Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Es ist höchste Zeit, dass die Ruhe gestört wird – Weitblick vs kurzfristiger Dividende.

Soziale Spaltung als Wachstumsmotor führt zum Kollaos unserer Gesellschaftsordnung. Soziale Rendite muss ein vorrangiges Ziel aller Unternehmen werden.

Heute geht es um die Menschen, die es schaffen die Dinge so zu sagen, dass man sie wahrnimmt. Das ist eine echte Gabe, mit einem begrenzten Budget, selbst bei der heutigen Nachrichtenflut, gehört zu werden. Und das ist so wichtig, denn die Ruhe muss jetzt dringend gestört werden, weil wir sonst den letzten Moment verpassen um unsere Welt zu retten.

Wer etwas sagen will, muss zahlen, dass man ihm zuhört. Meistens …

Man kann eigentlich nur noch mit viel Geld Gehör finden. Denn alle Welt postet und kommuniziert, bloggt und teilt und eigentlich hört niemand mehr niemandem zu. Es rauscht einfach nur noch und in der Flut der Nachrichten gehen wichtige Meldungen unter und alles verliert Bedeutung und wird egal. Denn im nächsten Moment kommt gleich die nächste Meldung und die nächste und die nächste ….

Um so bemerkenswerter ist es, wenn einzelne Personen es schaffen, ohne viel Geld im Hintergrund, bemerkt zu werden. Und richtig bemerkenswert ist es, wenn sie dann auch noch eine gute Botschaft haben. Eine die relevant ist für das Leben der Menschen und die ganze Welt. Eine Botschaft, die die wahren Probleme anspricht und benennt und den Blick der Leute fokussiert auf einen Missstand, der für etwas verantwortlich ist, das unser Leben erschwert oder bedroht. Nur wenn die Ruhe gestört wird, können wir etwas Verändern.

Die Konsumenten für einen Moment aus dem Schlaf reissen.

Es gab zum Beispiel bei der Europawahl 2019 einen Youtuber, der den konservativen Parteien sehr zugesetzt hat. Er hat es geschafft viele Menschen aus ihrer Agonie herauszureissen und er hat geholfen den Blick vieler auf die Politik neu auszurichten. Oder Greta Thunberg, die mit ihrem Auftreten eine gewaltige Welle in’s Rollen gebracht hat. Oder in Spanien der Rapper Hasél, der auch die Wahrheit so formuliert hat, dass sie wahrgenommen wurde.

Diese Talente sind sehr wichtig, denn wir müssen bei aller Normalität und Routine nie vergessen, kritisch zu beurteilen, was um uns herum passiert. Das System marschiert gerade selbstverliebt auf den Abgrund zu. Und ist dabei uns alle mitzureissen. Es ist sehr besorgniserregend, dass gegen Menschen, die lästige Wahrheiten sagen, tendenziell immer härter vorgegangen wird. Das ist sehr gefährlich.

Denn das System irrt sich gewaltig und braucht eine massive Korrektur. Das System ist aber noch nicht bereit sich neu auszurichten, weil diese Änderungen die alte Ordnung betreffen werden. Unser Staat klammert sich an einer linearen Wirtschaftsform fest. Das heisst, man verbraucht Rohstoffe und Energie, macht etwas draus, was neben dem Nutzen eine Menge Probleme mit sich bringt. Aber um die Probleme muss sich der Hersteller nicht kümmern. Auch nicht über die Wiedergewinnung der Rohstoffe und der Energie. Das überlässt er der Gemeinschaft. Diese Wirtschaftsform, die natürlich einigen einen unglaublichen Wohlstand und Reichtum ermöglicht, ist sehr ungerecht und endlich. Viel zu schnell brauchen sich Rohstoffe und Energie auf. Es geht so nicht mehr weiter. Die Welt würde kollabieren, wenn wir jetzt nicht auf eine zirkuläre Wirtschaft umsteigen. Darum muss die Ruhe gestört werden.

Die Unternehmen schaffen es immer wieder auf Kosten der Allgemeinheit Geschäfte zu machen.

Hier einige Beispiele, wie grosse Unternehmen einfach Produkte auf den Markt bringen, die schwere Folgen für das Leben der Menschen haben. Auf kritische Anfragen gibt es routinierte Antworten vom Hausjuristen und weil es so viele Probleme und Rücksichtslosigkeiten in dieser Art gibt, wächst auch ganz schnell Gras über das Thema und die Unternehmen können unbehelligt weiter machen. Um so wichtiger ist es, dass jetzt die Ruhe gestört wird und wir nachhaltig ganz neu beginnen.

Wenn es einem richtig gut geht, dann hat man kein Interesse etwas zu ändern.

Tendenziell geht es sehr vielen Menschen noch viel zu gut, um die Dimensionen von dem zu begreifen, was gerade passiert. Und das System macht auch alles, um es so zu belassen. Mit massiver Desinformation und einem Überflussangebot zu Billigpreisen wird die Bevölkerung abgelenkt und in dem Glauben gelassen, dass alles immer so weiter gehen kann. Und wenn es ein Problem gibt, dann löst man es halt. So dass wir alle glauben sollen, schön weiter wie bisher leben zu können. Dass wir weiter Massentierhaltung betreiben können um unsere Ernährung zu sichern und weiter nicht nachhaltige Agrarwirtschaft subventionieren, die das Grundwasser vergiftet und die Artenvielfalt bedroht.

Ausserdem können wir nicht weiter eine Gesellschaftsform anstreben, in der unsinnige Mengen Energie verschwendet werden für unangemessenes Transportieren von Waren und Menschen und in der wir auf ein Mobilitätssystem wie das E-Auto setzten, aber nicht für erneuerbare Energien sorgen wollen. Mit unseren Handelsverträgen dürfen wir nicht auf der anderen Seite der Welt für Raubbau an der Natur sorgen, damit auf unserer Seite billiger Überfluss herrscht. Und…., und……. diese Liste liesse sich unendlich fortführen. Und darum ist es überlebenswichtig, dass die Ruhe jetzt gestört wird.

Zum Überleben brauchen wir jetzt vor allem Menschen, die uns schonungslos die Wahrheit sagen.

Das alles geht nicht mehr so weiter. Wir brauchen viele Menschen, die uns so wie Greta Thunberg, schonungslos mit der Realität konfrontieren. Unsere Kreativität müssen wir neu ausrichten und beginnen zirkulär zu denken. Wir müssen wieder mit Respekt der Natur, den Tieren und dem Leben begegnen. Wir müssen echte Lösungen finden. Die nachhaltig sind und so funktionieren, dass Mehrwert entsteht durch unser Zutuen und unsere Arbeit und Kreativität und nicht dadurch, dass man es einem anderen besonders geschickt „geklaut“ hat. Nur wenn die trügerische Ruhe, die jetzt herrscht gestört wird, haben wir die Chance unsere Gesellschaft in eine nachhaltige Gesellschaft umzuwandeln.

Wir müssen uns lösen von einem System, das eigentlich noch immer so funktioniert, wie in der Zeit der grossen Eroberer.

Unser Leben muss sich an einem fairen und gerechten Lebensstil orientieren. Die produktive, kreative Arbeit muss wieder wertgeschätzt werden und honoriert werden. Wir müssen die Menschlichkeit neu entdecken und uns bewusst sein, dass das Leben an sich das wertvollste Gut ist, das es gibt. Wir müssen wieder lernen die Dinge wahrzunehmen und zu fühlen, die allen Menschen gehören. Und wir müssen sie fair und gerecht teilen, denn erst dann, wenn alle teilhaben können, ist das Leben wirklich schön.

Weitblick vs kurzfristiger Dividende.

Wichtig wäre, dass die Regierungen die Situation mit Weitblick lenken und nicht die Welt für kurzfristige Gewinne verkaufen. Aber die Regierungen tun sich damit sehr schwer. Wir dürfen nicht mitmachen, bei dem Blindflug mit dem Ziel „kollektiver Selbstmord“, auf dem wir uns gerade befinden. Und darum sind die lauten Kritiker, so überlebenswichtig für uns alle. Und es ist gut wenn die Ruhe gestört wird.

Lösungen für die dringlichsten Probleme der Menschheit gibt es heute schon. Wir nutzen sie nur nicht.

Es gibt echte Lösungen für viele Probleme der Menschheit, die uns einfach zur Verfügung stehen. Jeder kann hier und heute schon einen positiven Beitrag leisten. Man kann zum Beispiel unverpackt einkaufen, den lokalen, regionalen Handel unterstützen, sich vegan ernähren oder zumindest weniger tierische Produkte konsumieren, oder man kann Radfahren, Bus und Bahn benutzen und man kann Kosmetik verwenden, die wirklich nicht im Tierversuch getestet wurde.Ausserdem kann man ein Ökoei kaufen und nicht das billigste Ei und man kann so einkaufen, dass keine Lebensmittel weggeschmissen werden müssen, weil sie schlecht geworden sind. Man kann auf Ökostrom umsteigen und sein nächstes Auto nach Umweltgesichtspunkten aussuchen. Wir müssen den ersten Schritt machen, weil das System ihn nie als erster machen wird. Erst wenn der Druck der Konsumenten gross genug ist, werden Wirtschaft und Politik reagieren. Das bedeutet eine gewisse Reibung und Konfrontation, aber die ist einfach notwendig und produktiv.

Nachhaltig gedacht und nachhaltig gemacht. Unser hundsfutter.

Ein kleines nachhaltiges Unternehmen, das sich noch viel vorgenommen hat.

Wir bei hundsfutter als kleiner Betrieb für Hundesnacks, Hunde Kauknochen, Geschenke für Hundefreunde und Hundemenüs haben unsere Produkte und Arbeitsweise an dem Ideal der zirkulären Wirtschaft ausgerichtet. Und wir sind ständig dabei uns zu verbessern und dazu zu lernen. Wir sind sehr froh, wie gut die Menschen unser Angebot annehmen. Und wie wir mit dem Feedback, das wir bekommen, immer neue Produkte entwickeln können. um immer mehr Wünsche erfüllen zu können und um immer mehr dazu beizutragen, dass das zirkuläre Prinzip sich durchsetzt.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die ersten Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen sind lecker und reich an besonders gut verwertbaren Nährstoffen.

Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen.

Es gibt jetzt den ersten Hundesnack von hundsfutter bei dem gesprosste Keime zum Rezept gehören. Und zwar gibt es bei uns ganz neu Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen. Wir verwenden angekeimte Lebensmittel für diesen Hundekeks, weil sie besser verdaulich sind. Die Samen enthalten unter anderem Enzyme, Proteine, Fettsäuren und Kohlenhydrate, die durch das Ankeimen umgewandelt werden. Die neu gebildeten Stoffe kann der Körper viel besser für sich nutzen. Ausserdem wird die im Samen enthaltene Phytinsäure abgebaut. Besonders wichtig bei gekeimten Lebensmitteln ist, dass sie einen wesentlich konzentrierteren Nährstoffgehalt aufweisen. Denn besonders in der ersten Wachstumsphase benötigt die Pflanze eine sehr gute Versorgung zum Überleben. Ebenfalls erhöht sich der Anteil an essenziellen und wertvollen Fettsäuren. Und ausserdem verbessert sich die Bioverfügbarkeit von pflanzlichen Proteinen durch die Bindung von Mineralien an die pflanzlichen Proteine. Und damit wird ein besonders wertvolles Nahrungsmittel, wie die Kichererbse es schon bei normaler Zubereitung ist, zum echten Superfood.

Es entspricht uns sehr, mit gesprossten Keimen Hundesnacks herzustellen, denn es ist ein einfacher, natürlicher Prozess, um das beste aus einem Lebensmittel zu machen. Und einen besonders guten, wertvolles und gesunden Hundesnack herzustellen. Ganz ohne abwegige Anstrengungen zu unternehmen oder irgendwelche Keime von der anderen Seite der Welt einfliegen zu lassen.

Alles muss in Harmonie mit der Natur geschehen.

Alles was wir machen ist einfach und im Einklang mit der Natur. Wir wollen durch nachhaltige und einfallsreiche Nutzung der Natur besonders wertvolle Produkte möglich machen. Damit möchten wir auch der besorgniserregenden Tendenz in der Gesellschaft entgegenwirken, dass im „Erneuerungswahn“ die vielen einfachen, existenten Lösungen ungenutzt übergangen werden.

So wie zum Beispiel bei unserem neuen Hundekeks, Hundesnack mit gekeimten Kichererbsen. Damit die neue Pflanze gut in ihr Pflanzendasein starten kann und die besten Chancen hat sich zu behaupten, lässt die Natur vielfältige Umwandlungsprozesse beim Keimen stattfinden, um der neuen Pflanze besonders viele gut verfügbare Nährstoffe mit auf den Weg zu geben. Und genau die nutzen wir für die neuen hundsfutter Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen.

Diese Methode passt so richtig zu unserer Philosophie.

Das Keimen und die Verarbeitung ist etwas aufwendig, aber für unsere kleine Werkstatt ist es eine besonders schöne Aufgabe. Wir fühlen uns jetzt noch mehr mit den Elementen verbunden. Und es sind schon die ersten Ideen geäussert worden, dass wir im nächsten Jahr doch das erste Gemüse für unsere Hundesnacks und Hundemenüs selber anbauen könnten. Ein toller Plan. Wir werden ihn verfolgen.

Denn unser Ziel ist so regional und nachhaltig zu arbeiten, dass wir bald CO2 neutral werden. Bei uns sind es die Hundesnacks mit gekeimten Kichererbsen, Hundemenüs, Hunde Kausnacks, Geschenken für Hundeliebhaber, bei anderen Unternehmen sind es Haushaltsgeräte, Kleidung, Nahrungsmittel, Verpackungen,….etc. ..alles sind Produkte, die alle ihren Anteil haben, an dem was wir unserer Welt zumuten.

Wenn JEDER mitmacht, dann retten wir die Welt.

Wirklich JEDER sollte jetzt seinen Anteil beitragen, so nachhaltig wie möglich zu arbeiten, so dass wir unseren Planeten doch noch im letzten Moment retten können.

In einigen Branche sind schneller Erfolge zu verzeichnen, bei anderen ist es ein längerer Weg zu richtigen Ergebnissen. Aber in jedem Fall ist der gute Wille und die echte Anstrengung unendlich wichtig. Denn nur so beginnen sich die Dinge zu wandeln. Allein der Vorbild Charakter kann viel bei der Haltung anderer Unternehmen und Einzelpersonen ändern. .

Umweltzerstörung ist Kriminalität, die sich gegen alle Menschen richtet. Sie ist definitiv kein Kavaliers Delikt.

Im Moment sind Umweltsünden immer noch Kavaliers Delikte. Das ist ein schlimmes Erbe, dass tief verwurzelt ist in der Gesellschaft. Damit ist der Weg frei, immer auf den anderen zu zeigen und zu fordern, der möge den Anfang machen. Und es ist nicht zu verstehen, dass gerade sehr prominente Umweltzerstörer teilweise sogar straffrei davonkommen. Wie soll man dann dem Taxifahrer dazu bewegen, seinen Wagen nicht unnötig laufen zu lassen. Oder dem 16 jährigen, dieses Sylvester weniger oder vielleicht sogar gar nicht zu ballern????

Wir schaffen das! Wenn wir wollen!!