacks und Hundemenüs

Wir entwickeln ständig neue Rezepte, um eine immer vielfältiger Ernährung zu ermöglichen. Ganz neu ist bei uns, dass wir selber Sprossen ziehen, die wir in unseren Snacks und Hundemenüs und in der Hundenahrung verarbeiten. Dadurch bekommen die Hunde besonders wertvolle neue Inhaltsstoffe in den Fressnapf.

Vieles könnte einfach anders sein.

Gewaltfreie Hundesnacks mit gesunden veganen Zutaten von hundsfutter

Veganer Lebensstil ist Klimaschutz. Darum machen wir bei hundsfutter gewaltfreie, vegane Hundesnacks, Hundekekse, Hundebelohnungen und Hunde Kauknochen die schmecken und gesund sind. Ausserdem sind unsere Produkte besonders liebevoll und einfallsreich ausgeführt. Und damit sind es auch ideale Geschenke von Hundefreund an Hundefreund.

Bei der Verpackung gilt ganz klar, etwas weniger ist viel mehr.

Veganes Hundemenü 3kg unverpackt - natürlich, gesund, nachhaltig

Wir machen uns Gedanken über den Müllberg. Alle unsere Produkte sind so verpackt, dass kein Müll entsteht. Entweder sind die Snacks, Kekse für Hunde, Leckerlies in Gläsern, die reclebar sind, oder in Tüten, die kompostierbar sind und am liebsten versenden wir unverpackt. Das heisst, ganz ohne direkte Umverpackung, einfach im Karton, lose und kiloweise.

Regional ist sehr wichtig für die CO2 Bilanz.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Wir kochen frisches Hundefutter, dass wir so CO2 neutral wie möglich direkt zu unseren Kunden nach Hause liefern. Dabei können wir auch Sonderwünsche berücksichtigen. Auf jeden Fall benutzen wir regionale Zutaten aus Bio Landwirtschaft. Wer mehr dazu erfahren will, einfach mailen an: info@hundsfutter.com

Ähnlich wie bei unserem Zugeständnis bei den vegetarischen Snacks, hoffen wir mit dieser Initiative zumindest etwas für die Tiere zu verbessern. Allerdings geschieht das zugegebenermassen, mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Respekt vor dem Leben ist der Weg zur nachhaltigen Gesellschaft.

liebevoll hergestellt Hundesnacks und Kauknochen von hundsfutter sind hypoallergen und vegan.

Den Spass, den wir bei der Arbeit haben, wollen wir weitergeben mit jedem unserer Produkte. Denn der liebevoller Umgang mit Dingen, Tieren und Menschen ist der Schlüssel zu einer nachhaltigen Haltung zum Leben. Und nur mit Respekt gegenüber den anderen Menschen, Tieren und der Natur können wir unsere Welt erhalten.

Vielfalt kann man erhalten und man schützt das Klima sogar noch dabei.

Materialeinkauf im Laden um die Ecke um den regionalen handel zu stärken

Bei vielen unserer Hundegeschenke brauchen wir zusätzliche Materialien wie Stoffe, Garn, Nieten, Seil, Bänder, etc. Diese Materialien kaufen wir prinzipiell im Laden um die Ecke ein, um den regionalen Handel zu unterstützen. Genauso wie bei uns echte Menschen arbeiten und dem ganzen Persönlichkeit geben, wünschen wir uns, dass auch andere Firmen auf Menschen setzen und nicht alles auslagern und per Applikation managen. Ausserdem ist es aktiver Klimaschutz, mit dem Fahrrad zum Lädchen zu radeln. Das passt eben zum veganen Lebensstil. 😉

Wir können nur richtig gut sein, wenn die mit denen wir zusammen arbeiten sehr gut sind.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Unsere Produkte können nur so gut sein, wie die Zutaten, die wir verwenden. Darum setzen wir bei den Zulieferern auf Partner, die 100% fair und ökologisch arbeiten. Hier im Bild die Schädlingsbekämpfung bei der Bio Mühle Eiling in Warstein mit Wärme. Ökologischer und schadstoffloser geht es nicht. Darum beziehen wir unser Mehl auch von der Bio Mühle Eiling.

CO2 ist wohl einer der schlimmsten Feinde für die Welt.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Ganz wichtig ist die Energiebilanz bei allem was wir machen. Wir arbeiten grundsätzlich regional. Das heisst, mit Zutaten aus dem Umfeld und alles wird in unserer Werkstatt hergestellt. Keine ausgelagerte Produktion und keine unnötigen Transportwege. Die trockenen Snacks werden energielos luftgetrocknet, was nebenbei auch noch sehr schonend ist für die Inhaltsstoffe. Und wir versenden per DHL GoGreen klimaneutral. Leider reicht veganer Lebensstil allein nicht, um die Welt zu retten. Für den Klimaschutz müssen wir sehr diszipliniert bei allen Bereichen unseres Lebens ansetzen.

Vakuum statt schädlicher Konservierungs- und Zusatzstoffe.

Wir konservieren im Vakuum. Weil viele Hunde besonders gerne weiche Snacks mögen, wir aber grundsätzlich keine Zusatzstoffe oder Konservierungsstoffe benutzen, konservieren wir diese Snack in Vakuumgläsern. Die Gläser sorgen dafür, dass die Snacks jahrelang lecker, weich und frisch bleiben. Die Gläser nehmen wir gerne gegen Pfand zurück.

Veganer Lebensstil ist Klimaschutz und gut für alle.

Gut für die einen Tiere und gut für die anderen Tiere. Der vegane Lebensstil hilft den „Nutztieren“, weil wir sie respektieren und leben lassen. Und er hilft unseren Hunden. Denn sehr viele Krankheiten und Allergien sind die Folge von einer falschen Ernährung, die krank macht. Wir benutzen prinzipiell keinerlei Zusatzstoffe, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker um das Futter attraktiv aussehen und gut schmecken zu lassen. Und unsere Zutaten sind rein und klar definiert und es sind auch keine Spuren von etwas drin, was nicht auf dem Etikett steht. Ausserdem entwickeln wir unsere Rezepte immer so, dass wir allergieauslösende Zutaten wegzulassen. Damit ist hundsfutter gut für den Hund, die anderen Tiere und ausserdem ist veganer Lebensstil Klimaschutz.

Das wichtigste ist, dass wir alle etwas zum Guten ändern wollen.

Man soll nie von vorne herein sagen, etwas wäre so wie es immer war und könne sich nicht ändern. Die wunderbare und wahre Geschichte der vegetarischen Löwin ‚Little Tyke‘ zeigt, was alles möglich ist, wenn man will und wenn man dem Leben eine Chance lässt und es nicht reinpresst in das, was man für richtig hält.

7 verschiedene Hundemenüs von hundsfutter für eine gesunde, natürliche und abwechslungsreiche Ernährung des Hundes.

veganes zero waste Hundefutter zum Einweichen

Weil wir wollen, dass die Hunde gesund und gut leben, machen wir verschiedene Hundemenüs. Jedes für einen Tag. Statt einem Vollfutter haben wir viele verschiedene Hundemenüs. Die verschiedenen Futter ergänzen sich zusammen, wenn jeden Tag ein andes Menü verfüttert wird. Das ist abwechslungsreich für den Hund und sorgt für eine sehr gute, reiche Ernährung. Ausserdem sind die Menüs vegan und luftgetrocknet. Dadurch sind sie sehr energiesparend in der Herstellung, von den Zutaten her und bei Transport und der Lagerung. Zum Verfüttern werden sie einfach eingeweicht. Das Trocknen an der Luft ist ausserdem eine sehr schonende und Wertstoff erhaltende Methode.

Was muss noch passieren, bis die Menschen endlich aufwachen?

Klimaschutz ist das wichtigste, was wir im Moment zur Aufgabe haben.

Unsere vegane, regionale Ausrichtung ist auch eine Reaktion auf die Lage der Welt und die Situation des Lebens auf der Erde. Es sind so viele Zeichen und Warnungen, die die Welt an uns richtet, dass man einfach nicht mehr wegsehen kann. Wir müssen nur den Schritt schaffen, dass jeder sieht, dass auch er etwas beitragen kann. Das ist auch eines unserer wichtigsten Anliegen. In der sibirischen Tundra nur 300 km vom Nordpol entfernt ist der Boden normalerweise immer fest durchgefroren. Die Dieseltanks eines Wärmekraftwerkes standen auf Pfeilern, eben auf diesem gefrorenen Boden. Durch den Klimawandel hat das Eis nachgegeben und einer der Pfeiler ist eingesunken, was zu einem Leck in dem Tank geführt hat und diese Öl Katastrophe verursacht hat. Die Nachricht haben wir im Spiegel gelesen.

Gerade das, was einem etwas bedeutet, sollte man mit anderen teilen.

Veganer Lebensstil ist wie ein bewusstes Konsumverhalten ein Beitrag, den wir alle hier und jetzt leisten können für eine bessere Zukunft auf dem Planeten Erde.

Wir wissen von uns selbst, dass es am schönsten ist, die Dinge, die man wichtig findet, mit anderen Menschen zu teilen. Den anderen zu überraschen mit etwas besonderem, was genau auf denjenigen zugeschnitten ist. Darum machen wir Geschenkboxen. Einige sind schon fertig direkt zum Bestellen, aber wir freuen uns auch sehr, wenn jemand eine ganz spezielle Idee hat, und wir diese dann umsetzen dürfen. Bitte einfach mailen oder anrufen. Wir bekommen eigentlich alles hin.

Irgendwann wird es die letzte Warnung gewesen sein und dann kann man nichts mehr machen. Noch haben wir eine kleine Chance den Klimakollaps aufzuhalten.

Die Erderwärming hat kathastrophale Folgen für die Menschheit. Es gibt leider schon so deutliche Vorboten eines Klimakpllapses, dass es völlig unverständlich ist, dass die menschen immer noch so weitermachen wie bisher.

Wir beschäftigen uns sehr mit dem Klimawandel und Nachrichten wie die am Ende dieses Textes, motivieren uns immer mehr Menschen zu finden, die einen ähnlichen Wunsch haben, etwas Positives beizutragen. Darum posten wir regelmässig Beiträge und Informationen, die uns besonders aufgefallen sind. Wie zum Beispiel diese Nachricht: „Das ewige Eis in den Bergen zwischen Italien und der Schweiz beginnt zu schmelzen, so dass diese Berghütte schon halb auf schweizer Gebiet steht.“ Tatsachen, die wirklich zeigen, wie ernst die Situation ist und dass es einfach keine Zeit mehr gibt zu warten. Man muss jetzt aktiv seinen Lebensstil ändern, um Zeit zu gewinnen, für die 100% Umwandlung in eine nachhaltige Gesellschaftt.

Wenn alle Menschen an allen Bereichen des Lebens beteiligt sein werden, wird man merken, wieviel man voneinander lernt. Und wie sehr wir uns vorher selber im Weg gestanden haben.

Wir brauchen eine solidarische nachhaltige Ökonomie für eine lebenswerte Zukunft

Wichtig ist uns auch, wie gearbeitet wird und mit wem. Wir sind für eine faire und gerechte Gesellschaft. Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Beteiligung an allen Bereichen des Lebens. In unserer inklusiven Werkstatt arbeiten wir alle auf einer Augenhöhe. Alle sind am Prozess beteiligt und alles was wir machen ist schonend und liebevoll per Hand gemacht. Dadurch sind unsere Produkte wirklich besonders. Und einmal mehr zeigt sich darin unser Wunsch, diejenigen anzusprechen, die Hoffnung haben, dass das Gute passieren kann. Denn das ist sehr viel, denn es ist die Voraussetzung für alles.

Alles was wir machen, richtet sich an diejenigen, die mit Hoffnung, Einsatz und Disziplin helfen, dass wir zusammen den Wandel zu einer nachhaltigen Gesellschaft schaffen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

CO2 pro Kopf Limit – denn so geht es nicht mehr weiter…

Die Einführung eines CO2 pro Kopf Limit wäre eine sinnvolle umfassende Massnahme die Klimakrise anzugehen. Wir müssen bewusster leben. Denn unser hemmungsloser Konsum und die Folgen für den Planeten, lassen uns auf eine Katastrophe zu rasen.

Wir bei hundsfutter drehen uns eigentlich mit allem was wir machen immer um das eine Thema: Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit bedeutet Zukunft. Und Zukunft zu haben ist eine Voraussetzung, um das Leben im hier und jetzt geniessen zu können. Im Prinzip ist das allen klar. Wir diskutieren viel darüber, aber machen einfach zuwenig. Dabei hätten wir viele Möglichkeiten, sofort etwas beizutragen. Hier sind die Ideen der Bundesregierung zu dem Thema. Es ist ein sehr kompliziertes Thema, weil keiner anfangen will auf etwas zu verzichten. Und natürlich will sich auch niemand vor die Wähler stellen und ihnen ankündigen, dass wir uns bremsen müssen in unserem Konsum- und Wachstumsrausch.

Jeder Mensch hat das gleiche Recht auf unversehrte Natur.

Ein Vorschlag dazu wäre, wenn wir festlegen, dass jeder Mensch nur noch eine bestimmte Menge CO2 verursachen darf. Also einfach ein Pro Kopf CO2 Limit . Das ist eigentlich die gerechteste Möglichkeit die Inhalte der Verfassung umzusetzen. Die Verfassung, die ja für alle Menschen gilt, gewährt allen ein Recht auf unversehrte Natur.

Ein pro Kopf CO2 Limit heisst nicht, dass man nicht am modernen Leben teilhaben kann.

Alle Menschen wollen und sollen aber auch teilhaben an dem modernen Leben mit seinen grossartigen Errungenschaften. Aber jeder sollte nur soviel bekommen, dass keinem anderen Menschen damit das Recht auf unversehrte Natur verwehrt wird.

Also teilen wir das Leben, die Luft und die Natur gerecht auf. Jeder bekommt den gleichen Anteil.

Wir leben in einer freien Gesellschaft, und jeder darf für sich selbst entscheiden, was er macht und was für Ihn wichtig ist. Unser Vorschlag Freiheit und Gerechtigkeit zu organisieren wäre die oben genannte Festlegung einer maximalen pro Kopf CO2 Abgabemenge. Pro Kopf pro Jahr. Die Menge wird für alle gleich sein, denn die Luft gehört allen gleichermassen. Wer es also wichtig findet Kreuzfahrten zu machen und sich vorzugsweise mit dem Flugzeug bewegt, der wird dann wahrscheinlich im Alltag Bus fahren müssen, um sein CO2 Ausstosslimit nicht zu überschreiten.

Allerdings, wenn er vegan lebt, kann er vielleicht damit so viel CO2 einsparen, dass vielleicht doch ein CO2 armes Auto drin ist. Denn jeder Mensch hat das gleiche Recht auf Leben und ALLEN gehören die Lebensgrundlagen wie Wasser, Luft und Natur gleichermassen. Ein CO2 pro Kopf Limit ist der einzige Weg in eine lebenswerte Zukunft.

Diese Regelung ist wunderbar gerecht und jedem steht frei, sich auszuleben. Aber es geht nicht mehr, dass sich einige unsolidarisch und masslos an der Welt, die allen gehört, bedienen.

Noch ein Beispiel: Wer mit Virgin zum Mond fliegt, muss dann in den folgenden Jahren im Winter sehr sparsam heizen, weil dafür einfach keine CO2 Reserve mehr übrig ist.

Derjenige, der die Welt mit einer Aktivität besonders belastet, hat natürlich immer die Chance dies auszugleichen durch entsprechendes Einsparen von CO2 an anderer Stelle. Also wenn unser Kosmonaut vegan lebt, könnte doch noch CO2 Reserve für wohlige Wärme im Winter übrig bleiben.

Solange die Menschen nicht freiwillig ihren Verbrauch von Luft einteilen und sich mehr nehmen, als Ihnen zusteht, wird einzig und allein ein CO2 pro Kopf Limit per Gesetz, unser Überleben sichern können.

Wer das jetzt drastisch findet muss sich vorstellen, wie es sein muss für diejenigen, die das Prassen der anderen ausgleichen müssen. Vielen Menschen wird die Lebensgrundlage zerstört, dadurch dass es Menschen gibt, die sich einfach zu viel nehmen von dem, was allen gehört. Viele Menschen müssen aus Ihren Ländern fliehen, weil das Leben dort unmöglich geworden ist.

Wir Deutschen verursachen 7 mal soviel CO2 im Jahr, wie es für die Welt verträglich ist.

Und wer das immer noch drastisch findet, der soll sich vergegenwärtigen, dass wir Deutschen 7 mal soviel CO2 im Jahr verursachen, wie es für die Welt verträglich ist. Alle Menschen im Schnitt stossen 2 mal soviel CO2 aus wie die Welt kompensieren kann. Also verbrauchen wir unsere Welt rasend schnell. Und je besser es uns geht, das heisst je mehr wir teilhaben an den Bequemlichkeiten der Konsumwelt, um so mehr CO2 geht auf unser Konto. Nur ein CO2 Limit pro Person kann helfen, dass die Gesellschaft begreift, was gerade passiert.

Es ist alles unvorstellbar traurig, denn die Menschen bekommen Kinder und zerstören gleichzeitig deren Zukunft.

Eigentlich würde man erwarten, dass so hochentwickelte Wesen ein besser ausgeprägtes Verantwortungsgefühl haben sollten und kein CO2 pro Kopf Limit nötig wäre. Darum müssen wir sofort anfangen umzudenken und selber beim Konsumieren darauf achten, dass wir CO2 arme Produkte aussuchen und mit Energie sparsam umgehen. Nur wenn alle mitmachen, können wir es schaffen. Wichtig ist auch, dass Menschen, die investieren wollen nicht einfach auf das schnelle Geld hoffen, sondern auch hier nachhaltige Projekte auswählen. Genauso wie beim konsumieren. Das ist das selbe in klein. Wir müssen das Geld dorthin lenken, wo damit verantwortungsvoll umgegangen wird. Dort wo in Nachhaltigkeit investiert wird und es nicht einfach um Gewinnmaximierung geht.